Zentrum der Gesundheit
  • Sägepalme
4 min

Sägepalme gegen Prostatabeschwerden

Die Sägepalme ist ein hochwirksames pflanzliches Therapeutikum bei gutartiger Prostatavergrösserung. In etlichen Studien konnte eindrucksvoll belegt werden, wie Sägepalmextrakt die Gesundheit der Prostata verbesserte und sämtliche Symptome einer benignen Prostatahyperplasie lindern konnte. Im Vergleich zu schulmedizinischen Arzneimitteln hilft der Sägepalmextrakt ohne Nebenwirkungen, stärkt sogar die Potenz und stellt daher eine wunderbare Alternative für Männer mit Prostatabeschwerden dar.

Aktualisiert: 31 Januar 2024

Kostenlosen Newsletter abonnieren

Mit Ihrer Anmeldung erlauben Sie die regelmässige Zusendung des Newsletters und akzeptieren die Bestimmungen zum Datenschutz.

Sägepalme für die Prostata

Die Prostata (Vorsteherdrüse) ist eine kleine Drüse, die in Größe und Form einer Kastanie ähnelt. Sie liegt beim Mann unterhalb der Harnblase und umschließt die Harnröhre wie ein Ring.

Bei nahezu allen Männern findet sich ab dem 75. Lebensjahr eine gutartige Vergrößerung der Prostata, die in aller Regel zu vernachlässigen ist, solange keine gesundheitlichen Beschwerden bestehen.

Bei etwa 25 bis 30 Prozent aller Männer mit einer gutartig vergrößerten Prostata, vergrößern sich aber genau die Drüsenanteile, die die Harnröhre umgeben. Eine sogenannte benigne Prostatahyperplasie (BPH) ist die Folge, bei der es unter anderem zu unangenehmen Beschwerden beim Wasserlassen kommt.

Schulmedizinisch verschriebene Medikamente wie Finasterid und Alpha-Blocker, die der benignen Prostatahyperplasie entgegenwirken können, sind dafür bekannt, mitunter schwere Nebenwirkungen zu verursachen, wie z. B. Impotenz und depressive Verstimmungen.

Eine wirksame und schonende Behandlungsmöglichkeit kann stattdessen die Einnahme von Präparaten mit der Sägepalme (Serenosa repens) sein.

Zahlreiche Studien geben Auskunft über das einzigartige Wirkspektrum der amerikanischen Beerenfrucht.

Die Wirkung der Sägepalme

Die Beeren der Sägepalme sind purpurfarben bis schwarz. Jede von ihnen enthält ein Samenkorn, in welchem sich neben Flavonoiden und Öl auch Sterole befinden.

Diese Sterole bewirken, dass die Pflanze bei einer gutartigen Vergrößerung der Prostata regulierend auf diesen Bereich einwirkt und so zur Normalisierung der Drüse beitragen kann.

Die mit dem unerwünschten Wachstum einhergehenden Entzündungen und Wassereinlagerungen werden von der Sägepalme überdies positiv beeinflusst.

Sägepalmextrakt verbessert den Harnfluss

In einer Analyse aus dem Jahr 1998 wurden 18 randomisierte und kontrollierte Studien mit fast 3.000 Männern, die unter einer gutartigen Prostatavergrößerung litten, zusammengefasst ( 2 ).

In den Untersuchungen zeigte die Gabe von Sägepalmextrakt ähnlich gute Ergebnisse bei der Wiederherstellung der gesunden Funktion der Harnwege wie bei einer Therapie mit Finasterid – nur ohne Nebenwirkungen.

Die damalige zu kurze Studiendauer und der Untersuchungsaufbau genügten damals aber noch nicht, um dem Sägepalmextrakt einen positiven Wirkhorizont zu bescheinigen.

Eine spätere Studie aus dem Jahr 2003 ( 1 ), durchleuchtete die vielversprechenden Annahmen erneut und konnte diese schließlich eindeutig bestätigen, wie sich nachfolgend zeigt:

Sägepalmextrakt hilft bei der Prostatarückbildung

Die amerikanischen Forscher verglichen die Wirkung der Sägepalme (Extrakt und ganze Beere) mit der Wirkung von Finasterid und von Cernitin (einem Extrakt aus acht verschiedenen Pollen) auf das Wachstum der Prostata und veröffentlichten ihre Ergebnisse im Fachjournal Molecular and cellular biochemistry.

Alle Behandlungsmethoden führten zu einer deutlichen Verkleinerung der Prostata. Zudem verringerte sich bei jenen Probanden, die die Sägepalme und den Pollenextrakt einnahmen, auch das Körpergewicht.

Zu unerwünscht starken Nebenwirkungen, wie unter der Behandlung mit Finasterid, kam es weder unter der Sägepalmtherapie noch unter der Cernitin-Behandlung.

Wie eine weitere aufschlussreiche Studie zeigen konnte, tritt die Wirkung solcher Pflanzenstoffe nicht sofort, sondern erst nach regelmäßiger Einnahme über einen längeren Zeitraum ein.

Sägepalmextrakt wirkt bei konsequenter Einnahme

So hat eine amerikanische Studie ergeben, dass eine Kombination aus Sägepalme, Cernitin (ein Pollenextrakt), dem pflanzlichen Cholesterinsenker Beta-Sitosterin und Vitamin E nach dreimonatiger Einnahme zu einer erheblichen Verbesserung der Gesamtsymptomatik bei benigner Prostatahyperplasie führt ( 3 ).

Vor allem das Symptom der häufig auftretenden Nykturie (das Erwachen nachts aus dem Schlaf, um Wasser zu lassen), verbesserte sich unter der Gabe der Naturprodukte zusehends.

Sägepalmextrakt gegen sexuelle Dysfunktion

Auch bei sexuellen Funktionsstörungen kann die Sägepalme hilfreich sein. Bei vielen Männern ist die gutartige Vergrößerung der Prostata ein Hauptgrund dafür, dass das Liebesleben auf der Strecke bleibt. Der häufige und plötzliche Harndrang geht oftmals mit einer schmerzhaften Ejakulation, mit weniger Ejakulat oder auch mit Erektionsstörungen einher.

Nimmt ein Betroffener nun Finasterid oder Alpha-Blocker ein, dann irritieren diese die sexuelle Dysfunktion noch zusätzlich.

Forscher aus der Schweiz und England führten eine achtwöchige klinische Pilotstudie zu diesem Thema durch. Dabei nahmen 82 Patienten mit einer leichten bis mittelschweren benignen Prostatahyperplasie täglich 320 mg Sägepalmextrakt ein.

Am Ende der Behandlungsreihe zeigte sich, dass viele typische Symptome deutlich besser wurden. Dazu gehörte das Restharngefühl, der erneute Harndrang zwei Stunden nach dem letzten Toilettengang, Harnstottern, die Unfähigkeit, das Wasserlassen hinauszuzögern, ein schwacher Strahl und die Häufigkeit von nächtlichem Wasserlassen ( 5 ).

Gleichzeitig verbesserte sich die sexuelle Leistungsfähigkeit merklich.

Wie Sägepalmextrakt in Kombination mit Astaxanthin Männern dabei hilft, ihre Vitalität und Leistungsfähigkeit bis ins hohe Alter zu erhalten, erfahren Sie hier: Testosteronmangel ausgleichen mit Astaxanthin.

Sägepalmpräparate sind sehr gut verträglich

Da es bislang noch keine ganzen Früchte der Sägepalme zu kaufen gibt, muss auf Produkte mit dem Sägepalmextrakt ausgewichen werden. Auf dem Markt sind unterschiedliche Präparate erhältlich, die sich in ihrer Wirkstoffzusammensetzung sowie in ihrer Wirksamkeit unterscheiden.

Schwere unerwünschte Begleit- oder Nebenwirkungen sind bei der Verwendung der Sägepalmpräparate nicht bekannt.

Amerikanische Wissenschaftler wollten es genau wissen und gingen der Fragestellung um die Sicherheit der Sägepalme in der Studie "A detailed safety assessment of a saw palmetto extract" auf den Grund ( 4 ).

Sie untersuchten Probanden, die den Sägepalmextrakt ein Jahr lang einnahmen. Es konnten keine Nebenwirkungen festgestellt werden, weder Störungen der Sexualfunktion noch Unstimmigkeiten im Blutbild oder in Urinproben.

Die Wirksamkeit des Sägepalmextrakts ist auch von der Schulmedizin anerkannt und viele aus ihr hergestellten Produkte sind in der "Roten Liste" der Arzneimittel aufgeführt, einer Liste für Ärzte, die verschiedene Mittel und deren Wirkungen und Nebenwirkungen beschreibt.

Sägepalmextrakt: Eine interessante pflanzliche Alternative

Vor allem im Frühstadium der Erkrankung (benigne Prostatahyperplasie – Stadien I bis II) konnte in vielen Studien mit der regelmäßigen Einnahme von Sägepalmpräparaten eine Linderung der Beschwerden erreicht werden.

Die Pflanze stellt daher bei leichten Prostatabeschwerden eine interessante Alternative zu herkömmlichen Medikamenten dar. Bei manifesten Beschwerden reicht ihre Wirkung alleine nicht mehr aus. Doch kann sie auch hier andere Therapiewege begleiten und deren Wirkung unterstützen.

Weitere Tipps für eine gute Prostatagesundheit finden Sie überdies hier: Lebensmittel gegen Prostatakrebs.

🌟 Bewerten Sie unsere Arbeit 🌟

Wenn Ihnen unser Beitrag gefallen hat und Sie Zeit und Lust haben, freuen wir uns über eine Bewertung bei Trustpilot.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde auf Grundlage (zur Zeit der Veröffentlichung) aktueller Studien verfasst und von MedizinerInnen geprüft, darf aber nicht zur Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung genutzt werden, ersetzt also nicht den Besuch bei Ihrem Arzt. Besprechen Sie daher jede Massnahme (ob aus diesem oder einem anderen unserer Artikel) immer zuerst mit Ihrem Arzt.