Zentrum der Gesundheit
Krebsprävention
Krebserkrankungen

Krebsprävention

Autor: Sybille Müller 10 Okt 2019

Zwiebeln und Knoblauch senken Brustkrebsrisiko – wenn man sie so zubereitet

Zwiebeln und Knoblauch können vor Brustkrebs schützen. Allerdings nicht immer. Bei der Zubereitung der beiden Lebensmittel sollte man etwas beachten.

Krebsprävention
News – Gesundheit
Autor: Sybille Müller 26 Juli 2019

Diese Lebensmittel sollten Sie meiden, wenn Sie sich vor Darmkrebs schützen möchten

Immer mehr wissenschaftliche Studien zeigen, welche Lebensmittel die Entstehung von Darmkrebs begünstigen können. Die nachfolgend aufgeführten Lebensmittel sollten Sie daher meiden, wenn Sie sich vor Darmkrebs schützen möchten.

Darmkrebs
Krebsprävention
Autor: Carina Rehberg 13 Juni 2019

Bio-Lebensmittel können das Krebsrisiko reduzieren

Wer mehr Bio-Lebensmittel isst, hat ein niedrigeres Krebsrisiko, so eine Studie, die im Fachmagazin JAMA Internal Medicine beschrieben wurde. Bio-Lebensmittel können laut dieser Untersuchung insbesondere vor drei Krebsarten schützen.

Autor: Carina Rehberg 21 Sept 2016

Selen reduziert Krebsrisiko der Leber

Das Risiko, einen Leberkrebs zu entwickeln hängt von vielen Faktoren ab. Die Höhe des Selenspiegels ist einer davon. Wer nämlich sehr niedrige Selenspiegel besitzt, hat ein signifikant höheres Risiko, Leberkrebs zu bekommen – so eine deutsche Studie vom September 2016, die im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde. Der Selenspiegel kann problemlos überprüft und über die Ernährung oder eine Nahrungsergänzung optimiert werden.

Leber und Galle
Krebsprävention
Autor: Carina Rehberg 16 Sept 2016

Veganer-Blut schützt vor Krebs

Wissenschaftler stellten schon vor Jahren fest, dass das Blut von vegan lebenden Menschen achtmal besser Krebszellen bekämpfen kann als das Blut von jenen, die sich ganz normal ernähren. Eine rein pflanzliche Ernährung also – die von vielen als extrem bezeichnet wird – ist tatsächlich extrem, nämlich extrem gesund und kann dieser Studie zufolge besser vor Krebs schützen als das, was gemeinhin als normal und richtig gilt.

Krebsprävention
Autor: Carina Rehberg 23 Apr 2016

Darmbakterien zur Vorbeugung von Krebs

Der Zustand der Darmbakterien (Darmflora) ist ein wichtiger Massstab für die Krankheitsanfälligkeit eines Menschen. Je kränker die Darmflora, desto schwächer das Immunsystem und desto wahrscheinlicher Krankheiten aller Art. Eine gesunde Darmflora stärkt jedoch nicht nur das Immunsystem, sondern wirkt überdies entzündungshemmend, so dass sie insbesondere vor chronischen Krankheiten schützen kann. Wie eine Studie nun zeigte, gehört auch Krebs zu den Krankheiten, die verhindert werden können, wenn die Darmbakterien gesund und munter sind.

Krebsmedikamente
Krebsprävention
Autor: Carina Rehberg 25 Feb 2015

Magnesiummangel erhöht Krebsrisiko

Magnesiummangel kann nach neuesten Erkenntnissen das Krebsrisiko erhöhen – und zwar insbesondere jenes für Pankreas- und Dickdarmkrebs. Schon bei einer minimalen Aufstockung der täglichen Magnesiumzufuhr konnte der positive Effekt beobachtet werden. Zur langen Liste der Krankheiten, die das Magnesium günstig beeinflussen kann, gehören Diabetes, Herzprobleme, Alzheimer, Krämpfe, chronische Entzündungen und jetzt auch Krebs. Es lohnt sich also, einen Magnesiummangel aufzuspüren und sodann die persönliche Magnesiumzufuhr zu optimieren. Die passenden Informationen dazu finden Sie bei uns.

Mangelerscheinungen
Krebsprävention
Autor: Carina Rehberg 14 Feb 2015

Wie Heilfasten Krebs bekämpft

Das Fasten zählt zu den ältesten Heilmethoden. Schon die alten Ägypter haben sich Fastenkuren unterzogen, um gegen verschiedenste Krankheiten vorzugehen. Heute steht die Schulmedizin dem Fasten eher kritisch gegenüber und rät in vielen Fällen davon ab, z. B. bei Krebs. Das jedoch könnte sich bald ändern. Denn in aktuellen Untersuchungen hat sich gezeigt, dass Heilfasten konkret gegen Krebszellen vorgeht und daher eine wichtige Komponente in einer ganzheitlichen Krebstherapie darstellen kann.

Krebsprävention
Fasten
Autor: Zentrum der Gesundheit 10 Jan 2015

Krebsrisiko Handy

Die Mikrowellen-Strahlung von Mobiltelefonen könnte Hirntumoren und weitere Krebsarten auslösen. Zahlreiche wissenschaftliche Studien liefern Beweis um Beweis für die schädliche Wirkung von Handystrahlung. Sogar die Behörden warnen inzwischen vor der übermässigen Benutzung von Handys und schnurlosen Telefonen – was die meisten Menschen nicht besonders interessiert. Im Gegenteil: Das Handy ist und bleibt der treue Begleiter des Neuzeitmenschen – am besten Tag und Nacht rund um die Uhr.

Krebsprävention
Strahlung
Autor: Carina Rehberg 31 Juli 2014

Krebszellen mögen keine Dunkelheit

Der Tag- und Nachtrhythmus ist wichtiger, als wir denken. Wer ihn ignoriert und gerne die Nacht zum Tage macht, erfreut seine Krebszellen – sofern vorhanden. Wissenschaftler stellten unlängst fest, dass Krebszellen offenbar besonders schnell wachsen, wenn Betroffene bei Nacht nicht in völliger Dunkelheit schlafen. Selbst der Erfolg einer medikamentösen Brustkrebsbehandlung kann von den Lichtverhältnissen bei Nacht abhängen.

Krebsprävention