Die Heilkraft von Kohl


Der Kohl ist reich an Vitaminen A, B, C und K. Auch die Mineralstoffe Calcium, Magnesium und Kalium sowie die Spurenelemente Phosphor, Eisen und Mangan sind in erhöhtem Maße enthalten.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

Die Heilkraft von Kohl

letzte Aktualisierung am 19.01.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

(Zentrum der Gesundheit) - Bereits die antiken Hochkulturen Griechenlands und Roms wussten um die Heilkraft des Kohls. Die Römer beispielsweise entwickelten eine Heilsalbe, die aus Fett und Asche des verbrannten Kohls hergestellt und zur Desinfizierung von Wunden eingesetzt wurde.

Kohl ist reich an Nährstoffen © oxyzay - Shutterstock.com

Kohlgerichte für die Gesundheit

Heutzutage findet der Kohl, der vor allem im Herbst und Winter Saison hat, hauptsächlich in der Küche Verwendung. Deftige Eintöpfe, Kohlrouladen, Sauerkraut und Salate lassen sich aus diesem gesunden Gemüse herstellen.

Nährstoffvielfalt des Kohls

Der Kohl zeichnet sich durch seinen hohen Anteil an Ballaststoffen aus, die ein anhaltendes Sättigungsgefühl vermitteln, die Verdauung fördern und so vor Darmerkrankungen schützen.

Des Weiteren ist er reich an den Vitaminen A, B, C und K. Auch die Mineralstoffe Calcium, Magnesium und Kalium sowie die Spurenelemente Phosphor, Eisen und Mangan sind in erhöhtem Masse enthalten.

Die ebenfalls enthaltenen Glukosinolate (schwefelhaltige Moleküle) im Kohl haben eine antibiotische Wirkung und unterstützen den Körper bei seiner Entgiftung.

Anzeige:

Wirkt gegen Entzündungen

Die gesundheitsfördernde Wirkung des Kohls liegt darin begründet, dass die enthaltenen Substanzen die körpereigenen Abwehrkräfte aktivieren, das Immunsystem stärken, Entzündungen im Körper abbauen und somit den gesamten Organismus in seinem Heilungsprozess unterstützen.

Kohl in roher Form als Saft getrunken wirkt besonders positiv im Verdauungsbereich. Er wirkt Beschwerden entgegen, die auf eine zu hohe Körpertemperatur zurückzuführen sind, wie beispielsweise Entzündungen.

Kohlsaft pflegt die Bauchspeicheldrüse, räumt den Magen auf und lindert abdominale Spasmen, Schmerzen und Geschwüre. Er reinigt das Blut und wird erfolgreich bei Gicht, Rheuma und verwandten Leiden eingesetzt.

Studien belegen Wirkung

Dass Kohl die Abheilung von Magengeschwüren deutlich fördert, wurde in den 50er Jahren von einem amerikanischen Professor der Stanford University School of Medicine namens Garnett Cheney, M.D, nachgewiesen. Seine Studie, an der 55 Patienten teilnahmen belegte, dass sowohl duodenale (Zwölffingerdarm), als auch gastrische Geschwüre durch den täglichen Verzehr frischen Kohlsaftes deutlich besser und schneller abheilten, als mit herkömmliche Behandlungsmethoden. Täglich einen Liter dieses Saftes – über den Tag verteilt getrunken – führt zu diesen bemerkenswerten Resultaten.

Neben dem Verdauungssystem profitiert letztlich der gesamte Organismus von Kohlmahlzeiten. Wissenschaftliche Studien haben sogar belegt, dass der regelmässige Verzehr von Kohl und Sauerkraut Krebserkrankungen vorbeugen kann.

Kohl zur Wundheilung

Die Kohlblätter werden äusserlich bei schlecht heilenden Wunden angewandt. Hierzu werden 2 bis 3 Kohlblätter benötigt – je nach Grösse der Wunde. Die dicken Rippen der Blätter werden vor dem Waschen und Trocknen entfernt. Anschliessend werden sie mit einem Nudelholz (oder Flasche) so lange gewalzt, bis sie weich sind. Die gewalzten Blätter werden dann auf die Wunde gelegt und mit einem Verband fixiert. Die Umschläge sollten 2 bis 3 x täglich gewechselt werden.

Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie im obigen Link alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: gesunde Ernährung | Gesundheit |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(3)

BBBB B
geschrieben am: sonntag, 22. januar 2012, 02:42
eMail-Adresse hinterlegt

Ich meine einfach, aus gewissen (einigen) Gründen wird da etwas in durchaus erheblichem Maße zu hoch bewertet. Kohl kann, wie Erzeugnisse aus bestimmtem in unseren Bereichen wachsendem Getreide, wie Ballaststoff \"positiv\" für die Verdauung sein, muß aber DESHALB nicht unbedingt. Daß diese Eigenschaft (bei einem bestimmten Gericht) zu denen gehört, die am DEUTLICHSTEN von allen Eigenschaften hervortritt, ist nur im einen od. anderen Ausnahmefall der Fall und selbst DANN nur bei AUSGEWÄHLTEN - nur bei bestimmten - Beschwerden.

Es ist ja schließlich auch so, daß hier in der BRD Kohl klassischerweise zusammen mit einer Art Fleisch gegessen wird, die FAKTISCH zu ungesünderen Fleischsorten gehört (Fett, Schwein). Zu der Behandlung bei Verstauchungen Et zettera: Kann schon sein, aber hier sind wir ja im Themenbereich \"Essen.\" Wird kaum jemand finden hier. Außer denen die schon mit dem rechnen, was hier steht - und das sind meist größte Anhänger der Homöopathie (Et zettera). Und damit schließt sich der Kreis: Hier haben wir quasi ein Bollwerk derer, die auf die (viel zu hoch eingeschätzten) Selbstheilungskräfte setzen... Irre ich?
MfG Rd.med pröotzig - KETTENOEL




Zentrum der Gesundheit:

Hallo BBBB B,
vielen Dank für Ihre Mail.

Im betreffenden Artikel geht es um die Heilkraft des Kohls - und da sich diese sowohl bei innerlicher als auch bei äusserlicher Anwendung des Kohls bemerkbar macht, können auch beide Anwendungen erwähnt werden - zumal es sich hier nicht um eine Seite ausschliesslich für Rezeptesammlungen handelt, sondern um eine Seite, die sich ALLEN Themen der Gesundheit widmet.
 
Wenn Kohlgemüse in einem bestimmten Land "klassischerweise" auf die eine oder andere ungesunde Art gegessen wird, bedeutet das nicht, dass man dieses Gemüse nicht auch auf eine ganz andere, höchst gesunde Art essen kann - z. B. in Form von rohem Sauerkraut, in Form von Salaten, in Form von Kohlgemüse und in Form von grünen Smoothies. Es wird also - ob klassisch oder nicht - niemand zu Eisbein mit Sauerkraut gezwungen.
 
Falls wir Sie richtig verstanden haben und Sie der Meinung sind, dass man Kohl vorsichtshalber deshalb nicht essen sollte, weil er möglicherweise doch nicht die beschriebene Wirkung haben könnte, dann empfehlen wir, das Leben an sich in Frage zu stellen, weil das Risiko, dass etwas nicht so passiert, wie erwartet, jeden stets und überall begleitet.
 
Da wir ferner leider keinen Zusammenhang zwischen einem Kohlkopf und einem Homöopathen erkennen können und darüber hinaus leidenschaftlich die Ansicht vertreten, dass die Selbstheilungskräfte des Körpers vollkommen unterschätzt werden, sind wir persönlich der Meinung: Ja, Sie irren.
 
Viele Grüsse
Ihr Team vom

ines methner-atkinson
geschrieben am: sonntag, 07. februar 2010, 17:38
eMail-Adresse hinterlegt
hallo ,herr schau,das ist ja toll mit dem kohl usw.,ich überlege gerade eine leberreinigung nach andreas moritz zu machen,meinen sie wirklich die obengenannte methode reicht aus um gallensteine loszuwerden,auch in der leber? freundliche grüße ines atkinson
Christian Schau
geschrieben am: dienstag, 26. januar 2010, 22:00
eMail-Adresse hinterlegt
Hallo,
ich bin Heilpraktiker und möchte Ihnen weitere Anwendungen von Kohl nahelegen:
BeiPrellungen und Verstauchungen Kohlumschläge Wunder wirken lassen.
Bei Gallensteinen können die durch Kohlumschläge über der Leber und Schwarzrettichsaft innerlich genommen innerhalb von 4 Wochen aufgelöst werden. (Dies wurde durch Röntgenbilder bestätigt.) Magengeschwüre werden geheilt durch sehr kleingehackten Weißkohl in Portionen zu je 50g vier bis 8 mal täglich genommen mit etwas Olivenöl.

Weitere themenrelevante Artikel:

Diindolylmethan (DIM) – Ein Wunder der Natur?

(Zentrum der Gesundheit) – Während die Pharmaindustrie stetig mehr Pillen gegen Zivilisationskrankheiten auf den Weltmarkt wirft, verblüfft die Natur Forscher immer wieder mit der Heilkraft pflanzlicher Lebensmittel. So soll der in Kohlgemüse enthaltene Powerstoff Diindolylmethan (DIM) selbst Brustkrebszellen den Garaus machen. Regelmässig genossen oder als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen, wirkt DIM nicht nur gegen hormonabhängige Krebsarten, sondern auch regulierend auf hormonbedingte Störungen wie das prämenstruelle Syndrom (PMS), Beschwerden während der Wechseljahre und Prostatabeschwerden.

weiterlesen

 

Grünkohl: Ein unschlagbares Gemüse

(Zentrum der Gesundheit) – Grünkohl ist ein unglaublich gesundes Gemüse. Mit seiner einmaligen Nährstoffzusammensetzung aus antioxidativ wirkenden Vitaminen, Mineralstoffen, Ballaststoffen, Aminosäuren und sekundären Pflanzenstoffen ist er eine ausgewogene und gesundheitsfördernde Alternative zu tierischem Eiweiss, die sich nicht nur im Winter zu schmackhaften Gerichten zubereiten lässt.

weiterlesen

 

Kreuzblütengewächse gegen Krebs

(Zentrum der Gesundheit) - Bei den Gemüsesorten Brokkoli, Grünkohl, Rosenkohl, Rettich und Co handelt es sich um Lebensmittel, die aufgrund ihrer besonderen Inhaltsstoffe wirkungsvoll gegen verschiedene Krankheiten eingesetzt werden können. Insbesondere die darin enthaltenen Senföle sind in der Lage, Krebserkrankungen vorzubeugen und sogar bereits vorhandene Tumoren aufzulösen. Das wurde bereits in vielen Studien wissenschaftlich belegt Es lohnt sich daher, sich mit diesen wundervollen Lebensmitteln etwas näher zu beschäftigen.

weiterlesen

 

Roher Blumenkohlsalat

(Zentrum der Gesundheit) – Blumenkohl kann im Nu in einen leckeren rohen Blumenkohlsalat verwandelt werden. Der Clou ist das Dressing, das genauso gut zu rohem Brokkoli, rohem Rosenkohl oder zu anderen rohen Kohlsorten passt. Blumenkohl liefert jede Menge sehr gesunde Stoffe, ganz besonders spezielle sekundäre Pflanzenstoffe, wie beispielsweise Indol-3-Carbinol, das im Körper in eine Krebs bekämpfende Substanz namens DIM umgewandelt wird. Auch das entzündungshemmende Sulforaphan steckt im Blumenkohl. Es stoppt Krebs, Arthritis, Asthma und lindert gar Autismus-Symptome.

weiterlesen

 

Sulforaphan aus Brokkoli unterstützt Krebstherapie

(Zentrum der Gesundheit) - Immer wieder werden neue Substanzen in Kohlgewächsen entdeckt, die vor dieser und jener Krankheit, insbesondere aber vor Krebs schützen können. Jetzt fanden Wissenschaftler heraus, dass Brokkoli und Rosenkohl im Körper die Bildung eines Stoffes anregen können, der nicht nur prophylaktisch vor Krebs schützen soll, sondern auch in der Lage sein soll, vorhandenen Krebs zu vernichten.

weiterlesen

 

Die Kraft von Brokkoli mit Sprossen steigern

(Zentrum der Gesundheit) - Es ist mittlerweile bekannt, dass Brokkoli bestimmte Inhaltsstoffe enthält, die äusserst wirksame krebsbekämpfende Eigenschaften besitzen. Doch wussten Sie, dass man die Wirkung von Brokkoli noch verstärken kann, wenn man ihn in Kombination mit bestimmten Lebensmitteln verzehrt? Studien, die im Fachmagazin British Journal of Nutrition veröffentlicht wurden, bestätigen eine solche Wirkungssteigerung. Erfahren Sie hier, wie man Brokkoli lecker zubereiten kann und gleichzeitig besonders gut von seiner Wirkung profitieren kann.

weiterlesen

 

Die Heilkraft des Weisskohls

(Zentrum der Gesundheit) - Weisskohl ist ganz klar beides: Lebensmittel und Medizin. Als Lebensmittel liefert er Nähr- und Vitalstoffe, als Medizin Heilstoffe. Natürlich kann der Weisskohl auch den Blutzuckerspiegel, die Cholesterinwerte und das Gewicht regulieren. Doch ist seine Spezialität der Magen-Darm-Trakt. Sind hier Geschwüre vorhanden, dann heilt der Weisskohl sie nicht selten binnen weniger Wochen. Da der Weisskohl stark antioxidativ und entzündungshemmend wirkt, kann er überdies zur Krebsprävention sowie verstärkt bei fast allen chronisch entzündlichen Krankheiten verzehrt werden.

weiterlesen

 

Sulforaphan aus Brokkoli - ein natürliches Mittel gegen Krebs

(Zentrum der Gesundheit) - Sulforaphan ist ein sekundärer Pflanzenstoff, der nur in bestimmten Gemüsearten vorkommt. Besonders reichlich ist Sulforaphan in Brokkoli, Rosenkohl und Blumenkohl enthalten. Sulforaphan kann in der Krebstherapie (z. B. Blut- und Hautkrebs) eingesetzt werden. Ähnlich faszinierend ist die Wirkung des Sulforaphans bei Arthritis und Atemwegserkrankungen. Sulforaphan ist jedoch nicht nur zur Behandlung sinnvoll, sondern empfiehlt sich auch als präventive Massnahme, um fit zu bleiben und die genannten Krankheiten vorzubeugen.

weiterlesen

 

Broccoli und Brokkoli-Sprossen - Das ideale Team

(Zentrum der Gesundheit) - Dass Broccoli und Brokkoli-Sprossen bei der Prävention und Behandlung von Krebs hilfreich sind, wissen wir bereits. Auch ist bekannt, dass Broccoli und Brokkoli-Sprossen vor Alzheimer schützen und gegen Arthritis wirksam sein können. Jetzt entdeckte man in neuen Studien, wie diese Wirkungen noch verdoppelt werden können - nämlich indem man Broccoli und Brokkoli-Sprossen GEMEINSAM verzehrt.

weiterlesen

 

Krebs und seine Vorbeugung

(Nexus-Magazin) - Krebs war früher eine seltene Krankheit, die nur einen geringen Prozentsatz der Menschen betraf. Um die Jahrhundertwende starben nur wenige Menschen an Krebs. Doch heutzutage ist Krebs so weit verbreitet, dass fast jeder einen Verwandten hat, der an Krebs leidet. Krebserkrankungen stellen heute keine Ausnahme mehr dar; Krebs ist stattdessen zu einer der häufigsten Erkrankungen unserer Zeit geworden.

weiterlesen

 

Ernährung bei Krebs

(Zentrum der Gesundheit) - Neben den unterschiedlichen Krebstherapien ist es wichtig, Möglichkeiten der Vorbeugung zu berücksichtigen. Hierzu gehören neben den bekannten Vorsorgeuntersuchungen ein gesunder Lebenswandel, Bewegung, Stressreduzierung und Vermeidung von Übergewicht. Speziell bei der Ernährung kann jedermann aktiv Krebsprophylaxe betreiben.

weiterlesen

 

Krebs vorbeugen statt behandeln

(Zentrum der Gesundheit) – Immer wieder wird verkündet, dass Krebs unheilbar sei. Die Krebs-Top-Ten-Liste zählt jene Krebsarten auf, die sich in ihrer Gefährlichkeit gegenseitig übertreffen. Je weiter oben eine Krebsart in dieser Liste steht, umso bösartiger gilt sie und umso weniger Überlebenschancen soll es bei dieser Krebserkrankung geben. In Wirklichkeit jedoch beweist diese Top-Ten-Liste nicht die generelle Unheilbarkeit dieser Krebsarten, sondern lediglich die Unfähigkeit der Schulmedizin, diese Krebsarten zu heilen oder auch nur sie vorzubeugen.

weiterlesen

 

Anti-Krebs Lebensmittel

(Zentrum der Gesundheit) - Manche Lebensmittel haben das Potential, Krebszellen in ihrer Entwicklung zuschwächen oder aber den Körper so zu stärken, dass er selbst mit den entarteten Zellen fertig wird. Wer diese Lebensmittel regelmässig in seinen Speiseplan einbaut, kann das Risiko für Krebs und für viele andere Krankheiten deutlich minimieren.

weiterlesen

 

Perfekte Gesundheit – So holen Sie Ihre Gesundheit zurück!

(Zentrum der Gesundheit) – Eine perfekte Gesundheit bzw. ihr Verlust hat in den allermeisten Fällen wenig mit den Erbanlagen oder mit den sog. Abnutzungserscheinungen im Alter zu tun. Der Hauptgrund dafür, dass sich Gesundheit bei vielen Menschen früher oder später verabschiedet, liegt im heute üblichen Lebensstil. Das ist eine wunderbare Nachricht! Bedeutet es doch, dass jeder noch heute damit beginnen kann, sich seine Gesundheit wieder zurück zu holen. Wie das geht, erfahren Sie bei uns!

weiterlesen