Demenz

Alzheimer: Naturheilverfahren schenken Hoffnung

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 18.02.2019
  • 1 Kommentar
Alzheimer: Naturheilverfahren schenken Hoffnung
© fotolia.com/bit24

Alzheimer betrifft in den westlichen Industrienationen derzeit jeden 12. Bürger der über 65-Jährigen. Alzheimer-Medikamente haben folglich Hochkonjunktur - und enttäuschen regelmäßig. Sie sind teuer, nebenwirkungsreich und scheinen - einer neuen Studie zufolge - nicht einmal die versprochenen Erfolge zu bringen. In letzter Zeit konzentrierten sich die Alzheimer-Forscher verstärkt auf die Untersuchung natürlicher Heilverfahren - und waren erstaunt, wie positiv die Ergebnisse dabei waren.

Inhaltsverzeichnis

Pharmazeutische Alzheimer-Medikamente enttäuschen

Eine veröffentlichte Studie über ein häufig verordnetes Alzheimer-Medikament enthüllte, dass sich kein statistisch signifikanter Unterschied erkennen liess zwischen Alzheimer-Patienten, die das Medikament nahmen und der ebenfalls an Alzheimer erkrankten Kontrollgruppe, die statt dessen ein Placebo-Medikament schluckte. Vier weitere bei Alzheimer gern verabreichte Wirkstoffe (Piracetam®, Nicergolin®, Naftidrofuryl® und Pentoxifyllin®) erscheinen mittlerweile auf der sog. PRISCUS-Liste(1), da sie sich in Studien als ineffizient erwiesen hatten und zusätzlich starke Nebenwirkungen mit sich brachten, nämlich die Nieren schädigen und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen würden.

Neueste Forschungsergebnisse liefern interessante Hinweise über mögliche Naturheilverfahren bzw. über natürliche Massnahmen, die Alzheimer vorbeugen könnten.

Kurkuma

In unserem Text "Alzheimer vorbeugen" weisen wir auf die Anti-Alzheimer-Wirkung von Kurkuma (Gelbwurz) hin - eine der Grundzutaten von Curry. Das in Kurkuma enthaltene Curcumin schützt nicht nur die Leber, sondern kann - laut einer Studie der kalifornischen Universität in Los Angeles (UCLA) - die Plaquebildung im Gehirn verhindern. Da Kurkuma in Indien ein sehr beliebtes Gewürz ist und dort Alzheimer nur sehr selten auftritt, vermutete man bereits vor der genannten Studie einen kausalen Zusammenhang, der sich nun offenbar bestätigt hat.

Kurkuma kann in sämtliche Gemüse-, Reis- und Pastagerichte gestreut werden. Es passt aber auch zu Hülsenfrüchten und Fleischgerichten. Ganz besonders einfach kann die tägliche Versorgung mit Kurkuma mit Teetrinken bewerkstelligt werden:

Geben Sie eine Messerspitze (oder auch mehr - ganz nach Geschmack) vom gelben Kurkumapulver in eine Tasse mit heissem Wasser (zur Verbesserung der Bioverfügbarkeit auch etwas schwarzen Pfeffer und etwas fetthaltige Pflanzenmilch) und trinken Sie den Tee langsam und genüsslich. Dabei rühren Sie immer wieder um, damit das Pulver nicht zu Boden sinkt, sondern auch tatsächlich getrunken wird.

Auch die goldene Milch oder ein Kurkuma-Smoothie sind sehr angenehme Möglichkeiten, um sich regelmässig mit Kurkuma zu versorgen.

Simple Clean - die Darmreinigung

Ernährung, Sport und Nachtruhe gewährleisten Gehirn-Fitness

"Die Ernährungsweise beeinflusst die Gehirngesundheit ähnlich intensiv wie ein Arzneimittel", sagt Fernando Gómez-Pinilla, Professor für Neurochirurgie und Physiologie an der UCLA (University of California in Los Angeles). Gómez-Pinilla untersuchte jahrelang die Auswirkungen der Ernährung, der Nachtruhe und von Sport auf das Gehirn.

Ernährung, Sport und Schlaf haben - was die Gehirn-Fitness und die mentalen Funktionen betrifft - ein ungeheures Potential. Daraus ergeben sich weitere hochinteressante und einfach umsetzbare Massnahmen, die die kognitiven Fähigkeiten steigern, das Gehirn vor Schäden schützen und Alterserscheinungen entgegenwirken können. Denn eine gesunde Ernährung, körperliche Bewegung und ausreichend Schlaf kann jeder eigenständig und ohne grossen Aufwand umsetzen.

Gómez-Pinilla analysierte mehr als 160 Studien über die Auswirkungen von verschiedenen Lebensmitteln auf das Gehirn. Die Ergebnisse erschienen im Fachmagazin Nature Reviews Neuroscience.

Omega-3-Fettsäuren

Professor Gómez-Pinilla weist beispielsweise auf die herausragenden Einflüsse der Omega-3-Fettsäuren auf die Gehirngesundheit hin, da sie die Fähigkeit des Gehirns zur Informationsverarbeitung definitiv verbessern können. Gerade der heute oft vorhandene Omega-3-Fettsäuren-Mangel wirkt sich auf die kognitiven Fähigkeiten wenig vorteilhaft aus.

Omega-3-Fettsäuren sind dazu in der Lage, Entzündungen einzugrenzen. Da gleichzeitig vermutet wird, Alzheimer könne mit einer chronischen Entzündung im Gehirn einhergehen, bieten sich die entzündungshemmenden Omega-3-Fettsäuren als Therapiekomponente bei Alzheimer besonders gut an.

Gute Omega-3-Fettsäuren-Quellen (Alpha-Linolensäure) sind Hanföl, Leinöl und Walnüsse. Die langkettigen höherwertigen Omega-3-Fettsäuren finden sich ausschliesslich in tierischen Produkten (z. B. fettreichem Kaltwasserfisch) und bestimmten Algenölen. Letztere gibt es in Kapselform als Nahrungsergänzung, z. B. von Opti3.

Alpha-GPC

Die Aprilausgabe der Fachzeitschrift Drugs and Aging fasste bereits im Jahre 1993 eine klinisch signifikante Untersuchung zusammen, die auf die Effektivität von Alpha-Glycerylphosphorylcholin (Alpha-GPC) als Mittel zur Verbesserung des Erinnerungsvermögens hinwies. Alzheimer-Patienten, die täglich 1.200 Milligramm Alpha-GPC einnahmen, berichteten von einer Verbesserung des Gedächtnisses sowie einem besseren Konzentrationsvermögen. Ein zusätzlicher Bonus bestand darin, dass die meisten Patienten auch eine verbesserte allgemeine Stimmung verspürten.

Der Stoff ist in geringen Mengen auch in manchen Lebensmitteln enthalten, doch wirksame Dosen erreicht man nur, wenn man Alpha-GPC konzentriert einnimmt, z. B. als Nahrungsergänzungsmittel.

Ginkgo

Auch Extrakte aus den Blättern des Ginkgo-Baumes können eine Verbesserung der Hirnfunktion sowie des Erinnerungsvermögens bewirken. Die Forscher der UCLA massen die Gehirnaktivität, indem sie ein Verfahren namens Positron-Emission Tomography (PET) bei Patienten anwendeten, die Ginkgo-Spezial-Extrakt EGb einnahmen.

In einer Untersuchung, die im Fachmagazin Journal of Gerontology veröffentlicht wurde, zeigten die Testteilnehmer nach 6 Monaten bessere kognitive Fähigkeiten als die Kontrollgruppe, die Placebopräparate geschluckt hatte. Der genannte Extrakt bietet ausserdem die Möglichkeit, den Beginn einer Alzheimer-Erkrankung zu verhindern. Die zweimal täglich mit den Mahlzeiten einzunehmende Dosis beträgt zwischen 60 und 120 Milligramm. Die Verbesserung des Gedächtnisses tritt nach 6 bis 8 Wochen ein.

Moos

Ein Extrakt aus einer moosähnlichen Pflanze namens Huperzia serrata verspricht, dem weiteren Verlust des Erinnerungsvermögens entgegen zu arbeiten. Huperzia serrata ist in China seit vielen hundert Jahren ein vielseitig eingesetztes Heilmittel. Besonders bei Blutungen, Zerrungen und Entzündungen, aber auch bei der Alzheimer-Krankheit wird Huperzia von den Chinesen erfolgreich angewandt. In einer Patientenstudie mit leichten bis mittelschweren Alzheimer-Symptomen erwies sich das sog. Huperzine A (Extrakt aus Huperzia) als ebenso effektiv wie eines der beliebtesten verschreibungspflichtigen Alzheimer-Medikamente, jedoch ohne dessen Nebenwirkungen.

Kokosöl

Kokosöl enthält mittelkettige Fettsäuren (MCT). Wenn diese verstoffwechselt werden, entstehen Ketone. Normalerweise entstehen Ketone im Körper nur dann, wenn Fett abgebaut wird und dem Körper gleichzeitig keine Kohlenhydrate zur Verfügung stehen. Statt Glucose können die Zellen nun auch Energie aus Ketonen gewinnen, sogar das Gehirn.

MCT-Fette stellen hier eine Ausnahme dar. Sie werden gar nicht erst zu Fettreserven eingelagert, sondern - wie Kohlenhydrate - sofort zur Energiegewinnung eingesetzt, wobei die erwünschten Ketone entstehen. Erwünscht sind sie deshalb, weil genau diese Ketone aktuellen Forschungen zufolge vor Alzheimer schützen bzw. das Fortschreiten der Erkrankung hemmen können sollen.

Homocystein, Vitamine und Alzheimer

Immer wieder kursiert der Hinweis, Alzheimer könne durch eine Senkung des Homocysteinspiegels verzögert werden, was regelmässig zur Diskussion darüber führt, ob eine solche Senkung für den Patienten nun mehr Vorteile oder insgesamt doch mehr Nachteile mit sich bringt. Homocystein ist eine Aminosäure, die im Körper während der Verstoffwechslung von Proteinen entsteht und die - wenn sie gehäuft im Organismus vorkommt - in der Lage sein soll, die Blutgefässe zu schädigen.

Der Homocystein-Spiegel kann mit Hilfe von bestimmten B-Vitaminen (B6 und B12), Folsäure und Betain wieder reguliert, also gesenkt werden. Dies geschieht im medizinischen Alltag häufig mit Hilfe synthetischer Vitamine. Studien hatten jedoch gezeigt, dass eine solche Therapie auch negative Nebenwirkungen mit sich bringe, nämlich ein erhöhtes Risiko für Schlaganfall und plötzlichen Herztod.

Das aber verwundert keineswegs, da synthetische Vitalstoffe einzeln verabreicht grundsätzlich nicht empfehlenswert sind. Stattdessen versorgt eine gesunde Ernährung auf Basis von Früchten, Gemüse (insbesondere grünem Blattgemüse), Salaten und Nüssen mit all den genannten Vitalstoffen (und mit vielen anderen mehr) - und zwar auf ausgewogene und natürliche Weise, so dass damit der Homocysteinspiegel ganz automatisch gesenkt wird, ohne dass es jemals zu Gesundheitsrisiken kommen würde. Im Gegenteil, diese Art der Ernährung beugt nicht nur Alzheimer, sondern auch jedweder Herz-Kreislauf-Erkrankung vor.

Lediglich ein B12-Mangel sollte abgeklärt und das Vitamin gegebenenfalls in gut bioverfügbarer Qualität (z. B. Methylcobalamin) eingenommen werden. Denn gerade ein Vitamin-B12-Mangel wird mit alzheimerähnlichen Symptomen in Verbindung gebracht, so dass ein entsprechender Mangel unbedingt bei verdächtigen Symptomen abgeklärt werden muss.

Angesichts der derzeitigen gesundheitlichen und finanziellen Nachteile herkömmlicher Alzheimer-Medikamente könnte sich also der Einsatz natürlicher Nahrungsergänzungsmittel in Kombination mit einem gesunden Lebenswandel auf das Wohlbefinden von Alzheimer-Patienten gleich auf mehreren Ebenen höchst positiv auswirken.

Anzeige:

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir haben uns immer sehr über Ihre Kommentare gefreut. Da uns die Ressourcen fehlen, um auf alle Ihre Fragen und Anmerkungen gebührend einzugehen, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion zu deaktivieren.

Lieben Dank für Ihr Verständnis,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Zuletzt kommentiert

Hansjörg Klopper schrieb am 17.08.2011

Alterskrankheiten sind Ablagerungskrankheiten, z.B.Tierisches Eiweiss, Quark, Käse, Fleisch usw. Dies begünstigt Alzheimer und Demenz. Wendt-Eiweiss-Fasten Abhilfe: Aderlass (Blutspenden), Eiweiss-Fasten, Überwiegend Vegetarisch, Rohkost essen und man bleibt dadurch länger jung! Das Gebiss des Menschen ist für Pflanzenkost geschaffen!!! Keine Reisszähne!

Quellen

  • Schneider LS et al., "Lack of evidence for the efficacy of memantine in mild Alzheimer disease." Arch Neurol. 2011 Aug;68(8):991-8. (Fehlende Beweise für die Wirksamkeit von Memantin bei leichter Alzheimer-Krankheit.)
  • Ringman JM et al., "A potential role of the curry spice curcumin in Alzheimer`s disease." Curr Alzheimer Res. 2005 Apr;2(2):131-6. (Eine mgliche Rolle des Curry-Gewrzes Curcumin bei der Alzheimer-Krankheit.)
  • EurekAlert Stuart Wolpert "Scientists learn how food affects the brain" 310-206-0511 Public release date: 9-Jul-2008 (Wissenschaftlerlernen, wie Lebensmittel das Gehirn beeinflussen)
  • Gmez-Pinilla F "Brain foods: the effects of nutrients on brain function." Nat Rev Neurosci. 2008 Jul;9(7):568-78. (Gehirn-Lebensmittel: Die Wirkung von Nährstoffen auf die Gehirnfunktion)
  • Parnetti L et al., "Multicentre study of l-alpha-glyceryl-phosphorylcholine vs ST200 among patients with probable senile dementia of Alzheimer`s type." Drugs Aging. 1993 Mar-Apr;3(2):159-64. (Multizentrische Studie von l-alpha-Glyceryl-Phosphorylcholin vs ST200 bei Patienten mit wahrscheinlich seniler Demenz vom Alzheimer-Typ.)
  • Andrieu S et al., "Association of Alzheimer`s disease onset with ginkgo biloba and other symptomatic cognitive treatments in a population of women aged 75 years and older from the EPIDOS study." J Gerontol A Biol Sci Med Sci. 2003 Apr;58(4):372-7. (Zusammenhang zwischen dem Ausbruch der Alzheimer-Krankheit und Ginkgo biloba sowie anderen symptomatisch kognitiven Behandlungen in einer Population von Frauen im Alter von 75 Jahren und älter aus der EPIDOS Studie.)
  • Yang G et al., "Huperzine A for Alzheimer`s disease: a systematic review and meta-analysis of randomized clinical trials." PLoS One. 2013 Sep 23;8(9):e74916. (Huperzine A gegen Alzheimer: eine systematische Übersicht und Meta-Analyse von randomisierten klinischen Studien.)
  • Zhang Z et al., "Clinical efficacy and safety of huperzine Alpha in treatment of mild to moderate Alzheimer disease, a placebo-controlled, double-blind, randomized trial." Zhonghua Yi Xue Za Zhi. 2002 Jul 25;82(14):941-4. [Article in Chinese] (KlinischeWirksamkeit und Sicherheit von Huperzin Alphain der Behandlung von leichter bis mittelschwerer Alzheimer-Krankheit, einePlacebo-kontrollierte, doppelblinde, randomisierte Studie.)
  • Hooshmand B et al., "Plasma homocysteine, Alzheimer and cerebrovascular pathology: a population-based autopsy study." Brain. 2013 Sep;136(Pt 9):2707-16. (Plasma-Homocystein, Alzheimer und zerebrovaskuläre Pathologie: Eine populationsbasierte Autopsie-Studie.)
  • Chai GS et al., "Betaine attenuates Alzheimer-like pathological changes and memory deficits induced by homocysteine." J Neurochem. 2013 Feb;124(3):388-96. (Betain schwächt Alzheimer-ähnliche pathologische Veränderungen und Gedächtnisdefizite ab, die von Homocystein induziert werden.)
  • Malaguarnera M et al., "Homocysteine, vitamin B12 and folate in vascular dementia and in Alzheimer disease." Clin Chem Lab Med. 2004;42(9):1032-5. (Homocystein,Vitamin B12 und Folsäure bei vaskulärer Demenz und Alzheimer.)
  • Smith AD et al., "Homocysteine-lowering by B vitamins slows the rate of accelerated brain atrophy in mild cognitive impairment: a randomized controlled trial." PLoS One. 2010 Sep 8;5(9):e12244. (Homocystein-Senkung durch B-Vitamine verlangsamt die Geschwindigkeit de rbeschleunigten Hirnatrophie bei leichten kognitiven Beeinträchtigungen: eine randomisierte kontrollierte Studie.)
  • Hooshmand B et al., "Homocysteine and holotranscobalamin and the risk of Alzheimer disease: a longitudinal study." Neurology. 2010 Oct 19;75(16):1408-14. (Homocystein und Holotranscobalamin und das Risiko von Alzheimer: Eine Langzeitstudie.)
  • Troen AM et al., "Unmetabolized folic acid in plasma is associated with reduced natural killer cell cytotoxicity among postmenopausal women." J Nutr. 2006 Jan;136(1):189-94. (Unmetabolisierte Folsäure im Plasma wird mit reduzierter Zytotoxizitt der natürlichen Killerzellen bei postmenopausalen Frauen assoziiert.)