Zentrum der Gesundheit
Was Sie über Brustkrebs-Operationen wissen sollten

Was Sie über Brustkrebs-Operationen wissen sollten

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) – Brustkrebs-Operationen sind gang und gäbe. Doch ist nicht jede diagnostizierte Brustkrebserkrankung auch behandlungsbedürftig. Es gibt Fälle, in denen der Brustkrebs höchstwahrscheinlich gar keine Probleme machen würde. Eine aggressive Krebstherapie hingegen schwächt den Körper nachhaltig. Brustkrebs-Operationen, bei denen eine oder beide Brüste entfernt werden, bieten zudem nur für wenige Patientinnen Vorteile. Häufig sind sie nicht nur unnötig, sondern bringen auch noch enorme Risiken mit sich.

Brustkrebs-Operation: Oft unnötig

Die Diagnose Brustkrebs bedeutet für jede Frau einen Schock. Bekannt ist schliesslich, dass Krebserkrankungen oft lebensbedrohlich sind und die Behandlungen inkl. der oft durchgeführten Brustkrebs-Operationen strapaziös und riskant.

Dabei bestünde in einigen Fällen gar kein Grund zur Sorge, denn jeder Mensch hat Krebszellen im Körper. Ein gesundes Immunsystem kann sie bekämpfen. Ein gefundener Krebs bedeutet daher noch lange nicht, dass der Betroffene auch tatsächlich einen bedrohlichen und damit behandlungsbedürftigen Krebs hat.

Die Untersuchungsmethoden der Schulmedizin werden immer genauer. Ärzte finden inzwischen auch noch die kleinste Krebszelle. Herauszufinden, ob diese eine Gefahr bedeutet oder nicht, ist dabei nicht Ziel der Untersuchungen.

Im Gegenteil. Rein vorsorglich wird konsequent zu einer umfassenden und meist auch aggressiven Behandlung geraten, nicht selten auch zur Brustkrebs-Operation.

Lesen Sie mehr über: Brustkrebs-Mythen

Überdiagnose mit schwerwiegenden Folgen

Experten gehen jedoch davon aus, dass in etwa der Hälfte der Krebsdiagnosen gar keine Behandlung nötig wäre.

Entweder würde das Immunsystem allein mit der vermeintlichen Bedrohung fertig oder der Tumor würde sich so langsam entwickeln, dass er im Laufe des Lebens gar keine Probleme verursachen würde.

Ärzte aber drängen ihre Patientinnen nach einer Brustkrebsdiagnose meist umgehend zu einer Brustkrebs-Operation und/oder einer Chemotherapie. Beides ist nicht nur äusserst riskant, sondern schränkt überdies die Lebensqualität stark ein.

Nach einer Chemotherapie ist das menschliche Immunsystem stark geschwächt – und somit mehr denn je anfälliger für Krebs und viele andere Krankheiten. Der eine Krebs mag also besiegt sein, doch steigt gleichzeitig das Risiko für weitere Krebserkrankungen.

In unseren Artikeln Überdiagnosen bei Krebs und Brustkrebs: Unnötige Brustamputationen durch MRM-Scans erfahren Sie mehr zu diesem Thema.

Patientinnen kennen Überdiagnose-Risiko gar nicht

Eine Umfrage von britischen Forschern unter 2.200 Frauen ergab, dass ein Drittel der Frauen die Risiken durch eine Überdiagnose von Brustkrebs gar nicht richtig verstanden hatte.

Nur sieben Prozent der Studienteilnehmerinnen gaben an, nicht zur Vorsorgeuntersuchung gehen zu wollen, nachdem sie aufklärende Informationen erhalten hatten.

Dr. Jo Waller  und Kollegen vom University College London betonen, wie wichtig es ist, dass Patientinnen umfangreich über die Gefahren durch eine Überdiagnose aufgeklärt werden.

Auf jedes Leben, das durch eine rechtzeitige und richtige Brustkrebsdiagnose gerettet werden kann, kommen ihrer Einschätzung nach nämlich drei unnötige Behandlungen in Folge von Überdiagnosen.

Drei Frauen, die aufgrund einer übertriebenen Diagnose mit dem Krebs-Schock inkl. der damit einhergehenden Todesangst fertig werden müssen.

Drei Frauen, die durch die Qualen der Krebstherapie müssen.

Drei Frauen, die – infolge der Medikamentennebenwirkungen – anschliessend vielleicht nie wieder so gesund wie vorher sein werden.

Drei Frauen, denen in einer Brustkrebs-Operation womöglich die Brust entfernt wird, ohne dass es tatsächlich erforderlich gewesen wäre. Denn inzwischen weiss man:

Brusterhaltende Therapien sind wirkungsvoller

Fast 17.000 Frauen aus den USA nahmen an einer retrospektiven Studie über die Wirksamkeit verschiedener Brustkrebsbehandlungen teil.

Diese Studie der University of Texas zeigte, dass brusterhaltende Therapien häufig sinnvoller sind als eine Brustkrebs-Operation mit Entfernung einer oder gleich beider Brüste.

Vor allem hormoneller Brustkrebs spricht besser auf Bestrahlungen als auf eine Brustkrebs-Operation an, wie Dr. Catherine Parker und Kollegen feststellten.

Der Grund dafür ist, dass diese Tumoren besonders langsam wachsen. Daher ist dieser Brustkrebstyp auch oft von Überdiagnosen betroffen.

Etwas mehr als ein Fünftel der teilnehmenden Frauen erhielt eine Brustkrebs-Operation mit Brustentfernung, elf Prozent unterzogen sich einer brusterhaltenden Operation. Die Brustkrebserkrankungen der anderen Patientinnen wurden mit Bestrahlung behandelt.

Die letztgenannte Gruppe hatte die höchsten Überlebenschancen. Wie kann das sein? Dachte man doch immer, die Entfernung des betroffenen Organs biete die grössten Sicherheiten. Dem ist aber nicht so. Denn:

Brustkrebs-Operation mit beidseitiger Brustentfernung senkt Todesrisiko nicht

Nicht nur Frauen, die an Brustkrebs erkrankt sind, lassen sich in einer Brustkrebs-Operation die Brüste entfernen, auch wenn möglicherweise nur eine Brust betroffen ist.

Selbst Frauen, die noch keinen Brustkrebs haben, unterziehen sich inzwischen vorsorglich wegen angeblicher genetischer Risiken einer Mastektomie (Brustentfernung), wie es einige Prominente vorgemacht haben. Mehr dazu lesen Sie hier: Der Mythos vom Brustkrebs-Gen

Damit tun Betroffene sich selbst jedoch nur selten etwas Gutes. Es gibt zwar Einzelfälle, in denen ein solcher Eingriff sinnvoll ist. Meist geht er jedoch mit unnötigen Risiken und einer stark verminderten Lebensqualität einher.

Von 1998 bis 2011 stieg die Zahl der Patientinnen mit Brustkrebs im Frühstadium, die sich in einer Brustkrebs-Operation beide Brüste entfernen liessen, von zwei auf zwölf Prozent. Gleichzeitig sank die Zahl der Frauen, bei denen nur eine Brust entfernt wurde – wie Dr. Allison W. Kurian und ihr Team an der Stanford University School of Medicine mit einer Studie an fast 190.000 Frauen herausfanden.

Dr. Allison stellte überdies fest:

Brustkrebs-Operationen erhöhen das Sterberisiko

Eine beidseitige Mastektomie bot den untersuchten Frauen im Vergleich zu brusterhaltenden Therapieformen keinerlei Vorteile, sondern nur Nachteile wie etwa das Operationsrisiko, psychische und physische Komplikationen nach dem Eingriff und so weiter.

Mit einer einseitigen Mastektomie stieg sogar das Sterberisiko. Brustkrebs-Operationen mit Brustentfernung wurden der Studie zufolge besonders oft an Frauen aus sozial schwierigen Verhältnissen und mit schlechterem Versicherungsschutz durchgeführt.

Brustkrebsdiagnosen und vor allem die empfohlenen Behandlungsmethoden sollten folglich äusserst kritisch betrachtet werden. In jedem Fall ist es empfehlenswert, eine zweite Meinung von einem weiteren – vielleicht auch ganzheitlich orientierten – Arzt einzuholen. Überstürzen Sie nichts und lassen Sie sich nicht unter Druck setzen.

Informieren Sie sich überdies darüber, wie Sie die von Ihnen gewählte Therapie mit einfachen Massnahmen unterstützen können:

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Quellen:



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal