Zentrum der Gesundheit
Walnüsse sind gut für Darm und Blutgefässe

Walnüsse sind gut für Darm und Blutgefässe

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) – Walnüsse sind gesund, das weiss fast jeder. Dennoch isst manch einer sie nicht so gern, da sie pro 100 g stolze 650 kcal liefern. Studien zeigen aber, dass der Verzehr von Walnüssen nicht zu einer Gewichtszunahme führt. Stattdessen verbessern Walnüsse so viele Werte – Blutdruck, Cholesterin, Blutzucker, Gefässzustand – dass sich die Gesamtgesundheit unter ihrem Einfluss massgeblich optimieren lässt. In einer Studie zeigte sich überdies, dass Walnüsse positiv auf die Darmflora einwirken – und ein gesunder Darm ist bekanntlich der Schlüssel zur Gesundheit.

Walnüsse sorgen für gesunde Blutgefässe

Walnüsse sind wunderbare Lebensmittel, die hervorragend zu Müslis, in Salate oder in Gemüsegerichte passen. Auch in gesunden Brotrezepturen lassen sie sich problemlos verarbeiten. Und am allereinfachsten können sie direkt aus der Hand als Snack verzehrt werden. Dass es sich nicht nur aus geschmacklichen, sondern auch aus gesundheitlichen Gründen lohnt, zahlreiche Rezepte mit Walnüssen auszuprobieren, zeigen in regelmässigen Abständen wissenschaftliche Walnuss-Studien:

Im September 2013 schrieben Forscher des Yale-Griffin Prevention Research Center in Connecticut beispielsweise, dass der Verzehr von Walnüssen vor Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen könnte.

Acht Wochen lang 56 g Walnüsse täglich

Ihre Studie, an der 46 Erwachsene im Alter von 30 bis 75 Jahren teilnahmen, erschien im Journal of the American College of Nutrition. Die Teilnehmer waren übergewichtig und verfügten über einen BMI über 25. Sie alle waren Nichtraucher, zeigten aber stattdessen noch mindestens einen weiteren Risikofaktor für das metabolische Syndrom, das meist einem Diabetes oder einer Herz-Kreislauf-Problematik vorangeht. Es umfasst vier Merkmale: Übergewicht, hohe Cholesterinspiegel, eine Insulinresistenz und Bluthochdruck.

Die Probanden wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Die eine integrierte acht Wochen lang täglich 56 g Walnüsse in ihre Ernährung (geschält und ungeröstet), die andere ass keine Walnüsse. Dann tauschte man. Das heisst, die walnussfreie Gruppe ass jetzt acht Wochen lang täglich 56 g Walnüsse, während die ursprüngliche Walnussgruppe nun keine Walnüsse mehr ass.

Walnüsse sättigen nachhaltig und verdrängen ungesunde Nahrungsmittel aus dem Speiseplan

Bekannt ist, dass eine Ernährungsumstellung für viele Menschen schwer ist, aber ab sofort nur ein bestimmtes Lebensmittel zusätzlich zu essen, ist für die meisten kein Problem", erklärte Dr. David Katz, Chef des Yale-Griffin Prevention Research Center und Leiter des Forschungsteams.

Unsere Theorie ist die folgende: Baut man stark sättigende Lebensmittel hoher Nährstoffdichte in die Ernährung ein, dann hat dies mindestens zwei Vorteile: Einerseits profitiert man vom neuen Nährstoffangebot und -reichtum, anderseits sättigen die neuen (und gesunden) Lebensmittel so stark, dass man automatisch einen Teil der weniger gesunden und weniger vitalstoffreichen Lebensmittel vom Speiseplan streichen kann."

Keine Gewichtszunahme durch Walnüsse

Besonders spannend aber war in obiger Studie, wie gut Walnüsse die Funktionen des Endothels verbessern konnten. Gleichzeitig nahmen die Probanden nicht einmal an Gewicht zu – obwohl die 56 g Walnüsse immerhin 350 kcal lieferten.

Das Endothel ist eine Zellschicht, die das Innere der Blutgefässe auskleidet. Diese Zellschicht ist u. a. für die Regulation der Gefässweite zuständig. Kommt es zur sog. endothelialen Dysfunktion, wenn das Endothel also seine Aufgaben nicht mehr ordnungsgemäss erfüllen kann, dann fördert dies die Entstehung einer Arteriosklerose mit all ihren Folgeerkrankungen im Herz-Kreislauf-System.

Walnüsse verbessern Gefässgesundheit und senken dadurch den Blutdruck

In der Oberarmarterie stellte man bei den Walnussessern – nicht aber bei jenen, die keine Walnüsse assen – eine Verbesserung der Gefässgesundheit dar, was mit Messung der sog. flussvermittelten Vasodilatation nachgewiesen wurde. Auch der zuvor erhöhte systolische Blutdruck besserte sich in der Walnussgruppe.

Walnüsse regulieren die Darmflora

In einer weiteren Studie – sie wurde im Juli 2017 im Journal of Nutritional Biochemistry veröffentlicht – stellten Forscher des Louisiana State University Health Sciences Center fest, dass eine Ernährung, die regelmässig auch Walnüsse enthält, die Darmflora äusserst positiv beeinflussen kann – womit noch ein weiterer Wirkmechanismus gefunden wäre, über den Walnüsse für eine gute Gesundheit sorgen.

Die Wissenschaftler rund um Dr. Lauri Byerley, Professor der Physiologie an der Louisiana State University erklärten: "Walnüsse werden gerne als Superfood bezeichnet, unter anderem weil sie so reich an Omega-3-Fettsäuren, Antioxidantien, Vitamin E und wertvollen Ballaststoffen sind. Nun haben wir entdeckt, dass Walnüsse auch die Darmflora regulieren können."

Höhere Diversität der Darmflora durch Walnussverzehr

Man untersuchte diese Walnuss-Eigenschaft an Mäusen. Eine Gruppe erhielt u. a. Walnüsse, die andere Gruppe nicht. Bei einer anschliessenden Untersuchung der jeweiligen Darmflora im absteigenden Dickdarm zeigten sich eindeutige Unterschiede:

Bei den Walnussessern hatten sich die Anzahl und die Arten der vorhandenen Bakterien deutlich verändert. Besonders die Zahlen der nützlichen Lactobazillen nahmen zu, so dass man annimmt, dass Walnüsse präbiotisch wirken, also die Darmflora mit Nahrung versorgen.

Geringe Diversität der Darmflora fördert Krankheiten und Übergewicht

Frühere Studien haben eine geringe Diversität in der Darmflora (geringe Zahl der Bakterienstämme) mit Übergewicht und anderen Krankheiten, wie z. B. den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen in Zusammenhang gebracht – so Professor Byerley. Werden hingegen Möglichkeiten gefunden, die Diversität der Darmflora wieder auf Vordermann zu bringen – wie es beispielsweise mit Walnüssen möglich zu sein scheint – so führt dies zu einer besseren Allgemeingesundheit, zu weniger entzündlichen Prozessen und auch zu einer leichteren Gewichtsabnahme.

Walnüsse hemmen Darmkrebs

In Tierstudien konnte ausserdem bereits gezeigt werden, dass Walnüsse das Gehirn auf Trab bringen und das Tumorwachstum im Krebsfalle reduzieren. Zum Thema Krebs war eine entsprechende Walnuss-Studie im Juni 2016 erschienen. Damals entdeckten Wissenschaftler der University of Connecticut, wie regelmässiger Walnussverzehr die Darmflora derart positiv beeinflussen konnte, dass sich damit sogar Darmkrebs unterdrücken liess – wiederum bei Mäusen.

30 Gramm Walnüsse pro Tag genügen

Wenn die Tiere 7 bis 10,5 Prozent ihres Kalorienbedarfs in Form von Walnüssen erhielten, dann bekamen sie viel seltener Darmkrebs – und das, obwohl der Rest ihrer Ernährung die Qualität einer typischen amerikanischen Alltagskost hatte. Beim Menschen würde diese Walnussmenge etwa 30 g entsprechen, was nicht wirklich viel ist und gut in den täglichen Speiseplan integriert werden kann.

Zwar hatte man die vorgestellten Studien mit Mäusen durchgeführt, so dass klinische Studien noch ausstehen. Die beteiligten Forschungsleiter meinten jedoch, sie selbst würden sicher nicht warten, bis irgendwann ein endgültiges Ergebnis feststehe und würden schon jetzt täglich Walnüsse essen.

Weitere Informationen zu den gesundheitlichen Vorteilen von Walnüssen finden Sie hier:
 

Quellen:


Ausbildung zum Ernährungsberater an der Akademie der Naturheilkunde

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal