Cookies auf der ZDG-Website

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein angenehmes Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Fette-und-Öle
Leinsamenöl schützt vor Osteoporose

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 14.08.2017
Leinsamenöl schützt vor Osteoporose
© emmi - Fotolia.com

Besonders nach der Menopause besteht für Frauen ein erhöhtes Risiko, an der knochenschwächenden Krankheit Osteoporose zu erkranken. Bei Frauen mit Diabetes liegt die Wahrscheinlichkeit einer Erkrankung noch um ein Vielfaches höher. Doch neue Forschungen ägyptischer Wissenschaftler deuten darauf hin, dass mit der Gabe von Leinsamenöl auf natürliche Weise die Gesundheit der Knochen geschützt und gestärkt werden kann.

Leinsamenöl gegen Osteoporose

Eine Studie, die im International Journal of Food Safety, Nutrition and Public Health („Internationale Zeitschrift für die Sicherheit von Nahrung, Ernährung und Öffentlicher Gesundheit“) veröffentlicht wurde zeigt, dass Leinsamenöl sich positiv auf die Knochenstruktur auswirkt.

Das Leinsamenöl hat eine heilende Wirkung auf die Knochenmineraldichte und diejenigen Marker, die mit der Osteoporose zusammen hängen. Sie werden durch die Einnahme von Leinsamenöl deutlich verringert. Dadurch sinkt insgesamt auch das Risiko, an Osteoporose zu erkranken. Diese Erkenntnis ist vor allem für Frauen nach der Menopause und für Frauen mit Diabetes wichtig.

Kokosöl

Diabetes und die Knochengesundheit

Der Wissenschaftler Mer Harvi und seine Kollegen am Nationalen Forschungszentrum in Kairo, Ägypten, erforschten über viele Jahre hinweg die Auswirkungen von Diabetes auf die Gesundheit der Knochen. In Laborstudien werteten sie aus, wie der Ernährung beigemischtes Leinsamenöl den Beginn der Osteoporose verzögern kann.

In Tierversuchen arbeiteten die Forscher mit 70 Albino-Ratten, die sie in verschiedene Gruppen einteilten. Neben einer Kontrollgruppe gab es Ratten mit Diabetes und Ratten, denen die Eierstöcke entfernt worden waren, um den post-menopausalen Zustand zu simulieren. Sie wurden als ovx-Gruppe bezeichnet. Zusätzlich gab es noch eine Gruppe von ovx-Ratten mit Diabetes.

Einige der Ratten erhielten normale Nahrung, während das Futter der anderen mit Leinsamenöl versetzt war. Bereits nach zwei Monaten wurden Blut- und Urinproben der Tiere analysiert. Von Interesse war der Insulin-ähnliche Wachstumsfaktor 1 (IGF-1) und der Wert des Osteocalcins. Dabei handelt es sich um ein Calcium bindendes Protein, das für die normale Mineralisierung der Knochen essentiell wichtig ist.

Lesen Sie auch: Leinöl - Das Omega 3-Kraftpaket

Leinsamenöl normalisierte den Knochenschwund

Die Untersuchungen ergaben, dass diese beiden Verbindungen nur sehr geringfügig bei Ratten mit Diabetes zu finden waren. Dies deutet auf einen Knochenschwund hin. Die Konzentration von IGF-1 und Osteocalcin befanden sich jedoch auf einem normalen Niveau, sobald die Tiere mit Leinsamenöl ernährt wurden.

Zudem fanden die Forscher heraus, dass ein erhöhter Spiegel von Desoxypyridinolin sank, wenn die Ratten das Leinsamenöl konsumierten. Beim Deoxypyridinolin handelt es sich um einen chemischen Stoff, der mit der Osteoporose in Verbindung gebracht wird, weil er mit dem Urin ausgeschieden wird, sobald Knochensubstanz abgebaut wird.

Weitere Untersuchungen werden gefordert

Die Forscher spekulieren, dass es die im Leinsamenöl enthaltenen Omega-3-Fettsäuren sind, die den Schutz der Knochenmineralisierung leisten. Sie werden sowohl durch Diabetes als auch durch die Menopause gefährdet.

Wir empfehlen weitere Untersuchungen an Tieren und am Menschen um die Wirksamkeit der Nahrungsergänzung mit Leinsamenöl in Bezug auf die Verbesserung der Gesundheit der Knochen und zur Vorbeugung von Osteoporose zu bestätigen folgerten Harvi und seine Kollegen aus den gewonnenen Erkenntnissen.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Alle 2 Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren

Zuletzt kommentiert

Mjata schrieb am 29.01.2016

Sehr geehrtes Team von Zentrum der Gesundheit, vielen lieben Dank für die Aufklärung in Themen Natürlicher Gesundheit. Meine Frage wäre, wie soll man die Leinsamen (nicht Öl) aufnehmen: wann (separat oder zu Mahlzeiten- vor oder nach), wie viel und ob es Beschränkungen gibt. Danke für Ihre Antwort Liebe Grüße

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Mjata
Es kommt darauf an, zu welchem Zweck Sie die Leinsaat einnehmen möchten. Als Verdauungshilfe nehmen Sie die ganzen Samen nüchtern am Morgen 20 Minuten vor dem Frühstück mit viel Wasser. Zur Versorgung mit Omega-3-Fettsäuren nehmen Sie die gemahlenen Samen z. B. ins Müsli, ins Gebäck, in Cracker o. ä. Mehr als 30 g sollten Sie täglich nicht zu sich nehmen.

Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

P. S. Lieben Dank für Ihr Lob :-)

Alle 2 Kommentare anzeigen

Quellen