Pilzinfektionen natürlich behandeln
Pilzinfektionen

Pilzinfektionen natürlich behandeln

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 02.08.2018
  • 4 Kommentare
Pilzinfektionen natürlich behandeln
© PhotoSG - Fotolia.com

Pilzinfektionen sind erst einfach nur lästig. Gehen sie aber in ein chronisches Stadium über, bestimmen sie mit ihren unangenehmen Symptomen mehr und mehr das Leben der Betroffenen. Die tägliche Lebensmittelauswahl stellt einen wichtigen Punkt bei der ganzheitlichen Behandlung von Pilzinfektionen dar. Wir präsentieren sechs Lebensmittel, die Ihnen im Kampf gegen Pilzinfektionen und auch bei deren Vorbeugung tatkräftig zur Seite stehen.

Pilzinfektionen sind weit verbreitet

Drei von vier Frauen werden zu irgendeinem Zeitpunkt in ihrem Leben an einer Vaginal-Pilz-Infektion zu leiden haben. Darmpilze finden sich bei einem noch größeren Teil der Bevölkerung. Oft sind gar mehrere Organe gleichzeitig von parasitären Pilzen befallen. Schulmedizinische Behandlungen bekämpfen nicht nur den Pilz, sondern auch die natürliche Scheiden- und Darmflora. Auf diese Weise schwächen sie das Immunsystem so sehr, dass die nächste Pilzinfektion schon in den Startlöchern sitzt und bei vielen Menschen alsbald in die chronische Phase übergeht.

Infektionen mit Candida Albicans

Der am häufigsten für Pilzinfektionen verantwortliche Pilz ist Candida Albicans. Dieser Hefepilz ist im Grunde überall und auch in unserem Körper natürlicherweise heimisch. Unnatürlich wird die Sache erst dann, wenn sich dieser Pilz plötzlich unkontrolliert ausbreitet. Das gelingt ihm jedoch nur, wenn die Körperflora aus dem Gleichgewicht gerät. Nützliche Mikroorganismen gehen plötzlich zugrunde - z. B. infolge einer Antibiotikatherapie - und machen auf diese Weise den Pilzen Platz. Die üblichen Symptome einer Infektion mit Candida Albicans sind chronische Müdigkeit, Verdauungsprobleme und Scheideninfektionen.

Die sechs Anti-Pilz-Lebensmittel

Sechs kraftvolle Lebensmittel mit deutlich antimykotischen Eigenschaften sind nicht nur bei der Prävention von Pilzinfektionen behilflich, sondern auch bei deren Therapie. Essen Sie im Falle eines Falles die genannten Lebensmittel nicht einfach nur gelegentlich. Integrieren Sie sie ganz bewusst und regelmäßig in genau bemessenen Mengen in Ihren Speiseplan. Lassen Sie Ihre Nahrung Ihre Medizin sein, und werden Sie auf diesem Wege Pilzinfektionen ein für alle mal los.

Anti Candida Kapseln

1. Biologisches Kokosöl

Verwenden Sie ab sofort Bio-Kokosöl zum Braten und Kochen. Kokosöl enthält die pilzfeindliche Fettsäure namens Caprylsäure. Diese verhindert und bekämpft ganz direkt die Ausbreitung von Candida Albicans – und zwar nicht nur im Reagenzglas, sondern auch direkt im Verdauungssystem.

Nach einer entsprechenden Studie empfahlen die beteiligten Forscher der Tufts University von Massachusetts, künftig Kokosöl zur Vorbeugung von Pilzinfektionen einzunehmen. Dies würde den heute üblichen massiven Einsatz von Pilzmedikamenten und damit auch die Gefahr einer Resistenzbildung bei Candida dramatisch reduzieren können. Selbst Ärzte sollten jenen Menschen, die besonders anfällig für Candida-Infektionen seien (Patienten im Krankenhaus, ältere Menschen, immunsupprimierte Menschen etc.), prophylaktisch Kokosöl verabreichen.

Kokosöl ist hitzestabil, weshalb es hervorragend zum Kochen geeignet ist. Nehmen Sie täglich drei Esslöffel hochwertiges Bio-Kokosöl zu sich. Sie können Kokosöl auch als Brotaufstrich verwenden oder – falls Sie keine Verwendung dafür in der Küche haben – es auch pur einnehmen.

2. Knoblauch

Knoblauch enthält Allicin, ein bioaktiver Stoff, der gegen eine Vielzahl von Krankheitserregern wirksam ist. Außerdem ist Allicin ein hervorragendes Pilzgift und kann Candida Albicans zurückdrängen. Essen Sie zwei rohe Zehen täglich oder nehmen Sie entsprechend allicinhaltige Knoblauchkapseln ein.

3. Meerrettich und Kresse

Meerrettich und Kresse helfen bekanntlich wunderbar bei Infektionen der Luftwege. Sie machen die Atemwege frei, desinfizieren den Organismus und aktivieren das Immunsystem. Die in ihnen vorkommenden Senföle wirken so hervorragend antibiotisch, dass sie auch Keime vernichten können, die gegen herkömmliche Antibiotika längst resistent sind. Ganz nebenbei erfreuen Meerrettich und Kresse uns außerdem mit einer antimykotischen Wirkung und dämmen daher auch Candida-Pilze ein. Meerrettich wird am besten frisch gerieben verspeist oder im Bio-Laden ohne schwefelhaltige Konservierungsmittel besorgt. Kresse (Gartenkresse, Brunnenkresse oder Kapuzinerkresse) kann täglich in Form von frischen Salaten genossen werden.

4. Cayenne-Pfeffer

Cayenne-Pfeffer ist eine andere Bezeichnung für Chili, hat also mit Pfeffer nichts zu tun. Chili-Schoten enthalten Capsaicin, einen sekundären Pflanzenstoff mit äußerst starker antibakterieller und pilztötender Wirkung. Wissenschaftler des Agricultural Research Service im US-Landwirtschaftsministerium (USDA) haben herausgefunden, dass Chilis eine weitere antimykotische Substanz enthalten. Diese gehört zur Familie der Saponine, heißt CAY-1 und kann schädliche Hefepilze abtöten. In Tests konnte bereits gezeigt werden, dass CAY-1 das Wachstum von Candida albicans um 93 Prozent eindämmen kann. Da Chili eine echte Geschmackssache ist, sollten Sie hier die tägliche Dosis selbst entscheiden.

Lesen Sie zu diesem Thema auch: Schlank und gesund dank Capsaicin

5. Mandeln

Mandeln töten Pilze nicht direkt. Sie sind jedoch in der ganzheitlichen Anti-Pilz-Therapie unverzichtbar, da hier nicht nur mit der Abtötung unwillkommener Pathogene gearbeitet wird, sondern auch und insbesondere mit der Aktivierung des Immunsystems und der Stärkung der erwünschten Mikroorganismen. Das Ziel ist, letztere wieder so weit zu fördern, dass sie in der Lage sind, die Pilze aus eigener Kraft zurück zu drängen.

Mandeln haben neuesten Erkenntnissen zufolge eine prebiotische Wirkung. Das heißt, sie liefern den erwünschten Darmbakterien (und damit unserem Immunsystem) hochwertige Nahrung. Mandeln arbeiten also nachhaltig am Aufbau einer gesunden Darm- und Körperflora – und bilden somit die Voraussetzung für die dauerhafte Abwesenheit von Pilzinfektionen.

Essen Sie 60 Gramm Mandeln pro Tag oder die entsprechende Menge Mandelpüree. Mandeln und Mandelpüree bilden die Basis für köstlich gesunde Shakes und Gerichte. Weitere Informationen und Rezepte finden Sie hier:

6. Oregano

Oregano und hier besonders das ätherische Oregano-Öl hat eine sehr gute Anti-Candida-Wirkung.Das Öl kann innerlich und äusserlich (verdünnt)eingesetzt werden. Wie Sie Oregano-Öl am besten anwenden, lesen Sie hier: Anti-Candida-Programm mit Oregano und Kokosöl

Sie können jedoch natürlich auch das Oreganokraut, also die Blätter und Stängel des Oreganos üppig in Ihre Ernährung integrieren. Mixen Sie einfach Oregano in Ihren grünen Smoothie, entsaften Sie Oregano gemeinsam mit Gemüse und geniessen Sie den Saft oder stellen Sie ein Oregano-Pesto her und würzen Sie damit reichlich.

Diese sechs Lebensmittel sind EIN Punkt innerhalb der ganzheitlichen Anti-Pilz-Therapie, die viele weitere Möglichkeiten und Schritte beinhaltet, um - ohne negative Nebenwirkungen - das Immunsystem zu stärken und das Gleichgewicht der natürlichen Darm- und Vaginalflora wieder herzustellen.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Wir würden uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen!

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir freuen uns immer sehr über Ihre Kommentare. Bitte schreiben Sie uns sonntags und montags. Beachten Sie dabei bitte, dass in Ihren Kommentaren keine Markennamen und auch keine Fremdlinks genannt werden dürfen bzw. falls doch, dass diese von uns vor Veröffentlichung des Kommentars entfernt werden.

Lieben Dank für Ihr Verständnis und bis bald,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Zuletzt kommentiert

Jacy31 schrieb am 02.07.2018

Hallo! Ich nehme seit 2 Wochen die Anti candida von effective nature und bin jetzt seit Tagen so aufgebläht. Kann das einen Zusammenhang haben?
Danke im Voraus

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Jacy31

Wenn Pilze absterben, dann kann es zu den beschriebenen Symptomen kommen. Vielleicht hilft es, eine adsorbierende Heilerde wie Bentonit oder Zeolith zu nehmen, die abgestorbene Pilze und deren Gifte aufsaugt und ausleitet.

Aber auch eine ungünstige Ernährung kann gemeinsam mit den Kapseln zu einem Gefühl des Aufgeblähtseins führen. Genauso eine falsche Einnahme der Kapseln. Wenn Sie sie zum Essen nehmen, könnte es evtl. besser sein, wenn Sie sie auf leeren Magen nehmen.

Wir würden in jedem Fall auch andere Ursachen abklären, da gerade die Anti-Candida-Kapseln hauptsächlich aus Kräutern bestehen, die u. a. blähungswidrig wirken. Dennoch kann es natürlich auch sein, dass Sie persönlich auf eine oder mehrere der Zutaten mit Unverträglichkeiten reagieren.

Es ist aus der Ferne also sehr schwer, die konkreten Ursachen festzustellen. Testen Sie daher die o. g. Hinweise und suchen Sie im Zweifel Rat bei Ihrem Heilpraktiker.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit



Alle 4 Kommentare anzeigen

Quellen