Gesundheit

Grüner Tee gegen Arteriosklerose

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 11.03.2019
Grüner Tee gegen Arteriosklerose
© 5 second Studio - Shutterstock.com

Grüner Tee ist für seine vielen positiven Eigenschaften bekannt. Er unterstützt das Gedächtnis und wirkt krebsfeindlich, entzündungshemmend und antioxidativ. Griechische Forscher konnten überdies zeigen, dass grüner Tee die Blutgefässe erweitert, was eine sehr willkommene Eigenschaft im Kampf gegen die Arteriosklerose darstellt. Die Wirkung ist dabei nicht dem Koffein zuzuschreiben, denn Kaffee zeigte in der griechischen Studie keinerlei diesbezügliche Ambitionen und hatte für die Blutgefässe keine gesundheitlichen Vorteile zu bieten.

Inhaltsverzeichnis

Der grüne Tee und seine antioxidativen Eigenschaften

Der grüne Tee hat seinen Ursprung in China, wird mittlerweile aber weltweit konsumiert. Bei der Herstellung des grünen Tees bleiben nahezu alle relevanten Wirkstoffe erhalten, da der Tee während des Herstellungsprozesses – im Vergleich zum Schwarztee – nur geringfügigen Oxidationsprozessen ausgesetzt ist.

Der kardiovaskuläre Nutzen der verschiedenen Teesorten kann beispielsweise auch bei dunkler Schokolade und Beeren beobachtet werden. Grund dafür ist der hohe Flavonoidgehalt dieser Lebensmittel. Flavonoide sind sekundäre Pflanzenstoffe mit stark antioxidativen Eigenschaften. Da die Arteriosklerose (Arterienverkalkung) stets mit oxidativen Prozessen einhergeht, sind antioxidativ wirksame Stoffe hier natürlich von besonderem Vorteil.

Grüner Tee verbessert Gesundheit der Blutgefässe

In einer Studie, die im European Journal of Cardiovascular Prevention and Rehabilitation veröffentlicht wurde, entdeckten Dr. Nikolaos Alexopoulos und Kollegen von der Athens Medical School in Griechenland in einer randomisierten Studie, wie hilfreich grüner Tee für die Gefässgesundheit sein kann.

Das griechische Forscherteam nahm für die Studie bei freiwilligen Probanden Messungen der Oberarmarterie vor (Hauptschlagader des Oberarms). Den Probanden wurde entweder grüner Tee, Kaffee oder Wasser (Placebo) verabreicht. Die Messung der Oberarmarterie wurde 30, 90 und 120 Minuten nach dem Konsum des jeweiligen Getränks durchgeführt.

Es zeigte sich, dass der grüne Tee die Aktivität der Endothelzellen (kleiden die Innenwand der Blutgefässe aus), deutlich verbessern konnte. Eine Funktionsstörung des Endothels gilt als ein Hauptfaktor für das Fortschreiten einer Arteriosklerose. Je besser es also dem Endothel geht, umso besser die Aussichten für ein gesundes Gefässsystem.

Grüner Tee führt zu einer Erweiterung der Arterien und senkt so das Risiko für Arteriosklerose

Eine halbe Stunde nach dem Genuss von grünem Tee erweiterte sich die Oberarmarterie um 3,9 Prozent – ein Zeichen für entspannte und gesunde Blutgefässe. Die Wirkung von Kaffee bzw. Wasser war diesbezüglich nicht der Rede wert.

Grüner Tee zeigte in dieser Studie also einen deutlich günstigen Effekt auf die grossen Blutgefässe. Eine andere Studie hatte bereits belegt, dass grüner Tee eine raucherbedingte Funktionsstörung des Endothels kompensieren konnte. Grüner Tee kann also massgeblich zur Versorgung mit Antioxidantien beitragen und die Blutgefässgesundheit verbessern.

Weitere Vorteile von grünem Tee finden Sie hier beschrieben:

Teilen Sie diesen Artikel

Quellen

  • Alexopoulos N et al, The acute effect of green tea consumption on endothelial function in healthy individuals, European Journal of Preventive Cardiology, 1 Juni 2008, (Die akute Wirkung von grünem Tee auf die endotheliale Funktion bei gesunden Individuen)