Zentrum der Gesundheit
Studie: Brustkrebs durch BH

Studie: Brustkrebs durch BH

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) - Ist es möglich, dass das Tragen eines BHs Brustkrebs verursachen kann? Studien zeigen, dass diese Möglichkeit tatsächlich besteht, denn durch das regelmässige Tragen eines Büstenhalters wird die Lymphdrainage unterbunden, und dadurch das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, stark erhöht.

Das Entgiftungssystem - die Lymphe - wird behindert

Das Kreislauf- und das Lymphsystem sind dafür verantwortlich, dass sowohl Sauerstoff, als auch Nährstoffe zu den Zellen gelangen und Stoffwechselabbauprodukte und Giftstoffe aus den Zellen entfernt werden. Geschieht dies nicht in ausreichendem Masse, kann sich im laufe der Zeit Krebs entwickeln.

Druck auf Lymphsystem erhöht Krebsgefahr

Eine Studie, die im European Journal of Cancer veröffentlicht wurde, hat sich mit den Faktoren, die zur Entstehung von Brustkrebs beitragen können befasst. In der Studie wurde festgestellt, dass Frauen, die keinen BH tragen, ein um mehr als die Hälfte verringertes Risiko haben, an Brustkrebs zu erkranken. Schon der leichteste BH verursacht einen Druck auf das Lymphsystem.

Melatoninproduktion wird vermindert

Andere Forschungen, die in der Fachzeitschrift Chronobiology International veröffentlicht wurden, haben herausgefunden, dass das regelmässige Tragen eines BHs die Produktion von Melatonin verringert. Melatonin ist ein starkes, natürliches Antioxidans und reguliert zudem u.a. den Schlafrhythmus, stärkt das Immunsystem und verhindert das vorzeitige Altern.

Die amerikanischen Wissenschaftler Singer und Grismaijer haben 4.500 Frauen bezüglich ihres Umgangs mit dem Büstenhalter befragt. Dabei fanden sie heraus, dass 3 von 4 Frauen, die ihren BH 24 Stunden täglich trugen, an Brustkrebs erkrankten. Frauen, die ihren BH mehr als 12 Stunden pro Tag trugen, hatten ein Risiko von 1:7, Brustkrebs zu entwickeln. Trugen Frauen nur selten oder nie einen BH, bekam nur eine von 168 Frauen Brustkrebs.

Diese Produkte könnten Sie interessieren

Ohne BH kein Brustkrebs

Dieselben Wissenschaftler haben eingeborene Völker in Neuseeland und Australien untersucht. Die Maoris in Neuseeland sind fast vollständig in den westlichen Lebensstil integriert und haben auch genau dasselbe Risiko, Brustkrebs zu entwickeln. Die australischen Aborigines haben sich hingegen nicht dieser Lebensweise angepasst und bei ihnen konnte praktisch kein Brustkrebs festgestellt werden.

Ausserdem konnte belegt werden, dass auch Frauen anderer Kulturkreise, wie z.B. aus Japan oder Fiji, die angefangen haben, einen BH zu tragen, ein deutlich höheres Risiko für Brustkrebs entwickelten.

Interessanterweise gibt es auch eine sehr kleine Anzahl von Männern, die Brustkrebs bekommen und zwar in genau der gleichen Grössenordnung wie Frauen, die keinen BH tragen.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus. Hier können Sie lesen, wie es bereits ausgebildeten Ernährungsberatern in ihrem neuen Beruf ergeht.



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal