Konzentration und Leistungsfähigkeit mit Glucose steigern

Mit Glukose ist nicht der Einfachzucker in Form von Süssigkeiten gemeint. Diese Zuckerform bewirkt sogar das Gegenteil dessen, was man eigentlich erreichen möchte: Schokolade und Co machen müde und unkonzentriert - ganz abgesehen von den anderen negativen Eigenschaften, die der Zucker bekanntermassen aufweist.

Zucker wird zu schnell verwertet

Der Zucker gelangt in konzentrierter Form in den Körper, was die Bauchspeicheldrüse veranlasst, eine entsprechend hohe Menge an Insulin bereitzustellen. So schnell, wie der Blutzuckerspiegel ansteigt, fällt er auch wieder ab, da das Insulin den Zucker in gleicher Geschwindigkeit abräumt. Das Ergebnis ist ein schneller Rückgang der kurzfristig erreichten Energie und endet in Müdigkeit und fehlender Konzentration.

Jetzt suggeriert das Gehirn dem Menschen erneut: Ich brauche Nahrung! Der Betroffene greift automatisch zu einem weiteren Schokoriegel und der Teufelskreis beginnt von vorne.

So bleibt die Konzentration erhalten

Damit der Blutzuckerspiegel stabil und somit auch die Konzentration und Leistungsfähigkeit erhalten bleibt ist es wichtig, reinen Zucker in jeder Form zu meiden. Greifen Sie stattdessen zu Obst oder anderen natürlichen Snacks. Der darin enthaltene Fruchtzucker wird nur langsam an den Blutkreislauf abgegeben und vermeidet auf diese Weise derartige Blutzuckerspitzen.

Zusätzliche Tipps:

  • Nehmen Sie ein ballaststoffreiches Frühstück zu sich, z.B. Reis, Hirse, Dinkel- oder Haferflocken mit pflanzlicher Milch (Reis-, Hafer-, Mandel- oder Sojamilch) Haferflocken. Das sorgt für eine langsame Abgabe der Glukose ans Blut.
  • Bananen enthalten viel Kalium. Kalium wird vom Körper benötigt, um den Zucker im Blut in Energie umzuwandeln
  • Pfefferminze verbessert nicht nur den Atem, sondern erfrischt auch das Gehirn. Der Geruch von Pfefferminze reduziert die Müdigkeit. Pfefferminzöl verbessert die Aufmerksamkeit, indem es den Trigeminusnerv stimuliert. (Dieser wird auch durch Riechsalz aktiviert). Pfefferminztee ist ebenfalls wirksam.
  • Cholesterin ist für eine optimale Gehirnfunktion unerlässlich. Es verbessert die Gehirnfunktion in Bereichen der visuellen Koordinierung, Erinnerungsvermögen, Aufmerksamkeit und Konzentration.
  • Ergänzen Sie Ihre tägliche Nahrung durch hochwertige Fette und Öle. Sie helfen ebenfalls, die Konzentration und Aufmerksamkeit zu verbessern. Vorsicht ist jedoch bei Fischölen gegeben: Sie sind häufig stark Schwermetall belastet. Die fürs Gehirn so wichtigen Omega-3-Fette können Sie über entsprechend hochwertige Bio-Öle in reinster Form zuführen.
  • Auch die Fettsäuren aus Nüssen und Avocados sind hochwertig und unterstützen das Gehirn bei seinen vielfältigen Aufgaben
  • Auch gutes Trinkwasser kann zu einem Energieschub führen. Eine Studie hat gezeigt, dass bereits ein 2%iger Abfall des Flüssigkeitsspiegels im Körper (das ist der Punkt, an dem man anfängt, Durst zu verspüren) zu einem Abfall des Kurzzeitgedächtnisses sowie der Konzentration beiträgt.
  • Helles Morgenlicht kann ebenfalls dazu führen, das der Energiepegel den ganzen Tag über auf einem guten Niveau bleibt. Licht stimuliert die Neurotransmitter im Gehirn und das führt zu verbesserter Stimmung und erhöhtem Leistungsvermögen.
  • Auch Sport erhöht die Leistungsfähigkeit - vorausgesetzt er wird nicht übertrieben. Ein kurzes, aber regelmässiges, leichtes Training führt nachweislich zur Verbesserung der physischen und psychischen Leistungsfähigkeit.

Unterstützen Sie Ihren Geist, kochen Sie gesund

Hier haben wir für Sie einige einfach zu kochende Rezepte, die Ihnen Ihre Konzentration erhalten:

Konzentrationsförderndes Rezept Nr. 1 – Avocado-Aufstrich mit Paprika

In Kombination mit den eiweissreichen Cashewkernen sowie den Vitamin C- und mineralstoffreichen Paprikaschoten ist dieser Aufstrich nicht nur äusserst lecker, sondern ebenso gesund.

Zum Rezept

Konzentrationsförderndes Rezept Nr. 2 – Haferflockenmüsli mit Sojajoghurt

Unser gesundes Haferflockenmüsli mit Sojajoghurt ist schnell zubereitet und sehr nahrhaft, egal ob Sie Haferflocken im Müsli verwenden, als Porridge zubereiten oder geschrotet in Burgern geniessen.

Zum Rezept

Konzentrationsförderndes Rezept Nr. 3 – Bananenbrot zum Frühstück

Bananenbrot ist für Sie eine Frühstücksidee, die bereits am Vorabend mit einfachen Mitteln gebacken werden kann. Das Bananenbrot verbindet alle Zutaten und Gewürze harmonisch miteinander. Sättigend und gesund – ein ideales Frühstücksbrot.

Zum Rezept

Konzentrationsförderndes Rezept Nr. 4 – Omega-3-Brötchen

Jedes unserer darmfreundlichen Omega-3-Brötchen liefert mehr als 2.000 mg Alpha-Linolensäure.Die Brötchen sind überdies glutenfrei, schnell zubereitet, sehr ballaststoffreich und sättigend. Sie schmecken saftig und aromatisch und können sehr gut völlig ohne Brotaufstrich verzehrt werden.

Zum Rezept

Unser Youtube-Kochkanal

In unserem Kochkanal finden Sie inzwischen etwa 500 Kochfilme, in denen leckere, vegane und gesunde Rezepte gekocht wurden. Es geht hier entlang.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Hinweis zu Gesundheitsthemen

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.