Zentrum der Gesundheit
Gesundes Immunsystem

Gesundes Immunsystem

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) Diejenigen, die in der Medizin und im Gesundheitswesen tätig sind, wissen, wie wichtig es ist, ein gesundes Immunsystem aufrecht zu erhalten, um den Körper frei von Krankheiten zu halten und um die Leistungsfähigkeit all seiner Funktionen und metabolischen Prozesse zu gewährleisten.

Ein gesundes Immunsystem benötigt Enzyme

Die meisten Menschen erkennen allerdings weder die zentrale Bedeutung, die den Enzymen bei der Aufrechterhaltung eines gesunden Immunsystems zukommt, noch die entscheidende Rolle, die Enzyme bei der Reduzierung bzw. Verringerung von schmerzhaften und schwächenden Symptomen bei chronischen Immunerkrankungen spielen kann.

Was ist ein Enzym?

Viele Menschen haben noch nie einen Gedanken an Enzyme verschwendet, obwohl unser Körper ohne Enzyme nicht einmal seine Grundfunktionen ausüben könnte. In ihrer Rolle als organische Katalysatoren machen erst Enzyme die Millionen von biochemischen Reaktionen, die in unserem Körper täglich ablaufen, überhaupt möglich.

Enzyme steuern den Körperprozess

Sie sind die leistungsstarken Maschinen, die jeden Körperprozess steuern, einschliesslich Atmung und Blutkreislauf. Sie verdauen unsere Nahrung, transportieren Nährstoffe, entsorgen giftigen Abfallstoffe, reinigen das Blut, geben Hormone ab, gleichen Cholesterin und Triglyceride aus, ernähren das Gehirn, bauen Eiweiss in den Muskel ein und versorgen und stärken das endokrine System.

Enzyme verlangsamen den Alterungsprozess

Enzyme können den Alterungsprozess verlangsamen, sie unterstützen die Gesundheit und Homöostase (die Fähigkeit des Körpers, sein Gleichgewicht innerhalb seiner vielfältigen Funktionen aufrecht zu erhalten).

Enzyme sind für ein gesundes Immunsystem wichtig

Enzyme sind besonders wichtig für eine gesunde Immunfunktion. Die weissen Blutkörperchen sind besonders reich an Enzymen, die dabei helfen, alle fremden Substanzen, die in den Körper eindringen, wie Bakterien und Viren, zu verdauen bzw. zu vernichten.

Forscher haben mehr als 3000 verschiedene Enzyme im menschlichen Körper identifiziert, wobei jedes Enzym eine einzigartige Funktion ausführt. Jeden Tag helfen uns Millionen von Enzymen dabei, uns zu erneuern, zu erhalten und zu beschützen, wobei sie sich selbst unglaublich schnell erneuern und verändern.

Auffüllen von Enzymen ist von essentieller Bedeutung

Während der Körper sich seiner Enzyme immer wieder bedient, können die Enzyme nur eine bestimmte Menge an Arbeit verrichten, bevor sie sich erschöpfen und ersetzt werden müssen.

Schlechte Ernährung, Verdauungsbeschwerden, Krankheiten und Traumata reduzieren sie zusätzlich. Das Altern vermindert die Anzahl der Enzyme, die unser Körper produziert. Deshalb müssen wir unseren Enzymvorrat ständig wieder auffüllen. Tun wir das nicht, leidet unser Körper.

Verfügen wir nicht über genügend Enzyme, hat das Auswirkungen auf jedes System, das auf die Enzymversorgung angewiesen ist, ganz besonders betrifft das Verdauung, Immunsystem sowie Zellerneuerung nach Verletzung oder Entzündung.

Ein gesundes Immunsystem aufrecht erhalten

Gesundheitspraktiker und Autoren verschiedenster Fachgebiete betonen die Bedeutung und Komplexität des Immunsystems und seine Verbundenheit mit anderen Teilen des Körpers. Wir alle wollen eine gesunde Immunabwehr.

Immunsystem ist über den ganzen Körper verteilt

Das Immunsystem besitzt kein zentral regulierendes Organ wie andere Körpersysteme. Das Kreislaufsystem hat das Herz, das Atmungssystem die Lunge und das Verdauungssystem den Magen und den Darm.

Aber die Bestandteile des Immunsystems sind über den ganzen Körper verteilt und sie kommunizieren miteinander über die Immunzellen. So sind z. B. Knochenmark, Thymusdrüse und Milz alles Teile des Immunsystems.

Die Hauptaufgabe des Immunsystems liegt darin, wachsam gegenüber krankheitsverursachenden Mikroorganismen zu sein und sie von körpereigenen Zellen zu unterscheiden. So betrachtet das Immunsystem alles Körperfremde (Antigen) als einen möglichen Feind.

Sobald das Immunsystem auf eines dieser eindringenden Substanzen zusteuert, wird eine äusserst komplexe Immunantwort in Gang gesetzt. Das Immunsystem dient dazu, unsere Gesundheit aufrecht zu erhalten, wenn es uns gut geht bzw. diese wieder herzustellen, sobald wir krank sind.

Es ist überdimensioniert, um seine Effektivität zu garantieren, mit Hunderten von Kontrollmechanismen und Verteidigungsstrategien; viele davon kennen wir noch nicht einmal. Vieles, was das Immunsystem betrifft, ist noch unbekannt, aber wir wissen genug, um zu verstehen, dass es für unser Überleben wesentlich ist.

Deshalb sollte jeder sein Möglichstes tun, um eine gesunde Immunfunktion aufrecht zu erhalten.

Menschen, die regelmässig Enzyme einnehmen berichten von Verbesserungen in ihrem Gesundheitszustand und ihrem allgemeinen Wohlbefinden.

Unverdaute Nahrung kann das Immunsystem schwächen

Eine gute Verdauung ist für die Aufrechterhaltung eines gesunden Immunsystems essentiell. Die beiden wichtigsten Gründe einer Immundysfunktion sind eine schlechte Verdauung und Nahrungsmittelallergien.

Geschädigte Darmwände als Ursache für Allergien

Diese treten auf, wenn der Körper so empfindlich auf ein bestimmtes Nahrungsmittel reagiert, dass er es nicht richtig verdauen kann. Wenn das passiert, gelangt dieses unverdaute Stück Nahrung in die Blutbahn, wo es dann vom Immunsystem als Fremdstoff erkannt und angegriffen wird.

Lange Zeit haben Ärzte und Forscher angenommen, dass die Darmwand diese Nahrungsteilchen daran hindert, in die Blutbahn zu gelangen. Mittlerweile wissen wir, dass das nicht der Fall ist.

Studien weisen darauf hin, dass Menschen mit Nahrungsmittel-Überempfindlichkeit durchlässigere Darmwände haben, als solche ohne diese Überempfindlichkeit, so dass mehr als die übliche Menge an Nahrungsteilchen in die Blutbahn übergehen.

Daraus entsteht ein Teufelskreis, da die Entzündung, die durch die Immunantwort entsteht, die Darmwand noch durchlässiger werden lässt, besonders dann, wenn auf die unverdaute Nahrung allergisch reagiert wird. Mit der Zeit kann dies das Immunsystem überfordern.

Unverdaute Nahrung werden als Fremdstoffe eingeordnet

Zwar ist die genaue Art und Weise, wie das Immunsystem diese Teilchen entdeckt, noch nicht geklärt, aber wir wissen, dass das Immunsystem diese unverdauten Nahrungsteilchen (Antigene) erkennt, sie als Fremdstoffe markiert und anfängt, Antikörper zu produzieren, wie z.B. Immunglobulin G.

Diese Antikörper greifen die Antigene an und neutralisieren sie, indem sie mit ihnen zirkulierende Immunkomplexe bilden. Das Problem besteht darin, dass diese Immunkomplexe höchst entzündlich sind. Sie können im Körper bereits Schaden anrichten, auch, wenn sie nur für kurze Zeit vorhanden sind.

Glücklicherweise verfügt der Körper über einen eingebauten Verteidigungsmechanismus: eine grosse Anzahl von Zellen, die Makrophagen, werden aktiv, um diese Immunkomplexe aus der Blutbahn zu entfernen.

Sind diese Komplexe klein genug, können die Makrophagen sie normalerweise leicht fressen und sie zur Leber oder Milz zu transportieren. In der Regel wird bereits durch einen Durchgang dieser Ausscheidungsorgane das Blut zum grössten Teil wieder frei von diesen Immunkomplexen - zumindest bei demjenigen, der gesund ist.

Ablagerungen in Organen

Probleme treten dann auf, wenn die Makrophagen so mit den Immunkomplexen gesättigt sind, dass sie diese nicht mehr aus der Blutbahn aufnehmen können.

Dann neigen die Immunkomplexe dazu, ihren Inhalt in bestimmte Gewebe und Organe abzulagern, wie z.B. den Nieren, Gelenken und Gefässwänden: dort lösen sie dann entzündliche Prozesse aus. die letztendlich zu einer Erkrankung führen.

Wo genau sich die Immunkomplexe ablagern, hängt im Wesentlichen von 2 Faktoren ab:

  • Vererbung
  • eine Schwachstelle in einem Organ, Organsystem oder Gelenk, verursacht durch Verletzung oder Trauma.

Deshalb variieren die Symptome von Nahrungsmittelüberempfindlichkeiten so sehr; so kann eine Person Gelenkschmerzen entwickeln, eine andere hingegen Migräne. Wieder andere leiden unter Nierenerkrankungen oder gar Nierenversagen, wenn die Nieren so vernarbt sind, dass sie ihre Funktion nicht mehr aufrechterhalten können.

Autoimmun-Erkrankungen

Im schlimmsten Fall können die Immunkomplexe das Immunsystem so sehr verwirren, dass es nicht mehr in der Lage ist zu unterscheiden, was in den Körper gehört und was nicht. Es fängt an, völlig gesundes Gewebe und Organe anzugreifen, als wären es Antigene.

Dieser Prozess bereitet den Boden für schwere Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose, rheumatoide Arthritis, Lupus, Thyroiditis, chronische Pankreatitis, Lungenerkrankungen, chronische Nierenentzündungen, Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn.

So können Infektionen durch unterschiedliche Viren und Bakterien zu auto-aggressiven Krankheiten, wie infektiöse Hepatitis und Syphilis führen, die wiederum Herzmuskelentzündung auslösen können.
Eine Enzymtherapie kann den Körper sehr effektiv in seinem Vorgehen gegen die Immunkomplexe unterstützen.

Enzyme können den autoimmunen Angriff verhindern, indem sie den Entzündungsprozess reduzieren, die Immunkomplexe aufbrechen und die Makrophagen dabei unterstützen, diese abzubauen. So kann z.B. Protease dabei helfen, Viren und andere Eindringlinge aufzuspalten.

Personen mit Autoimmunerkrankungen sollten immer auf eine schlechte Verdauungsfunktion hin untersucht werden, da eine gute Verdauung und ein gesundes Verdauungssystem die Voraussetzung dafür sind, dass das Immunsystem funktioniert.

Enzyme können dabei helfen, die Schäden, die durch die Immunkomplexe im Körper entstanden sind, wieder zu reparieren und sie können den Darm bei der Verdauung unserer Nahrung unterstützen.

Ein gesunder Darm sorgt für ein gesundes Immunsystem

Mittlerweile sollte klar geworden sein, dass die Unversehrtheit der Darmwand und der sie schützenden Schleimhaut wesentlich dazu beiträgt, ob Nahrungsteilchen überhaupt in die Blutbahn gelangen können.

Diese Schleimhautschicht ist tatsächlich ein wichtiges Kommunikationszentrum für das Immunsystem. Wenn also schädliche Substanzen, wie Bakterien, Parasiten, Allergene und Gifte in den Darm gelangen, alarmiert die Schleimhaut das Immunsystem, das dann den "Arbeitstrupp" aussendet, um den Rest des Körpers vor Schäden zu schützen.

Ist diese Schleimhaut allerdings geschädigt, wird die Darmwand zu durchlässig und kann somit Nahrungsteilchen nicht mehr daran hindern, sie zu durchdringen.

Wie wir gesehen haben, setzt das eine Kette von Ereignissen in Gang, die das Immunsystem aktiviert und die Bildung der Immunkomplexe auslöst.

So erklärt sich, dass eine der wichtigsten Strategien zur Gesunderhaltung des Darms die zusätzliche Gabe ist, um eine gute Verdauung zu unterstützen.

Je gründlicher die aufgenommene Nahrung aufgespalten wird, desto weniger Nahrungsteilchen erreichen die Darmwand (darm-assoziiertes lymphatisches Gewebe oder GAT), um von dort in die Blutbahn zu entweichen und dann die entsprechende Immunantwort auszulösen.

Einnahme von Probiotika schützt den Darm

Es gibt zwei Hauptgründe für die Einnahme von Probiotika, wie Z.B. Lactobacillus acidophilus, um die Darmgesundheit zu unterstützen. Zum einen erhöhen sie die Produktion einer Substanz, die als Immunglobulin A (IgA) bekannt ist.

Dieser Antikörper verbindet sich mit den Nahrungsteilchen im Darm und hindert sie daran, sich an die Schleimhaut anzuhaften und durch sie hindurch zu wandern.

Ist der IgA-Gehalt niedrig- was passieren kann, wenn die Darmwand geschädigt ist- so können sich Nahrungsteilchen besser im GALT festsetzen. Man kann die IgA-Produktion erhöhen, indem Probiotika zugeführt werden.


Bei der Behandlung von Betroffenen wurde festgestellt, dass durch die Einnahme von Probiotika in Verbindung mit ergänzenden Enzymkombinationen stark erhöht werden konnte. Zum anderen hilft die Einnahme von Probiotika dem Darm dabei, eine ausgeglichene Mikroflora aufrecht zu erhalten.

Bakterien benötigen Nahrung

Mehrere hundert Bakterienarten - ca. 2,5 bis 3 Pfund lebender Mikroorganismen- sind hauptsächlich im Dickdarm ansässig und zum geringeren Masse auch im Dünndarm. Diese Mikroorganismen haben eine enorme Auswirkung auf unsere Gesundheit- zum Guten, als auch zum Schlechten.

Die Einnahme von Probiotika ist die beste Massnahme, um eine optimale Darmflora aufrecht zu erhalten. Probiotika arbeiten mit den bereits vorhandenen Bakterien, um schlechtere Lebensbedingungen für schädliche Mikroorganismen und Fremdsubstanzen zu schaffen.

Eine ideale Ernährung für die "guten" Darmbakterien ist Inulin. Inulin ist ein prebiotischer, natürlicher und leicht süsslich schmeckender Ballaststoff aus der Chicorée-Wurzel, der den nützlichen Darmbakterien als optimale Nahrungsquelle dient und somit einen aktivierenden Einfluss auf die Darmflora hat.

Fehlende Darmbakterien können zu Entzündungen führen

Sind diese nützlichen Bakterien knapp oder überlastet durch die Gärung von unverdauter Nahrung, so entstehen giftige Verbindungen, die dann zu Entzündungen führen.

Die Aufrechterhaltung des Gleichgewichtes in unserer Darmflora ist lebenswichtig, weil jedes Ungleichgewicht (Dysbiose) eine umfassende Wirkung auf den Körper und seine Systeme hat und so zu einer Reihe von Krankheiten führen kann.

Auf der anderen Seite unterstützt ein gesunder Darm einen gesunden Körper und er ist weniger anfällig für ernstzunehmende Beschwerden wie Herzerkrankungen, Krebs, Diabetes und Arthritis.

Man kann davon ausgehen, dass durch eine Verbesserung von Verdauung und Darmflora durch Probiotika eine längere Lebenserwartung erreicht werden kann.

Darmaktivität und Immungesundheit

Trotz der zentralen Rolle, die die Darmgesundheit bei der Ermittlung von Immungesundheit und allgemeinem Wohlbefinden spielt, gibt es nur wenige Menschen, die frei über diesen Teil ihrer Anatomie sprechen, oft noch nicht einmal mit ihrem Arzt.

Dennoch ist ein Grossteil der Menschen von Darmproblemen betroffen. Denn wenn der Darm nicht ordnungsgemäss funktioniert, wird es der Rest des Körpers auch nicht tun und die Immunität ist damit gefährdet.

Solange der Darm ordnungsgemäss arbeitet, können die Nährstoffe aus der Nahrung vollständig vom Körper aufgenommen und Abfallstoffe für die Ausscheidung gesammelt werden.

Tritt dort aber ein Problem auf, gelangen Giftstoffe- wie z.B. Zelltrümmer, biochemischer Abfall, Hormone und Gallenflüssigkeit- in den Körper und schädigen dort das Gewebe und hemmen die Funktion der krankheitsbekämpfenden weissen Blutkörperchen.

Des Weiteren kann die Absorption der Nährstoffe behindert werden. Letztendlich führt das zu einem geschwächten Immunsystem und einer erhöhten Anfälligkeit für eine Vielzahl von Gesundheitsproblemen und Krankheiten.

Während also eine unregelmässige Verdauung nur wie eine kleine Unannehmlichkeit erscheinen mag, können sie tatsächlich auf grössere Probleme hinweisen.

Was ist normale Stuhlentleerung?

Was versteht man nun unter "normaler" Stuhlentleerung? Grundsätzlich sollte der Stuhl weich und gut geformt sein und ohne grosse Anstrengung ausgeschieden werden. Eine normale Darmentleerung umfasst eine Bandbreite von 3x pro Tag bis zu 3x pro Woche.

Stühle, die als kleine Kugeln austreten, deuten auf einen Mangel an Ballaststoffen in der Nahrung hin. Das kann behoben werden, indem man mehr Gemüse zu den Mahlzeiten zu sich nimmt.

Blähungen sind ein weiteres Zeichen einer interstinalen Notlage. Diese werden - obwohl peinlich - meist nicht als gesundheitsschädlich angesehen.

Blähungen durch unverdaute Nahrung

Die häufigste Ursache von Blähungen ist unverdaute Nahrung im Dünndarm. Meistens sind die Verursacher Kohlenhydrate - Zucker und Stärke - die nicht vollständig aufgespalten werden, aufgrund eines Enzymmangels.

Wenn diese unverdaute Nahrung in den Dickdarm gelangt, wird diese zu einem Festschmaus für die dort ansässigen Bakterien und dadurch wird Gas produziert.

Strategien für ein gesundes Immunsystem

Um ein gesundes Verdauungs- und ein starkes Immunsystem aufrecht zu erhalten, sollte folgendes beachtet werden:

Sparsame Verwendung von Kohlenhydraten

Blutzucker hat einen starken Einfluss auf das Immunsystem. Es wurde berichtet, dass eine Abnahme der weissen Blutkörperchen mit Blutzuckerschwankungen in Verbindung gebracht wird, die sich aus einer Ernährung mit raffinierten Zuckern und einfachen Kohlenhydraten resultieren.

Eine Überwucherung mit Hefen und / oder Bakterien ist ein weiteres alltägliches Ergebnis, das aus erhöhtem Zucker- und Stärkekonsum resultiert, da diese Mikroorganismen sich von vergorenen Zuckern und Kohlenhydraten ernähren.

Wir können Höhen und Tiefen in unserem Energiehaushalt und unserer Stimmung vermeiden, indem Kohlenhydrate bevorzugt werden, die einen stabilen Blutzuckerspiegel hervorrufen. Wir empfehlen unseren Kunden immer wieder, dass sie auf die meisten Getreide, einschliesslich Weizen sowie raffinierten Zucker, wie Süssigkeiten und Kuchen, verzichten.

Gute Kohlenhydrate beinhalten alle Früchte und Gemüse, Quinoa, Buchweizen, Wildreis, und Mais. Achten Sie allerdings darauf, dass Sie BIO-Ware verwenden.

Wichtig bei der Erhaltung eines ausgeglichenen Blutzuckerspiegels ist es, dass die zugeführten Kohlenhydrate auch verdaut werden. Das kann durch die Einnahme guter Verdauungsenzyme erreicht werden.

Verdauungsenzyme helfen auch dabei, den Heisshunger nach Süssigkeiten und anderen einfachen Kohlenhydraten zu reduzieren.

Wir haben keine Kontrolle über viele gesundheitliche Risiken, aber wir haben Kontrolle darüber, was wir uns in den Mund stecken. Das Vermeiden von Zucker und das Einschränken bzw. Eliminieren von raffinierten Kohlenhydraten und Getreide verbessert die Gesundheit und die Immunfunktion.

Verringerung der toxischen Belastung

Ein weiterer wichtiger Faktor, um sich ein gesunden Immunsystems zu schaffen bzw. zu erhalten, besteht in der Reparatur bzw. Minimierung der toxischen Belastung, der wir in der modernen industrialisierten Welt täglich ausgesetzt sind.

Wenn Toxine uns angreifen oder sich im Körper anhäufen, kann es schnell passieren, dass die Kapazität des Immunsystems überlastet ist. Oft sind Nahrungsmittelallergien eine Folge davon.

Das Umstellen der Ernährung und die Einnahme von Verdauungsenzymen sind zwei gute Strategien, um den Körper bei der Entgiftung zu unterstützen und wieder ins Gleichgewicht oder zu bringen.

Wenn Sie einen giftfreien Körper haben wollen, ist es notwendig, dass Sie auf bestimmte Nahrungsmittel verzichten.

Auf folgende Produkte sollten Sie komplett verzichten:

  • Raffinierte Zucker und andere raffinierte Kohlenhydrate
  • Koffein - diese süchtig machende Substanz hindert den Körper an seiner natürlichen Fähigkeit zu entgiften.
  • Alkohol macht auch süchtig und verursacht eine Entartung von Zellen.
  • Nahrungsmittel und Getränke mit hohem Natriumgehalt - eine hohen Salzaufnahme kann zu einem Mangel an Kalium führen, ein wichtiges Mineral für die Erhaltung gesunder Muskeln, einschliesslich des Herzmuskels.
  • Künstliche Süssstoffe
  • Lebensmittelzusatzstoffe
  • Lebensmittelfarbe
  • Gentechnisch veränderte Lebensmittel

Meiden Sie kommerzielle Nahrungsmittel

Die meisten kommerziellen Pflanzen werden mehrere Male mit Pestiziden, Fungiziden und Herbiziden besprüht, bevor sie überhaupt in Ihren Supermarktregalen ankommen.

Da diese Toxine eine zusätzliche Belastung für Ihre Verdauungsprozesse und Ihr Immunsystem darstellen, ist es sinnvoll, möglichst viel Lebensmittel in Bio-Qualität zu sich zu nehmen, um den Körper bei seiner Arbeit zu unterstützen.

Entgiftung von Trauma und Stress

In jeder Diskussion über Gifte und ihre Auswirkungen auf die Immunfunktion, dürfen wir nicht übersehen, wie emotionaler und psychologischer Stress die toxische Belastung erhöht und wie Enzyme dazu beitragen können, unsere körperliche Anfälligkeit für diese toxischen Wirkungen zu reduzieren.

Das zweite Gehirn

Ein Ort, an dem wir die physiologischen Auswirkungen von Stress erleben, ist der gastrointestinale (GI)-Trakt. Der GI-Trakt ist eine sehr grosse Ansammlung von Nervengewebe.

Tatsächlich sind Speiseröhre, Magen, Dünndarm und Dickdarm mit ihrem eigenen Nervensystem überzogen. Wissenschaftler betrachten dieses System als eine Einheit und bezeichnen es als das "zweite Gehirn". Dann macht es auch Sinn, dass Emotionen eine grosse Rolle bei einer gesunden Verdauung spielen.

Unterdrückte Emotionen sind sehr schädlich

Die medizinische Literatur hat auch ausführlich untersucht, wie unterdrückte Emotionen, die oft bei Stress begleitend auftreten, zur Toxizität beitragen und den Weg für körperliche Krankheiten bereiten.

Das bewusste Denken mag in der Lage sein, Stressoren zu ignorieren, aber das Unterbewusstsein- und alle unsere Zellen-vergessen nicht. Diese unterschwelligen Erinnerungen schwächen den Körper, insbesondere das Immun-, Nerven- und endokrine Systems. Die körperliche Wirkung ist sehr real.

Da es so schädlich sein kann, seine Emotionen zu unterdrücken, müssen geeignete Wege gefunden werden, um sie auszudrücken. Bauen Sie Möglichkeiten zur Entlastung in Ihr Leben ein.

Hier ist eine Liste der Techniken, die ich mit meinen Patienten teile, um ihnen zu helfen, die toxischen Belastung durch Stress zu reduzieren:

Entspannungstechniken hilfreich

Üben Sie Entspannungstechniken wie Meditation und Yoga. Diese Praktiken reduzieren nicht nur Stress und Anspannung, sie erhöhen den Blutfluss zu den Organen und Drüsen.

Meditation muss nicht unbedingt förmlich praktiziert werden, es kann ausgeübt werden, wenn Sie an einer roten Ampel oder am Schalter in der Bank stehen.

  • Hören Sie Musik oder lernen Sie, ein Musikinstrument zu spielen.
     
  • Lachen ist ein weiteres wirkungsvolles Hilfsmittel zur Reinigung und Heilung
     
  • Führen Sie ein Tagebuch, wo Sie sagen können, was immer Sie möchten und wo Sie sein können, wie Sie wirklich sind, ohne Angst oder Scham.
     
  • Wenn es angemessen ist, suchen Sie sich Hilfe bei einem Therapeuten. Beratung und Psychotherapie sind hilfreiche Mittel zur Reinigung und zum Stressabbau für sowohl Körper als auch Seele.
     
  • Es können auch homöopathische Mittel und Enzyme für die emotionale Gesundheit eingesetzt werden.

Mit homöopathischen Mitteln können Körper und Seele wieder hergestellt werden, wenn diese unter Stress geraten sind.

Gesunde Ernährung: das Kernstück der Gesundheit

Tausende von Studien belegen die positiven Auswirkungen des Lebensstils auf die Immunität. Aber das Kernstück einer gesunden Lebensweise ist eine gesunde Ernährung, und die hängt von einer vernünftigen Auswahl an Lebensmitteln ab und natürlich von einer ordnungsgemässen Verdauung und Nährstoffaufnahme.

Die Körperfunktionen können nur dann optimal ablaufen, wenn diese mit der Ernährung entsprechend unterstützt werden. Mit einer optimalen Immunfunktion kann sich der Körper gehen fast alles verteidigen, das sich ihm in den Weg stellt.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Quellen:

  • Zentrum der Gesundheit


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal