Zentrum der Gesundheit
  • Psyche Gesundheit

Studie: Psychische Gesundheit hängt von der Ernährung ab

In einer aktuellen Studie zeigte sich erneut: Wer sich ungesund ernährt, hat häufig auch eine angeschlagene Psyche. Wer daraufhin die Ernährung umstellt, kann sein mentales Befinden oft sehr schnell verbessern.

Fachärztliche Prüfung: Gert Dorschner
63 likes
24 August 2021

Wer gesund isst, wird seltener depressiv

Kaum jemand bezweifelt mehr, dass sich die Qualität der Ernährung unmittelbar auf die körperliche Gesundheit auswirkt. Dass auch die Psyche von der Ernährung beeinflusst wird, war lange Zeit nicht bekannt bzw. galt als nicht belegt. Immer mehr Studien beschäftigen sich jedoch mit diesen Zusammenhängen und zeigen, dass eine gesunde Ernährungs- und Lebensweise auch für die psychische Gesundheit enorm wichtig ist.

Schon im Jahr 2010 stellte man in einer Untersuchung an über 1000 Frauen fest, dass jene, die sich gesund ernährten, seltener an Depressionen oder Angststörungen litten als die ungesund essenden Frauen [4]. Andere mögliche Einflussfaktoren wie der Bildungsstatus, das Einkommen oder das Alter wurden dabei berücksichtigt. Als gesund galt eine Ernährung, wenn sie vorwiegend aus Gemüse, Früchten, Fisch und Vollkornprodukten bestand. Je mehr stark verarbeitete und gezuckerte Produkte, Weissmehlprodukte, Frittiertes und Alkoholika eine Ernährung hingegen enthielt, desto ungesünder wurde sie eingestuft. Letztendlich schlossen die Forscher seinerzeit aber nicht aus, dass es auch umgekehrt sein könnte, man also erst durch eine Depression anfängt, ungesund zu essen.

Gesunde Ernährung als Therapie bei Depressionen

Neuere Erkenntnisse deuten jedoch darauf hin, dass erst das ungesunde Essen da ist und erst dann die Depression oder andere psychische Beschwerden auftauchen. Ja, inzwischen weiss man sogar konkret, dass die Umstellung auf eine gesunde Ernährung bei psychischen Krankheiten zu einer merklichen Besserung beiträgt. Bei Depressionen sollte eine gesunde Ernährung daher unbedingt therapeutisch eingesetzt werden, da sie schon nach drei Monaten zu einer Besserung führen kann.

Aus demselben Jahr zeigte eine weitere Studie eine deutlich bessere Stimmung bei den Probanden, die ihren Obst-und-Gemüse-Verzehr erhöht hatten (Obst und Gemüse bessert das psychische Wohlbefinden). Und im Jahr 2018 entdeckte man, dass Rohkost für die Psyche besser ist als Gekochtes – höchstwahrscheinlich aufgrund des höheren Vitalstoffgehaltes der Rohkost.

Wie Fleisch- und Wurstwaren der Psyche zusetzen können

Personen mit psychischen Erkrankungen nehmen oft mehr Fleisch- und Wurstwaren zu sich, so eine Studie, in der man Menschen mit manischen Störungen untersucht hatte. Man vermutet, dass es die dort enthaltenen Pökelsalze (Nitrite) sein könnten, die zu den psychischen Störungen führen. Denn erstens konnten in dieser Studie mit anderen Lebensmittelgruppen keine entsprechenden Zusammenhänge beobachtet werden und zweitens hatten Tierstudien gezeigt, dass Ratten Psychosen entwickeln, wenn sie eine Weile nitrithaltige Nahrung essen müssen.

Koffein und Fastfood: Ungünstig bei psychischen Beschwerden

Forscher zweier New Yorker Universitäten (Binghamton University und Stony Brook University) veröffentlichten im Januar 2021 im renommierten Fachjournal Nutrients nun eine weitere Studie zu diesem Thema [1]. Teilnehmer waren 2.600 Menschen aus fünf Regionen (Nordamerika, Europa, Nordafrika, Asien und dem Mittleren Osten). Es zeigten sich verschiedene Korrelationen, z. B. ein hoher Koffein- und Fastfood-Konsum bei Personen mit psychischen Beschwerden sowie ein höheres psychisches Wohlbefinden bei Frauen, die Sport machten.

ANZEIGE
  • effective nature - Vitamin D3 Forte
    effective nature Vitamin D3 Forte 16,90 €
  • Zentrum der Gesundheit - Das Kurkuma-Kochbuch
    Zentrum der Gesundheit Das Kurkuma-Kochbuch 19,90 €
  • Zentrum der Gesundheit - Basenüberschüssig kochen - Kochbuch
    Zentrum der Gesundheit Basenüberschüssig kochen 19,90 €
  • Ernährungsplan zur Entgiftung
    Zentrum der Gesundheit Ernährungsplan zur Entgiftung 5,00 €
  • Omega-3 Daily
    effective nature Omega-3 Daily 24,90 €
  • 4-Wochen-Entschlackungskur
    effective nature 4-Wochen-Entschlackungskur 14,90 €

Der Psyche zuliebe besser kein Frühstück!

Bei Frauen über 30 Jahren stellte man in der New Yorker Studie ausserdem fest, dass jene, die regelmässig frühstückten, eher an psychischen Erkrankungen litten, so dass wir an dieser Stelle auf die Vorteile des Intervallfastens hinweisen möchten, bei dem die erste Mahlzeit des Tages erst gegen 11 Uhr oder später eingenommen wird und das sich bereits als empfehlenswert zur Verbesserung der mentalen Gesundheit erwiesen hat [2].

Vegane Ernährung für die Psyche

Gerne kann die Ernährung dabei auch rein pflanzlich sein, da eine solche – so eine Studie aus 2015 [3] – die Psyche sehr positiv beeinflussen kann. Allerdings gibt es hier auch anderslautende Studienergebnisse, doch sollten hierbei zunächst die Gründe berücksichtigt werden, warum eine Person sich dazu entscheidet, vegan zu leben. Wer zuvor bereits krank war, wird nicht immer bestens gelaunt sein, auch nicht, wenn er plötzlich vegan isst.

Und wer aus ethischen Gründen die Ernährung umstellt, zählt meist zu den nachdenklichen, häufig auch zu den hochsensiblen Menschen, die viele Umstände der modernen Welt als bedrückend empfinden und dementsprechend anfällig für Stimmungstiefs sind. Ein vegan lebender Mensch lässt sich daher nicht 1 : 1 mit einem Menschen vergleichen, der sich keinerlei Gedanken um seine Ernährung und deren Herkunft macht.

Zusätzlich müssen die verschiedenen veganen Ernährungsformen berücksichtigt werden, da man sich auch vegan und sehr ungesund ernähren kann. In jedem Fall sollte die Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren und Vitamin D sichergestellt sein, zwei Nährstoffe, die für eine gesunde Psyche ganz besonders wichtig sind. Diesen und noch viele weitere Hinweise zur Verbesserung Ihrer psychischen Gesundheit finden Sie in unserem Artikel über ganzheitliche Massnahmen bei Depressionen.

* Auf unseren Internetseiten finden Sie Werbung. Mehr Informationen zu diesen Affiliate-Links erhalten Sie hier.

Spende

Ihre Spende hilft uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

ANZEIGE

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft wird bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht.

Lernen Sie bei der die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise und Ihrem körperlichen und seelischen Wohlbefinden kennen.

Im Fernstudium bei der Akademie der Naturheilkunde lernen Sie in rund 16 Monaten, wie Sie Ihre Gesundheit über Ihre Ernährung beeinflussen können und damit den Grundstein für ein gesundes und glückliches Leben legen können.


Durch diese Ausbildung habe ich die Möglichkeit, volle Verantwortung für mich, meinen Körper und meine Gesundheit zu übernehmen und auch meine Familie und meine Mitmenschen profitieren von den wertvollen Inhalten.

Ramona, Absolventin

Bestellen Sie jetzt die

Quellen
  1. (1) Begdache L, Sadeghzadeh S, Derose G, Abrams C. Diet, Exercise, Lifestyle, and Mental Distress among Young and Mature Men and Women: A Repeated Cross-Sectional Study. Nutrients. 2020;13(1):24. Published 2020 Dec 23. doi:10.3390/nu13010024
  2. (2) Hussin NM, Shahar S, Teng NI, Ngah WZ, Das SK. Efficacy of fasting and calorie restriction (FCR) on mood and depression among ageing men. J Nutr Health Aging. 2013;17(8):674-80. doi: 10.1007/s12603-013-0344-9. PMID: 24097021
  3. (3) Beezhold B, Radnitz C, Rinne A, DiMatteo J. Vegans report less stress and anxiety than omnivores. Nutr Neurosci. 2015 Oct;18(7):289-96. doi: 10.1179/1476830514Y.0000000164. Epub 2014 Nov 21. PMID: 25415255
  4. (4) Jacka FN, Pasco JA, Mykletun A, Williams LJ, Hodge AM, O'Reilly SL, Nicholson GC, Kotowicz MA, Berk M. Association of Western and traditional diets with depression and anxiety in women. Am J Psychiatry. 2010 Mar;167(3):305-11. doi: 10.1176/appi.ajp.2009.09060881. Epub 2010 Jan 4. PMID: 20048020.