Zentrum der Gesundheit
Natürliche Mittel lindern Wechseljahresbeschwerden

Natürliche Mittel lindern Wechseljahresbeschwerden

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) – Bei Wechseljahresbeschwerden wird zunehmend auf natürliche Behandlungsmethoden gesetzt. Als Alternative zu synthetisch hergestellten Hormonen sind pflanzliche Mittel therapeutisch wirksam und gleichzeitig nebenwirkungsarm. Inzwischen liegen zu vielen natürlichen Mitteln überzeugende wissenschaftliche Studien vor. Sie zeigen, dass die in der Naturheilkunde schon seit Jahren bei Wechseljahresbeschwerden eingesetzten Pflanzenpräparate nicht nur über Placebo-Effekte wirken, sondern herkömmliche Arzneimittel in vielen Fällen erfolgreich ersetzen können.

Pflanzliche Mittel in den Wechseljahren

Um den Hormonhaushalt wieder in Balance zu bringen, kann man zwar im äussersten Notfall Gebrauch von einer Hormonersatztherapie machen, von einer langfristigen Einnahme über viele Jahre hinweg wird allerdings selbst von vielen Schulmedizinern inzwischen abgeraten.

Langzeitstudien haben gezeigt, dass Hormontherapien bei der Behandlung von Wechseljahresbeschwerden ein erhöhtes Brust- und Gebärmutterkrebs-Risiko bergen können.

Überdies gehören Thromboembolien zu den wichtigsten Nebenwirkungen schulmedizinischer Hormonersatztherapien, wie z. B. die Ergebnisse der Women`s Health Initiative bestätigen.[5]

Es ist also äusserst sinnvoll, sich bei Wechseljahresbeschwerden nach verträglichen Alternativen umzusehen.

Wir stellen Ihnen nachfolgend die gängigsten natürlichen Mittel bei Wechseljahresbeschwerden vor – und zwar jene, deren medizinische Wirkungen mittlerweile wissenschaftlich abgesichert sind.

1. Traubensilberkerze in den Wechseljahren – hilft bei Hitzewallungen und Stimmungsschwankungen

Die Traubensilberkerze ist in Nordamerika sowie Kanada beheimatet und wird schon lange von den dort ansässigen Einheimischen als Heilpflanze bei klimakterischen Beschwerden und gynäkologischen Erkrankungen eingesetzt.

Das Besondere an der Traubensilberkerze ist, dass ihr Wurzelstock dem Östrogen ähnliche Pflanzenhormone enthält.

Die Traubensilberkerze wirkt also östrogenartig, was bedeutet, dass die Inhaltsstoffe der Heilpflanze chemisch zwar anders aufgebaut sind als Östrogene, aber dennoch an die Östrogenrezeptoren andocken können und auf diese Weise eine östrogenartige Wirkung ausüben.

Die östrogenartige Wirkung ist jedoch deutlich schwächer als jene der echten Östrogene, so dass hier keine Nebenwirkungsgefahr besteht.

Die Traubensilberkerze übt auf den weiblichen Hormonstoffwechsel eine regulierende Wirkung aus und dient somit als sanfte Hilfe bei den typischen Östrogenmangelerscheinungen der Wechseljahre wie Hitzewallungen, innere Unruhe und Stimmungsschwankungen – was man anhand einer placebokontrollierten Doppelblind-Studie aus den Jahren 2011/2012 auch nachweisen konnte.

An dieser Studie nahmen 84 Frauen mit Wechseljahresbeschwerden teil. Acht Wochen lang erhielten die Teilnehmerinnen eine Tablette pro Tag.

Bei 42 Frauen enthielt die Tablette 6,5 mg Extrakt aus der Traubensilberkerze, bei den übrigen Teilnehmerinnen handelte es sich um eine Placebo-Tablette.

Natürlich wussten die Frauen nicht, zu welcher Gruppe sie gehörten.

Es stellte sich heraus, dass die Einnahme der Traubensilberkerze zur Linderung der körperlichen als auch der psychischen Wechseljahresbeschwerden verhalf, ohne dabei Nebenwirkungen mit sich zu bringen.[1]

2. Johanniskraut in den Wechseljahren – hilft bei Schlaflosigkeit und Depression

Vom Johanniskraut werden in der Naturheilkunde Extrakte oder auch das Johanniskrautöl verwendet. Extrakte kommen zur Stimmungsaufhellung in Frage sowie bei leichten bis mittelschweren Depressionen.

In den Wechseljahren tauchen häufig Stimmungsschwankungen auf, so dass auch hier das Johanniskraut als wirksames Mittel zum Einsatz kommen kann.

In einer klinischen Studie des Gesundheitszentrums Isfahan im Iran untersuchte man die Wirksamkeit von Johanniskraut bei Wechseljahresbeschwerden. Das International Journal of Biomedical Science veröffentlichte 2010 die Ergebnisse zur besagten Studie.

Eine Behandlungsgruppe von 30 Frauen erhielt über einen Zeitraum von drei bis sechs Wochen ein Johanniskrautpräparat. Schon nach drei Wochen konnte eine signifikante Abnahme von Schlaflosigkeit, Depression, Wut und Kopfschmerzen, welche bei den Probandinnen im Rahmen ihrer Wechseljahre zuvor noch häufig aufgetreten waren. [2]

Johanniskraut gilt daher als gute Alternative zur synthetisch hergestellten Hormonersatztherapie, wenn es um die genannten eher seelisch-psychischen Problematiken geht.

3. Mönchspfeffer in den Wechseljahren – bringt den Hormonhaushalt ins Gleichgewicht

In den Wechseljahren sinkt nicht nur der Östrogenspiegel. Auch der Progesteronspiegel fällt immer weiter ab.

Um insbesondere letzteren wieder etwas anzuheben und die damit in Verbindung stehenden Symptome abzumildern, eignet sich der Mönchspfeffer (Vitex Agnus Castus) oder auch Keuschlamm genannt.

Er senkt den Prolaktinspiegel, hebt den Progesteronlevel und kurbelt dadurch auch die körpereigene Östrogenproduktion wieder etwas an.

Somit wirkt sich die Pflanze regulierend auf den irritierten Hormonhaushalt aus – und zwar offenbar sogar in Form ihrer ätherischen Öle, wie eine Studie aus dem Jahr 2003 zeigte, die im International Journal of Aromatherapy veröffentlicht wurde.

23 Frauen nahmen an der Untersuchung teil und berichteten von einer deutlichen Reduzierung ihrer Wechseljahresbeschwerden. [6]

Normalerweise wird der Mönchspfeffer jedoch in Form von standardisierten Extrakten eingenommen.

Diese Produkte könnten Sie interessieren

4. Maca in den Wechseljahren – schenkt positiven Einfluss auf den Hormonhaushalt

Besonders in der Zeit der hormonellen Umstellung fühlen sich Frauen leistungsschwach und energielos. Die Maca Wurzel gilt als Powerknolle, welche die allgemeine Belastbarkeit erhöhen und mit Kraft und Ausdauer versorgen soll.

Schon vor 2000 Jahren wurde das Wundermittel in den peruanischen Anden angebaut und als stärkendes Lebensmittel geschätzt. Das Superfood der südamerikanischen Inka kommt in der Naturheilkunde bei Potenz- und Libidoschwäche zur Verwendung und wird auch bei Wechseljahresbeschwerden eingesetzt.

Das International Journal of Biomedical Science veröffentlichte 2005 eine klinische placebokontrollierte Studie, die mit 20 Frauen über einen Zeitraum von neun Monaten durchgeführt worden ist.

Zu Beginn der Studie wurde der Hormonspiegel der Frauen im Blut ermittelt. Eine weitere Hormonspiegelbestimmung erfolgte nach einem Monat, in dem die Teilnehmerinnen ein Placebo-Präparat eingenommen hatten.

Nach zwei bis acht Monaten erfolgte die Einnahme von 2 g Macawurzelpulver in Form von zwei Kapseln à 500 mg zweimal täglich. Auch hier wurde der Hormonspiegel der Frauen im Blut bestimmt.

Im Vergleich zu den Placebo-Präparaten wurde bei der Einnahme des Macapulvers eine signifikante Veränderung des Hormonhaushalts festgestellt und trug zur Verbesserung des Wohlbefindens während der Wechseljahre bei. [4]

Pflanzliche Arzneimittel – Auf was Sie achten sollten

Auch wenn pflanzliche Arzneimittel im Vergleich zu synthetisch hergestellten Medikamenten nebenwirkungsärmer sind, sollten diese natürlich dennoch nicht willkürlich eingenommen werden.

Denn auch hier können Überdosierungen oder Wechselwirkungen mit anderen Präparaten auftreten.

Aus diesem Grund sollte auch eine pflanzliche Behandlungsmethode bei Wechseljahresbeschwerden stets mit einem ganzheitlich orientierten Arzt oder einem naturheilkundlich versierten Therapeuten besprochen werden.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Quellen:



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal