Cookies auf der ZDG-Website

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein angenehmes Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Autoimmunerkrankungen
Multiple Sklerose – Ist ein kranker Darm die Ursache?

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 19.03.2017
Multiple Sklerose – Ist ein kranker Darm die Ursache?
© lightpoet - Fotolia.com

Entzündliche Prozesse im Darm könnten – laut einer Studie – zu den Ursachen der Multiplen Sklerose (MS) gehören. Es zeigte sich, dass einer Multiplen Sklerose Entzündungen im Darm vorangehen. Bei den Betroffenen konnte unter anderem das sog. Leaky-Gut-Syndrom festgestellt werden, das der Entstehung von Autoimmunerkrankungen Tür und Tor öffnet. Mit dieser Studie wurde ein erneuter Beweis für die Wichtigkeit und vorbeugende Funktion eines gesunden Darmes gefunden.

Entsteht Multiple Sklerose im Darm?

Die Entstehung von Multipler Sklerose ist noch genauso wenig geklärt wie ihre konkreten Ursachen. Möglicherweise spielt jedoch der Darm hier eine entscheidende Rolle.

Multiple Sklerose zählt zu den Autoimmunerkrankungen – wie auch beispielsweise Diabetes Typ 1 oder Hashimoto Thyreoiditis. Bei einer Autoimmunerkrankung greift das Immunsystem körpereigene Zellen an, weil es diese fälschlicherweise für Fremdkörper bzw. Eindringlinge hält.

Das Immunsystem von MS-Patienten zerstört Zellen des Zentralnervensystems. Die Krankheitssymptome können daher sehr vielseitig sein und von Sehstörungen über Lähmungen bis hin zu starker Erschöpfung reichen.

Im September 2014 veröffentlichten Forscher der schwedischen Lund Universität in Malmö eine Untersuchung, die sich einer neuen möglichen Ursache der Multiplen Sklerose widmete, nämlich dem Zusammenhang zwischen Darmgesundheit und der MS-Entstehung.

Zunächst stellten die Forscher rund um Dr. Shahram Lavasani fest, dass bestimmte Probiotika das Risiko für die Entstehung einer Multiplen Sklerose senken können. Es handelte sich um Lactobacillus paracasei und Lactobacillus plantarum.

Daraus schlossen sie, dass der Darm, in dem Probiotika bekanntlich wirken, bei der Entstehung von MS eine entscheidende Rolle spielen muss und ein nicht ordnungsgemäss funktionierender Darm zu den Ursachen der Multiplen Sklerose gehören könnte.

Simple Clean - die Darmreinigung

Leaky-Gut-Syndrom bei Multipler Sklerose

In einer zweiten Studie untersuchten Dr. Lavasani und Kollegen, inwieweit die Darmgesundheit bei einer Multiplen Sklerose eine Rolle spielt.

Die Forscher beobachteten Mäuse mit einer der Multiplen Sklerose ähnlichen Krankheit und stellten fest, dass sich bei ihnen das sog. Leaky-Gut-Syndrom entwickelte, noch bevor sie die klassischen MS-Symptome zeigten.

"Leaky Gut" bedeutet "undichter Darm". Diese Bezeichnung ist jedoch ein wenig irreführend. Keineswegs ist der gesamte Darm undicht. Vielmehr ist dessen Barrierefunktion massiv gestört.

Krankheitserreger und Schadstoffe, die mit der Nahrung aufgenommen werden oder auch unvollständig verdaute Nahrungsbestandteile gelangen über die gesunde Darmschleimhaut nicht in den Körper, sondern werden mit dem Stuhl ausgeschieden.

Anders verhält es sich beim Leaky-Gut-Syndrom. Die Darmschleimhaut erfüllt hier nicht mehr ihre natürliche Schutzaufgabe und lässt auch schädliche Stoffe in den Blutkreislauf übertreten. Jetzt wächst die Gefahr für die Entstehung von Autoimmunerkrankungen und Allergien.

Ein Leaky-Gut-Syndrom tritt regelmässig bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn auf. Vorliegende Studie zeigt, dass es offenbar auch mit Multipler Sklerose zusammenhängen oder sogar deren Ursache sein kann.

Multiple Sklerose – Ist der Darm die Ursache?

Das Leaky-Gut-Syndrom war nicht die einzige Veränderung im Darm, die die Wissenschaftler in dieser Studie bei den Betroffenen beobachten konnten. Zusätzlich entstanden Entzündungen in der Darmschleimhaut und dem umliegenden Lymphgewebe.

Die Beobachtungen der Forscher waren sogar nahezu identisch mit den Krankheitsbildern chronisch-entzündlicher Darmerkrankungen.

Auch wenn bislang unklar ist, welche Auslöser genau zu einer Autoimmunerkrankung führen, sind die Wissenschaftler der Lund Universität nun einen entscheidenden Schritt weitergekommen.

Dr. Lavasani interpretiert die Ergebnisse der Studie so, dass ein erkrankter Darm eine wichtige Ursache für Autoimmunprozesse darstellt und den Körper in jedem Fall anfälliger für die Entstehung entsprechender Krankheiten machen kann.

Daher sollte die Behandlung von MS nicht nur auf das Zentralnervensystem zielen, sondern auch den Darm mit einschliessen.

Möglicherweise könnten die vorliegenden Forschungsergebnisse ferner darauf hinweisen, dass der Entstehung einer Multiplen Sklerose vorgebeugt werden kann, indem Probiotika und andere Darm pflegenden Massnahmen zum Einsatz kommen.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Wir würden uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen!

Mehr zu diesem Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Alle 2 Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren

Zuletzt kommentiert

Anonym schrieb am 30.09.2017

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe Multiple Sklerose in fortgeschrittenem Stadium (Tetraplegie) mit starker Spastik, hochgradigen Verdacht auf Knochenkrebsmetastasen, sehr große Nierenzysten, starke Schweißausbrüche, vermutlich infolge Stress eine ständige Übersäuerung meines Körpers, bin 61, nur noch 44 Kilo bei 1,74 m Körpergröße. Ihren Hinweis, bei Krebs keine tierische Produkte zu sich zu nehmen, finde ich sehr schwierig umzusetzen. Wenn keine tierischen Produkte mehr, dann alles nur noch aus Soja? Bzw. woher beziehe ich dann die Kalorien für die dringend nötigen Kilogramms? Welche Ernährung, Nahrungsergänzungsmittel und Methoden empfehlen Sie mir?

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Die passende Ernährung wird stets ganz individuell zur persönlichen Lebens- und Gesundheitssituation zusammengestellt. Aus der Ferne ist dies nicht möglich, weshalb wir Sie bitten möchten, einen ganzheitlichen Ernährungsberater zu kontaktieren.

Natürlich liefert auch eine rein pflanzliche Ernährung Kalorien. Andernfalls könnte es keine Leistungssportler mit dieser Art der Ernährung geben - und es könnte keine vegan essenden Übergewichtigen geben.

Auch bedeutet vegan essen nicht automatisch Soja essen. Warum sollten tierische Lebensmittel mit irgendetwas "ersetzt" werden müssen? Wir benötigen ganz einfach Aminosäuren, Kohlenhydrate und Fette sowie zahlreiche Vitalstoffe - und all das finden wir auch in pflanzlichen Lebensmitteln.

Kalorienreiche rein pflanzliche Lebensmittel sind Getreideprodukte (inkl. Getreideflocken, Pasta, Couscous, Polenta uvm.), Pseudogetreide, Nüsse, Hülsenfrüchte, Saaten, Trockenfrüchte, Avocados, Nussmuse, Öle und Fette.

Ob sich daraus (und natürlich aus all den anderen pflanzlichen Lebensmitteln, die nicht zu den kalorienreichen zählen) für Sie eine passende Ernährung zusammenstellen lässt, hängt von Ihren persönlichen Vorlieben ab, von Ihren Wünschen an Ihre Ernährung sowie von Ihren Verträglichkeiten und Unverträglichkeiten.

Auch gibt es ganz unterschiedliche Ernährungsformen, die sich bei Krebs als sinnvoll gezeigt haben. Z. B. enthält die Budwig-Kost neben einer pflanzlichen Kost auch Quark aus Ziegenmilch (mit Leinöl) und wirkt sich bei Krebs vorteilhaft aus.

Fleisch, verarbeitete Fleischprodukte und tierische Fette (ausser Fisch) werden jedoch mit entzündungsfördernden Eigenschaften in Verbindung gebracht - und genau diese Eigenschaften sind es, die man bei Krebs und auch bei MS keinesfalls benötigt. Hier sind im Gegenteil die entzündungshemmenden Eigenschaften der Pflanzenkost erwünscht.

Wichtig ist, dass Ihre Ernährung hochwertig ist, dass Ihnen täglich frisch zubereitete Speisen aus frischen Lebensmitteln serviert werden, dass Fertigprodukte gemieden werden und Sie grosse Vitalstoffmengen erhalten, z. B. aus Smoothies, frisch gepressten Säften, Nussmusen und Gemüsegerichten. Denn es geht ja nicht um Kalorien allein... Welche Beilagen Sie zu dieser Vitalkost essen, ob die oben genannten pflanzlichen Quellen oder hochwertigen Fisch oder was immer Ihre Konstitution erfordert, bleibt Ihnen und Ihrem Ernährungsberater/Ernährungsmediziner überlassen.

Alles Gute und eine möglichst schnelle Linderung Ihrer Beschwerden!

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Alle 2 Kommentare anzeigen

Quellen