Lebenshilfe

Fünf gesunde Morgenrituale für jeden Tag

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 21.03.2018
  • 4 Kommentare
Fünf gesunde Morgenrituale für jeden Tag
© istockphoto.com/Martin Dimitrov

Die Art, wie Sie Ihren Morgen gestalten, bestimmt, wie Sie sich tagsüber fühlen werden. Morgenrituale können Ihr Wohlbefinden fördern oder es verschlechtern. Ihr Verhalten am Morgen kann daher entscheiden, ob Sie produktiv sein werden, sich energiegeladen und zufrieden fühlen oder ob Sie Leistungseinbrüchte erleben werden, unkonzentriert sind und sich insgesamt unwohl fühlen. Wir stellen Ihnen fünf Morgenrituale vor, die Ihnen dabei helfen können, kraftvoll in den Morgen zu starten und einen grossartigen Tag zu erleben.

Inhaltsverzeichnis

Morgenrituale bestimmen die Qualität des ganzen Tages

Je bewusster der Morgen gestaltet wird, umso besser läuft der Rest des Tages. Sie können am Morgen nicht nur das Wohlbefinden Ihres Körpers beeinflussen, sondern auch das Ihrer Seele und Ihres Geistes. Beginnen wir mit einem der einfachsten Morgenrituale, die es gibt, dem Ölziehen:

1. Ölziehen

Das Ölziehen gilt als eine unkomplizierte Massnahme, die jede Entschlackungs- und Entgiftungsmethode begleiten kann. Da das Ölziehen überdies die Gesundheit der Zähne, des Zahnfleisches und der Mundschleimhaut verbessern kann, drängt es sich geradezu auf, in die bestehenden Morgenrituale integriert zu werden.

Bekannt sind Ölbehandlungen längst aus dem Ayurveda. Zu uns nach Europa kam das Ölziehen jedoch durch einen russischen Arzt: Dr. Karach. Er empfahl das Ölziehen mit Sonnenblumenöl, was jedoch daran lag, dass es in seiner Heimat ein überall erhältliches Öl war. Sie können daher auch ein Kokosöl, ein Sesamöl, ein Mandelöl, ein Rapsöl oder ein Olivenöl verwenden. Das Öl sollte von hoher Qualität sein (nativ und Bio) und Ihnen geschmacklich zusagen.

Laut der ayurvedischen Literatur soll das Ölziehen nicht nur die Mundgesundheit, sondern auch das Allgemeinbefinden verbessern können. Es soll bei Kopfschmerzen, Migräne, Diabetes, Asthma und Akne helfen sowie die Zähne aufhellen können. Doch auch wenn diese Wirkungen (noch) nicht belegt sind, so liegen in Bezug auf die Mund- und Zahngesundheit bereits erste Studien vor.

Beim Ölziehen nehmen Sie morgens nach dem Aufstehen und vor dem Zähneputzen eine kleine Ölmenge in den Mund. Ziehen Sie das Öl nun durch die Zähne und bewegen es im Mund umher – etwa 10 bis 20 Minuten lang.

Andere Empfehlungen sprechen sich dafür aus, nach spätestens 5 Minuten das Öl auszuspucken und neues Öl zu verwenden. Denn das Öl sei nun mit Giftstoffen angefüllt, so dass es bei längerem Aufenthalt im Mund zu einer Rückvergiftung kommen könne. Dazu gibt es jedoch keine Belege. Denn Dr. Karach ging mit der 20-Minuten-Methode vor und beobachtete erstaunliche Auswirkungen, was bei regelmässiger Rückvergiftung nicht der Fall gewesen wäre. Gehen Sie am besten so vor, wie es Ihnen am angenehmsten ist. 

Spucken Sie das Öl anschliessend aus und putzen Sie jetzt wie gewohnt die Zähne. Weitere Informationen sowie die oben erwähnten Studien finden Sie in unserem Hauptartikel über das Ölziehen.

Zeolith Kapseln

2. Warmes Zitronenwasser

Wenn Sie morgens keine Zeit für das Ölziehen haben, können Sie auch gleich nach dem Aufstehen mit warmem Zitronenwasser in den Tag starten. Warmes Zitronenwasser besteht aus warmem (nicht heissem!) Wasser (150 bis 200 ml) und dem frisch gepressten Saft einer kleinen halben Zitrone. Putzen Sie Ihre Zähne frühestens 30 Minuten nach dem Trinken des Zitronenwassers.

Warmes Zitronenwasser enthält u. a. Fruchtsäuren, Pektin und Vitamin C. Sie alle kurbeln gemeinschaftlich die Verdauung an, aktivieren den Stoffwechsel und fördern die körpereigene Entgiftung. Freie Radikale können gleich am Morgen eliminiert werden und die über Nacht angesammelten Gifte und Schlacken werden rasch ausgeleitet. Regelmässig durchgeführt verbessert sich oft auch das Hautbild. Denn eine gute Schlackenausleitung wirkt sich langfristig auf den gesamten Körper aus. Weitere Informationen zum Zitronenwasser finden Sie in unserem Zitronenwasserartikel.

Wenn Sie beides kombinieren möchten (das Ölziehen und das Zitronenwasser), dann benötigen Sie morgens mehr Zeit. Denn nach dem Ölziehen sollten erst die Zähne geputzt werden – und nach dem Zähneputzen sollte man erst einmal keine Zitrusfrüchte zu sich nehmen, da deren Säuren andernfalls die frisch geputzten Zähne angreifen könnten. Das Zitronenwasser wäre demnach erst eine Stunde nach dem Aufstehen möglich. Da jedoch auch Wasser allein eine enorme entschlackende Wirkung hat, können Sie nach dem Zähneputzen sofort ein Glas Wasser trinken.

3. Ballaststoffe und Mineralerden

Statt des Wassers nach dem Zähneputzen können Sie auch mit einer besonderen Massnahme fortfahren, nämlich mit der Kombination aus Flohsamenschalenpulver und einer Mineralerde (Bentonit, Zeolith oder Heilerde).

Diese Präparate gibt es in Pulverform, so dass man sie im Mixer oder Schüttelbecher zu einem Shake mixen kann. Dazu gibt man jeweils ½ Teelöffel in etwa 200 ml Wasser und mixt gründlich. Oder aber man nimmt das Flohsamenschalenpulver und die Mineralerde in Kapselform ein. Nach dem Shake bzw. den Kapseln trinkt man ein grosses Glas Wasser nach. Details zur kombinierten Einnahme dieser beiden Präparate finden Sie in unserer Anleitung zur Darmreinigung.

Das Flohsamenschalenpulver liefert hochwirksame Ballaststoffe – lösliche und unlösliche. Diese regen die Peristaltik im Darm an und fördern so die rasche Schlackenausleitung am Morgen. Flohsamenschalenpulver hilft ferner dabei, die Darmwände zu reinigen und gilt daher im Rahmen von Darmreinigungskuren als „der Besen“, der die empfindliche Darmschleimhaut von Ablagerungen und schädlichen Bakterien befreit. Gleichzeitig reguliert Flohsamenschalenpulver den Blutzucker- und auch den Cholesterinspiegel.

Die Mineralerde hingegen fungiert als eine Art „Schwamm“, die gelöste Gifte, schädliche Bakterien, Cholesterin, Säuren und andere Schlacken aufsaugt, so dass diese mit dem Stuhl ausgeschieden werden können.

Selbstverständlich steigen Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit, wenn man sich auf diese Weise schon am Morgen von all diesen überflüssigen Stoffen befreit, die man andernfalls mit durch den Tag geschleppt hätte.

4. Bewegung

Sicher nicht unerwartet ist der Tipp, sich morgens zu bewegen. Denn es gibt für den Organismus – der für Bewegung geschaffen ist – nichts Schlimmeres als morgens vom Bett zum Stuhl am Frühstückstisch geschleppt zu werden, dann ins Auto und von dort an den Schreibtischstuhl manövriert zu werden. Machen Sie sich klar, dass Sie sich gesund ernähren können, regelmässige Reinigungskuren durchführen können und Nahrungsergänzungsmittel einnehmen können, so viel Sie wollen – das alles wird nur wenig bewirken, wenn Sie sich nicht gleichzeitig auch bewegen.

Und da es am Abend nach einem anstrengenden Tag nicht leichter wird, sich zu Fitness, Sport und Spiel zu motivieren, erledigen Sie es einfach schon am Morgen! Sie werden bestgelaunt und mit einer ungekannten Frische und Leichtigkeit am Arbeitsplatz erscheinen.

Sie müssen dazu nicht ins Schwimmbad oder Fitnessstudio hetzen und auch nicht mit dem Rad zur Arbeit fahren, falls es sich nicht anbietet. Bewegung ist auch in den eigenen vier Wänden problemlos möglich, insbesondere heute mit der Fülle an Trainingsgeräten und kostenlosen Anleitungsvideos im Netz.

Besonders gut eignet sich am Morgen das Training auf dem Zimmertrampolin. Es hilft beim schrittweisen Wachwerden des Körpers, bringt die Muskeln langsam auf Touren und ist sanft zu den vielleicht noch morgensteifen Gelenken. Stellen Sie sich mit Hilfe von Videos oder Büchern ein etwa 15- bis 20-minütiges Bewegungsprogramm zusammen und ziehen Sie dieses jeden Morgen durch. Schon allein die begleitende Musik (suchen Sie sich schnelle und mitreissende Stücke aus) wird Ihre Laune und Motivation für den ganzen Tag prägen. Im obigen Link finden Sie alle Details und gesundheitlichen Wirkungen des Trampolintrainings.

Besonders wichtig ist die antreibende Wirkung auf das Lymphsystem. Fehlt Bewegung, gerät der Lymphfluss ins Stocken. Über die Lymphe aber werden Gifte, Krebszellen und Schlacken entgiftet und in den Darm zur Ausleitung gebracht. Kein Mensch will Gifte, Krebszellen und Schlacken im Körper behalten. Also ist Bewegung erforderlich, um das Lymphsystem und damit die Giftausleitung im Fluss zu halten.

Sollte Ihnen keine Bewegungsform für den frühen Morgen einfallen und sollten Sie sich auch kein Trampolin zulegen wollen, dann machen Sie einfach 50 Jumping Jacks (Hampelmänner), joggen Sie auf der Stelle oder tanzen Sie zu Ihrer Lieblingsmusik. Schon allein die richtige Musik reduziert Stress und fördert die kognitiven Funktionen – also genau das, was man für einen erfolgreichen Arbeitstag benötigt.

5. Wechselduschen

Nach Ihrem morgendlichen Workout geht’s ab unter die Dusche, die nun nicht durchgehend warm und einschläfernd sein sollte, sondern abwechselnd kalt und warm. Wechselduschen erfordern erst einmal Überwindung. Doch wenn Sie es auch nur ein Mal geschafft haben, werden Sie von der Wirkung überrascht sein – und es immer wieder tun!

Richtiges Wechselduschen geht so: 30 Sekunden kalt, 30 Sekunden warm und zum Schluss noch einmal 30 Sekunden kalt (natürlich im Anschluss an Ihre übliche Duschroutine). Beginnen Sie jeweils bei den Füssen und Beinen, dann gehen Sie zu den Armen über, schliesslich zum Rücken und dem Bauch. Erst ganz zum Schluss kommt ein Guss über Kopf und die Brust. Das Herz sollte nie plötzlich mit kaltem Wasser übergossen werden, schon gar nicht am frühen Morgen.

Wechselduschen macht körperlich und geistig wach. Der Kreislauf wird angekurbelt, der Stoffwechsel angeregt, die Entgiftung kommt in Schwung, schlechte Laune und Stress schwinden und die Testosteronbildung wird beschleunigt, was – bei Frau und Mann – zu mehr Selbstbewusstsein verhilft. Das Wechselduschen hebt meist umgehend ganz enorm die Stimmung und trägt Sie auf diese Weise durch einen erfolgreichen Tag!

Der morgendliche Ablauf

Wenn Sie unsere Vorschläge umsetzen möchten, dann könnten Sie folgendermassen vorgehen:

  • Aufstehen
  • Ölziehen
  • Währenddessen: Proviant/Abendessen/Frühstück vorbereiten
  • Zähneputzen
  • Shake
  • Bewegung
  • Duschen inkl. Wechselduschen
  • Frühstück – wenn erwünscht, anschliessend erneut Zähneputzen bzw. Munddusche/Xylitspülung o. ä.
  • Abflug

Möchten Sie statt des Ölziehens das Zitronenwasser nehmen, dann könnten Sie folgendermassen vorgehen:

  • Aufstehen
  • Zitronenwasser trinken
  • Anschliessend: Proviant/Abendessen/Frühstück vorbereiten
  • Bewegung
  • Shake
  • Duschen inkl. Wechselduschen
  • Frühstück – wenn erwünscht, anschliessend Mundhygiene (Zähneputzen, Munddusche/Xylitspülung etc.)
  • Abflug

Morgenrituale wirken nur bei täglicher Anwendung

Schon allein der Begriff „Ritual“ weist darauf hin, dass es mit einer einmaligen Anwendung nicht getan ist. Rituale werden stattdessen täglich durchgeführt. Sie gehen in Fleisch und Blut über. Sie werden zu einem ganz normalen Teil des Alltags – genau wie die Morgendusche, das Zähneputzen und das Anziehen.

Selbstverständlich benötigen die Morgenrituale mehr Zeit, was bedeutet, dass Sie künftig früher aufstehen. Allerdings ist es nicht mehr als 30 bis 45 Minuten. Und wenn Sie nun bedenken, welchen Gewinn an Lebenskraft Ihnen diese kurze Zeit bringt, dann verzichtet man gerne auf ein paar Minuten Schlaf. Gehen Sie lieber am Abend früher zu Bett!

Vergessen Sie überdies das richtige Frühstück nicht. Das richtige Frühstück kann auch bedeuten, dass Sie gar nicht frühstücken, sondern beispielsweise die Zeit des Ölziehens dazu nutzen, sich einen gesunden Proviant für unterwegs zuzubereiten oder schon einmal Vorbereitungen für ein gesundes Abendessen zu treffen. Denn Frühstücken ist nicht für jeden Menschen optimal – was schon allein die positiven Auswirkungen des intermittierenden Fastens beweisen. Wenn Sie also morgens keinen Appetit haben, dann zwingen Sie sich nicht zum Frühstücken!

Anzeige:

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir freuen uns immer sehr über Ihre Kommentare. Bitte schreiben Sie uns sonntags und montags. Beachten Sie dabei bitte, dass in Ihren Kommentaren keine Markennamen und auch keine Fremdlinks genannt werden dürfen bzw. falls doch, dass diese von uns vor Veröffentlichung des Kommentars entfernt werden.

Lieben Dank für Ihr Verständnis und bis bald,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Zuletzt kommentiert

Thomas schrieb am 03.09.2018

Hallo ZDG-Team,

vielen Dank für eure tolle Seite, dank euch konnte ich viel zum Thema Ernährung lernen.

Ich habe mir nun einige Produkte im Online-Shop bestellt und hätte ein paar Fragen hierzu.

Vorab mein morgendlicher Ablauf:

1. Kolloidales Silber im Mund für 2-3 Minuten belassen und anschließend runterschlucken (dies wird nur für 4-6 Wochen gemacht)
2. Nach einer kurzen Pause für 15-20 Minuten Ölziehen
3. Zähneputzen
4. Vitamin D + K2 + Meeres Koralle + Algen (im Wochenzyklus wechselnd zwischen Chlorella, Spirulina und AFA) einnehmen

Hierzu habe ich folgende Fragen:

- Beim Ölziehen soll das Öl verständlicherweise nicht runtergeschluckt werden, da zu viel unerwünschtes enthalten sein kann. Ich weiß das ihr beim kolloidalem Silber nur eine äußere Anwendung empfehlt, möchte dies trotzdem für 4-6 Wochen innerlich anwenden. Kolloidales Silber soll am besten auf nüchternem Magen eingenommen werden, daher dachte ich mir dies direkt morgens als erstes zu erledigen. Wenn ich nun das Silber für 2-3 Minuten im Mund belasse und es anschließend runterschlucke, mache ich genau das Gegenteil der Empfehlung vom Ölziehen. Haltet ihr dies beim kolloidalem Silber für weniger kritisch? Alternativ hierzu habe ich mir folgenden Ablauf überlegt: Ich behalte erst für 2-3 Minuten etwas kolloidales Silber im Mund und spucke es dann aus, anschließend nehme ich erneut (neues) kolloidales Silber ein und schlucke dieses dann direkt. Würdet ihr das eher empfehlen?

- Vitamin D wirkt bekanntlich ohne K2 nicht gut und sollte daher immer zusammen eingenommen werden. Jetzt ist es jedoch so das Vitamin D fettlöslich ist und somit eher zum Essen eingenommen werden sollte. Da ich nicht frühstücken möchte aber trotzdem morgens die Einnahme vornehmen will, nehme ich zusätzlich Algen ein. Reicht dass Fett das in 10-20 Tabletten enthalten ist aus, um das Vitamin D zu aktivieren? Bei den Algen handelt es sich im wöchentlichen wechselnden Rhythmus um Chlorella, Spirulina und AFA Algen.

- Wie bereits beschrieben wechsel ich die Algen derzeit im wöchentlichen Rhythmus. Steht einer Einnahme von einem Mix aus allen drei Algenarten eigentlich etwas im Wege? Dann könnte ich mir das wechseln sparen und würde die Summe der Tabletten auf alle drei aufteilen.

Liebe Grüße
Thomas

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Thomas

Das kolloidale Silber behält man deshalb im Mund, damit ein Teil der Silberionen über die Mundschleimhaut aufgenommen werden kann. Auch macht man mit dem Silber keine konkreten Mundbewegungen wie beim Ölziehen. Es ist also nicht erforderlich, das Silber auszuspucken und neues einzunehmen.

Wir würden jedoch nicht unmittelbar nach der Silbereinnahme das Ölziehen praktizieren, sondern beides besser zu unterschiedlichen Zeiten nehmen/praktizieren. So könnte das Silber - da Sie ja nicht frühstücken - auch 30 bis 60 Minuten nach dem Zähneputzen eingenommen werden.

Wenn Ihr Vitamin-D-Präparat kein Fett enthält (es gibt inzwischen ölhaltige Vitamin-D-Tropfen), dann sollten Sie zur Einnahme etwas Fett einnehmen. Die genannten Algen liefern zwischen 7 und 12 g Fett pro 100 g, bei einer Einnahme von 4 bis 8 Gramm wären das durchschnittlich 400 bis 800 mg Fett. Ob dies ausreicht, um die Resorption merklich zu verbessern, ist uns nicht bekannt, da noch keine entsprechende Untersuchung vorliegt. Wir beschreiben hier, dass die Einnahme von 11 g Fett zu einer Resorptionsverbesserung von 20 Prozent führte im Vergleich zur fettfreien Einnahme.

Ihre Nahrungsergänzungen würden wir zur ersten Mahlzeit des Tages nehmen.

Nein, einem Algenmix steht nichts im Wege. Ein Wechsel ist jedoch ebenfalls in Ordnung, da man auf diese Weise eine gewisse Dynamik aufrecht erhält und Gewohnheitseffekte verhindern kann.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit


Alle 4 Kommentare anzeigen