Zentrum der Gesundheit
Appetit auf Fast Food kontrollieren

Appetit auf Fast Food kontrollieren

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) - Als Fast Food bezeichnet man Lebensmittel, die in kürzester Zeit zubereitet sind und in ebensolcher Kürze auch verzehrt werden können. Da dies dem heutigen Zeitgeist sehr entspricht, findet man mittlerweile an jeder Strassenecke ein Fast-Food-Restaurant, einen Hotdog-Stand, eine Pommes- oder Pizzabude oder einen Dönerladen. Wenn der Duft von Bratwurst, Pizza oder Döner einem schon von Weitem um die Nase weht, stellt sich schnell der Appetit auf einen dieser "kleinen Snacks" ein. Kaum darüber nachgedacht, hält man auch schon die schnelle, fette Verführung in den Händen und verschlingt sie rasch, während man weiter seines Weges geht.

Fast Food macht süchtig und krank

Warum sollten diese Nahrungsmittel süchtig machen, könnten Sie sich jetzt fragen. Die Beantwortung dieser Frage ist simpel, denn Fast Food Nahrung enthält in der Regel erhebliche Anteile an raffiniertem Salz, ebensolchem Zucker, gesättigten tierischen Fetten und künstlichen Zusatzstoffen wie Geschmacksverstärker, Aromen, Farbstoffen etc.

All diese Zutaten haben ein sehr hohes Suchtpotential, das dazu führt, dass wir nach häufigerem Konsum immer seltener der Versuchung widerstehen können.

Darüber hinaus unterbinden diese Zusätze unser natürliches Sättigungssignal. Kein Wunder also, dass der häufige Verzehr von Fast Food nicht "nur" süchtig, sondern auf Dauer auch fett und krank macht. Das erklärt auch, warum immer mehr junge Menschen grosse Gewichtsprobleme und aufgrund der synthetischen Beimischungen, die das Nervensystem belasten, auch psychische Probleme haben.

Später können sich dann Herz-Kreislauferkrankungen wie Bluthochdruck und Arteriosklerose entwickeln, also Krankheiten, die sowohl einen Schlaganfall als auch einen Herzinfarkt verursachen können.

Gehen Sie klug gegen den Appetit auf Fast Food vor

Wenn Sie täglich Fast Food zu sich genommen haben und nun beabsichtigen, augenblicklich darauf zu verzichten, würden Sie eines Besseren belehrt werden, denn diese rigorose Vorgehensweise ist alles andere als erfolgsversprechend. Vermutlich werden Sie aufgrund Ihres Suchtverhaltens schnell wieder "schwach" werden und dann ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass Sie alles essen, was Ihnen zwischen die Finger kommt - völlig unkontrolliert. Daher sollten Sie mit kleinen Schritten starten und sich nach und nach neue Grenzen setzen.

  • Nehmen Sie sich beispielsweise vor, nichts mehr im Gehen zu essen - ausser vielleicht einen Apfel oder eine Banane :-) Wenn Sie der Heisshunger auf Fast Food überkommt, sollten Sie sich zumindest die Zeit nehmen, langsam und bewusst im Sitzen zu essen. Haben Sie diese Zeit nicht, verzichten Sie darauf.
  • Meiden Sie Wege, die "gepflastert" sind mit Fast Food-Angeboten. Nehmen Sie einen kleinen Umweg für Ihre Gesundheit in Kauf - es lohnt sich.

  • Setzen Sie sich Grenzen, indem Sie beispielsweise nur noch jeden zweiten Tag anstatt täglich eine Fast Food-Speise essen. Reduzieren Sie so sukzessive den Verzehr.

  • Sorgen Sie für regelmässige Mahlzeiten, damit der Heisshunger auf Fast Food gar nicht erst entsteht. Wenn Sie morgens gefrühstückt und mittags etwas gesundes gegessen haben fällt es Ihnen wesentlich leichter, auch abends auf dem Heimweg an den verführerischen Geschäften vorbei zu gehen.

  • Knabbern Sie zwischendurch doch mal ein paar Trockenfrüchte, Nüsse oder Mandeln. Auch Fruchtschnitten, Kokosriegel oder Energiebällchen sind wunderbare Snacks für den kleinen Hunger zwischendurch Diese alternativen Knabbereien sind sättigend sättigt und vertreiben ebenfalls die gefürchteten Heisshunger-Attacken.

  • Reduzieren Sie Ihren Alkohol-Konsum, denn Alkohol belastet die Leber, macht dick und zudem besonders anfällig für ungesunde, salzige Fast Food-Kost.

Diese Produkte könnten Sie interessieren

Der Verzicht auf Fast Food zahlt sich aus

Es braucht sicher etwas Zeit, bis Sie so weit sind, dass Sie nur noch sehr selten oder gar keinen Appetit mehr auf Fast Food verspüren.

Wie viel Zeit Sie benötigen hängt ganz davon ab wie sehr Sie das Ziel, so wenig Fast Food wie möglich zu verzehren, tatsächlich erreichen wollen.

Wir haben Ihnen als Hilfe auf Fastfood zu verzichten die Informationen: Essen für Eilige online gestellt.

Auch wenn Ihnen der bewusste Verzicht auf Fastfood anfangs etwas schwer fällt werden Sie dennoch sehen, dass Ihr Körper Sie bei Ihrem Vorhaben hervorragend unterstützt. Er wird Ihnen nämlich schon früh vermitteln, welche Vorteile Ihr neues Essverhalten mit sich bringt.

Sie werden beispielsweise schlanker werden, Ihre Haut wird sichtbar schöner, Ihre Stimmung auffallend besser und Sie fühlen sich insgesamt einfach wohler als zuvor. Na, ist das ein Angebot? Sie sehen, es lohnt sich für Sie, konsequent am Ball zu bleiben :-)

Weitere interessante Infos zu diesem Thema finden Sie unter nachstehenden Links:

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal