Allergien und Intoleranzen

Nahrungsmittelallergie

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 05.09.2018
  • 2 Kommentare
Nahrungsmittelallergie
© pholidito - Fotolia.com

Theoretisch kann man gegen jeden Stoff sowie Nahrungsmittel allergisch reagieren.

Inhaltsverzeichnis

Astaxanthin

Pollenassoziierte Nahrungsmittelallergien

Die häufigsten Nahrungsmittelallergien:

Primäre NM-AllergienPollenassoziierte NM-AllergienHoch-Histaminhaltige Lebensmittel
EiApfelKäse
MilchPfirsichRohwürste
GetreideKiwiRotwein
SojaNüsseFisch
ErdnüsseKarottenSauerkraut
BaumnüsseSellerieSpinat
FischBananenTomaten
KrebstiereMelonenSchokolade
GewürzeBier, Weisswein, Sekt, Essig

Histamingehalt von Nahrungsmitteln

Auswahl aus den wichtigsten histaminhaltigen Nahrungsmitteln

Fisch1. Thunfisch< 0,1-13.000 mg/kg
2. Sardine110-1.500 mg/kg
3. Sardellen176 mg/kg
Käse (Auswahl)1. Emmentaler< 0,1-555 mg/kg
2. Harzer Käse (Quargel)390 mg/kg
3. Gouda holländisch29,5-180 mg/kg
4. Stilton englisch (Gorgonzola)158 mg/kg
5. Tilsiter50-60 mg/kg
6. Camembert35-55 mg/kg
7. Cheddar34 mg/kg
Wurst(Auswahl)1. Osso Collo< 0,1-318 mg/kg
2. Salami< 0,1-279 mg/kg
3. Westfälische Schinken38-159 mg/kg
Gemüse1. Sauerkraut6-200 mg/kg
2. Spinat38 mg/kg
3. Tomaten (Ketchup)22 mg/kg
Essig1. Rotweinessig4.000 µg/l
Getränke1. Rotwein60-3.800 µg/l
2. Champagner/Sekt670/15-78 µg/l
3. Dessertwein80-400 µg/l
4. Bier21-305 µg/l
5. Weisswein3-120 µg/l


Anzeige:

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir haben uns immer sehr über Ihre Kommentare gefreut. Da uns die Ressourcen fehlen, um auf alle Ihre Fragen und Anmerkungen gebührend einzugehen, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion zu deaktivieren.

Lieben Dank für Ihr Verständnis,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Zuletzt kommentiert

Cankenbrand schrieb am 11.05.2014

Guten Tag, ich bin seit mehr als 10 Jahren von einem Reizhusten geplagt, der auf eine Nahrungsmittelunverträglichkeit zurückzuführen ist.( entgegen ärztlicher Meinung: trotz Cortison, Antibiotika nach umfassender Diagnostik - incl. Bronchoskopie- mit der Diagnose: hyperreagibles Bronchialsystem; ist der Husten geblieben - unverändert -)

Nach Bluttestung bei Cytolisa und 12-wöchiger Rotationsdiät war eine deutliche Verbesserung zu erkennen. Nach Rückkehr zu norm. Ernährung waren die Symptome sofort wieder da. Ich "bastele" seitdem an meiner Gesundheit herum: Bioresonanztherapie, Homöopathische Behandl. u.a. leider ohne Erfolg. Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn sie mir einen Weg aufzeigen könnten, der zur dauerhaften Lösung diese Problems führen könnte. Vielen Dank, mfG C.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Cankenbrand
Sie schreiben nichts über Ihre Ernährung und auch nicht, um welche Nahrungsmittelunverträglichkeit es sich handeln soll. Da wir ferner Sie und Ihre vollständige Situation sowie Ihre Krankengeschichte nicht kennen und auch nicht die Art Ihrer Rotationsdiät genausowenig wie die Ergebnisse Ihrer Untersuchungen, ist es selbstverständlich aus der Ferne nicht möglich, Ihnen hier eine Lösung aufzuzeigen, die offenbar mehrere Therapeuten über Jahre hinweg nicht gefunden haben.

Wir bitten daher um Verständnis, dass wir Ihnen nicht sehr viel weiter helfen können, sind uns jedoch sicher, dass Sie auf unserer Seite sehr viele Anregungen für eine gesunde und vitalstoffreiche Ernährung finden werden, die Sie möglicherweise in Ihre Rotationsdiät einbauen können. Warum führen Sie Letztere ausserdem nicht einfach fort, wenn es Ihnen damit bereits besser erging?

Berücksichtigen Sie für künftige Fragen bitte unseren Hinweis, den wir bei der Kommentarfunktion angegeben haben:
"Ferner möchten wir Sie bitten, gesundheitliche Probleme mit einem ganzheitlichen Therapeuten zu besprechen und sich nicht mit entsprechenden Fragen oder Bitten zu Therapievorschlägen an uns zu wenden."

Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Alle 2 Kommentare anzeigen