Blutdruck regulieren


Mit Hilfe von einfachen Maßnahmen, wie ausreichender Bewegung und gezielten Entspannungsübungen, lässt sich ein erhöhter Blutdruck leicht und nebenwirkungsfrei regulieren.

x

Veröffentlichung am 04.07.2008 / Aktualisierung am 08.08.2013  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Blutdruck natürlich regulieren

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Es gibt viele Möglichkeiten, einen erhöhten Blutdruck auf natürliche Weise zu normalisieren. Hierzu zählen eine zielgerichtete Ernährungsumstellung, regelmäßige Bewegung und entsprechende Entspannungsübungen. Darüber hinaus gibt es auch Vitalstoffe die geeignet sind, auf natürliche Weise den Blutdruck zu regulieren.

Blutdruck Blutdruckmessgerät

1. Magnesium

Ein sehr wichtiger Mineralstoff zur Blutdruckregulierung ist Magnesium. Viele Studien weisen darauf hin, daß die Einnahme von Magnesium sowohl den systolischen, als auch den diastolischen Blutdruck regulieren kann. Wird Magnesium als Monopräparat eingenommen, sollte die Einnahme nur vorübergehend und unter therapeutischer Aufsicht stattfinden.

Anders verhält es sich bei einer Nahrungsergänzung, die dem Körper organisches Magnesium im natürlichen Verbund mit anderen Mineralien und Spurenelementen zuführt. Dieses Magnesium enthält alle Informationen der Natur gespeichert und wird aus diesem Grund vom Körper erkannt und entsprechend gut verwertet.

2. Vitamin C

Vitamin C ist ein wichtiges Antioxidanz und an nahezu jeder biochemischen Reaktion im Körper beteiligt. Bei Bluthochdruck wird angenommen, daß Vitamin C eine Erhöhung der Produktion von Stickstoffmonoxid (NO) bewirkt. NO wird für die Erweiterung der Blutgefäße benötigt und diese Erweiterung reduziert dann den Blutdruck.

3. Coenzym Q10

Coenzym Q10 hat sich ebenfalls als wirksam bei Bluthochdruck erwiesen. Coenzym Q10 ist eine fettlösliche Substanz und sollte deshalb mit Nahrungsmitteln, die etwas Fett enthalten eingenommen werden.

4. Öle

Hochwertige Öle mit einem hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren EPA (Eicosapentaensäure) und DHA (Docosahexaensäure) haben auch eine nachgewiesene, blutdrucksenkende Wirkung.

Omega-3-Fettsäuren sind in der Lage, die Elastizität der Arterien zu verbessern, so daß diese dem erhöhten Blutdruck besser standhalten können.

Besonders empfehlenswerte Öle sind: Bio-Leinöl sowie weitere gesunde Öle. Vorsicht geboten ist bei allen Fischölen, da diese Öle sehr stark mit Toxinen belastet sein können.

5. Knoblauch

Knoblauch ist bekannt für seine positive Wirkung in Bezug auf den Ausgleich des Blutdrucks - sowohl im systolischen, als auch im diastolischen Bereich.

Wichtig: Unterstützt man seinen Körper mit oben genannten Maßnahmen, sollte der Blutdruck öfter kontrolliert werden und ggf. kann - nach Absprache mit dem Arzt - eine Reduzierung oder - bestenfalls - das Absetzen der Medikamente vorgenommen werden.



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Blutdruck | Herz-Kreislauf |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.


Endlich: Es wird Sommer...

Auch unsere Redakteure haben sich eine Auszeit verdient.
Bald stehen wir wieder zur Verfügung.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Bluthochdruck senken

Bluthochdruck senken

Eine Studie, die im Journal of Clinical Hypertension veröffentlicht wurde, kam zu dem Ergebnis, dass eine vermehrte Aufnahme von Mineralstoffen das Risiko für Bluthochdruck und kardiovaskuläre Erkrankungen senken kann.

weiterlesen

 

Knoblauch – Die Wunderknolle

Knoblauch - Die Wunderknolle

(Zentrum der Gesundheit) - Knoblauch fand und findet in fast allen Kulturen und Küchen Anwendung. Er wird seit jeher nicht nur als würzende Zutat, sondern auch medizinisch eingesetzt. Besonders bekannt ist, dass der Knoblauch Blut, Herz und Gefässe gesund hält. Weit weniger bekannt ist, dass der Knoblauch den Darm desinfiziert und auch bei Diabetes und sogar Krebs erstaunliche Wirkungen haben kann. Eine Reihe wissenschaftlicher Studien bestätigt mittlerweile die seit langem in der Naturheilkunde bewährten Einsatzmöglichkeiten der geschmackvollen Wunderknolle namens Knoblauch.

weiterlesen

 

Kartoffeln gegen Bluthochdruck

Kartoffeln gegen Bluthochdruck

(Zentrum der Gesundheit) - "Kartoffeln enthalten eine Menge Kohlenhydrate, wenig Vitalstoffe und machen dick." Genau das denken leider viele Menschen über diese tolle Knolle. Dabei sind Kartoffeln sehr gesund. Verschiedene Studien bestätigen: Kartoffeln enthalten zwar viel Stärke, machen aber nicht unbedingt dick. Ausserdem können Kartoffeln offenbar sogar dabei helfen, Bluthochdruck zu bekämpfen. Es kommt nur auf die Zubereitung an.

weiterlesen

 

Magnesium – Der Leibwächter des Herzens

Magnesium - Der Leibwächter des Herzens

(Zentrum der Gesundheit) - Magnesium, der Super-Mineralstoff, hat bekanntlich eine großartige Wirkung auf krampfende oder zuckende Muskeln. Das Herz ist auch „nur“ ein Muskel und Magnesium sorgt dafür, dass es immer schön locker bleibt und sich keinesfalls verkrampft. Gleichzeitig unterstützt Magnesium die Regulierung des Blutdrucks und ist an der Instandhaltung der Blutgefäße beteiligt. Kurzum: Magnesium ist der Leibwächter des Herzens.

weiterlesen

 

Rote Bete - lecker und schnell zubereitet

Rote Bete - lecker und schnell zubereitet

(Zentrum der Gesundheit) - Rote Bete sind - wie andere Rüben auch - nichtsonderlich beliebt. Ein Grund für die allgemeine Rübenablehnung ist kaum auszumachen, denn Rote Bete gehören nicht nur zu den gesündesten Gemüsesorten auf diesem Planeten. Sie schmecken außerdem ganz hervorragend und sind in Windeseile zubereitet.

weiterlesen

 

Sellerie senkt den Blutdruck

Sellerie senkt den Blutdruck

(Zentrum der Gesundheit) - Blutdruck ist die Kraft, die durch das Blut auf die Wände der Arterien ausgeübt wird. Wenn der Druck signifikant steigt und auf diesem Level für einen längeren Zeitraum verweilt, kann dies dem Organismus schweren Schaden zufügen. Sellerie kann den Blutdruck positiv beeinflussen.

weiterlesen

 

Vorsicht mit Blutdruck-Medikamenten

Vorsicht mit Blutdruck-Medikamenten

(Zentrum der Gesundheit) - US-amerikanische Forscher entdeckten bei einer Studie, dass Frauen, die in der Vergangenheit mit der Diagnose Brustkrebs konfrontiert waren und dann später aufgrund von Bluthochdruck oder Herzproblemen ACE-Hemmer und/oder Beta-Blocker einnehmen mussten, ihr Risiko, einen Brustkrebs-Rückfall zu erleiden, durch diese Medikamente möglicherweise erhöhten - was wieder einmal beweist, dass die mannigfaltigen Auswirkungen von Medikamenten auf den menschlichen Organismus nicht annähernd bekannt sind.

weiterlesen

 

Mein Arzt, der Wald

Mein Arzt, der Wald

(Zentrum der Gesundheit) - Waldspaziergänge könnte es bald auf Rezept geben. Japanische Forscher entdeckten die positiven Wirkungen von Waldspaziergängen, so dass man jetzt in Fernost eifrig dabei ist, Wälder in Therapiezentren umzuwandeln.

weiterlesen

 

Wassermelonen können den Blutdruck senken

Wassermelonen können den Blutdruck senken

(Zentrum der Gesundheit) - Wassermelonen sind besonders in der heissen Jahreszeit bei alt und jung gleichermassen beliebt. Sie gelten als der ideale gesunde Durstlöscher, denn sie haben trotz ihres hohen Wassergehaltes von über 90 Prozent ein köstlich erfrischendes Aroma. Alleine beim Anblick ihres leuchtend rotes Fruchtfleisches läuft das Wasser im Mund zusammen. Aber das ist nur einer ihrer wunderbaren Vorzüge. Neben der entwässernden Wirkung der Wassermelone verfügt sie auch über die Eigenschaft, den Blutdruck senken zu können.

weiterlesen