Zentrum der Gesundheit
  • Akne Probiotika
26 April 2022
2 min

Bei Akne können Probiotika helfen

Die Behandlung von Akne ist oft ein langwieriges Unterfangen und auch nicht immer von Erfolg gekrönt. Eine umfangreiche Studie ergab, dass es sinnvoll ist, wenn Probiotika die Therapie der Akne begleiten.

Kostenlosen Newsletter abonnieren

Mit Ihrer Anmeldung erlauben Sie die regelmässige Zusendung des Newsletters und akzeptieren die Bestimmungen zum Datenschutz.

Probiotika können bei Akne eingesetzt werden

Probiotika (Präparate mit nützlichen Bakterien) können viele Krankheiten positiv beeinflussen – so auch die Akne. Akne zählt zu den chronisch entzündlichen Hauterkrankungen, die wenige Monate lang bis hin zu (im schlimmsten Falle) mehreren Jahrzehnten bestehen bleiben kann. Oft taucht die Akne im Laufe der Pubertät auf und verschwindet vor dem 25. Geburtstag aus bislang unbekannten Gründen. Ihr Einfluss auf die Lebensqualität der Betroffenen ist enorm – zumal die Schulmedizin keine zufriedenstellende Therapie bieten kann.

Bestimmte Bakterien können Akne triggern

Da auch Bakterien an der Entstehung der Akne beteiligt sein sollen bzw. eine solche triggern (insbesondere Propionibakterien), werden bei schwereren Verläufen Antibiotika eingesetzt, die zusätzlich auch Hautinfekte verhindern sollen. Gegen diese Antibiotika werden jedoch zunehmend Resistenzen beobachtet, so dass ihre Wirksamkeit immer weiter nachlässt.

Propionibakterien aber gehören im Grunde zur ganz normalen Hautflora. Sie verursachen also keinesfalls grundsätzlich eine Akne. Liegt jedoch eine Akne vor, so lässt sich ein übermässig hoher Anteil der Propionibakterien (Propionibacterium acnes) in der Hautflora beobachten.

Probiotika als wichtiger Teil der Akne-Therapie

Probiotika, die meist in Form von Nahrungsergänzungen eingenommen werden, aber auch in Cremes enthalten sein können, versorgen die körpereigene Bakterienflora (Darm- und Hautflora) nun mit nützlichen Bakterien, so dass ein gesundes Gleichgewicht entsteht, das wiederum automatisch die übermässige Entwicklung schädlicher Bakterien und so auch das Aknerisiko reduziert – so zumindest die Theorie.

Anfang April 2020 erschien genau zu diesem Thema im Fachjournal Dermatologic Therapy eine Übersichtsarbeit mit dem Ergebnis, dass Probiotika bei Akne tatsächlich eine wirksame Therapiekomponente darstellen könnten ( 1 ) ( 2 ).

Probiotika erhöhen die Abwehrkraft der Haut

Für ihre Analyse untersuchten die Forscher von der Teheraner Universitätsklinik Rasoul Akram Hospital alle zu diesem Thema bislang veröffentlichten Studien – ganz gleich ob darin Probiotika nun in Form von Cremes oder Nahrungsergänzungsmitteln eingesetzt wurden. Es zeigte sich ein einheitliches Ergebnis, nämlich dass Probiotika die natürliche Abwehrkraft der Haut so stärken, dass sich diese besser gegen die Akne zur Wehr setzen kann.

Erstaunlich war dabei, wie zahlreich die Wirkmechanismen waren, mit denen die probiotischen Bakterien der Akne entgegenwirken konnten:

So wirken sich Probiotika bei Akne aus

Probiotika bilden zum einen antibakterielle Proteine und spezifische Hemmstoffe (Bacteriozine), die auf andere Bakterien (etwa Propionibakterien) wachstumshemmend wirken.

Zum anderen mindern die probiotischen Bakterien die bei Akne übliche Hyperkeratose (Verhornung im Talgdrüsenausführungsgang), indem sie positiv auf die hornbildenden Zellen (Keratinozyten) einwirken.

Zusätzlich hemmen Probiotika entzündliche Botenstoffe – die Zytokine IL-8 sowie TNF-alpha – in den Epithelzellen und den Keratinozyten und lindern damit die bei Akne häufig vorhandenen Entzündungen der Haut.

Probiotika in der ganzheitlichen Therapie von Akne

Probiotika können also hervorragend Teil einer ganzheitlichen Vorgehensweise bei Akne sein. Viele weitere ganzheitliche Massnahmen bei Akne finden Sie in unserem Akne-Haupttext: Akne ganzheitlich behandeln, wo wir bereits eine Studie aus 2011 vorstellten, derzufolge Probiotika eine Akne auch deshalb so günstig beeinflussten, weil sie nicht nur Entzündungsprozessen entgegen wirken, sondern auch oxidativen Stress reduzieren und den Blutzuckerspiegel sowie den Fettgehalt der Haut regulieren können.

Beides – ein schwankender Blutzuckerspiegel sowie eine zu hohe Talgproduktion der Haut – zählt ebenfalls mit zu den Merkmalen einer Akne und sollte bei der Therapie berücksichtigt werden.

Wie Sie Probiotika anwenden können

Probiotika können leicht in Kapselform eingenommen werden. Es gibt sie jedoch auch in Flüssigform. Beide können miteinander kombiniert werden. Meist spricht man bei der Einnahme von Probiotika von einer Darmsanierung oder dem Aufbau der Darmflora.

Im Grunde aber wird damit nicht nur die Darmflora positiv beeinflusst, sondern die gesamte Mikroorganismenpopulation (Mikrobiom) des Menschen, also auch die Hautflora.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde auf Grundlage (zur Zeit der Veröffentlichung) aktueller Studien verfasst und von MedizinerInnen geprüft, darf aber nicht zur Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung genutzt werden, ersetzt also nicht den Besuch bei Ihrem Arzt. Besprechen Sie daher jede Massnahme (ob aus diesem oder einem anderen unserer Artikel) immer zuerst mit Ihrem Arzt.

Liebe Leserinnen und Leser,
Hier haben Sie die Möglichkeit, bei unseren Artikeln einen Kommentar zu hinterlassen. Wir freuen uns über Lob, aber auch über konstruktive Kritik. Wenn Sie Kritik anbringen, geben Sie bitte auch die Quelle/Studie an, auf die Sie sich beziehen.
Lieben Dank, Ihre Redaktion vom Zentrum der Gesundheit

Quellen
  1. (1) Azadeh Goodarzi et al., The potential of probiotics for treating acne vulgaris: A review of literature on acne and microbiota, Dermatologic Therapy (2020)
  2. (2) Wiley, Probiotics may help treat acne, MedicalXpress, 8.4.2020