Gesundheit

Biologisches Kokosöl

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 01.09.2018
Biologisches Kokosöl

Kokosöl ist ein besonderes Öl, noch dazu wenn man es in hochwertiger Qualität verwendet (bio und nativ). Ein solches biologisches Kokosöl kann gut zur Hautpflege verwendet werden, da es - besonders trockene Haut - weich und geschmeidig macht. Äusserlich kann das Kokosöl Krankheitserreger und auch manchen Hautpilz (z. B. Candida) bekämpfen, so dass es bei Hautproblemen eingesetzt werden kann. Innerlich verbessert das Kokosöl den Mineralstoffhaushalt, weshalb es bei der Osteoporoseprävention durch die Erhöhung der Kalzium- und Magnesium-Resorption mitwirken kann. Auch zur Unterstützung der Gewichtsabnahme kann das Kokosöl eingesetzt werden.

Inhaltsverzeichnis

Kokosöl: Der Vorteil gegenüber tierischen Fetten

Tierische Fette bestehen aus langkettigen, gesättigten Fettsäuren. Kokosöl hingegen besteht aus gesättigten, mittelkettigen Triglyzeriden (MCT). Diese Fettsäuren sind leicht verdaulich und werden als wichtige Bausteine einer jeden Zelle betrachtet. Sie verbessern die Aufnahme von Calcium und Magnesium sowie der fettlöslichen Vitamine.

Gewichtsreduktion dank Kokosöl

Amerikanische Landwirte haben versucht, ihr Vieh mit Kokosöl zu mästen, allerdings haben sie das Gegenteil erreicht: Die Kühe haben durch das Kokosöl an Gewicht verloren. Das liegt daran, dass die langkettigen Fettsäuren meist in den Fettspeichern abgelagert werden, während die mittelkettigen Fettsäuren - aus denen das Kokosöl vorwiegend besteht - für die Energiegewinnung genutzt werden. Somit hilft das Kokosöl den Stoffwechsel anzuregen, wodurch mehr Kalorien verbrannt werden. Auf diese Weise wird eine Gewichtsreduktion unterstützt.

Inzwischen liegen dazu auch Studien mit übergewichtigen Menschen vor, die in ihrer Diät Kokosöl verwendet haben, was eindeutig die Gewichtsabnahme gefördert hat.

Laurinsäure

Biologisches Kokosöl kommt von allen Nahrungsmitteln in seiner Zusammensetzung der Muttermilch am nächsten. Biologisches Kokosöl ist - wie auch die Muttermilch - reich an Laurinsäure, die das Immunsystem ankurbelt und schädliche Bakterien und Viren vernichtet.

Wissenschaftler auf den Philippinen haben die Wirkungen von biologischen Kokosöl und Laurinsäure bei Patienten, die mit dem HIV infiziert sind, untersucht. Die Ergebnisse waren erstaunlich. Die meisten der AIDS-Patienten zeigten einen erheblichen Abfall der HI-Viren, manchmal sogar bis unterhalb der Nachweisgrenze.

Zwar muss die Forschung hier noch intensiviert werden, aber es beweist, dass Patienten mit diesem Virus von einer kokosölreichen Ernährung sehr profitieren können.

Candida

Es hat sich gezeigt, dass biologisches Kokosöl auch in der Lage ist, Candida albicans abzutöten. Dieser Pilz wird beispielsweise durch die Einnahme von Antibiotika und der Pille verursacht. Die Symptome dieser Pilzinfektion sind vielfältig und reichen von extremer Müdigkeit, über Haut- und Verdauungsprobleme, bis hin zu diversen Organschäden.

Viele der Betroffenen haben durch die Einnahme von biologischen Kokosöl deutliche gesundheitliche Verbesserungen gezeigt. Das könnte an der im Kokosöl reichlich vorhandenen Caprylsäure liegen, die antifungale Eigenschaften aufweist.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Teilen Sie diesen Artikel