Autoimmunerkrankungen

Wichtige Vitalstoffe bei Multipler Sklerose

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 29.05.2018
  • 1 Kommentar
Wichtige Vitalstoffe bei Multipler Sklerose
© istockphoto.coim/Rocky89

Ein Mangel an bestimmten Vitalstoffen könnte das Krankheitsbild bei Patienten mit Multipler Sklerose verschlechtern und sogar zur Entstehung der Erkrankung beitragen. Bei Multipler Sklerose greift das Immunsystem körpereigene Zellen an. Die Schäden können vielfältig und schwerwiegend sein. Schulmedizinisch lässt sich MS nur eingeschränkt behandeln. Umso wichtiger sind Prävention und ganzheitliche Massnahmen, wenn die Krankheit bereits ausgebrochen ist. Wir stellen jene Vitalstoffe vor, die bei MS besonders bedeutsam zu sein scheinen.

Inhaltsverzeichnis

Antioxidantien gegen Multiple Sklerose

Multiple Sklerose ist eine chronisch-entzündliche Autoimmunerkrankung. Das Immunsystem identifiziert körpereigene Nervenzellen fälschlicherweise als Krankheitserreger und greift sie an.

Auf diese Weise können vielfältige Schäden entstehen, die immer mit chronischen Entzündungen einhergehen. Sehstörungen sind möglich, Schluckbeschwerden, Probleme mit dem Bewegungsapparat und viele andere unspezifische Symptome können mit MS zusammenhängen.

Die Krankheit tritt in Schüben auf. Manchmal bilden sich die Symptome nach einem Schub wieder vollständig zurück, manchmal bleiben sie aber auch teilweise bestehen.

Die Schulmedizin steht MS – wie den meisten anderen Autoimmunerkrankungen – recht hilflos gegenüber.

US-amerikanische Forscher fanden nun aber heraus, welche Vitalstoffe bei MS besonders wichtig sind – sowohl in der Therapie als auch in der Prävention, so dass wenigstens im komplementären Bereich einiges getan werden kann.

Dabei handelt es sich in erster Linie um Antioxidantien, die Zellschäden durch freie Radikale im Körper verhindern und so gegen die stets vorhandenen chronischen Entzündungen angehen bzw. diesen vorbeugen.

Vitalstoffe bei MS

Wissenschaftler der American Academy of Neurology untersuchten die Daten von 27 Frauen mit Multipler Sklerose und von dreissig gesunden Frauen im Alter von achtzehn bis sechzig Jahren.

Dabei stellte sich heraus, dass die MS-Patientinnen im Vergleich zu den gesunden Frauen bei fünf Vitalstoffen über niedrigere Werte verfügten.

Dabei handelte es sich um die folgenden Mikronährstoffe bzw. Mikronährstoffgruppen (da es auch Hinweise zur überragenden Bedeutsamkeit des Vitamin D bei MS gibt, fügten wir dieses am Ende noch hinzu):

Anschliessend verglichen die Wissenschaftler die Ernährungsweisen der Teilnehmerinnen.

Daily Deal am Montag

Folsäure bei Multipler Sklerose

Die empfohlene Aufnahmemenge von Folsäure liegt bei 400 Mikrogramm am Tag. In der Studie nahmen die gesunden Frauen knapp 320 Mikrogramm täglich zu sich, bei den MS-Patientinnen waren es nur 240 Mikrogramm.

Besonders grüne Blattgemüse und Hülsenfrüchte sind sehr gute Folsäure-Quellen.

Vitamin E bei MS

Vitamin E ist ein hochwirksames Antioxidans. Als solches bekämpft es Entzündungen im Körper. Gute Vitamin-E-Quellen sind hochwertige Pflanzenöle wie etwa Weizenkeimöl oder Sesamöl.

Magnesium bei MS

Auch Magnesium wirkt unter anderem entzündungshemmend, was die mögliche Wirkung des Mineralstoffs auf das MS-Risiko erklärt.

Experten empfehlen, täglich mindestens 320 Milligramm Magnesium aufzunehmen. Die gesunden Frauen aus der Studie nahmen demnach genug Magnesium auf. Bei den MS-Patientinnen lag der Wert jedoch bei gerade einmal 250 Milligramm.

Zahlreiche Faktoren können allerdings den Magnesium-Bedarf erhöhen. Wie Sie Ihren persönlichen Magnesium-Bedarf bestimmen und diesen am besten decken können, erfahren Sie hier: Magnesiummangel mit gesunder Ernährung beheben

Lutein, Zeaxanthin & Quercetin bei MS

Lutein und Zeaxanthin sind zwei Stoffe aus der Gruppe der Carotinoide, die meist kombiniert miteinander auftreten. Quercetin gehört zu den Flavonoiden. Sowohl Carotinoide als auch Flavonoide wirken stark antioxidativ.

Lutein und Zeaxanthin finden sich in grossen Mengen in Spinat und Kohl.

Kapern und Liebstöckel sind reich an Quercetin. Auch in grünem Blattgemüse und Beeren ist viel Quercetin enthalten.

Vitamin D

In vielen früheren Studien wurde ausserdem vermutet, dass niedrige Vitamin-D-Spiegel das Risiko, an MS zu erkranken, steigen lassen. Umgekehrt scheint ein gesunder Vitamin-D-Spiegel in gewisser Weise vor MS schützen zu können. Wir haben darüber schon hier berichtet: Vitamin D und Multiple Sklerose

Im Oktober 2015 erschien n Neurosciences ein Update zu diesem Thema. Die beteiligten Forscher untersuchten dazu sämtliche bis zu diesem Datum erschienenen Vitamin-D-Multiple-Sklerose-Studien und kamen zu folgendem Schluss:

Ein Vitamin-D-Mangel ist in jedem Fall ein beeinflussbarer Risikofaktor für Multiple Sklerose. Daher sollten Personen mit hohem MS-Risiko (z. B. Verwandte ersten Grades eines Angehörigen mit MS) und natürlich auch Personen, die bereits einen ersten Schub erlitten haben, auf einen Vitamin-D-Mangel untersucht werden.

Bei Menschen, die schon länger an MS leiden und aufgrund ihrer Immobilität seltener ins Freie gelangen können, um dort unter der Sonne ihre Vitamin-D-Vorräte auffüllen zu können, kann die Krankheit schneller voranschreiten. Die Einnahme von Cortison und manch anderen Medikamenten kann einen Vitamin-D-Mangel zusätzlich verstärken und nun zu einem erhöhten Risiko für Osteoporose führen.

Der Vitamin-D-Spiegel sollte bei MS daher unbedingt überprüft werden. Liegt ein Mangel vor, muss dieser umgehend behoben werden. Wie dies gelingt, haben wir hier beschrieben: Vitamin D – Die richtige Einnahme

MS-Risiko ganzheitlich senken

Was Sie sonst noch tun können, um Ihr MS-Risiko zu senken oder die Erkrankung ganzheitlich zu behandeln, lesen Sie in unseren folgenden Artikeln:

Anzeige:

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir haben uns immer sehr über Ihre Kommentare gefreut. Da uns die Ressourcen fehlen, um auf alle Ihre Fragen und Anmerkungen gebührend einzugehen, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion zu deaktivieren.

Lieben Dank für Ihr Verständnis,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Zuletzt kommentiert

Anonym schrieb am 15.07.2017

Sehr geehrte Damen und Herren, vor ein paar Tagen fand ich auf Ihrer Seite einen 11-seitigen Aritkel zum Thema Darm und MS. Den kann ich nicht mehr finden. Können Sie mir da bitte einen Link schicken? Ich hätte den Artikel gerne zum Downloaden. Vielen Dank und viele Grüße

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Wir haben derzeit keinen 11-seitigen Artikel zum Thema Darm und MS. Wir haben diesen Artikel: Multiple Sklerose: Ursache Darm

Vielleicht haben Sie sich von dort über einen Link zu einem längeren Artikel weitergeklickt? Wie z. B. zu diesem:

Leaky gut syndrom

Ein aktueller Artikel zum Thema MS ist dieser.

Es tut uns sehr leid, dass wir Ihnen hier konkret nicht weiterhelfen können.

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Quellen