Zentrum der Gesundheit
Frau mit Brustkrebs
Krebserkrankungen

Brustkrebs

Brustkrebs ist nach wie vor die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Zu fragen ist, warum das so ist. Diese Artikeln liefern Ihnen viele Antworten und klären auf.

Autor: Carina Rehberg 01 Dez 2014

Was Sie über Brustkrebs-Operationen wissen sollten

Brustkrebs-Operationen sind gang und gäbe. Doch ist nicht jede diagnostizierte Brustkrebserkrankung auch behandlungsbedürftig. Es gibt Fälle, in denen der Brustkrebs höchstwahrscheinlich gar keine Probleme machen würde. Eine aggressive Krebstherapie hingegen schwächt den Körper nachhaltig. Brustkrebs-Operationen, bei denen eine oder beide Brüste entfernt werden, bieten zudem nur für wenige Patientinnen Vorteile. Häufig sind sie nicht nur unnötig, sondern bringen auch noch enorme Risiken mit sich.

Autor: Carina Rehberg 02 Sept 2014

Mit Ingwer gegen Brustkrebs

Ingwer beeinflusst nicht nur Brustkrebs, sondern auch andere Krebszellen auf eine Weise, dass deren Selbstmordprogramm wieder in Gang gesetzt wird. Ingwer könnte daher eine wichtige Rolle in der Krebstherapie spielen. Forscher entdeckten überdies, dass Ingwer – im Gegensatz zu vielen schulmedizinischen Krebsmedikamenten – gesunde Zellen nicht schädigt.

Autor: Carina Rehberg 19 Feb 2013

Vitamin D gegen Brustkrebs

Wissenschaftliche Studien bestätigen, dass ein höherer Vitamin-D-Spiegel im Blut das Brustkrebsrisiko senkt. Vor allem in den nördlichen Breitengraden leiden viele Menschen an Vitamin-D-Mangel - die Folgen können gravierend sein. Beugen Sie einem Vitamin-D-Mangel daher unbedingt vor!

Autor: Carina Rehberg 27 Nov 2012

Granatapfel gegen Brustkrebs

Kaum einer anderen Frucht kommt so viel Symbolkraft zu wie dem Granatapfel. Religiöse Schriften preisen ihn als lebensspendendes Nahrungsmittel und die griechische Mythologie bezeichnet ihn als Speise der Götter. Die gesunderhaltende Wirkung des Granatapfels führen Wissenschaftler heute auf die Synergie verschiedener sekundärer Pflanzenstoffe zurück.

Autor: Zentrum der Gesundheit 03 Juli 2012

Mit Leinsamen gegen Brustkrebs

Leinsamen enthalten viele wertvolle Inhaltsstoffe wie beispielsweise Omega-3-Fettsäuren, Ballaststoffe oder Lignane. Wissenschaftliche Studien deuten darauf hin, dass all diese pflanzlichen Stoffe das Brustkrebs-Risiko senken können.

Autor: Carina Rehberg 02 Juli 2012

Rohkost bei Brustkrebs: Ein Erfahrungsbericht

Nachdem Annie Pierce einen Knoten in ihrer Brust spürte, bekam sie zunächst Angst und Panik. Dann jedoch besann sie sich und vertraute auf die Selbstheilungskräfte ihres Körpers. Sie entwickelte eine persönliche Strategie, mit der sie den Knoten auflösen wollte. Sie hatte Erfolg und ist seit mehr als 25 Jahren gesund und munter.

Autor: Carina Rehberg 04 Okt 2011

Thermographie bei Brustkrebs

Die Thermographie ist eine hochtechnologische Methode, die Wärmefelder bildlich darstellen kann und sich daher besonders gut für die Ermittlung von Entzündungen im Körper eignet. Die Thermographie kann zudem als effektive Alternative zur gefährlichen Mammographie bei der Aufspürung von aktiven Bereichen, in denen sich Krebszellen bilden, eingesetzt werden.

Autor: Carina Rehberg 30 Marz 2011

Lymphknoten-Entfernung bei Brustkrebs – hilfreich oder sinnlos?

Eine Studie lässt mal wieder an der gängigen Behandlungsweise von Brustkrebs zweifeln. Man fand heraus, dass die operative Entfernung der Lymphknoten bei Betroffenen im Frühstadium die Überlebenschancen nicht verbessert und auch die weitere Ausbreitung des Krebses auf andere Lymphknoten nicht verhindert. Die schmerzvolle Entfernung der von Krebs befallenen Lymphknoten ist seit langer Zeit eine Routinemassnahme in der Brustkrebstherapie.

Autor: Carina Rehberg 09 Marz 2011

Hitzewallungen reduzieren Brustkrebsrisiko

Viele Frauen leiden unter Hitzewallungen, wenn sie in die Wechseljahre kommen. Rasch werden Ärzte aufgesucht, Medikamente geschluckt und - wenn alles gut geht - verschwinden die Hitzewallungen. Was aber wäre, wenn Hitzewallungen einen biologischen Sinn hätten? Was wäre, wenn Hitzewallungen deshalb vom Körper produziert werden, um die Entstehung von Brustkrebs zu verhindern?

Autor: Carina Rehberg 21 Feb 2011

Brustkrebs: Unnötige Brustamputationen durch MRM-Scans

Moderne Magnet-Resonanz-Verfahren (MRM = Magnet-Resonanz-Mammographie) sind so empfindlich, dass sie bei der Untersuchung der Brust häufiger fündig werden als nötig. Im Fachmagazin British Medical Journal schrieb der irische Onkologe und Facharzt für Chirurgie Dr. Malcolm Kell, dass Brust-MRM-Scans oft zu unnötigen Operationen einschliesslich der Entfernung von Brüsten führten. Im Nachhinein stelle sich nicht selten heraus, dass manche der zuvor als aggressiv diagnostizierten Tumoren völlig harmlos waren.