Mit Rohkost gegen Brustkrebs
Selbstheilung

Mit Rohkost gegen Brustkrebs

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 04.08.2018
  • 1 Kommentar
Mit Rohkost gegen Brustkrebs
© lola1960 166073000- Shutterstock.com

Nachdem Annie Pierce einen Knoten in ihrer Brust spürte, bekam sie zunächst Angst und Panik. Dann jedoch besann sie sich und vertraute auf die Selbstheilungskräfte ihres Körpers. Sie entwickelte eine persönliche Strategie, mit der sie den Knoten auflösen wollte. Sie hatte Erfolg und ist seit mehr als 25 Jahren gesund und munter.

Brustkrebs fordert viele Opfer

In der Schweiz erkranken jährlich 5.900 Frauen an Brustkrebs, in Deutschland sind es über 70.000 und in Österreich jährlich 5.000 Frauen. Zu den herkömmlichen Behandlungsverfahren bei Brustkrebs zählen Chemotherapien, Bestrahlungen und invasive Operationen wie die Mastektomie (Entfernung der Brust).

Aber diese aggressiven Verfahren sorgen nicht selten – wenn dann der Brustkrebs tatsächlich verschwunden sein sollte - für andere Erkrankungen. Auch geschieht es immer wieder, dass der Krebs zurückkommt, da ja nur die Symptomatik (der Knoten) behandelt wird, nicht aber die möglichen Ursachen des Problems.

Alternative Heilmethoden bei Brustkrebs

Als Annie Pierce einen Knoten in ihrer Brust bemerkte, konnte sie es nicht glauben, dass es wirklich sie war, die es mit dieser Krankheit erwischt haben sollte. Sie war immer eine sehr aktive und gesundheitsbewusste Frau gewesen. Sie trieb viel Sport und ernährte sich so, wie es gemeinhin als gesund galt. Warum also ausgerechnet sie?

Statt sich jedoch selbst zu bemitleiden, las sie alles zum Thema Brustkrebs. Ganz besonders interessierte sie sich für alternative Heilmethoden. Sie erfuhr, dass eine Geschwulst das Zeichen von Gift- und Schlackenansammlungen im Körper sein könnte.

Also suchte sie alle Informationen über Entgiftung und Blutreinigung zusammen, die sie im Internet und in Büchern finden konnte. Schliesslich war sie davon überzeugt, dass sie sich auf die Selbstheilungskräfte ihres Körpers verlassen konnte.

Da sie sich zu jenem Zeitpunkt bereits seit fünf Jahren mit der Naturheilkunde und Heilkräutern beschäftigte, begann sie, einen Plan zu entwerfen, um sich selbst zu heilen.

Sauerstoff und Basen schaffen ein krebsfeindliches Umfeld

Annie Pierce erfuhr ausserdem, dass Krebs nur in einem sauerstoffarmen und sauren Umfeld gedeihen konnte, nicht aber in einem sauerstoffreichen und basischen Milieu. Daher wollte sie alles dafür tun, um ihren Körper von Säuren und Schlacken zu befreien und ihn mit Sauerstoff und Basen anzureichern.

Spirulina Tabletten

Entsäuerung, Heilkräuter und Rohkost gegen Brustkrebs

Sie startete also mit einer Entsäuerung, um ihren Organismus zu alkalisieren. Ferner nahm sie eine Mischung der 36 kraftvollsten blutreinigenden Heilkräuter zur Entgiftung ein (siehe weiter unten "Heilkräuter zur Entgiftung").

Doch was sie als viel wichtiger empfand als die Kräutermischung, war ihre spezielle Ernährung. Sie stellte ihre Ernährungsweise vollständig auf vegane Rohkost um. Ihr Speiseplan bestand also ab sofort nur noch aus rohen Früchten und Gemüsen, Mandeln, Trockenfrüchten, Wasser und frisch gepressten Fruchtsäften.

In den ersten Tage fiel Annie das Durchhalten dieser Ernährungsweise noch sehr schwer. Doch dann ass sie sich immer, wenn sie Hunger bekam, an einer Mischung aus Mandeln und Rosinen satt. Auf diese Weise verspeiste sie Unmengen von Mandeln, doch fühlte sie sich damit so wohl und zufrieden, dass sie ihre selbst auferlegte Diät regelrecht geniessen konnte.

Die vegane Rohkost fördert die Entgiftung und auch Ausleitung von Schlacken ganz enorm. Sie versorgt überdies den Organismus mit Sauerstoff, mit hochwertigen Basen sowie mit einer üppigen Menge an leicht verwertbaren Vitalstoffen und leistungsfähigen Antioxidantien. Industriell verarbeitete Nahrungsmittel (Fertigprodukte) mied Annie Pierce vollständig, da diese ihren Körper-pH-Wert wieder gesenkt und damit ihr Körpermilieu übersäuert hätten.

Mit Hilfe dieser Massnahmen gelang es Annie, ihren Knoten in der Brust binnen kurzer Zeit zum Schrumpfen zu bringen – ohne Operation, ohne Chemotherapie, ohne Bestrahlung.

Der Knoten ist weg

Schon am sechsten Tag konnte ich buchstäblich fühlen, wie der Knoten kleiner wurde. Und nach nur zwei Wochen war er vollständig verschwunden,

erzählt Annie. Erst viel später erfuhr sie, dass Krebs auch mit Vitamin B17 (Amygdalin) bekämpft werden könne. Daraus schloss Annie, dass es die rohen Mandeln gewesen seien (die sie in grossen Mengen gegessen hatte und die geringe Mengen an Amygdalin enthalten), welche die entscheidende Rolle in ihrer persönlichen "Krebskur" gespielt haben sollen.

Annie ist sich sicher:

Hätte ich mich nicht umfassend über Krebs informiert, als ich damals den Knoten in meiner Brust entdeckt hatte, hätte ich möglicherweise den grossen Fehler gemacht, voller Angst zum Arzt zu rennen. Ich wäre jetzt womöglich durch eine Operation entstellt und hätte die Nebenwirkungen der Bestrahlungen und Chemotherapien zu tragen.

Annies Erfolg führte dazu, dass sie noch heute eine entschiedene Verfechterin der veganen Rohkost und Kräuterheilkunde ist.

Rezepte aus der veganen Rohkostküche

Leckere Rezepte aus der veganen Rohkostküche finden Sie z. B. hier:

Heilkräuter zur Entgiftung

Leider berichtet Annie Pierce nicht, aus welchen blutreinigenden Kräutern ihre Kräutermischung bestanden hat. Die traditionell zur Blutreinigung eingesetzten Heilkräuter sind jedoch u. a. die folgenden:

Interessante Details zur Entgiftung mit Kräutern finden Sie ausserdem hier: Entgiften mit Kräutern.

Nicht vergessen: Darmsanierung

Auch sollten überdies nicht die ganzheitlichen Massnahmen zum Aufbau der Darmflora und Reinigung des Verdauungssystems vergessen werden. Schliesslich können sämtliche Massnahmen kaum langfristige Erfolge zeigen, wenn der Darm nicht ebenfalls berücksichtigt und saniert wird. Wie eine effektive Darmreinigung durchgeführt wird, erfahren Sie hier: Wie funktioniert eine Darmreinigung?.

Soja bei Brustkrebs?

Zwar sind Sojaprodukte keine Rohkost. Doch ist es wichtig zu wissen, wann Soja bei Brustkrebs hilfreich sein kann und wann nicht.

Im Allgemeinen wird heutzutage sehr vehement vom Sojaverzehr abgeraten – ob man nun an Krebs erkrankt ist oder nicht.

Das aber ist wenig sinnvoll, denn Soja kann insbesondere bei Brustkrebs sogar definitiv den Heilprozess fördern bzw. die Rezidivgefahr mindern – wie Forscher rund um Dr. Leena Hilakivi-Clarke, Professorin für Onkologie vom Georgetown Lombardi Comprehensive Cancer Center festgestellt haben.

Doch hängt das krebsbekämpfende Potential der Sojabohne davon ab, seit wann man Sojaprodukte isst.

Wer also schon seit seinen Kinder- und Jugendtagen regelmässig Sojaprodukte isst, z. B. sein Müsli immer mit Sojamilch übergiesst, mehrmals wöchentlich ein Tofuwürstchen isst oder gerne ein kleines Sojajoghurt löffelt, sollte das weiter tun.

Wer hingegen noch nie Soja ass und nun darüber nachdenkt, damit zu beginnen oder gar Tabletten mit Soja-Isoflavonen einzunehmen, um seinen Brustkrebs zu bekämpfen, sollte dies besser sein lassen.

Soja hilft im Krebsfalle jenem, der Sojaprodukte schon seit vielen Jahren gerne isst und damit idealerweise bereits vor der Pubertät begonnen hat.

Warum das so ist, haben wir hier erklärt: Soja schützt vor Brustkrebs

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Wir würden uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen!

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir freuen uns immer sehr über Ihre Kommentare. Bitte schreiben Sie uns sonntags und montags. Beachten Sie dabei bitte, dass in Ihren Kommentaren keine Markennamen und auch keine Fremdlinks genannt werden dürfen bzw. falls doch, dass diese von uns vor Veröffentlichung des Kommentars entfernt werden.

Lieben Dank für Ihr Verständnis und bis bald,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Zuletzt kommentiert

BiggiL schrieb am 07.05.2013

Sehr geehrtes Gesundheitsteam, vielen Dank für die aufschlussreichen Texte und Informationen. Mich hat schon immer aufgeregt, dass ich über das Tema Ernährung alles, nur nichts Einheitliches oder Einleuchtendes gefunden habe. Ich habe mir, soweit ich weiß, alle Ihre Texte zum Thema Ernährung durchgelesen. Ich bin, Dank Ihnen eine vegane Rohköstlerin geworden und habe dennoch ein paar Fragen dazu. Erst einmal mein Ernährungsplan: Morgens, um 7Uhr, eine Birne und mittags, um 17Uhr, einen grünen Smoothie mit 2EL Leinsamen mit 3EL Leinöl (Budwig-Diät), Gurke, Orange, Apfel und einer Hand voller Blattsalat (variiert). Abends um ca. 18Uhr 30g Mandeln und eine Hand voller verschiedener getrockneter oder tiefgefrorener Beeren. Abends esse ich, um ca.20-22 Uhr; kurz bevor ich mich schlafen lege, einen Fruchtsmoothie mit Kokosfett, Beeren, Obst, ein wenig Gemüse und Geomin zur Darmentschlackung. Meine Sorge ist, dass mir durch solch eine Ernährung Mineralstoffe oder essenzielle Nährstoffe fehlen, besonders, weil zwar alles Bio ist, aber nicht Saisonbedingt oder aus dem eigenen Garten.

Es wäre sehr nett, wenn Sie etwas ergänzen oder wegstreichen würden, sofern in meinem Ernährungsplan Nährstoffe fehlen oder ich gar nicht so viel essen muss. Als zweites wollte ich auf die Sango-Meeres-Koralle ansprechen. Ich würde diese gerne essen, doch in jeder "Dose" sind verschiedene, nicht wenige, radioaktive Partikel enthalten. Glauben Sie nicht, dass es zu gefährlich wäre, diese zu essen? Die letzte Frage ist, ob ich die oben beschriebene Ernährung, ohne das Geomin natürlich, mein Leben lang unbedenklich fortführen kann oder ob die Abwechslung oder das Gewicht ;) fehlen? Ich würde mich freuen, wenn Sie mir zurückschreiben würden.
Vielen Dank. BiggiL

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Liebe Biggi,
vielen Dank für Ihre Mail.
Ihre Ernährung ist unserer Ansicht nach sehr nährstoff- und kalorienarm.
Eine vegane Rohkosternährung, die gleichzeitig vollwertig ist und mit allen nötigen Nähr- und Vitalstoffen versorgt, ist nicht so einfach mit den üblichen Lebensmitteln umzusetzen.
Wir möchten Ihnen z. B. unseren Artikel "Basisch frühstücken"  ans Herz legen, der Ihnen bereits einige vegane Rohkostrezepturen liefert, die zeigen, was in der Rohkostküche alles möglich und auch nötig ist, um bestens versorgt zu sein.
Ihrer Ernährung fehlt es z. B. an Gemüse, Salaten, Sprossen, Sprossenbrot/Saatencracker, Nusskäse, milchsauer fermentiertes Gemüse, Algen und hochwertigen Eiweiss- und Kohlenhydratquellen. Evtl. könnten Sie Kastanienprodukte, Erdmandelprodukte, Chiasamen und auch geschälten Hanf sowie verstärkt Wildpflanzen oder alternativ Brennnesselsamen in Ihre Ernährung integrieren.

Denken Sie u. U. auch an eine gute Versorgung mit Vitamin B12.
Vielleicht hilft Ihnen auch das Buch "Rohköstlichkeiten" von Gabriele Mauz dabei, Ihre Ernährung auszubauen und abwechslungsreicher zu gestalten.
Sollten Sie dann und wann auch Gekochtes essen wollen, dann sind Quinoa, Buchweizen oder auch Teigwaren aus Einkorn mit Hanf wunderbare Ergänzungen einer basischen Ernährung.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Quellen