Jackfrucht gegen Krebs und Diabetes
Obst und Früchte

Die Jackfrucht: Krebskiller und Diabetesfeind

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 19.07.2018
  • 0 Kommentare
Die Jackfrucht: Krebskiller und Diabetesfeind
© istockphoto.com/sommail

Die Jackfrucht ist eine riesige Baumfrucht aus den Tropen. Sie kann mehrere Kilogramm schwer werden. Die unreifen Früchte schmecken neutral, haben gekocht eine fleischähnliche Konsistenz und werden seit einiger Zeit als Fleischersatz angeboten. Die Jackfrucht soll ein echter Krebskiller und Diabetesfeind sein. Schaut man sich die zugrundeliegenden Quellen an, zeigt sich jedoch schnell: Die Jackfrucht kann zwar den Speiseplan bereichern und ist sehr gesund, aber keinesfalls gesünder als andere Früchte.

Die Jackfrucht und ihre Wirkungen

Die Jackfrucht – eigentlich in den Tropen heimisch – ist in letzter Zeit immer häufiger auch in mitteleuropäischen Gefilden erhältlich. Allerdings selten als frische Frucht, sondern vielmehr in Dosen oder vakuumiert in Folie. Im Biohandel erhält man sie in der Abteilung „Fleischersatz“. Denn die unreife Jackfrucht schmeckt – entsprechend gewürzt – ähnlich wie Hühnchenfleisch.

Die gesundheitlichen Wirkungen und Eigenschaften der Jackfrucht beziehen sich meist auf die reife Frucht, die in Asien häufig auf dem Speiseplan steht, in unseren Regionen jedoch nur im Spezialitätenhandel erhältlich ist.

Krebskiller Jackfrucht?

„Science Proves Jackfruit is a Powerful Cancer Killer” oder so ähnlich lauten die einschlägigen Artikel über die Jackfrucht und ihre angeblichen Wunderwirkungen, was so viel bedeutet wie: Die Wissenschaft beweist, dass die Jackfrucht ein mächtiger Krebskiller ist. In manchen Veröffentlichungen ist sogar von „the most powerful cancer killer jackfruit“ die Rede, also vom überhaupt mächtigsten Krebskiller namens Jackfrucht.

Doch einen wirklichen Beweis findet man eigentlich nicht. Studien, die eine krebsfeindliche Wirkung explizit der Jackfrucht zeigen, gibt es nicht. Man nennt eher Studien, die sich der krebshemmenden Wirkung von Pflanzenstoffen widmen, die unter anderem AUCH in der Jackfrucht enthalten sind, aber in anderen Lebensmitteln natürlich ebenfalls, wie beispielsweise Saponine, Lignane, Isoflavone und Vitalstoffe.

Saponine bekämpfen Darmkrebs

Besonders gern werden Studien aus dem Jahr 1995 genannt, die besagen, dass Saponine der Entwicklung von Darmkrebszellen vorbeugen und somit vor Darmkrebs schützen. In den Studien geht es jedoch insbesondere um Saponine aus der Sojabohne und aus dem Gipskraut (einer typischen Steingartenpflanze).

Eine ähnliche Studie liegt aus dem Jahr 2010 vor. Darin beobachteten chinesische Forscher, dass Saponine (wiederum aus Soja) das Wachstum und die Vermehrung menschlicher Darmkrebszellen hemmen können.

Da nun auch die Jackfrucht Saponine enthalten soll, geht man automatisch davon aus, dass sie ebenfalls entsprechend wirkt. Allerdings wird nirgendwo angegeben, wie hoch der Saponingehalt der Jackfrucht ist. Ja, an mancher Stelle wird beschrieben, dass insbesondere die Blätter und der Stamm des Jackfruchtbaumes saponinreich sein sollen. Von der Frucht ist noch nicht einmal die Rede. Die Blätter werden jedoch zwar als Ziegenfutter verwendet, kaum aber von Menschen verzehrt.

Kokosöl

Vitalstoffe der Jackfrucht und ihre Wirkungen

In einem Review aus dem Jahr 2012 untersuchte man nun konkret die Jackfrucht und ihre gesundheitlichen Vorteile für den Menschen. Doch auch hier konzentrierte man sich ausschliesslich auf die Inhaltsstoffe und schlussfolgerte daraus dann, dass die gesamte Frucht so wirkt wie der jeweils einzelne Stoff.

Kalium

Da die Frucht beispielsweise Kalium enthalte und Kalium an der Blutdruckregulierung beteiligt ist, könne die Jackfrucht einen Bluthochdruck senken.

Magnesium und Calcium

Da die Jackfrucht Magnesium und Calcium enthalte und beide Mineralien für die Knochen wichtig sind, heisst es, die Frucht würde die Knochen stärken.

Eisen

Auch Eisen ist in der Jackfrucht drin, also liest man im Review, die Frucht sei bei Blutarmut ideal.

Vitamin C

Der Vitamin-C-Gehalt veranlasste die Forscher zu schreiben, die Jackfrucht wirke gegen vorzeitige Hautalterung und insgesamt antioxidativ. Dabei ist der Vitamin-C-Gehalt der Jackfrucht nicht einmal so sehr hoch, sondern liegt gerade mal bei 7 bis 14 mg pro 100 g. Andere Früchte, wie Orangen, Kiwi und Erdbeeren enthalten um die 50 mg Vitamin C.

Ballaststoffe

Der Ballaststoffgehalt wird zum Anlass genommen, die Jackfrucht als gut für die Verdauung zu bezeichnen, obwohl in anderen Früchten mindestens genauso viele Ballaststoffe enthalten sind, wenn nicht gar mehr. Ein reifer Apfel liefert beispielsweise die doppelte, eine reife Birne die dreifache Ballaststoffmenge.

Kupfer

Und weil in der Jackfrucht viel Kupfer enthalten ist, sagt man, sie fördere die Schilddrüsengesundheit, denn Kupfer wird – genau wie Jod und Selen – zur Produktion von Schilddrüsenhormonen benötigt. Als Kupferquelle ist die Jackfrucht tatsächlich interessant. Sie enthält in etwa 1400 µg Kupfer (falls es kein Messfehler ist) und damit bedeutend mehr als andere Früchte, die meist zwischen 50 und 200 µg Kupfer liefern.

Antiviraler Pflanzenstoff Jacalin

In der Jackfrucht ist ferner ein Lektin namens Jacalin zu finden, das antivirale Eigenschaften mit sich bringen soll. In In-vitro-Studien zeigte sich das Lektin als wirksam gegen HI-Viren und gegen Herpesviren (Gürtelrose). Ob das alleinige Verspeisen der Jackfrucht aber bereits ähnliche Effekte hat, bleibt zu bezweifeln, da in den entsprechenden Studien meist hochdosierte Einzelstoffe verwendet werde, in der Frucht aber sehr viel geringere Dosen enthalten sind.

Carotinoide

Auch Carotinoide sind in der Jackfrucht enthalten und da diese laut Studien die Herzgesundheit fördern, für die Augen wichtig sind und auch manchen Krebsformen vorbeugen können, wird die Jackfrucht bei all diesen Indikationen empfohlen.

Jackfrucht gegen Diabetes

Wie in jeder Frucht, findet man in der Jackfrucht auch Flavonoide, Pflanzenstoffe, die den Glucosestoffwechsel und das Fettprofil regulieren können und somit bei Diabetes als hilfreich gelten. Da die Jackfrucht ausserdem eine niedrige glykämische Last aufweist, also selbst trotz hohem Stärkegehalt den Blutzuckerspiegel nur geringfügig beeinflusst, ist sie eine Frucht, die nicht nur problemlos bei Diabetes verzehrt werden kann, sondern auch bei der Rückbildung des Diabetes helfen kann.

Allergiker aufgepasst!

Die Jackfrucht kann allergische Reaktionen auslösen, vor allem Kreuzallergien bei Birkenpollenallergikern.

Jackfrucht: Ein gesundes und nachhaltiges Grundnahrungsmittel

Natürlich kann die Jackfrucht in die Ernährung bei Krebs oder zur Krebsprävention eingesetzt werden. Sie ist dabei jedoch nicht wirksamer als andere Früchte und daher sicher nicht der mächtigste Krebskiller auf Erden, wie manche Schlagzeilen glauben machen.

Insgesamt ist die Jackfrucht eine vitalstoffreiche und gleichzeitig kalorienarme Frucht. Da sie infolge ihres Stärkereichtums so gut sättigt und auch so vielseitig verwendet werden kann, ist sie in einigen Ländern der Tropen ein Grundnahrungsmittel. Selbst die Kerne können verspeist werden, entweder geröstet als Snack oder gemahlen als Mehl.

Inzwischen wird die Jackfrucht sogar als Lösung des Hungerproblems in manchen Regionen dieser Erde empfohlen. Denn der Baum ist widerstandsfähig, windfest, trockenresistent und nachhaltig, da er nicht jedes Jahr – wie etwa Getreide oder Soja – erneut gepflanzt werden muss.

Wenn Sie die Jackfrucht probieren möchten, dann lesen Sie hier, wo es die Jackfrucht zu kaufen gibt und worauf Sie beim Einkauf der Jackfrucht achten sollten.

Ein leckeres Jackfrucht-Rezept finden Sie hier.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Wir würden uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen!

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir freuen uns immer sehr über Ihre Kommentare. Bitte schreiben Sie uns sonntags und montags. Beachten Sie dabei bitte, dass in Ihren Kommentaren keine Markennamen und auch keine Fremdlinks genannt werden dürfen bzw. falls doch, dass diese von uns vor Veröffentlichung des Kommentars entfernt werden.

Lieben Dank für Ihr Verständnis und bis bald,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Quellen