Zentrum der Gesundheit
Machen Sie Ihr Immunsystem fit

Machen Sie Ihr Immunsystem fit

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) – Die Gesundheitsämter, die Apotheken und die Ärzte beginnen wieder mit ihrem jährlichen Aufruf zur Grippeimpfung. Von möglichen Nebenwirkungen der Grippeimpfung wird dabei jedoch kein Wort erwähnt. Machen Sie Ihr Immunsystem fit für den Winter und bleiben Sie gesund – ganz ohne Grippeimpfung. Erfahren Sie wie.

Es ist wieder Grippezeit

Die Temperaturen nähern sich dem Gefrierpunkt und die Menschen erkälten sich leichter als sonst. Natürlich machen die Ärzte, Apotheken und Impfstoffhersteller gerade zu dieser Jahreszeit vermehrt Werbung für die Grippeimpfung.

Doch mittlerweile gibt es viele Menschen, die der Grippeimpfung auf Grund ihrer möglichen Nebenwirkungen - zu Recht - nicht vertrauen wollen. Welche Massnahmen kann man ergreifen, um sich vor Erkältungen oder Grippeerkrankungen während der kalten Jahreszeit zu schützen?

Das Immunsystem für den Winter aktivieren

Ein intaktes Immunsystem ist der Schlüssel zur Abwehr von Erkältungen oder Grippe, denn nur ein starkes Immunsystem kann uns vor Krankheiten schützen. Um das zu erreichen, sollte man sich selbstverständlich keiner Impfung unterziehen, die wahrscheinlich ohnehin keinen effektiven Schutz bietet.

Jeder Impfstoff beeinträchtigt das Immunsystem und kann im schlimmsten Fall lebenslang anhaltende neurologische Schäden verursachen.

Mit ein paar Tricks können Sie Ihr Immunsystem fit für den Winter machen und sich auf natürliche Weise vor Erkältungen und Grippe schützen, anstatt sich impfen zu lassen.

Probiotika machen fit

Einen wichtigen Teil unseres Abwehrsystems nehmen die zahlreichen kleinen Helfer in unserem Körper ein - die nützlichen Bakterien. Unser Körper enthält zehnmal so viele dieser Bakterien wie Körperzellen. Es wird geschätzt, dass etwa 80 Prozent der ungefähr 100 Billionen Bakterien in Ihrem Körper sich im Darmbereich befinden.

Daher ist ein gesunder Darm mit einer intakten Darmflora Grundvoraussetzung für ein funktionierendes Immunsystem.

Die nützlichen Mikroorganismen bekämpfen nicht nur krankheitserregende Bakterien oder Pilze, sie versetzen auch unsere weissen Blutkörperchen in die Lage, eine Abwehrreaktion gegen Eindringlinge auszuführen. Zudem können die nützlichen Darmbakterien unseren mentalen und emotionalen Zustand auf positive Weise beeinflussen, was sich gerade in der dunklen Jahreszeit gut auf die Stimmung auswirkt.

Lesen Sie mehr dazu in dem Artikel „Der Darm steuert Emotionen“. oder Warum Probiotika die Darmgesundheit fördern.

Wenn der Darm fit ist, ist auch das Immunsystem fit. Durch eine gründliche Darmreinigung und den Aufbau und die Pflege der Darmflora, kann man die Leistung des Immunsystems um einiges verbessern und sich so auch vor Erkältungen und Grippe schützen.

Gesunde Ernährung macht fit

Unser Körper benötigt neben den nützlichen Mikroorganismen allerdings auch viele Mineral- und Vitalstoffe, die ihm dabei helfen sich vor schädlich Bakterien, Pilzen oder Grippeviren schützen zu können. Vor allem natürliches Vitamin C und Zink sind dafür bekannt, eine Erkältung oder Grippe vorzubeugen.

Eine ausgewogene und natürliche Ernährung in Kombination mit einem gesunden Verdauungssystem kann unserem Körper all diese wichtigen Stoffe zur Verfügung stellen.

Knoblauch macht fit

Ein wunderbares Lebensmittel, das in einer gesunden Ernährung - und vor allem während der Grippezeit - nicht fehlen sollte, ist Knoblauch.

Knoblauch ist reich an Antioxidantien, Selen und verschiedenen Schwefelverbindungen, die zum Schutz unserer Zellen beitragen und besonders unserem Abwehrsystem zu Gute kommen. Knoblauch stärkt nicht nur das Immunsystem, er wird auch erfolgreich zur Bekämpfung von Viren, Bakterien und Pilzen eingesetzt.

Knoblauch sollte am besten roh verzehrt werden, da durch Erhitzen die wertvollen Inhaltsstoffe teilweise zerstört werden. (1)

Holunderbeeren machen fit

Ein anderes Lebensmittel, das sich besonders bei der Heilung von Erkältungen und Grippe als hilfreich herausgestellt hat, sind Holunderbeeren. Die förderliche Wirkung von Holunderbeerenextrakt oder Holunderbeerensirup gegen Bakterien oder Grippeviren konnte auch in wissenschaftlichen Studien nachgewiesen werden. (2)

Echinacea macht fit

Während Holunderbeeren eher eine heilende Wirkung bei einer bestehenden Grippe oder Erkältung haben, können andere natürliche Mittel wie beispielsweise Echinacea vorbeugend wirken. In der Regel ist Echinacea in Form von Tinkturen oder Extrakten erhältlich und kann vor allem in der kalten Jahreszeit vorbeugend eingenommen werden.

Der Vorteil von Lebensmitteln oder natürlichen Nahrungsergänzungen, die solch tolle Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben, liegt vor allem darin, dass sie keine Nebenwirkungen haben.

Gemüse macht fit

Orangefarbenes Gemüse wie Kürbis oder Karotten sind ideale Beta-Carotin Lieferanten. Beta-Carotin wird im Körper zu Vitamin A umgewandelt und Vitamin A stärkt unsere weissen Blutkörperchen, die für die Abwehr von Krankheiten verantwortlich sind. Auch verschiedene Kohlarten eignen sich besonders gut, um im Herbst das Immunsystem zu stärken. Wie diese Beispiele zeigen, kann man sich ganz einfach abwechslungsreich und saisonal ernähren, dann bekommt der Körper alles was er braucht.

Obst, Nüsse und Gewürze machen fit

Nüsse, Mandeln, Trauben, Birnen oder Äpfel gibt es gerade im Herbst zu genüge.

Diese leckeren einheimischen Früchte, aber auch Orangen, Zitronen und Grapefruits, stärken auf natürliche Weise unser Immunsystem. Auch Gewürze wie Cayennepfeffer (mit dem enthaltenen Capsaicin), Ingwer, Zimt oder Curcuma, das den stärkenden Inhaltsstoff Curcumin enthält, verbessern unser Immunsystem nachhaltig.

Man sollte jedoch gerade bei Gewürzen besonderen Wert auf biologischen Anbau legen, da herkömmliche Gewürze zur Konservierung oft bestrahlt werden.

Nahrungsergänzungen zur Unterstützung

Ergänzend zu einer gesunden Ernährung kann man natürlich auch mit verschiedenen Nahrungsergänzungen nachhelfen, die Gesundheit zu erhalten und sich vor Grippe und Erkältungen zu schützen. Im Winter oder in der Grippezeit bieten sich hier vor allem diese Nahrungsergänzungsmittel an:

Zucker schwächt das Immunsystem

Es gibt allerdings auch Lebensmittel, die unser Immunsystem schwächen. Zucker steht hier ganz oben auf der Liste. Um das Immunsystem fit für den Winter zu machen, sollte man unbedingt den Zuckerkonsum zurückschrauben. Einige Experten wie beispielsweise Dr Sears behaupten, dass Zucker das Immunsystem schwächt und uns anfälliger für Infektionen werden lässt. Viele wissenschaftliche Belege gibt es dafür leider nicht.

Man kann nur darüber spekulieren, warum sich die Forschung oder besser die Geldgeber solcher Forschungen nicht besonders für dieses Thema interessieren. Allerdings existiert eine wissenschaftliche Studie (3), die 1973 im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde, die belegen konnte, dass schon 100g Zucker, unsere Abwehrzellen sehr schwächt.

Die Abwehr und Tötung von Bakterien wurde in dieser Studie also durch Zucker stark beeinflusst. Das Einschränken des Zuckerkonsums kann in vielerlei Hinsicht gut sein, daher ist es mit Sicherheit nicht falsch, weniger Süsses zu essen.

Bewegung macht fit

Wer sein Immunsystem fit für den Winter machen möchte und auch zu anderen Jahreszeiten gesund bleiben möchte, sollte sich natürlich auch ausreichend bewegen. Regelmässige Bewegung - selbst nur ein paar Kilometer pro Woche wandern - hilft dem Lymphsystem bei der Entschlackung unseres Organismus, was gleichzeitig auch das Immunsystem stärkt.

Ein Herbstspaziergang an der frischen Lust tut Körper und Seele gut und kann bei sonnigem Wetter zudem noch mit Vitamin D versorgen. Ein Vitamin D Mangel kann in der dunklen Jahreszeit mitverantwortlich für Stimmungstiefs oder den Ausbruch von Erkältungen sein.

Denn Vitamin D erwies sich nicht nur wichtig für unsere Knochenstabilität, sondern auch für unser Immunsystem. Wer sein Immunsystem für den Winter fit machen will, sollte daher jeden Sonnenstrahl bei einem Spaziergang einfangen. (4)

Schlaf macht fit

Auch der Schlaf spielt eine wichtige Rolle für unsere Gesundheit. Um fit zu sein, muss man ausgeschlafen sein. Doch es ist nicht unbedingt wichtig, mehr zu schlafen - die Qualität des Schlafs ist entscheidend. Viele Bestandteile unseres Immunsystems unterliegen einem rhythmischen Kreislauf, der vom Schlaf beeinflusst wird. Um unser Immunsystem fit zu machen, sollten wir daher unbedingt für einen gesunden Schlaf sorgen. (5)

Im Schlaf regeneriert sich unser Körper und schöpft neue Kraft. Auch das Immunsystem wird im Schlaf gestärkt. Besonders die Tiefschlafphasen sind dafür wichtig.

Man sollte vor allem darauf achten, dass man beim Schlafen wirklich Ruhe hat. Im Schlafzimmer haben weder Fernseher noch Computer oder Handy etwas verloren. Ausserdem sollte der Schlafplatz dunkel sein. Im Dunkeln wird die Melatonin-Produktion angekurbelt und Melatonin ist das Hormon, das uns müde werden lässt und für unseren Schlaf verantwortlich ist.

Eines der Enzyme, die für die Produktion von Melatonin verantwortlich sind, wird direkt über das Tageslicht reguliert. Licht und Dunkelheit spielen eine wichtige Rolle für unseren Tagesrhythmus.

Einen interessanten Artikel über Schlaflosigkeit finden Sie unter diesem Link.

Stress vermeiden macht fit

Viele Experten sehen Stress und Angstzustände als einen Hauptgrund für ein schlechter arbeitendes Immunsystem an. Gerade während der kalten Jahreszeit, aber auch das ganze Jahr über, sollte man darauf achten Stress zu vermeiden. Meditation oder Yoga können hierbei tolle Hilfen sein. Lesen Sie mehr zum Thema Stress- und Angstbewältigung in diesen Artikeln:

Sie sehen, auch Grippe und Erkältung sind Themen, die man ganzheitlich vorbeugen kann. Wenn unser Körper im Gleichgewicht ist, haben Erkältungen oder Grippe keine Chance. Machen Sie Ihr Immunsystem fit für den Winter, anstatt sich gegen Grippe impfen zu lassen.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Quellen:



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal