Durchfall


Durchfall entsteht, wenn der Dünn- bzw. Dickdarm Wasser und Nährstoffe nur unzureichend resorbiert. Dadurch bleibt zu viel Flüssigkeit im Darm zurück.

x

letzte Aktualisierung am 12.05.2014  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Durchfall - Was wirklich hilft

Durchfall kann viele Ursachen haben. Erfahren Sie jetzt, wie Sie Durchfall auf natürliche und ganzheitliche Weise begegnen können. Durchfall bedarf kaum einer näheren Erklärung. Jeder kennt die äußerst lästigen Symptome der unangenehmen Darmproblematik. Dennoch sind die Kenntnisse über mögliche Maßnahmen, die bei Durchfall ergriffen werden können, in der Bevölkerung eher beschränkt.

Durchfall

Durchfall: Was kann man tun?

Wir erklären Ihnen, wie Sie einerseits akuten Durchfall natürlich beheben können und wie Sie andererseits Ihren Darm so fit machen können, dass er für Durchfall gar nicht mehr empfänglich ist.

Durchfall macht häuslich

Durchfall lässt jeden im Nu äußerst häuslich werden. Aktivitäten, die sich mehr als fünf Meter vom nächsten Klo entfernt abspielen, verlieren jegliche Attraktivität. Zum oft unbeherrschbaren Stuhldrang gesellen sich meist Bauchkrämpfe, die außerdem die Nähe zu einem horizontal besetzbaren Möbelstück erforderlich machen. Flüssiger Stuhl führt nach mehrmaliger Entleerung schließlich zu einem schmerzhaften Brennen am Darmausgang.

Da an eine Nahrungszufuhr kaum gedacht werden kann, ohne dass einen Übelkeitswellen ereilen - insbesondere, wenn die Angelegenheit mit Beteiligung des Magens einhergeht (Magen-Darm-Infekt) - tritt im Laufe der Erkrankung ein gewisses Schwächegefühl auf, das die Liebe zum Bett immer größer werden lässt.

Durchfall-Kennzeichen

Durchfall besteht offiziell dann,

  • wenn man (täglich) dreimal oder öfter zur Toilette muss,
  • wenn sich die Darmpassagezeit der Nahrung dabei deutlich verkürzt,
  • wenn sich die Stuhlmenge erhöht und
  • wenn der Flüssigkeitsgehalt des Stuhles steigt.

Die Punkte 1 und 4 kann jeder selbst beurteilen und genügen für die Diagnosestellung auch bereits völlig. Die Punkte 2 und 3 sind dagegen wesentlich schwieriger abzuschätzen, es sei denn, Sie hätten zwischen Ihren Krampfanfällen und Toilettengängen noch die Muse, Ihre Stuhlmenge mittels Waage zu überprüfen.

Durchfall: Akut oder chronisch?

Falls sich - wie in den meisten Durchfall-Fällen - die oben beschriebene Situation nach einigen Tagen wieder bessert, spricht man von akutem Durchfall. Ausgelöst wird er

  • durch Infektionen (Viren, Bakterien, Parasiten),
  • durch Lebensmittelvergiftungen (Salmonellen, Kolibakterien z. B. EHEC, Campylobacter, Listerien etc.),
  • durch ungewohnte Mengen bestimmter Lebensmittel z. B. "kiloweise" Kirschen (oder anderes Steinobst), zu viele Trockenpflaumen, ein scharfes Essen im indischen Restaurant o. ä.
  • durch Medikamente (Nebenwirkung vieler Medikamente, z. B. Antibiotika ist Durchfall),
  • durch eine Abführmittelüberdosis,
  • durch den Verzehr größerer Mengen Diät-Produkte, die mit Zuckeraustauschstoffen (Sorbitol, Xylitol, Maltit etc.) gesüßt sind,
  • durch Angstsituationen,
  • durch Koffein und/oder Alkohol,
  • durch Reisen in ferne Länder, wo für europäische Därme fremdartige und daher ungewöhnliche Keime und Bakterien die Lebensmittel und das Wasser besiedeln.

Tritt Durchfall innerhalb von vier Wochen häufig auf und klingt auch dann nicht endgültig ab, so spricht man von chronischem Durchfall.

Warten Sie bei Durchfall aber bitte nicht vier Wochen lang ab, schon gar nicht, wenn Sie Blutbeimischungen im Stuhl bemerken, sondern lassen Sie die Sache spätestens nach einer Woche - vor allem, wenn keine Ihrer durchgeführten Maßnahmen Wirkung zeigt - diagnostisch abklären (bei Kinder bereits nach 3 Tagen oder - je nach Schwere des Durchfalles - auch früher).

Durchfall kann eine Dehydrierung des Körpers verursachen, da bedeutende Mengen an Wasser und Mineralstoffen verloren gehen, was für kleine Kinder, ältere Menschen und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem schnell lebensbedrohliche Ausmaße annehmen kann.

Mögliche Krankheiten, die mit chronischen Durchfällen einhergehen bzw. Ursachen, die zu chronischen Durchfällen führen können, sind:

  • Reizdarmsyndrom
  • Morbus Crohn: Diese chronisch-entzündliche Darmerkrankung ist im unteren Dünndarm und im Dickdarm lokalisiert. Symptome: Darmfisteln, Fissuren, Fieber, Bauchschmerzen und Durchfallattacken (bis zu 15mal am Tag)
  • Colitis ulcerosa: Diese chronisch-entzündliche Darmerkrankung ist hauptsächlich auf den Dickdarm beschränkt. Hier zeigen sich oft blutige Durchfälle (bei Morbus Crohn sind sie unblutig) mit Geschwürbildung. Weitere Symptome: Blutarmut und deren Folgen wie Müdigkeit, Antriebsschwäche, Haut- und Gelenkerkrankungen.
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten (z. B. gegen Milch (Laktose) oder Fructose)
  • Zöliakie (Glutenunverträglichkeit, Gluten = Getreideeiweiß)
  • Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung),
  • Komplikationen nach einer Darmoperation, z. B. nach Entfernung von Darmabschnitten.
  • Schilddrüsenüberfunktion
  • Chronischer Stress

Falsch: Durchfall-Hausmittel Cola mit Salzstangen

Durchfall reduziert das Wohlbefinden deutlich, wobei an die Erfüllung von Alltagspflichten nicht leise zu denken ist. Verständlich, dass in diesem Zustand nahezu jeden der dringende Wunsch ereilt, irgendetwas zu unternehmen, was dem quälenden Treiben ein wenn möglich plötzliches Ende bereiten möge.

Mama, ich glaub’, ich hab’ Durchfall, darf ich jetzt eine Cola trinken?

Das beliebteste Hausmittel bei Durchfall ist Cola mit Salzstangen. Es ist gar so beliebt, dass man schon glauben könnte, manche Menschen leiden deshalb immer öfter unter Durchfall, damit sie es sich mit der geliebten Cola im Bett gemütlich machen können. Besonders bei Kindern ist dieses Phänomen zu beobachten.

Durchfall mit Cola und Salzstangen zu bekämpfen rührt daher, dass man bei Durchfall stets empfiehlt, dringend den Flüssigkeits- und Mineralstoffverlust des Körpers auszugleichen. Neben Wasser und Elektrolyte (Mineralsalze, insbesondere Natrium und Kalium) solle man gleichzeitig noch Glucose (Traubenzucker) zu sich nehmen - heißt es - da diese die Aufnahme des Wassers durch die Darmschleimhaut erleichtere. Wasser, Salze und Zucker?

In Cola und Salzstangen ist all das enthalten und somit scheint die Rezeptur ein ideales Durchfall-Hausmittel zu sein. In Wirklichkeit ist sie nur eine Notlösung, die aber leider nicht einmal funktioniert. Schuld daran ist der viel zu hohe Zuckergehalt in der Cola, der noch mehr Wasser im Darm bindet und damit den Durchfall noch kräftig schürt. Die Folgen sind ein Natriumüberschuss im Blut und ein nach wie vor nicht gedeckter Kaliumbedarf, da in Salzstangen bevorzugt Natrium (Kochsalz), aber kein Kalium steckt.

Hausmittel - früher und heute

Der Begriff "Hausmittel" bezeichnet Mittel, die für jeden leicht zugänglich sind, die man also im Garten pflücken kann, die man jederzeit im Supermarkt besorgen kann oder die man bereits im Haus hat - und zwar immer, ob man nun gesund oder krank ist. Früher, als es (vor allem auf dem Land) noch keine Supermärkte gab, bestanden Hausmittel aus Kräutern, Alkohol oder speziell zubereiteten Lebensmitteln (bei Durchfall z. B. "lang gekochte Karottensuppe").

Dass heute Cola und Salzstangen zu den Hausmitteln gehören, zeigt prima den derzeitigen kulinarischen und auch botanischen Entwicklungsstand unserer Gesellschaft an. Cola und Salzstangen hat jeder jederzeit im Haus (und offenbar sonst nichts Besseres), während kein Mensch mehr den Kräutern im Hinterhof über den Weg traut geschweige denn weiß, wie man eine bei Durchfall hilfreiche Karottensuppe kocht.

Bevor wir zu den tatsächlich hilfreichen (Haus-)Mitteln bei Durchfall kommen, geschwind einen Überblick darüber, was denn eigentlich im Darm geschieht, wenn dort so richtig die Post abgeht:

Was geschieht bei einer normalen Verdauung?

Während des normalen Verdauungsvorganges gelangt die Nahrung vom Magen in den Dünndarm. Dort werden die Nährstoffe aus der Nahrung absorbiert und an das Blut weiter gegeben. Der übrig gebliebene Speisebrei wird mit Hilfe der Darmperistaltik (zusammenziehende Muskelbewegungen des Darmes) in den Dickdarm befördert. Dessen Aufgabe besteht nun u. a. darin, das im Speisebrei vorhandene restliche Wasser in den Körper aufzunehmen und die nun zu einem "Würstchen" geformten unverwertbaren Nahrungsbestandteile wiederum mittels peristaltischer Bewegungen zum Enddarm zu schieben, wo sie als Stuhl ausgeschieden werden.

Was geschieht bei Durchfall?

Bei Durchfall hingegen wird das Wasser aus dem Speisebrei nicht in den Körper aufgenommen (und die Nährstoffe meist auch nicht). Dafür hat der Darm im Falle des Durchfalles überhaupt keine Zeit.

Hier geht es darum, den Darminhalt schnellstmöglich wieder hinaus zu befördern. Zu diesem Zwecke wird das Wasser im Stuhl belassen. Doch nicht nur das. Zusätzliches Wasser und Mineralsalze werden aus dem Körper in den Darm abgegeben. Der Stuhl wird immer flüssiger und der Stuhldrang immer nachdrücklicher.

Warum macht der Darm Durchfall?

Durchfall - wenn er akut über uns hereinbricht - ist meist eine Schutzmaßnahme des Körpers. Er befördert die Nahrung deshalb so schnell wieder hinaus, weil ihm irgend etwas darin äußerst suspekt vorkommt, mit der Nahrung also irgend etwas aufgenommen wurde, was dem Körper - würde es in die Blutbahn geraten - ernsthaften Schaden zufügen könnte.

Durchfall durch Viren

Dies trifft besonders bei Infektionen mit Viren und Bakterien zu. Viren sind die häufigste Ursache für infektiöse Durchfallerkrankungen. Viren können die Schleimhaut des Dünndarms schädigen und dadurch die normale Absorption von Wasser und Nährstoffen beeinträchtigen, wodurch Durchfall entsteht.

Durchfall durch Bakterien/Parasiten

Bakterien, wie z. B. E.coli oder Salmonellen, aber auch Parasiten werden normalerweise über kontaminiertes Wasser oder entsprechend belastete Nahrungsmittel aufgenommen. Sie sondern Giftstoffe ab, die den Darm dazu veranlassen, Wasser und Salze abzugeben. Dadurch wird der Stuhl wässrig und es kommt zu Durchfall.

Durchfall durch Lebensmittelvergiftung

Bei Lebensmittelvergiftungen lebten die Bakterien oft bereits in den Speisen, vermehrten sich dort und reicherten sie mit ihren Stoffwechselendprodukten (Bakteriengiften) an. Diese können für den menschlichen Körper - je nach Bakterienart - hochgiftig sein und lassen sich auch durch Erhitzen nicht entfernen.

Bei einer EHEC-Infektion kommt es nicht nur zur Bildung von äußerst toxischen Bakteriengiften, sondern außerdem zu einer Zerstörung der Darmschleimhautzellen.

Durchfall durch Antibiotika

Nimmt jemand Antibiotikaaufgrund einer bakteriellen Infektion im Zahn oder in der Blase ein, so werden mit dieser Therapie nicht nur die bösen Bakterien im Zahn oder die in der Blase vernichtet, sondern auch die guten und nützlichen Bakterien im Darm. Dadurch können sich schädliche Bakterien z. B. Durchfall verursachende Bakterien rasch vermehren. Ein weiterer Grund, warum sich bei einer Antibiotikaeinnahme häufig Durchfall als Nebenwirkung einstellen kann, ist die peristaltikfördernde Wirkung mancher Antibiotika.

Durchfall durch Medikamente

Abgesehen von Antibiotika gibt es noch andere Medikamente, deren Nebenwirkungen u. a. Durchfall mit einschließen. Dazu gehören:

Durchfall durch Zuckeraustauschstoffe

Zuckeraustauschstoffe wie Sorbitol, Xylitol, Maltitol etc. können zu Durchfall mit Blähungenund Bauchkrämpfen führen. Wenn Kaugummi-Freaks also unter chronischem Durchfall leiden, sollten sie abchecken, ob die Kaugummis mit Zuckeraustauschstoffen gesüsst sind. Häufig sind auch Diabetikersüssigkeiten oder Diätprodukte mit Zuckeraustauschstoffen versehen. Während es von den meisten Zuckeraustauschstoffen eine bestimmte Höchstmenge gibt, von der man weiss, dass ein Überschreiten bei den meisten Menschen zu Durchfall führt, ist Xylitol hier eine Ausnahme. Der menschliche Organismus kann sich langsam an steigende Xylitolmengen gewöhnen. Bei Sorbitol & Co. ist das nicht möglich.

Durchfall durch psychische Belastungen

Viele Menschen reagieren auf psychische Belastungen mit erhöhter Darmtätigkeit und Durchfall. Auslöser können z. B. Prüfungsangst, Ärger oder Stress sein.

Durchfall durch Koffein und Alkohol

Koffein und Alkohol stimulieren die Darmpassage. Dadurch wird der Stuhl zu schnell durch den Darm transportiert, so dass die normale Flüssigkeitsabsorption gestört wird und wässriger Stuhl entsteht.

Durchfall durch Milch-, Fructose- oder Getreide-Unverträglichkeit

Oft verfügen neuzeitliche Menschen darüber hinaus noch über Verdauungssysteme mit wahrlich steinzeitlichen Ansichten. So sind manche Därme immer noch der Meinung, Kuhmilch sei keine Nahrung für erwachsene Menschen (Laktoseintoleranz), andere lehnen Getreide oder Früchte ab, weil es in der Steinzeit weder Weizenfelder noch süße Granny-Smith-Äpfel gab (Zöliakie und Fructose-Intoleranz).

Solche Därme reagieren dann, wenn diese Lebensmittel dennoch verzehrt werden, äußerst missgelaunt, nämlich mit Durchfall - in diesen Fällen mit chronischem Durchfall.

Natürliche Maßnahmen bei Durchfall

Da der Sinn der meisten Durchfälle darin liegt, schädliche Substanzen möglichst schnell auszuscheiden, sollten vorerst keine Maßnahmen ergriffen werden, die den Durchfall stoppen, ohne die Ursache zu bekämpfen. Ein beliebtes Durchfallmittel (mit dem Wirkstoff Loperamid), das es rezeptfrei in jeder Apotheke gibt, gehört zu den opioiden Medikamenten. Es hemmt die Darmbewegungen.

Zwar ist der Patient erst einmal glücklich, weil der Durchfall offenbar verschwunden ist, doch ist diese Behandlung äußerst gefährlich, da jetzt die Krankheitserreger und die Bakteriengifte, die eigentlich durch den Durchfall schnellstmöglich ausgeschieden werden sollten, im Darm verbleiben und dort erst recht Schäden anrichten. Bei den folgenden ganzheitlichen Maßnahmen geht es also nicht darum, den Durchfall radikal zu stoppen, sondern die Ursachen des Durchfalles zu beheben, dem Körper bei der Ausscheidung der verursachenden Keime zu helfen und ihn dann in einen starken Zustand zu versetzen, damit er sich selbst wieder regenerieren kann.

1. Bei Durchfall vermeidbare Ursachen finden und ausschalten

Tritt Durchfall auf, so versucht man zuerst abzuklären, was die Ursache dafür sein könnte. Vermutet man eine vermeidbare Ursache als Übeltäter (nimmt man gerade Medikamente ein oder aß man bestimmte ungewohnte Lebensmittel oder zu viele Diät-Produkte mit Zuckeraustauschstoffen o. ä.), so besprechen Sie das Absetzen der Medikamente mit Ihrem Therapeuten und essen die verdächtigten Lebensmittel in den nächsten Tagen probeweise nicht mehr.

2. Erste-Hilfe-Maßnahme bei Durchfall

Als "Erste-Hilfe-Maßnahme" bei akutem Durchfall - und zwar ganz gleich, durch was ausgelöst - gibt es kaum etwas Besseres als dreimal täglich einen Teelöffel Bentonit mit einem Glas Wasser einzunehmen. Oft genügt schon allein diese Maßnahme, um den Durchfall schnell zu beheben.

Bentonit gehört in jede Haus- und Reiseapotheke. Diese natürliche Mineralerde absorbiert Gifte aller Art und rettete schon Kindern das Leben, die Giftpflanzen gegessen hatten. Bei Durchfall saugt Bentonit nicht nur Bakteriengifte auf, sondern verbessert darüber hinaus auch das Milieu im Darm, so dass sich dort bald wieder eine ausgewogene Darmflora ansiedeln kann.

3. Flohsamen bei Durchfall

Die Wirkung von Bentonit kann durch die Einnahme von Flohsamen optimiert werden. Flohsamen gehören zu den sog. Quellstoffen bzw. Schleimdrogen. Wie auch Bentonit absorbieren sie Bakterientoxine, aber auch überschüssige Flüssigkeit und schützen außerdem die Darmschleimhaut vor Reizungen.

Nehmen Sie ein- bis mehrmals täglich (falls Sie essen, dann 1 Stunde vor oder ca. 2 Stunden nach den Mahlzeiten) einen Shake aus Flohsamen und Bentonit ein. Geben Sie dazu einen Teelöffel Bentonit mit 100 ml stillem Wasser in einen verschließbaren Becher oder in einen Twister (ein mobiler batterienbetriebener Minimixer) und schütteln Sie diese Mischung kräftig durch. Füllen Sie dann weitere 100 ml stilles Wasser in Becher oder Twister und geben Sie dann einen Teelöffel Flohsamen hinzu.

Schütteln oder mixen Sie noch einmal kurz und trinken Sie den entstandenen Shake sofort aus, da die Flohsamen sehr schnell andicken, woraufhin die Konsistenz schleimig wird, was das Trinken schwierig macht. Trinken Sie anschließend noch einmal 200 ml stilles Wasser oder Kräutertee.

4. Aufbau der gesunden Darmflora bei Durchfall

Durchfall kann nur dann eintreten, wenn die körpereigene Abwehr irgendwo eine Schwachstelle hat. Da ein Großteil unseres Immunsystems im Darm in Gestalt einer (hoffentlich ausgewogenen) mikrobiellen Darmflora lokalisiert ist, muss unser besonderes Augenmerk der Sanierung dieser Darmflora gelten. Durch die Einnahme hochwertiger Probiotika (nützlicher Darmbakterien in flüssiger oder Kapselform) wird der Darm mit gesunden Darmbakterien besiedelt. Diese verdrängen schädliche Keime und sorgen auf diese Weise für eine künftig stärkere Abwehrkraft unseres Verdauungssystems.

Nehmen Sie zweimal täglich jeweils zwei Kapseln Darmbakterien, z. B. Combi Flora ein (wenn Sie essen, dann zu den Mahlzeiten). Combi Flora oder auch Hulup (ein flüssiges Probiotikum) können hervorragend mit Bentonit und Flohsamen kombiniert werden. Besonders Bentonit fördert das gesunde Darmmilieu, in dem sich die nützlichen Darmbakterien überhaupt erst wohl fühlen.

5. Fasten bei Durchfall

Normalerweise hat man bei Durchfall keinen Appetit, weshalb das Fasten kein Problem sein wird. Problematisch dagegen können Mütter oder Großmütter sein, die der Meinung sind, man müsse unbedingt etwas essen und man sterbe, wenn man einen Tag lang nichts isst.

Beauftragen Sie hartnäckige "Betreuer" mit dem Kochen von frischer Gemüsesuppe (siehe Punkt 6). Ansonsten gilt: Bleiben Sie hart! Essen Sie nichts, solange Sie keinen Appetit haben. Je weniger der Körper mit Nahrung belastet wird, um so mehr kann er sich auf die Eliminierung der pathogenen Keime und Toxine konzentrieren. Trinken jedoch ist das A und O, vor allem, WAS sie trinken, ist wichtig.

6. Trinken bei Durchfall

Konzentrieren Sie sich auf Quellwasser oder gefiltertes Leitungswasser. Versetzen Sie dieses mit einem halben Teelöffel Sole-Lösung. Sole ist die gesättigte Lösung aus reinem Wasser mit Stein- oder Kristallsalz. Auch Heilkräutertees tragen zur Minderung des Flüssigkeitsverlustes bei (siehe Punkt 10).

Zur Versorgung mit Kalium eignen sich selbst gekochte Gemüsebrühen (ohne herkömmliche Brühwürfel) aus verschiedenen Gemüsen (z. B. Karotten, Sellerie, Kräutern), die Sie - wenn Sie nichts Festes essen können - nach dem Kochen herausnehmen. Falls Sie Appetit haben, können Sie sich Gemüsesuppen nach dem Kartottensuppenrezept (siehe Punkt 8) zubereiten bzw. zubereiten lassen. Zur Not können spezielle Elektrolytlösungen aus der Apotheke verwendet werden.

7. Was Sie bei Durchfall keinesfalls trinken sollten

Meiden Sie:

8. Schonkost bei Durchfall

Falls Sie trotz Durchfall Appetit haben, dann können Sie sich folgende Mahlzeiten angedeihen lassen, die auch als Aufbaunahrung nach Abklingen des Durchfalls dienen:

  • Mit der Schale fein geriebene Äpfel: Äpfel enthalten Pektine, die - wie Flohsamen - zu den Schleimstoffen gehören und daher die Darmschleimhaut schützen, das Wachstum pathogener Keime hemmen und Gifte adsorbieren. Es ist absolut möglich, während Durchfallattacken von nichts weiter zu leben, als von 1 bis 2 Pfund Äpfel.
  • Getrocknete Heidelbeeren (frische Heidelbeeren führen ab)
  • Zerdrückte Bananen
  • Karottensuppe: 600 Gramm Karotten schälen, klein schneiden und mit 500 ml Wasser in einem Mixer roh pürieren. Weitere 500 ml Wasser dazu geben und auf 200 ml einkochen (dauert bis zu 1,5 Stunden). Die Suppe durch einen Sieb streichen und in 1 Liter warmer hefefreier Bio-Gemüsebrühe (z. B. von Erntesegen) einrühren. Über den Tag verteilt essen.
  • Gekochte und pürierte Gemüse (z. B. Zucchini, Pastinaken, Sellerie, Kürbis etc.) und/oder Kartoffeln.
  • Getreideprodukte sind bei Durchfallerkrankungen aller Art zu meiden. Gerade bei den chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa stellen sich oft sensationelle Erfolge ein, wenn eine naturbelassene und insbesondere getreidefreie Ernährungsweise praktiziert wird.

9. Mineralstoffversorgung bei Durchfall

Durchfall - ob akut oder chronisch - zieht die körpereigenen Vitalstoff- und Mineralstoffvorräte in ziemliche Mitleidenschaft. Müdigkeit und Energielosigkeit sind die ersten Folgen. Spätestens nach Abklingen des Durchfalles sollte daher die Ernährung besonders vitalstoff- und mineralstoffreich gestaltet oder mit entsprechenden ganzheitlichen Nahrungsergänzungsmitteln angereichert werden. Besonders empfehlenswert ist hier die Sango Meeres Koralle, die mit Magnesium und Calcium in leicht verwertbarer und naturbelassener Form versorgt sowie Aktivierte Gerste und/oder chlorophyllreiche Grasdrinks und/oder Mikroalgenpräparate wie Spirulina und Chlorella. Mikroalgen liefern Vitalstoffe, sekundäre Pflanzenstoffe und Spurenelemente, die u. a. das Immunsystem stärken. Besonders die Chlorella-Alge kann ferner Schadstoffe aufnehmen und zu deren Ausleitung beitragen, was den Darm, der eben eine Durchfallattacke hinter sich hat, spürbar entlastet.

10. Heilkräuter bei Durchfall

Kräutertees können bei Durchfall außerordentliche Erfolge erzielen. Man verwendet dazu die sog. Gerbstoffdrogen. Gerbstoffe wirken sowohl keimhemmend als auch zusammenziehend. Sie dichten die Darmschleimhautoberfläche ab und erschweren dadurch die Resorption toxischer Substanzen. Zu den bei Durchfall ganz besonders geeigneten gerbstoffhaltigen Kräutern gehören:

  • Brombeer- und Himbeerblätter,
  • Johanniskraut,
  • Odermennig sowie die
  • Blutwurz.

Parallel dazu kann ein entzündungshemmender Kamillentee getrunken werden.

Die Zubereitung der Tees erfolgt auf diese Weise:
1 bis 2 TL Kräuter pro 150 - 200 ml heißes Wasser, 10 Minuten ziehen lassen und mehrmals täglich eine Tasse trinken.

11. Einläufe bei Durchfall

Obwohl Einläufe sehr beliebt sind, wenn es um die Behebung von Verstopfung geht, ist der Sinn von Einläufen nicht allein die Ankurbelung der Stuhlausscheidung. Auch bei Durchfall bieten Einläufe eine grossartige Unterstützung. Einläufe reinigen den Darm, beschleunigen die Ausscheidung von Bakterien und deren Giften, verdünnen die oft brennende Durchfallflüssigkeit, so dass es seltener zu entzündetem Enddarm/After kommt und versorgen den Körper überdies noch mit Flüssigkeit.

Letzteres erreicht man, indem man nach einem richtigen Darm-Einlauf und dessen vollständiger Ausscheidung noch einmal eine kleine Menge Wasser in den Darm laufen lässt. Die Menge sollte so klein sein, dass sie keinen Stuhldrang auslöst (50 – 100 ml). Ein Einlauf ist zu Hause sehr leicht mit einem kleinen handlichen Irrigator durchzuführen.

Durchfälle vorbeugen

Durchfallerkrankungen müssen nicht sein. Ihnen kann wirkungsvoll vorgebeugt werden. Dies gelingt oft schon mit einer naturbelassenen basischen Ernährungsweise und einer gesunden Lebensweise. Die Pflege des Darmes hat hier einen ganz besonderen Stellenwert. So kann beispielsweise eine regelmäßige Darmreinigung (mit Bentonit, Flohsamen und wirkungsvollen Probiotika) sowie eine kontinuierliche Mineralstoffversorgung (z. B. mit der Sango Meeres Koralle) in Kombination mit der erwähnten basenüberschüssigen Ernährungsweise zu einer kraftvollen und kaum antastbaren Darmgesundheit führen.

Schädliche Wirkung von Antibiotika neutralisieren

Hier ist natürlich besonders wichtig, Antibiotika-Therapien - so weit wie möglich - zu meiden. Achten Sie darauf, dass Ihnen nicht auf gut Glück Antibiotika verschrieben werden, sondern vor einer Antibiotika-Einnahme eindeutig geklärt ist, welche Bakterien damit bekämpft werden müssen.

Oft genug kommt es vor, dass Menschen beispielsweise an schmerzenden Halsinfektionen leiden, dagegen Antibiotika verschrieben bekommen und die Wirkung ausbleibt, weil es sich um eine Pilzinfektion handelt, was jedoch vorab nicht abgeklärt wurde. Der Hals schmerz weiter und dazu ist jetzt auch noch die Darmflora aufgrund der Antibiotika-Einnahme im Eimer.

Lassen sich Antibiotika-Therapien nicht umgehen, dann ist im Anschluss daran sofort ein Aufbau der Darmflora mit den oben genannten Hilfsmitteln durchzuführen (Bentonit, Flohsamen und Probiotika). Eine solche Darmsanierung ist sehr leicht in jeden Alltag zu integrieren. Mehr über eine effektive Darmsanierung lesen Sie hier.

Auch EHEC trifft nicht jeden

Auch "Epidemien" wie die EHEC-Infektionen aus dem Jahr 2011 (vorwiegend in Norddeutschland), die nicht nur Durchfall, sondern ernsthafte Krankheiten, ja sogar den Tod nach sich ziehen können, raffen offenbar nicht das ganze Land dahin. Nicht alle Menschen, die Sprossen, Gurken oder welche Lebensmittel auch immer aßen, die mit dem gefährlichen Keim infiziert gewesen sein soll, wurden krank. Manche wurden nur ein bisschen krank, andere schwer und wieder andere blieben völlig gesund.

Entscheidend ist also nicht der Keim, sondern die Abwehrkraft des einzelnen Menschen und ganz besonders die Abwehrkraft des Darmes. Da EHEC sicher nicht der letzte Keim war, der uns einen Besuch abstattete, sind vorbeugende Maßnahmen - wie die oben erwähnten - sicher kein Fehler, sondern zeugen von weiser Voraussicht und Selbstverantwortung.

Ausbildung zum ganzheitlichen Gesundheitsberater

Interessieren Sie sich für ganzheitliche Methoden zur Gesundheitsprävention und Selbsthilfe, wie z. B. für Entsäuerung, Entschlackung, Entgiftung, Darmsanierung und Leberreinigung? Lieben Sie eine gesunde Ernährung? Und möchten Sie vielleicht auch andere Menschen zu allen Themen rund um Gesundheit und Ernährung beraten können?

Dann machen Sie jetzt Nägel mit Köpfen! Lassen Sie sich in der Akademie der Naturheilkunde im Fernstudium zum/zur Fachberater/in für holistische Gesundheit ausbilden und geben Sie Ihrer Zukunft damit ganz neue Erfolgschancen!

Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen:

Die Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Themenrelevante Informationen:

Werbeanzeige


Empfehlung 1:

Die natürliche Darmreinigung zu Hause
Hier finden Sie eine natürliche Darmreinigung. In diesem Produkt wurden Flohsamenschalenpulver und Bentonit mit den Combi Flora® Darmbakterien kombiniert. Combi Flora® unterstützt die Darmreinigung mit einem reichhaltigen Angebot an freundlichen Lacto- und Bifido-Bakterien beim Aufbau der Darmflora. Vierzehn verschiedene Bakterienstämme sorgen für ein ausgeglichenes Darmmilieu.

Empfehlung zur Anwendung der Darmreinigung: Morgens und abends sollte jeweils ein Shake – bestehend aus Flohsamenschalen und Bentonit – getrunken werden. Die Darmbakterien werden vorzugsweise zu den Mahlzeiten eingenommen.

Empfehlung 2:

Natürliche Darmreinigung für Menschen mit „Manager-Alltag“
Eine natürliche Darmreinigung kann auch von Menschen mit „Manager-Alltag“ völlig unproblematisch und dennoch äusserst wirkungsvoll durchgeführt werden. Hier finden Sie speziell für berufstätige Menschen eine leicht anzuwendende natürliche Darmreinigung in Kapselform entwickelt. Die Kapseln werden lediglich morgens und abends vor den Mahlzeiten eingenommen, wobei die Dauer der Darmreinigung von jedem selbst bestimmt wird.

Natürliche Darmreinigung in Kapseln
Die Darmreinigung in Kapseln ist für Menschen geeignet, die in einem betriebsamen Alltag leben und ihren Darm ohne grossen Aufwand reinigen wollen. Bei der Colon Activ- Darmreinigung handelt es sich um ein naturbelassenes Produkt, das eine ausgewogene Komposition hochwertiger Zutaten beinhaltet. Die Ingredienzien sind in pflanzliche Kapseln gehüllt und sorgen in ihrer Zusammensetzung für eine umfassende Pflege und Reinigung des Darmes. Die Kapseleinnahme macht diese Form der Darmreinigung besonders angenehm und leicht in der Anwendung.

Bei der Colon Activ Darmreinigung wurde das als klassisches Quellmittel bekannte Flohsamenschalenpulver u.a. mit Topinambur, Spirulina-Algen, Chlorella-Algen zu einer idealen Darmreinigung kombiniert.

Bei dieser Form der Darmreinigung werden täglich 8 Kapseln Colon Activ mit einem grossen Glas stillem Wasser eingenommen. Eine gleichzeitige Umstellung der Ernährung auf eine basenüberschüssige Ernährung (Säurebildner reduzieren und Basenbildner erhöhen) hat einen besonders positiven Einfluss auf das Ergebnis einer natürlichen Darmreinigung.

Werbeanzeige


Darmreinigungsprodukte finden Sie hier:

Neue Produkte



© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.


Geschlossen...

Liebe LeserInnen,

da unsere Kommentarfunktion in letzter Zeit grösstenteils entweder für Werbezwecke oder sinnentleerte Fragen missbraucht wurde, aber nicht für tatsächlich sinnvolle Ergänzungen, wird unser Frage-Antwort-Service vorerst eingestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

(10)

Annika
geschrieben am: montag, 30. juni, 16:10
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZdG-Team, dass Cola nicht ins hiesige Gesundheitskonzept passt, ist verständlich. Ich würde sie selbst zu keinem anderen Zweck als dem "medizinischen" verwenden. Auch wenn Cola zu viel Zucker enthält, kann es doch eine erstaunlich "aufpeppende" Wirkung haben - die sich natürlich nur empiehlt, wenn man kaum eine andere Möglichkeit hat. Die Wirkung abgestandener Cola zielt dabei nicht unbedingt auf den Durchfall, sondern auf das allgemeine Befinden.

So kann es bei typischen Begleitsymptomen wie starke Dehydrierung, Kopfschmerzen und sogar ein wenig bei Fieber helfen (z.B. bei Reisedurchfällen in heißen Ländern): Wasser, Zucker und Koffein bringen dabei den Kreislauf wieder in Schwung, mindern Kopfschmerzen und liefern neue Energie. Daher würde ich Cola keineswegs generell bei Durchfallerscheinungen verteufeln.
Liebe Grüße, Annika




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Annika
Wie im Artikel geschrieben, zeigt schon die Tatsache, dass Cola als Medizin herhalten muss, wie es um die Ausstattung unserer modernen Haus- oder auch Reiseapotheken bestellt ist. Gerade bei Reisen in fernen Ländern dürfte es keiner besonderen Anstrengung bedürfen, ein kleines Beutelchen mit Heilerde oder Bentonit mitzuführen und statt Cola einfach Wasser mit (bei drohender Dehydrierung) allenfalls etwas Salz zu nehmen.

Gerade Koffein hingegen fördert zusätzlich die Darmperistaltik und kann Durchfall verstärken. Cola wäre also ein absoluter Notbehelf, wenn man ohne jede Vorkehrung auf Reisen ginge - so ähnlich wie man früher mangels Anästhesie dem Patienten eine Überdosis Whisky einflöste, um ihn operieren oder um ihm einen Zahn ziehen zu können. Es wirkte durchaus ;-)
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

wallawalla
geschrieben am: dienstag, 01. oktober 2013, 20:03
eMail-Adresse hinterlegt

Die Kombination Bentonit und Flohsamen is für Leute mit einer niedrigen Brechreizschwelle ne echte Herausforderung. Gibts da Möglichkeiten den Geschmack positiv zu verändern?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo wallawalla
Beides kann auch in Kapselform ganz problemlos eingenommen werden. Anschliessend sollten jedoch zwei grosse Gläser Wasser getrunken werden.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Shivani
geschrieben am: freitag, 31. mai 2013, 19:11
eMail-Adresse hinterlegt

Meiner Erfahrung nach helfen für den akuten Fall erstmal Flohsamenschalen. Seit ich das weiß habe ich immer welche zu Hause.

Sandi
geschrieben am: montag, 13. mai 2013, 16:06
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Zentrum-der-Gesundheit-Team! Nach einer Whipple-OP im Aug. 2012 (Kopf von Bauchspeicheldrüse, Zwölffingerdarm und Galle wurden entfernt), leidet meine Mutter unter stetigem Durchfall. Trotz vielen Ernährungstipps und die Einnahme von Kreon gelingt es nicht bzw. nur selten, dass sie ewas bei sich behält. Jetzt haben wir von einer Reha-Einrichtung ihre Adresse bekommen und hoffen auf Hilfe. Vielleicht können Sie uns Tipps geben, die wir noch nicht in Betracht gezogen haben. Was wir schon herausgefunden haben ist, dass meine Mutter kein Fett mehr verträgt und auch Milchprodukte nicht gut verträgt. Vielen Dank für Ihre Hilfe!




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Sandi,
vielen Dank für Ihre Mail.
Die Beschwerden Ihrer Mutter sind nach einem solchen Eingriff sehr verständlich. Die Gallenblase, die bedeutende Aufgaben bei der Fettverdauung erfüllt, fehlt jetzt. Der Zwölffingerdarm, in dem ein wichtiger Teil der Verdauung stattfindet, fehlt ebenfalls. Ein Teil der Bauchspeicheldrüse - wo Verdauungsenzyme hergestellt werden - wurde entfernt. Meist wird bei einer Whipple-Op auch noch ein Teil des Magens entnommen. All das erschwert die Verdauung massiv und es dauert oft eine sehr lange Zeit, bis sich der Organismus an die neue Situation gewöhnt und angepasst hat.

Da wir nicht wissen, welche Massnahmen Sie bereits kennen und umsetzen, müssten wir Ihnen mehrere Seiten mit Tipps und Richtlinien aufschreiben, die es im Falle Ihrer Mutter zu berücksichtigen gäbe - was jedoch den Umfang unserer Beantwortung sprengen würde.

Daher beschränken wir uns auf eine Auswahl der wichtigsten Tipps und möchten Ihnen - falls Sie es noch nicht kennen - das Buch von H. Maestrom "Essen und Trinken nach Magenentfernung" empfehlen.

Wenn trotz Kreon Durchfälle auftreten, könnte dies auf eine massive Unterdosierung hinweisen. Achten Sie auf die richtige Dosierung und die richtige Einnahme (nicht vor, nicht nach dem Essen, sondern mit dem Essen).

Es sollten täglich viele kleine Mahlzeiten (8 - 10) verzehrt werden (z. B. im 1,5stündigem Abstand), die seeeehr langsam gekaut und eingespeichelt werden.

Zum Essen nichts trinken. Stattdessen einen konkreten Speise- und Trinkplan aufstellen, bei dem jeweils eine halbe Stunde vor der Mahlzeit getrunken wird (stilles Wasser oder die Bildung der Verdauungsenzyme anregende Kräutertees aus Salbei, Schafgarbe o.ä.).

Fettmenge auf insgesamt 50 - 80 g pro Tag reduzieren. MCT-Fette (Fertigprodukte oder auch in Form von Kokosöl) bevorzugen, aber auch diese sehr langsam in den Speiseplan aufnehmen, damit sich der Organismus daran gewöhnen kann!

Milchprodukte bei Unverträglichkeit vollständig meiden. Durch die schnelle Nahrungspassage gelingt es dem Darm jetzt oft nicht mehr, ausreichend Lactase (milchzuckerverdauendes Enzym) zu bilden. Alternativ: Mit Calcium angereicherte Sojaprodukte - aber in gemässigten Mengen!

Achten Sie auf eine gesunde Ernährung: viel gedünstetes Gemüse, Kartoffelpüree, Smoothies, Breie aus Hirseflocken oder Kastanienmehl mit eingeweichten und pürierten Trockenfrüchten oder mit Gemüse, Gemüsesuppen mit verquirltem Ei, frisch gepresste Gemüsesäfte mit einer winzigen Menge Öl, hochwertige Proteinpulver zur Nahrungsergänzung etc.

Möglicherweise hilft Ihnen ausserdem die folgende Adresse weiter:
Arbeitskreis der Pankreatektomierten e.V.

Alles Gute und liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Jean
geschrieben am: donnerstag, 24. januar 2013, 16:53
eMail-Adresse hinterlegt

Vielen Dank für Ihre Tips . Ich habe auch noch einen guten Tip : Reis ist ein Allheilmittel , in Japan wird dies angewandt , auch wenn Japaner in anderen Ländern sind und Probleme mit Nahrungsmitteln haben und es zu Durchfall kommt , da vielleicht deren Organismus etwas nicht verträgt , umgekehrt bei Europäern , dann helfen sie sich mit Reis , da der Reis erst eine Entwässerung herbeiführt , aber dabei wichtige Nährstoffe zurückbehält . Meistens gehts den Betroffenen schnell wieder besser . Natürlich sei auch erwähnt, dass man im Fall des Falles doch den Rat eines älteren Familienmitglieds , eines Apothekers , oder eventuell je nach Sachlage , eines Arztes einholen sollte .

dcrocket
geschrieben am: donnerstag, 03. mai 2012, 09:48
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes ZdG Team, vielen Dank für die vielen super Informationen. Ich habe immer wieder Probleme mit Durchfall, lebe nach langer Zeit vegan, trinke grüne Smoothies, versuche basisch zu bleiben und bei jedem neuen Ernährungsschrit stellen sich auch vorübergehend Erfolge ein. Doch nach einer geissen Zeit beginnt es von vorne, morgens muß ich manchmal meinen Darm innerhalb von 1 Std. 3 leeren und das nervt irgendwie schon. Das geht über mehrere Tage und dann kann es besser werden, doch ich muß auch ganz schön kämpfen um nicht weiter abzunehmen (175 - 63 Kg männlich) Ich weiß auch schon nicht mehr was ich weglassen soll, irgendwas muß ich ja essen:-) Haben sie noch eine Idee? Vor allem was kann ich gesundes essen, damit ich nicht weiter schrumpfe? Aktuell esse ich auf 5 Mahlzeiten verteilt (Smoothie, Früchte, Mittag: Gemüse + Hülsenfrüchte oder Pseudogetreide, Snack, Rohkost oder Salat) Vielen Dank Im Voraus!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo dcrocket,
vielen Dank für Ihre Mail.
Bevor wir Ihnen raten, stellt sich uns die Frage, ob Sie bereits vor der Ernährungsumstellung an Durchfall litten und ob Sie sämtliche in Frage kommenden Ursachen abklären liessen? Denn angenommen, Sie litten unter einer Fructoseintoleranz oder einer anderen Nahrungsmittelunverträglichkeit, dann können Sie natürlich nicht gesund werden und auch nicht zunehmen, so lange Sie noch Früchte bzw. fructosehaltige Lebensmittel zu sich nehmen - auch wenn diese im Grunde als gesunde Lebensmittel gelten. Dies ist selbstverständlich nur ein Beispiel. Sie sollten also zunächst einmal herausfinden, was der Grund für Ihre Beschwerden sein könnte. Erst dann können wir Ihnen sinnvolle Empfehlungen geben.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Alexander S.
geschrieben am: freitag, 15. juli 2011, 18:57
eMail-Adresse hinterlegt
Vielen Dank für diese Hilfreiche Aufklärung.
Jetzt weis ich, dass Durchfall gar nicht so ein großes Ding ist, und man sich keine allzugroßen Sorgen machen muss.
Christian Neubauer
geschrieben am: donnerstag, 17. mã¤rz 2011, 14:11
eMail-Adresse hinterlegt
Ich danke den Machern dieser Seite sehr. Sehr gute Seite.
Weiter so
Georg Odenthal
geschrieben am: samstag, 05. september 2009, 17:17

eMail-Adresse hinterlegt
Danke für den Tipp mit der Laktoseintoleranz!
Margret Rüther
geschrieben am: donnerstag, 26. februar 2009, 21:13
eMail-Adresse hinterlegt
Bin begeistert,habe viel gelernt von ihnen.Meine Mutter hat chronischen Durchfall.DANKE M:R:

Weitere themenrelevante Artikel:

Laktoseintoleranz – Ursachen und Lösungen

(Zentrum der Gesundheit) - Laktoseintoleranz betrifft immer mehr Menschen. Sie vertragen den Milchzucker – die Laktose – nicht. Der Verzehr von Milch und Milchprodukten führt bei ihnen zu meist heftigen Beschwerden wie Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall. Aber auch eher subtile Symptome wie Kopfschmerzen, Schwindel und chronische Müdigkeit können die Folgen einer Laktoseintoleranz sein. Lesen Sie bei uns den Erfahrungsbericht einer Betroffenen mit Laktoseintoleranz und erfahren Sie, woher eine Laktoseintoleranz kommen kann und was Sie aus ganzheitlicher Sicht dagegen tun können.

weiterlesen

 

Bentonit entgiftet und hilft bei Durchfall

(Zentrum der Gesundheit) - Die Mineralerde Bentonit ist eine vollkommen natürliche Substanz und hat sehr viele positive Eigenschaften. Zwei davon möchten wir heute besonders hervorheben: Die Wirkung des Bentonits bei Durchfall sowie seine stark entgiftende Kraft, die den gesamten Körper vor Toxinen und Schadstoffen aller Art zu schützen vermag.

weiterlesen

 

Ausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen

 

Probiotika für eine gesunde Darmflora

(Zentrum der Gesundheit) - Die Einnahme von Probiotika zur Steigerung der allgemeinen Gesundheit wurde lange Zeit unterschätzt. Tatsache ist jedoch, dass die Darmflora einen enormen Einfluss sowohl auf die physische als auch auf die mentale Gesundheit hat. So steuern die in uns lebenden Darmbakterien nicht nur unser Immunsystem, sondern auch unsere Emotionen. Ist der Darm jedoch durch eine ungesunde Lebensweise geschwächt, nehmen schädliche Mikroorganismen überhand und verdrängen die nützlichen Darmbakterien - das Milieu im Darm gerät aus dem Gleichgewicht. Unsere Abwehrkraft sinkt und Krankheitserreger haben leichtes Spiel. Probiotika können hier Abhilfe schaffen.

weiterlesen

 

Probiotika bauen die Darmflora auf

(Zentrum der Gesundheit) - Nützliche Bakterien helfen im menschlichen Darm bei der Verwertung von Nähr- und Vitalstoffen und halten schädliche Mikroorganismen - z. B. Hefepilze - im Zaum. Das ist längst bekannt. Jetzt aber stellten Wissenschaftler fest, dass die sog. "guten" Darmbakterien nicht nur den Fettstoffwechsel in der Leber ankurbeln (und dadurch den Cholesterinspiegel günstig beeinflussen), sondern auch bei Entgiftungsprozessen eine äußerst wichtige Rolle spielen und somit in jeden Heilvorgang positiv eingreifen können.

weiterlesen

 

Probiotika für die Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) Unser Darm spielt eine entscheidende Rolle für unsere gesamte Gesundheit. Daher haben auch Probiotika in den vergangenen Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen. Probiotika enthalten lebende Mikroorganismen, die sich in unserem Darm ansiedeln und unsere Darmflora stärken können. Diese kleinen Darmbewohner helfen uns bei der Verdauung und stärken unsere Abwehrkräfte. Aber nicht alle Probiotika auf dem Markt vertragen sich mit unseren Darmbakterien. Lesen Sie hier was Sie bei Probiotika beachten sollten.

weiterlesen

 

Darmflora und Scheidenflora mit Darmbakterien aufbauen

(Zentrum der Gesundheit) - Im Dickdarm wie auch in der Scheide ist ein saures Milieu eine der wichtigsten Voraussetzungen für Gesundheit und Widerstandsfähigkeit gegen Krankheitserreger. Dieses saure Milieu ist nur mit der richtigen Besiedlung der Schleimhäute zu erreichen. Laktobakterien beispielsweise sind einer der zahlreichen Bakterienstämme, die sich für unsere Gesundheit einsetzen und sowohl zu einer gesunden Darmflora als auch zu einer gesunden Scheidenflora gehören. Bei einer Störung oder Fehlbesiedlung der Darm- oder Scheidenflora kann diese mit Sorgfalt und über einen längeren Zeitraum hinweg wieder aufgebaut werden.

weiterlesen

 

Darmsanierung durch Darmreinigung

(Zentrum der Gesundheit) Immer mehr Menschen leiden unter Darmproblemen wie Darmträgheit, weichem oder gar flüssigem Stuhl, Gasbildung oder einer Dysbakterie und deren vielfältigen Folgen. Mit schulmedizinischen Untersuchungsmethoden können oft keine hilfreichen Diagnosen gestellt werden und nicht jeder möchte sich mit nebenwirkungsreichen Tabletten abspeisen lassen. Und so finden immer mehr Leidtragende zu einer natürlichen Darmsanierung, die zu Hause als Bestandteil einer sorgfältigen inneren Körperhygiene durchgeführt werden kann.

weiterlesen

 

Fermentation und Probiotika

(Zentrum der Gesundheit) - Eine tolle Zubereitungsmethode für Lebensmittel ist in den vergangenen Jahren fast in Vergessenheit geraten - die Fermentation. Früher wurde sehr viel Gemüse mit Hilfe probiotischer Mikroorganismen fermentiert und in Gläser eingemacht, um es haltbar zu machen. So standen den Menschen auch im Winter nicht nur wichtige Nähr- und Mineralstoffe, sondern auch wertvolle probiotische Darmbakterien zur Verfügung. Die Fermentation von Gemüse ist ein einfacher Prozess, den jeder zu Hause selbst machen kann. Probieren Sie es aus und stellen Sie sich Ihre eigenen Probiotika her.

weiterlesen

 

Probiotische Joghurts

(Zentrum der Gesundheit) - Es ist sicher keine neue Erkenntnis, dass die Menschen immer häufiger bereits in jungen Jahren krank werden. Daraus resultiert, dass die Gesundheitskosten ansteigen und die Solidargemeinschaft der Krankenversicherten belastet. Erhöhungen der Krankenkassenbeiträge sind die logische Folge, die letztlich alle zu tragen haben.

weiterlesen

 

Powernahrung Sauerkraut

(Zentrum der Gesundheit) Sauerkraut ist Lebensmittel und probiotisches Nahrungsergänzungsmittel in einem. Es ist voller hochwirksamer und lebenswichtiger Mikroorganismen. Diese Mikroorganismen bilden einen Großteil des menschlichen Immunsystems und schützen den Organismus vor chronischen Krankheiten, Parasiten, Viren und vor schädlichen Bakterien.

weiterlesen

 

Präbiotika

(Zentrum der Gesundheit) Während der Begriff Probiotika die für unsere Gesundheit förderlichen Bakterienstämme bezeichnet, ist mit dem Wort Präbiotika(1) (oder Prebiotika) die Nahrung gemeint, die diese für unsere Gesundheit so wichtigen Bakterienstämme für ein aktives und langes Leben benötigen. Der Nutzen einer Probiotika-Einnahme ist folglich zweifelhaft, wenn nicht ausreichend Präbiotika zugeführt werden. Folglich kann eine gesunde und ausgeglichene Darmflora nur dann Bestand haben, wenn unsere Ernährung genügend hochwertige Präbiotika enthält.

weiterlesen

 

Darmreinigung - Die Anleitung

(Zentrum der Gesundheit) - Welche Darmreinigung ist für Sie die richtige? Aus welchen Komponenten besteht eine wirksame Darmreinigung? Wie wird eine Darmreinigung durchgeführt? Wie lange dauert sie? Wie ernährt man sich während einer Darmreinigung und welche begleitenden und unterstützenden Massnahmen kann man während einer Darmreinigung einsetzen, um den Erfolg zu beschleunigen und zu vertiefen? Die Antworten auf alle diese Fragen rund um die Darmreinigung finden Sie in dieser Anleitung.

weiterlesen

 

Kein Krebs mit gesundem Darm

(Zentrum der Gesundheit) - Eine neue Studie belegt, dass ein schlechter gesundheitlicher Zustand der Darmschleimhaut direkt für die Entstehung von Krebs verantwortlich sein kann – und zwar nicht unbedingt für Darmkrebs, sondern für Krebsarten, die an anderen Organen im Körper entstehen, die ihren Ursprung aber in einer durchlässigen Darmschleimhaut haben. Ein gesunder und einwandfrei funktionsfähiger Darm würde nämlich verhindern, dass krebsauslösende Substanzen in den Körper eindringen.

weiterlesen

 

Probiotika für den Babydarm

(Zentrum der Gesundheit) - Der Mangel an „freundlichen“ Darmbakterien kann bei Säuglingen zu verschiedenen Krankheitssymptomen wie allergischen Hautreaktionen, Koliken und – da letztere höchst unangenehm sind – zu kräftigem, oft stundenlangem Gebrüll führen. Erwachsene reagieren auf eine gestörte Darmflora mit Reizdarmsyndrom, Durchfall, Harnwegsinfektionen, der Neigung zu Pilzbefall und vielen anderen gesundheitlichen Problemen. Probiotika(1) können hier – wie immer mehr Studien beweisen – dauerhaft Abhilfe schaffen.

weiterlesen

 

Der Reizdarm

(Zentrum der Gesundheit) - Reizdarm wird dann diagnostiziert, wenn der behandelnde Arzt keine organische Ursache für die vorhandenen chronischen Darmbeschwerden finden kann. Wenn also Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall zum Alltag gehören, ohne dass die üblichen Diagnoseverfahren einen Grund dafür erkennen lassen, heisst die Diagnose "Reizdarm". Das Reizdarm-Syndrom ist übrigens die heute am häufigsten gestellte Diagnose in gastro-enterologischen Praxen.

weiterlesen

 

Gesundes Immunsystem

(Zentrum der Gesundheit) Diejenigen, die in der Medizin und im Gesundheitswesen tätig sind, wissen, wie wichtig es ist, ein gesundes Immunsystem aufrecht zu erhalten, um den Körper frei von Krankheiten zu halten und um die Leistungsfähigkeit all seiner Funktionen und metabolischen Prozesse zu gewährleisten.

weiterlesen

 

Bifidobakterien

(Zentrum der Gesundheit) - Bifidobakterien besiedeln das Verdauungssystem (einschließlich des Blinddarms) gesunder Menschen sowie die Vagina gesunder Frauen. Sie halten schädliche Bakterien und Krankheitserreger in Schach. Die Ansiedlung von Bifidobakterien in Darm und/oder Vagina kann mit Hilfe hochwertiger Probiotika erreicht werden. Gleichzeitig muss die Ernährung reich an unverdaulichen Kohlenhydraten sein (Ballaststoffen), damit die Bifidobakterien ausreichend Nahrung vorfinden und sich auch wirklich dauerhaft ansiedeln.

weiterlesen

 

Die 12 wirkungsvollsten Tipps für einen gesunden Darm

(Zentrum der Gesundheit) - Es gibt viele Faktoren, die zu einem kranken Darm führen können. Viele davon kennen Sie längst. Doch was kann man ohne grossen Aufwand tun, um Darmprobleme wieder rückgängig zu machen? Wir stellen Ihnen zwölf der wichtigsten und wirkungsvollsten Tipps für einen gesünderen Darm vor. Es handelt sich dabei um die allerersten Schritte, die Sie tun sollten, wenn Sie an Darmproblemen leiden und sich einen gesünderen Darm wünschen. Sie werden von der Wirkung dieser teilweise sehr einfachen Tipps überrascht sein.

weiterlesen

 

Fructose-Intoleranz - Wenn Fruchtzucker nicht vertragen wird

(Zentrum der Gesundheit) - Leiden Sie unter Durchfall und Bauchschmerzen nach dem Essen? Womöglich nach ganz besonders gesundem Essen wie Früchten? Ihr Arzt findet nichts? Dann könnte eine Fructose-Intoleranz vorliegen. In diesem Fall bereiten insbesondere Früchte, Süssigkeiten und Honig unangenehme Verdauungsbeschwerden. Fructose-intolerante Menschen sind oft frustriert und glauben, eine gesunde Ernährung sei für sie ein Leben lang nicht mehr möglich. In vielen Fällen lässt sich eine Fructose-Intoleranz jedoch heilen oder zumindest so bessern, dass der Verzehr von gewissen Fructosemengen wieder möglich wird.

weiterlesen

 

Bei Candida Albicans-Infektionen helfen Granatäpfel

(Zentrum der Gesundheit) - Die Infektion mit dem Candida Albicans Pilz ist eine jener Krankheiten, die weltweit am häufigsten unerkannt bleiben bzw. fehldiagnostiziert werden. Das ist deshalb so, weil sie sich in den unterschiedlichsten gesundheitlichen Problemen äußern kann. Granatäpfel enthalten einen Stoff, der dem schwer zu bekämpfenden Pilz das Fürchten lehrt.

weiterlesen

 

Inulin - Ballaststoffe für Ihren Darm

(Zentrum der Gesundheit) - Inulin ist ein prebiotischer, natürlicher und leicht süßlich schmeckender Ballaststoff aus der Chicorée-Wurzel, der den nützlichen Darmbewohnern als Nahrungsquelle dient und somit einen aktivierenden Einfluss auf die Darmflora hat.

weiterlesen

 

Was ist eine Darmreinigung?

(Zentrum der Gesundheit) - So sorgsam wie wir unser Körperäußeres pflegen, sollten wir auch unser Körperinneres behandeln. Besonders der Darm wird in der heutigen Zeit tagtäglich starken Belastungen ausgesetzt. Ungeeignete Nahrung, aber auch Stress oder bestimmte Medikamente (z. B. Antibiotika) irritieren unser Verdauungssystem. Es macht sich folglich nicht selten mit den entsprechenden Symptomen bemerkbar. Zur Pflege und Sanierung eines solchen Darmes eignet sich eine Darmreinigung, die Sie leicht zu Hause durchführen und gleichzeitig auch in den Berufsalltag integrieren können.

weiterlesen

 

Verdauungsprobleme natürlich beheben

(Zentrum der Gesundheit) – Verdauungsprobleme treten vor allem in den westlichen Ländern immer häufiger auf. Reizdarmsyndrom, Colitis ulcerosa, Zöliakie, Diarrhöe und Verstopfung sind mittlerweile weit verbreitet. Die moderne westliche Ernährungsweise ist mit Sicherheit der Hauptgrund für diese Entwicklung. Erfahren Sie mit welchen Massnahmen Sie Verdauungsprobleme gezielt und auf natürliche Weise bekämpfen können.

weiterlesen

 

Dysbakterie - Störung der Bakterienflora

(Zentrum der Gesundheit) Da wir von Anbeginn der Zeit in Symbiose mit bestimmten Bakterien leben, sind wir auf deren Existenz in uns angewiesen. Verändert sich die Bakterienflora und entwickelt sich eine Dysbakterie, dann können wir krank werden. Doch verändert sich unsere Bakterienflora nicht aus heiterem Himmel, sondern nur dann, wenn wir selbst die dazu nötigen ungünstigen Voraussetzungen schaffen.

weiterlesen

 

Die ganzheitliche Darmreinigung

Eine ganzheitliche Darmreinigung wird durchgeführt, um dem gesamten Körper zu nutzen. Zwar denkt man besonders bei vorhandenen Beschwerden über eine Darmreinigung nach, doch sollte eine solche nicht erst zur Therapie von gesundheitlichen Problemen eingesetzt werden, sondern vielmehr – ähnlich wie das Zähneputzen – zu einer ganz normalen Hygienemaßnahme werden, um möglichen Unannehmlichkeiten von vornherein auf intelligente Weise aus dem Wege zu gehen.

weiterlesen

 

Die Darmschleimhaut

Eine gesunde Darmflora besteht aus etwa 400 verschiedenen Bakterien-Stämmen. Diese bilden in Symbiose mit uns unser Immunsystem der Darmschleimhaut-Oberfläche.

weiterlesen

 

15 Tipps gegen Blähungen

(Zentrum der Gesundheit) - Blähungen betreffen zwar inzwischen so viele Menschen, dass ihr Auftreten längst nichts Außergewöhnliches mehr ist, peinlich und unangenehm sind sie aber trotzdem. Der Hauptauslöser für Blähungen ist eine unpassende Ernährungsweise, so dass bereits die Einhaltung gewisser Ernährungsregeln, das Verwenden spezieller Gewürze und die Einnahme einer hochwertigen Mineralerde in den meisten Fällen zu einem dauerhaften Verschwinden der sog. Flatulenzen führen.

weiterlesen

 

Fermentiertes Gemüse

(Zentrum der Gesundheit) - Seit Jahrhunderten ist die Heilkraft von rohem fermentiertem Gemüse in vielen Kulturen auf der Welt bekannt. Fermentiertes Gemüse war auch bei uns einst wichtiger Bestandteil der Wintervorräte. Sie sorgten in der gemüse- und salatarmen Jahreszeit für eine ausreichende Versorgung mit Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Neben ihrem köstlichen Geschmack liefern fermentierte Gemüse außerdem lebendige Bakterienkulturen. Diese sorgen für eine gesunde Darmflora, stärken unsere Abwehrkräfte und machen immun gegen viele Krankheiten. Leider ist vielen Menschen heute nur noch das Sauerkraut bekannt, welches meist als Konserve angeboten wird, die keinerlei Lebendigkeit mehr enthält.

weiterlesen

 

Darmpilz verursacht Ekzeme

(Zentrum der Gesundheit) - Ekzeme sehen hässlich aus. Sie jucken. Sie nerven. Sie können sogar hässliche Narben hinterlassen. Sie verschonen kaum eine Altersgruppe und belästigen Babys, Kleinkinder, Teenager und Erwachsene gleichermassen. Oft erscheinen Ekzeme infolge eines Pilzbefalles im Darm – ohne dass der Patient von diesem Pilz wüsste. Wird der Pilz jedoch bekämpft, verschwindet auch das Ekzem.

weiterlesen

 

Die natürliche Darmsanierung – Mehr Power fürs Leben

(Zentrum der Gesundheit) - Eine natürliche Darmsanierung ist die beste Form aller Darmsanierungen. Je natürlicher eine Darmsanierung ist, umso verträglicher ist sie. Eine natürliche Darmsanierung muss bei aller Natürlichkeit effektiv und gründlich sein, damit die hochgesteckten Ziele einer Darmsanierung auch erreicht werden können: Das Verdauungssystem wird vollständig gereinigt, das Gewebe entgiftet, die Darmflora aufgebaut und das Immunsystem unterstützt. Gleichzeitig werden sämtliche Organe entlastet und in ihrer Selbstheilungskraft gestärkt. Probieren Sie es aus und geniessen Sie ein ganz neues Wohlgefühl!

weiterlesen

 

Darmerkrankung

(Zentrum der Gesundheit) Eine Darmerkrankung ensteht durch eine ungesunde Ernährung, durch Medikamenteneinnahme, Zahngifte und andere Toxine, durch psychische Belastungen uvm. Zuerst findet eine Fehlbesiedelung der Darmflora statt, die in der Regel im weiteren Verlauf eine Störung der Darmfunktion zur Folge hat.

weiterlesen

 

Morbus Crohn

Aufgrund der entzündlichen Stellen im gesamten Verdauungsbereich kann bei diesem Krankheitsbild eine entsprechend eingestellte Ernährung zu einer deutlichen Verbesserung der Symptome führen.

weiterlesen

 

Der Darmeinlauf mit einem Irrigator

(Zentrum der Gesundheit) - Mit einem Einlauf wird der Darm entlastet. Das weiss jeder. Wussten Sie jedoch, dass Einläufe auch unmittelbare Erleichterung bei Kopfschmerzen und Erkältungen bringen können? Dass Einläufe Schmerzen lindern können? Fieber senken? Die Gefahr von Allergien reduzieren? Und dass Einläufe chronische Entzündungen und damit sehr viele der heute weit verbreiteten Zivilisationskrankheiten eindämmen können? Einen Einlauf kann übrigens jeder ganz einfach und kostenlos bei sich zu Hause durchführen. Wie’s geht, erklären wir hier.

weiterlesen

 











Bentonit 400g
Bentonit 400g
EUR 17,90 Bentonit 400g












Darmsanierung 1 DF Plus
Darmsanierung 1 DF Plus
statt EUR 74,40
EUR 59,90 Darmsanierung 1 DF Plus


Darmsanierung 2 DF Plus
Darmsanierung 2 DF Plus
statt EUR 107,40
EUR 89,90 Darmsanierung 2 DF Plus


Haarwuchsmittel gegen Haarausfall
Haarwuchsmittel gegen Haarausfall
statt EUR 69,90
EUR 49,90 Haarwuchsmittel gegen Haarausfall




Leinöl - 250ml
Leinöl - 250ml
EUR 5,90 Leinöl - 250ml






















Darmreinigung Power Clean
Darmreinigung Power Clean
statt EUR 214,25
EUR 199,00 Darmreinigung Power Clean


Bentonit 1400 g
Bentonit 1400 g
EUR 49,90 Bentonit 1400 g


Bio Kokosöl 1L
Bio Kokosöl 1L
EUR 21,00 Bio Kokosöl 1L






Darmreinigung Simple Clean - 4 Wochen
Darmreinigung Simple Clean - 4 Wochen
statt EUR 69,70
EUR 59,90 Darmreinigung Simple Clean - 4 Wochen










Aktiv Basen 500ml
Aktiv Basen 500ml
EUR 29,90 Aktiv Basen 500ml




Chia-Samen - 400g
Chia-Samen - 400g
EUR 12,50 Chia-Samen - 400g




Vitamin D3 - Das Knochen-Vitamin
Vitamin D3 - Das Knochen-Vitamin
statt EUR 14,90
EUR 9,90 Vitamin D3 - Das Knochen-Vitamin


Colon Plus - 240g
Colon Plus - 240g
statt EUR 32,90
EUR 24,90 Colon Plus - 240g


Colon Plus - 480g
Colon Plus - 480g
statt EUR 59,90
EUR 39,90 Colon Plus - 480g