Spätfolgen nicht erkennbar


Leider kann man die späteren Folgen einer Makula-Degeneration im frühen Stadium nur schwer oder gar nicht erkennen.

x

letzte Aktualisierung am 31.10.2014  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Makuladegeneration

(Zentrum der Gesundheit) - Die Schädigung der Makula des Auges wird allgemein als Makula-Degeneration bezeichnet. Im hinteren Teil des Auges befindet sich ein kleiner Bereich, der es ermöglicht, feine Einzelheiten aufnehmen und erkennen zu können.

Makuladegeneration

Makula-Degeneration bedeutet eingeschränkte Sehschärfe

Ist die Funktionstüchtigkeit der Makula eingeschränkt, ist die Sehfähigkeit durch Schleier oder Dunkelheit in der Mitte des Blickfeldes stark beeinträchtigt. Diese Form der Degeneration bezieht sich dabei auf das nahe wie auch das entfernte Sehvermögen und trägt dazu bei, bestimmte Tätigkeiten zu erschweren. So wird das Einfädeln eines Fadens schon zu einem Problem.

Durch eine Makula-Degeneration wird zwar die Sehkraft nicht in Bezug auf die seitliche oder periphere Sehkraft vermindert, beeinträchtigt jedoch stark das Sehvermögen im zentralen Bereich der Netzhaut. So stellt beispielsweise das Erkennen einer Uhr kein Problem dar, macht es jedoch in vielen Fällen unmöglich, auch die Uhrzeit erkennen zu können. Die Makula-Degeneration kann man jedoch nicht für eine völlige Blindheit verantwortlich machen, da viele Betroffene auch weiterhin über ein gewisses Sehvermögen verfügen.

Ursachen einer Makula-Degeneration

Oft lagen Senioren über die Folgen dieser Degeneration, da dieses Erscheinungsbild unter anderem zum natürlichen Alterungsprozess beim Menschen zählt. Zu den am häufigsten beobachteten Arten der altersbedingten Makula-Degeneration gehören die "trockene" oder auch atrophische und die "feuchte", auch sezernierende Makula-Degeneration. Überwiegend klagen ältere Menschen über die "trockene" Degeneration, die in der Regel mit einem allmählichen Sehverlust verbunden ist.

Anders sieht es bei der "feuchten" Makula-Degeneration aus. Rund 10 Prozent sind damit konfrontiert. Bilden sich im Bereich der Aderhaut krankhafte Blutgefäße, muss mit dem Entstehen dieser Degeneration gerechnet werden. Flüssigkeit oder sogar Blut können unter die Netzhaut des Sehzentrums gelangen, was dazu beiträgt, das zentrale Sehen zu verundeutlichen. Im Verlauf ist mit einem starken und rapiden Sehverlust zu rechnen.

Makula-Degeneration schwer erkennbar

Oft wird nach den Symptomen der Makula-Degeneration gefragt. Hier kann nicht immer eine eindeutige Antwort auf die Frage gegeben werden. Menschen sind unterschiedlich und somit kann diese Krankheit auch für unterschiedliche Symptome verantwortlich gemacht werden. Leider kann man die späteren Folgen einer Makula-Degeneration im frühen Stadium nur schwer oder gar nicht erkennen.

Erschwerend kommt für die Diagnose hinzu, dass oft nur ein Auge betroffen ist, während das andere noch über einen langen Zeitraum hinweg gut sehen kann. Schneller bemerkt wird der Verlust der Sehkraft naturgemäß dann, wenn beide Augen gleichzeitig von der Makula-Degeneration betroffen sind. Als Warnzeichen sollte man immer bestimmte Einschränkungen werten, die schleichend oder plötzlich auftreten können.

Dazu gehört, dass geschriebene Worte auf einem Blatt oftmals verschwommen wirken und nicht richtig erkennbar sind. Zu den signifikanten Warnzeichen gehört auch, wenn eine dunkle oder leere Fläche in der Mitte des Blickfeldes erscheint, oder gerade Linien nicht mehr als solche wahr genommen werden können und statt dessen verkrümmt erscheinen.

Umfangreiche Untersuchungen notwendig

Makuladegeneration

Zu den ersten Schritten gehört meist eine so genannte Ophthalmoskopie, die eine eingehende Untersuchung der Makula mit einem Augenspiegel beinhaltet. Das Betrachten des so genannten Amsler-Netzes, das aus einem speziellen Raster besteht, gehört zu den augenärztlichen Untersuchungen dazu.

Soll dieses Krankheitsbild diagnostiziert werden, kommen auch spezielle Aufnahmen oder Fluoreszein-Angiogramme zum Einsatz. Dabei wird ein fluoreszierender Farbstoff in die Armvene injiziert. Während dieses Vorganges mittels des eingesetzten Farbstoffes in den Blutgefäßen des Augenhintergrundes, kann dieser von dem Facharzt fotografiert werden.

Erfolge bei Makula-Degeneration

Liegt erst einmal die Diagnose einer Makula-Degeneration vor, stellen sich Patienten die Frage nach einer effizienten Behandlung ihres Leidens. Leider ist die "trockene" Makula-Degeneration, trotz aller medizinischen Fortschritte, immer noch nicht heilbar. Parallel dazu gehen einige Ärzte davon aus, dass entsprechende Nahrungsergänzungsmittel die Verschlimmerung der Makula-Degeneration verlangsamen kann, wenngleich noch keine Studien vorliegen, die dies zweifelsfrei belegen können.

Die Behandlung beschränkt sich somit darauf, dem betroffenen Patienten zu helfen, mit diesem Leiden und der verminderten Sehfähigkeit leben zu können.

Zweifelhafte Lasertherapie

Etwas anders gestaltet sich die Hilfe bei der "feuchten" Maula-Degeneration. In einem frühen Stadium kann unter Umständen mittels einer Laseroperation geholfen werden. Diese Eingriffe sind von kurzer Dauer und können meist ambulant ausgeführt werden. Dabei wird ein hochfokussierter Laserstrahl eingesetzt, um undichte und krankhafte Blutgefäße zu verschließen. Oft muss damit gerechnet werden, dass ein kleiner und bleibender "blinder" Fleck jeweils an der Wirkstelle des Laserstrahles bleibt. Doch in einigen Fällen können Patienten von einer Stabilisierung ihrer Sehkraft profitieren.
 


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Augen |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.


Geschlossen...

Liebe LeserInnen,

da unsere Kommentarfunktion in letzter Zeit grösstenteils entweder für Werbezwecke oder sinnentleerte Fragen missbraucht wurde, aber nicht für tatsächlich sinnvolle Ergänzungen, wird unser Frage-Antwort-Service vorerst eingestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Ausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen

 

Sehschwäche behandeln - Ganz natürlich

(Zentrum der Gesundheit) - Sehschwäche kann viele Gründe haben. Dabei haben nicht nur ältere Menschen Probleme mit den Augen. Auch junge Menschen, ja alle Altersklassen können gleichermassen von Augenkrankheiten oder einer Sehschwäche betroffen sein. Dennoch kann diesen Leiden – entgegen der gängigen augenärztlichen Meinung – auf natürliche Weise vorgebeugt werden. Nicht selten können bereits bestehende Augenprobleme mit natürlichen Methoden auch geheilt oder zumindest gelindert werden, und zwar ganz besonders wenn es sich um die sog. altersbedingte Sehschwäche handelt.

weiterlesen

 

Astaxanthin - Das Super-Antioxidans

(Zentrum der Gesundheit) - Astaxanthin ist das stärkste Antioxidans der Welt. Es färbt Lachse rosa und gibt ihnen die Kraft, tagelang gegen das Tosen des Wassers stromaufwärts zu schwimmen. Möchten auch Sie eine solche Kraft verspüren? Astaxanthin macht Leistung einfach – und nicht nur das. Astaxanthin macht stressresistent, beugt Herzkrankheiten vor, lindert chronische Entzündungsprozesse, reduziert Gelenkschmerzen und schützt die Haut auf natürliche Weise vor der Sonne. Astaxanthin ist für Menschen, die wissen, dass es immer einen Weg nach oben gibt.

weiterlesen

 

Augenprobleme durch Cholesterinsenker

(Zentrum der Gesundheit) - Statine sind Medikamente, die Patienten verabreicht werden, um ihre erhöhten Cholesterinspiegel zu senken. Damit sollen Herzerkrankungen und Schlaganfälle verhindert werden. Mittlerweile empfiehlt die American Academy of Pediatrics, dass bereits 8 jährige Kinder mit erhöhten Cholesterinwerten Statine bekommen sollen, obwohl es keine Langzeitstudien über die Wirksamkeit und Sicherheit bei Kindern gibt.

weiterlesen

 

Augenlaser - kurzsichtige Anwendung

(Zentrum der Gesundheit) - Viele Menschen träumen davon, endlich auf ihre Brille verzichten zu können. Eine Laser-Therapie scheint hier die Lösung zu sein. Bevor man sich jedoch für diese Operation entscheidet, sollte man sich genau darüber informieren, bei wie vielen Menschen tatsächlich gute Resultate erzielt wurden, bzw. wie viele Menschen auch Jahre später noch unter den Auswirkungen der Operation leiden.

weiterlesen

 

Erblindung mit Omega-3-Fettsäuren vorbeugen

(Zentrum der Gesundheit) – Eine Nahrungsergänzung mit Omega-3-Fettsäuren kann die Symptome einer trockenen Makuladegeneration rapide verbessern. Eine Makuladegeneration ist der häufigste Grund, weshalb Menschen im Alter von mehr als fünfzig Jahren erblinden. Bislang gibt es keine anerkannte Behandlungsmethode für diese Augenerkrankung. Wissenschaftler testeten jetzt die Auswirkungen der Omega-3-Fettsäuren bei Patienten mit Makuladegeneration.

weiterlesen