Weniger Milch – weniger Krankheiten, weniger Akne

Im Jahr 2011 schrieben Forscher der Universität Osnabrück, dass die Reduzierung des Milchkonsums sehr dabei helfen könne, viele typisch westliche Zivilisationserkrankungen zu vermeiden. Dazu – so die Wissenschaftler – gehörten neben dem Übergewicht, Diabetes, Krebs und den neurodegenerativen Erkrankungen auch die Akne.

Akne (Acne vulgaris) ist die am weitesten verbreitete Hautkrankheit der westlichen Zivilisation. Mehr als 85 Prozent der Jugendlichen sind hierzulande von den eitrigen Pusteln im Gesicht betroffen. Die Akne tritt überdies immer früher auf und bleibt länger bestehen. Ja, immer häufiger sind auch über Dreissigjährige betroffen.

Akne ist ernährungsbedingt

Bei Völkern, die sich noch relativ ursprünglich ernähren, ist die Akne unbekannt. Daher liegt die Vermutung nahe, dass auch die Akne – wie viele andere Zivilisationserkrankungen ebenfalls – ernährungsbedingt ist.

Die Osnabrücker Forscher rund um Dr. Bodo Melnik, Professor für Dermatologie mit Hautarztpraxis in Gütersloh, bezeichnen Akne als Krankheit, die auf die übermässig insulinotrope Wirkung der westlichen Ernährung hinweist. Insulintrop bedeutet, dass die Ernährung die Insulinsekretion stimuliert, sie also den Insulinspiegel hebt. Ein erhöhter Insulinspiegel aber gilt als Risikofaktor und Mitauslöser für Akne.

Milch erhöht den Insulin- und IGF-Spiegel

Besonders Milch und Milchprodukte (einschliesslich Molkeprodukte) tragen zu einer postprandialen (nach dem Essen) Erhöhung des Insulinspiegels bei. Und nicht nur der Insulinspiegel steigt durch Milchverzehr. Auch der Spiegel der sog. insulinähnlichen Wachstumsfaktoren geht nach oben. In ihrer Struktur ähneln diese Faktoren dem Insulin, ihre Aufgabe ist jedoch eine andere. Sie initiieren das Wachstum und die Ausdifferenzierung der Zellen.

Und genau das ist die Aufgabe von Milch. Sie will Wachstum und Entwicklung fördern. Denn schliesslich ist sie die naturgegebene Nahrung für Säuglinge – und diese müssen nun einmal schnellstmöglich wachsen. Erwachsene hingegen sind im Allgemeinen ausgewachsen und benötigen keine wachstumsstimulierende Babynahrung mehr. Wird diese nach wie vor verzehrt, bleiben bei etlichen Menschen gesundheitliche Folgen nicht aus.

So weiss man beispielsweise, dass Säuglinge von Müttern, die während der Schwangerschaft viel Milch tranken, viel grösser und schwerer auf die Welt kommen und überdies im späteren Leben ein höheres Krebsrisiko aufweisen.

Milch blockiert Faktoren, die andernfalls vor Akne schützen könnten

Besonders insulinotrop ist das Molkeprotein. Es stimuliert die Betazellen des Pankreas zur Sekretion von Insulin. Insulin und IGF-I aktivieren gemeinschaftlich nun gewisse Mechanismen, die wiederum einen sog. Transkriptionsfaktor (FoxO1) blocken – und FoxO1 würde andernfalls eine Akne verhindern.

Ein FoxO1-Mangel wird inzwischen mit allen Faktoren in Verbindung gebracht, die bei der Akne-Entstehung eine Rolle spielen – ob Bildung von Komedogenität, Androgenrezeptor-Transaktivierung, Entzündung der Talgdrüsenfollikel etc.

Kein Wunder zielen die meisten heutigen Aknemedikamente (z. B. Isotretinoin) darauf ab, u. a. den FoxO1-Spiegel zu heben. Viel einfacher würde dies mit der passenden Ernährung gelingen.

Keine Milch – Akne bessert sich innerhalb weniger Monate

Entfernt man die Milch aus der Ernährung und zusätzlich isolierte Kohlenhydrate (Zucker, Auszugsmehle und Produkte daraus), die ebenfalls die Insulinsekretion aktivieren, würde dies bei vielen Akne-Betroffenen innerhalb von 9 bis 12 Wochen zu einer enormen Verbesserung der Akne führen.

Da auch Krankheiten wie Brust- und Prostatakrebs oder Diabetes mit hohen IGF-Spiegeln in Zusammenhang gebracht werden, ist auch in diesen Fällen eine nicht insulinotrope Ernährung ohne Milch und Milchprodukte empfehlenswert.

Weitere ungünstige Wirkungen der Milch finden Sie hier: Milch verursacht Krankheiten

Weitere Tipps und Empfehlungen zur ganzheitlichen Therapie bei Akne lesen Sie hier: Akne natürlich behandeln

Quellen

  • Robinson HM, The acne problem, South Med J, Dezember 1949, (Das Akne Problem)
  • Melnik BC,Evidence for acne-promoting effects of milk and other insulinotropic dairy products,Nestle Nutr Workshop Ser Pediatr Program, 2011, (Der Beweis für den Akne fördernden Effekt von Milch und anderen Insulinsekretion stimulierenden Milchprodukten)
  • Deplewski D et al., Growth hormone and insulin-like growth factors have different effects on sebaceous cell growth and differentiation,Endocrinology, September 1999, (Wachstumshormone und insulinähnliche Wachstumsfaktoren haben unterschiedliche Effekte auf das Talgzellen Wachstum und die Aufteilung)
  • Aizawa H et al.,Elevated serum insulin-like growth factor-1 (IGF-1) levels in women with postadolescent acne,J Dermatol, April 1995, (Erhöhte IGF-1 Spiegel bei Frauen mit postadoleszenter Akne)
  • Cappel M et al., Correlation between serum levels of insulin-like growth factor 1, dehydroepiandrosterone sulfate, and dihydrotestosterone and acne lesion counts in adult women,Arch Dermatol, März 2005, (Der Zusammenhang zwischen den Serumleveln von IGF-1, Dehydroepiandrosteron-Sulfat, Dihydrotestosteron und Anzahl der Akne-Läsionen bei Erwachsenen)
  • Hoppe Cet al.,High intakes of skimmed milk, but not meat, increase serum IGF-I and IGFBP-3 in eight-year-old boys,Eur J Clin Nutr, September 2004, (Hohe Zufuhr von Magermilch, aber nicht Fleisch, erhöht die Serumspiegel von IGF-1 und IGFBP-3 von 8 jährigen Jungen)
  • Salehi Aet al.,The insulinogenic effect of whey protein is partially mediated by a direct effect of amino acids and GIP on -cells,Nutr Metab (Lond), Mai 2012, (Die insulinogene Wirkung von Whey Protein, wird teilweise von der direkten Wirkung auf Aminosäuren und das Glukoseabähngig insulinotrope Peptid in Zellen begründet)
  • Melnik BC,FoxO1 - the key for the pathogenesis and therapy of acne,J Dtsch Dermatol Ges, Februar 2010, (Der Schlüssel zur Pathogenese und Therapie von Akne)
  • Kim SJet al.,Glucose-dependent insulinotropic polypeptide (GIP) stimulation of pancreatic beta-cell survival is dependent upon phosphatidylinositol 3-kinase (PI3K)/protein kinase B (PKB) signalling, inactivation of the forkhead transcription factor Foxo1, and down-regulation of bax expression,J Biol Chem, Juni 2005, (Die Simulierung von Glukoseabhängigen insulinotropen Peptiden (GIP) im Pankreas zum Überleben von Zellen, ist abhängig von der PI3K/PKB Signalisierung, Inaktivierung von dem Forkhead-Box-Protein FOXO1 und Herabsetzung des Proteins Bax)
  • Melnik BC,Is nuclear deficiency of FoxO1 due to increased growth factor/PI3K/Akt-signalling in acne vulgaris reversed by isotretinoin treatment,Br J Dermatol, Juni 2010, (Ist ein Mangel an FOXO1 bei Akne vulgaris, ausgelöst durch einen verstärkten Wachstumsfaktor/PI3K/AKT-Signalübertragung, durch eine Isotretinoin Therapie rückgängig zu machen?)
  • Melnik BC,The role of transcription factor FoxO1 in the pathogenesis of acne vulgaris and the mode of isotretinoin action,G Ital Dermatol Venereol, Oktober 2010, (Die Rolle vom Transkriptionsfaktor FOXO1 in der Pathogenese von Akne vulgaris und die Wirkung von Isotretinoin)
  • Makrantonaki E et al.,Testosterone metabolism to 5alpha-dihydrotestosterone and synthesis of sebaceous lipids is regulated by the peroxisome proliferator-activated receptor ligand linoleic acid in human sebocytes, Br J Dermatol, März 2007, (Der Metabolismus von Testosteron zu 5?-Dihydrotestosteron und die Synthese von Talglipiden, wird durch den Peroxisom-Proliferator-aktivierten Rezeptoren Ligand Linolsäure in Menschlichen Talgzellen reguliert)
  • Smith TMet al.,IGF-1 induces SREBP-1 expression and lipogenesis in SEB-1 sebocytes via activation of the phosphoinositide 3-kinase/Akt pathway,J Invest Dermatol, Mai 2008, (IGF-1 induzierte SREBP-1 Expression und die Lipogenese in SEB-1 Talgzellen durch Aktivierung der Phosphoinositid-3-Kinasen/Akt Signalübertragung)
  • Fan W et al.,Insulin-like growth factor 1/insulin signaling activates androgen signaling through direct interactions of Foxo1 with androgen receptor,J Biol Chem, März 2007, (IGF-1/Insulin Signalübertragung aktiviert androgene Signalübertragung durch direkte Interaktion von FOXO1 mit Androgenrezeptoren)
  • Melnik B,{Acne vulgaris. Role of diet},Hautarzt, Februar 2010, (Akne vulgaris. Welche Rolle spielt die Ernährung?)
  • Melnik BC, Schmitz GRole of insulin, insulin-like growth factor-1, hyperglycaemic food and milk consumption in the pathogenesis of acne vulgaris,Exp Dermatol, Oktober 2009, (Die Rolle von Insulin, IGF-1, hyperglykämischen Nahrungsmittel und Milchkonsum, in der Entstehung von Akne vulgaris)
  • Bhate K et al.,Epidemiology of acne vulgaris,Br J Dermatol, März 2013, (Epidemiologie von Akne vulgaris)
  • Danby FW,Acne and milk, the diet myth, and beyond,J Am Acad Dermatol, Februar 2005, (Akne und Milch, Der Ernährungsmythos, und darüber hinaus)
  • Adebamowo CA et al., High school dietary dairy intake and teenage acne,J Am Acad Dermatol, Februar 2005, (Die Ernährung mit Milchprodukten in der Highschool und Teenager Akne)
  • Adebamowo CA et al.,Milk consumption and acne in teenaged boys,J Am Acad Dermatol, Mai 2008, (Milchaufnahme und Akne bei männlichen Teenagern)

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft geht bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht. Lernen Sie bei der Akademie der Naturheilkunde die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise sowie physischem und psychischem Wohlbefinden kennen.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet interessierte Menschen wie Sie in rund 16 Monaten zum ganzheitlichen Ernährungsberater aus. Bestellen Sie hier die kostenlose Infobroschüre.