Cookies auf der ZDG-Website

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein angenehmes Nutzungserlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie fortfahren, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen

Spurenelemente
Organisches Silizium - Die effektivste Art, einen Siliziummangel auszugleichen

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 20.05.2018
  • 18 Kommentare
Organisches Silizium - Die effektivste Art, einen Siliziummangel auszugleichen
© agenturfotografin - Fotolia.com

Silizium ist DAS Spurenelement für unsere Haut, unser Haar und unsere Nägel. Doch wussten Sie auch, dass Silizium immer dort zur Stelle ist, wo sich das Knochengewebe gerade regeneriert und Silizium daher für gesunde Knochen und Gelenke unverzichtbar ist? Silizium ist jedoch nur in wenigen Lebensmitteln enthalten. Gleichzeitig hält sich die Bioverfügbarkeit des Siliziums aus diesen Lebensmitteln in engen Grenzen. Siliziummangel ist heutzutage daher an der Tagesordnung. Mit Nahrungsergänzungsmitteln liesse sich der Siliziummangel beheben. Doch welches Präparat wählt man dazu? Soll es in kolloidaler oder organischer Form vorliegen?

Silizium ist ein unverzichtbares Spurenelement

Silizium ist eines der vielen Elemente aus denen sich unsere Erde zusammensetzt. Gleich nach dem Sauerstoff kommt es als zweithäufigstes Element in der Erdkruste vor. Dort ist es vorwiegend in verschiedenen Gesteinsarten zu finden, wo es in Verbindung mit Sauerstoff als Siliziumoxid (SiO2) vorliegt. Obwohl Silizium zu den Spurenelementen zählt und somit im menschlichen Organismus nur in geringen Mengen benötigt wird, ist es nicht immer einfach, diese geringen Mengen aufzunehmen.

Die Relevanz des Siliziums findet kaum Beachtung

Der Wissenschaftler Hugo Schulz zählte zu den ersten, die zu der Erkenntnis gelangten, dass es kein einziges menschliches Gewebe gibt, in dem Silizium nicht vorhanden ist. Folglich muss Silizium für die Gesunderhaltung des ganzen Körpers eine ganz wesentliche Rolle spielen.

Die geniale Entdeckung von Schulz liegt jetzt etwa 40 Jahre zurück und dennoch zählt sie bis heute nicht zur medizinischen Allgemeinbildung. Das ist seltsam, denn wenn Silizium überall im Körper zu finden ist, kann ein Mangel an diesem Element natürlich auch in allen Bereichen des Körpers gesundheitliche Auswirkungen zeigen.

Und wird ein solcher Mangel bei der Diagnostik gar nicht erst in Betracht gezogen, kann auch die nachfolgende Therapie nicht wirklich rundherum erfolgreich sein. Naturheilkundlich orientierte Ärzte sowie Heilpraktiker und Homöopathen wissen um den Stellenwert des Siliziums für den menschlichen Organismus und somit auch um die therapeutischen Möglichkeiten, die der Einsatz von Silizium bietet. Doch was genau sind die Eigenschaften von Silizium, die dieses Element für den Körper so unverzichtbar machen?

Silizium für ein starkes Bindegewebe

Die wohl bekannteste Eigenschaft des Siliziums ist seine Struktur gebende Wirkung, durch die das Bindegewebe - inklusive der Haut, der Knorpel, der Sehnen und Bänder - seine elastische Stabilität erhält. In dieser Funktion beschleunigt Silizium die Bildung der Bindegewebsfasern Elastin und Kollagen.

Elastin hält, wie der Name bereits vermuten lässt, das Bindegewebe elastisch und Kollagen verleiht ihm seine Festigkeit. Fehlt Silizium im Bindegewebe, verliert es sowohl an Stabilität als auch an Elastizität. Ein schwaches Bindegewebe oder verklebtes Bindegewebe erzeugt nicht nur die überwiegend von Frauen gefürchtete Cellulite, denn es hat neben der Strukturgebung noch weitere bedeutsame Aufgaben zur Erhaltung der Gesundheit. Diese bestehen einerseits darin, die Nährstoffversorgung jeder einzelnen Körperzelle zu gewährleisten und andererseits die Entsorgung der Zellgifte zu sichern.

Ein Siliziummangel im Bereich des Bindegewebes kann folglich sowohl zu Nährstoffdefiziten führen als auch zu einer Giftbelastung des Körpers beitragen. Die Folgeerkrankungen, zu deren Entwicklung ein Siliziummangel beitragen kann, können somit entsprechend vielseitig sein.

Entsäuerungskur

Silizium als Wasserspeicher

Eine weitere wichtige Eigenschaft des Siliziums ist seine Fähigkeit, das bis zu 300-fache seines Eigengewichtes an Wasser binden zu können. Dadurch unterstützt es den Körper bei der Aufrechterhaltung seines Wasserhaushaltes, ohne den ein gut funktionierender Stoffwechsel nicht möglich wäre.

Auch für die Elastizität der Haut sowie die der Knorpel, Sehnen und Bänder ist das Wasserbindungsvermögen des Siliziums von grosser Bedeutung. Die Folgen eines Silizummangels können hier- gemeinsam mit einem Mikronährstoff- und Antioxidantienmangel - eine frühzeitige Hautalterung, Bänder- und Sehnenschwäche sowie eine degenerative Veränderung der Gelenke (z. B. Arthrose) hervorrufen.

Starke Knochen dank Silizium

Silizium ist ein Hauptelement der knochenbildenden Zellen. In seiner Funktion als Transportmittel beschleunigt Silizium die Einlagerung von Kalzium in die Knochen. Bei ausreichender Siliziumversorgung kann der Körper zudem die Produktion kollagener Fasern erhöhen. Somit ist Silizium ebenso am Aufbau wie auch an der Stabilität der Knochen massgeblich beteiligt.

Die Knochen sollten allerdings nicht nur stabil sein, sondern gleichzeitig auch eine gewisse Elastizität aufweisen. Andernfalls würden sie ziemlich schnell brechen. Damit das nicht passiert, ist die Anwesenheit von Elastin ebenso erforderlich wie die des Kollagens.

Elastin besteht aus verschiedenen, miteinander vernetzten Proteinen, die ihm seine Biegsamkeit und Spannkraft verleihen. Diese Eigenschaften sind für einen gesunden Knochenbau ebenso unverzichtbar wie die Stabilität. Wie praktisch, dass Silizium auch die Elastin-Produktion erhöht.

Silizium - Ein wichtiger Bestandteil der Blutgefässwände

Ebenso wie Silizium dem Bindegewebe Stärke und Elastizität verleiht, sorgt es auch in den Blutgefässen für eine gesunde Flexibilität. Ein Mangel an Silizium kann zu unflexiblen Gefässwänden führen, in denen das Blut weniger gut fliessen kann. Dies beeinträchtigt den gesamten Blutkreislauf, so dass eine ausreichende Nähr- und Sauerstoffversorgung des Körpers nicht mehr gewährleistet ist.

Darüber hinaus kann ein gestörter Blutfluss zu Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems führen, die mit unterschiedlichen Beschwerden, wie beispielsweise Bluthochdruck, Angina Pectoris, Arteriosklerose etc., einhergehen.

Silizium mobilisiert das Immunsystem

Auch zur Unterstützung des Immunsystem ist Silizium erforderlich, denn es aktiviert die Bildung sowohl von spezifischen Abwehrzellen (Lymphozyten) als auch von Fresszellen (Phagozyten). Diese wichtigen Immunzellen werden immer dann in grosser Anzahl benötigt, wenn Mikroorganismen (Bakterien, Pilze, Viren etc.) in den Körper eingedrungen sind oder auch wenn defekte Körperzellen eliminiert werden müssen.

Eine rundum gute Silizumversorgung in diesem Bereich kann daher zu äusserst positiven Auswirkungen auf die körpereigene Abwehrkraft führen.

Anhand dieser sicher nicht vollständigen Liste der Auswirkungen eines Siliziummangels auf die Gesundheit wird klar, warum der Körper auf dieses wichtige Spurenelement nicht verzichten kann.

Ein Siliziummangel läutet den Alterungsprozess ein

Es ist ausserdem wissenschaftlich längst belegt, dass der Siliziumanteil im Körper mit zunehmendem Alter abnimmt. Diese Entwicklung ist ein schleichender Prozess, der bereits im Jugendalter beginnt und schliesslich etwa ab dem 40. Lebensjahr körperlich spürbar und auch sichtbar wird.

Es machen sich erste degenerative Erkrankungen bemerkbar und das äussere Erscheinungsbild der Haut verändert sich - der Alterungsprozess hat begonnen.

Selbstverständlich kann niemand das Älterwerden verhindern, aber die Geschwindigkeit dieses Prozesses ist durchaus beeinflussbar. Hierzu müssen dem Körper allerdings ausreichende Mengen Silizium zugeführt werden, damit er seine eigenen Regenerationsmechanismen aktivieren und so einer beschleunigten Alterung entgegenwirken kann. Erst unter diesen Voraussetzungen setzt der ersehnte Anti Aging-Effekt ein.

Wie nun kann eine ordnungsgemässe Silizumversorgung am besten umgesetzt werden?

Zwei Möglichkeiten zum Ausgleich eines Silizummangels

Wie bereits erwähnt, kann der Körper Silizium nicht selbst herstellen. Daher gibt nur zwei Möglichkeiten, einen Siliziummangel auszugleichen. Die erste wäre der Verzehr ausreichender Mengen siliziumhaltiger Lebensmittel.

Darüber hinaus besteht noch die Möglichkeit, den Mangel in Form von bioverfügbaren Silizium-Nahrungsergänzungen zu beheben (in Form von Silizium-Konzentraten aus Ortho-Kieselsäure).

Silizium - Oft nicht gut verwertbar

Die Siliziummoleküle in pflanzlichen Lebensmittel sind relativ gross, sodass sie vom menschlichen Organismus nicht gut genutzt werden können. Daher wird auch nur ein Teil der zugeführten Siliziummenge tatsächlich vom Körper verwertet. Der Rest wird über die Nieren und den Darm ausgeschieden. Obwohl pflanzliche Lebensmittel die Hauptquelle der Silizium-Versorgung darstellen ist es aufgrund der schlechten Verwertbarkeit nicht immer einfach, einen bestehenden Siliziummangel alleine über die Ernährung auszugleichen.

Weitere Faktoren erschweren die Siliziumaufnahme aus Lebensmitteln

Erschwerend hinzu kommt unsere heutige intensive Landwirtschaft. Sie führt dazu, dass die Pflanzen allgemein weniger Nähr- und Vitalstoffe - und somit auch weniger Silizium - aus dem Boden aufnehmen können.

Die industrielle Weiterverarbeitung der Lebensmittel reduziert den Siliziumanteil zusätzlich. Besonders deutlich wird dies am Beispiel des Getreides. Hier ist Silizium - so wie viele andere Vitalstoffe auch - in erster Linie in den Randschichten des Korns vorzufinden. Wird dieser Teil bei der Verarbeitung entfernt, enthält das Getreide nahezu kein Silizium mehr.

Aus diesem Grund ist es wichtig, möglichst ausschliesslich Vollwertgetreide zu verwenden, damit über diesen Weg wenigstens ansatzweise eine Silizium-Versorgung stattfinden kann. Gute Siliziumquellen sind Hirse, Hafer, Gerste und Kartoffeln.

Da kleinere Siliziummengen in vielen naturbelassenen Obst-, Beeren- und Gemüsesorten enthalten sind, ist generell auf eine abwechslungsreiche und basenüberschüssige Ernährung zu achten.

Siliziummangel messen

Einen Siliziummangel festzustellen, obliegt der Diagnose eines versierten Arztes. Er kann den Siliziumstatus mittels einer Vollblutanalyse in einem darauf spezialisierten Labor messen lassen und so die aktuelle Versorgungssituation konkret beurteilen. Im Unterschied zu üblichen Blutuntersuchungen wird bei der Vollblutanalyse die Bestimmung des Siliziums nicht nur im Serum, sondern zusätzlich auch in den Blutzellen gemessen. Daher wird diese Blutanalyse als besonders aussagekräftig angesehen.

Siliziumreiche Heilpflanzen bei Siliziummangel

Um die Siliziumaufnahme nun - abgesehen von einer siliziumreichen Ernährung - zu erhöhen, kann zu siliziumreichen Heilpflanzen greifen, wie zur Brennnessel oder dem Zinnkraut (Ackerschachtelhalm).

Die Brennnessel kann sehr gut als Gemüse eingesetzt werden. Wer nicht dazu kommt, frische Brennnesseln zu pflücken und sie entsprechend zuzubereiten, kann auch sehr einfach das Brennnesselblattpulver verwenden. Dieses mixt man in seinen Smoothie, rührt es in Säfte, mischt es in selbst gemachte Brotaufstriche oder direkt in den Brotteig – und versorgt sich so ganz nebenbei mit einer Extraportion Silizium und vielen weiteren wertvollen Pflanzenstoffen.

Das Zinnkraut hingegen ist nur als Tee zu geniessen. Doch ist ein "normaler" Zinnkrauttee sehr siliziumarm. Es bedarf daher einer besonderen Zubereitungsmethode, um so viel Silizium wie nur möglich aus dem Schachtelhalm in den Tee zu befördern. Man bereitet für diesen Zweck ein sog. Mazerationsdekokt zu. Erst dann löst sich das Silizium aus der Pflanze, gelangt ins Wasser und kann jetzt getrunken werden.

Dazu weicht man den Schachtelhalm über Nacht in kaltem Wasser ein und kocht ihn dann nach einer Einweichzeit von mindestens 12 Stunden 10 bis 30 Minuten lang.

Bei Verdacht auf Siliziummangel oder einer Aluminiumbelastung (Silizium hemmt die Aluminiumaufnahme) lohnt es sich, ein hochwertiges Silizium-Präparat einzunehmen, da man nur mit diesem gezielt garantierte Siliziummengen zu sich nehmen kann. Denn der Siliziumgehalt im Tee oder in der Nahrung kann ja nicht mit Sicherheit festgestellt werden.

Die Silizium-Kur

Silizium sollte als Nahrungsergänzung idealerweise kurmässig über einen Zeitraum von 3 bis 6 Monaten eingenommen werden. Erst dann können die Auswirkungen der Silizium-Versorgung neben den körperlich spürbaren Ergebnissen auch sichtbare Erfolge zeigen.

Zu den sichtbaren Auswirkungen einer guten Siliziumversorgung zählen ein geglättetes Hautbild, gesunde Fuss- und Fingernägel sowie kräftiges und glänzendes Haar. Auch der beschleunigte Haarneuwuchs gehört zu den vielen bekannten Ergebnissen einer – sowohl innerlichen (Tropfen) als auch äusserlichen (Haartonikum) – Anwendung von Silizium. Zusammenfassend können wir feststellen, dass der Körper innerlich und äusserlich sehr gut von der stärkenden Wirkung des Siliziums profitieren kann.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Wir würden uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen!

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Alle 18 Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren

Zuletzt kommentiert

Alex schrieb am 12.03.2018

Liebes ZDG-Team,

Bei meinen Recherchen bin ich, wie so oft, auf eure Seite gestoßen. Wie immer ein sehr guter Artikel, danke. Auf anderen Seiten habe ich auch Galeopsis bzw. Hohlkraut gefunden welches sehr Reich an Silizium sein soll. Wohl bis zu 2680 mg. Dieses wächst bei mir in einer Ecke im Garten und obwohl es ein "Unkraut" ist habe ich es nie ganz entfernt sondern immer etwas stehen lassen weil es mir irgendwie gefällt :) könnt ihr dazu vielleicht etwas sagen ob man das als gute Silizium-Quelle mit in den Smoothie mixen kann oder als Tee genießen kann? Oder kann das darin enthaltene Silizium nur schwer vom Körper aufgenommen werden?

Würde mich sehr über eine Antwort freuen und bedanke mich für eure Meinung.

Viele grüße
Alex

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Alex

Der Hohlzahn schmeckt recht gut für eine Wildpflanze. Sie können ihn in den Salat geben oder als Gemüse dünsten. Details zur Bioverfügbarkeit sind uns jedoch leider nicht bekannt.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Alle 18 Kommentare anzeigen

Quellen