Spirulina aktiviert die Selbstheilungskräfte

Die Nährstoffzusammensetzung der Spirulina sowie die hohe Bioverfügbarkeit der einzelnen Nähr- und Vitalstoffe versorgen den Körper äusserst schnell und sehr umfassend mit allem was er benötigt, um jede Körperzelle ausreichend mit Sauerstoff und Nährstoffen zu versorgen, seine Abwehrkräfte zu stärken und sich von überschüssigen Säuren, Giften und anderen Schadstoffen zu befreien.

Letztlich bewirkt eine regelmässige Einnahme der Alge, dass die Selbstheilungskräfte des Körpers wieder aktiviert werden. Damit erklärt sich auch die breit gefächerte Wirkung der Spirulina in Bezug auf unterschiedlichste Erkrankungen.

Energieüberschuss bewirkt Regeneration

Kaum dass die Spirulina den Körper hinlänglich mit Energie versorgt hat, mobilisiert er seine Regulationssysteme und schon kann der Regenerationsprozess beginnen. Dabei spielt es gar keine Rolle, unter welchen Beschwerden oder welcher Erkrankung der Betroffene leidet, denn dem Körper geht es immer nur darum, sich schnellstmöglich wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Wie ihm dies gelingt, wollen wir Ihnen nachstehend anhand einiger wissenschaftlich belegten Aussagen verdeutlichen.

1. Spirulina wirkt gegen Infektionen

Spirulina zählt mit einem Proteingehalt von bis zu 70 Prozent zu den besonders eiweissreichen Lebensmitteln. Unter den Proteinen befinden sich auch solche, denen eine deutliche Steigerung der Produktion von krankheitsbekämpfenden Killerzellen, Helferzellen und Antikörpern wissenschaftlich nachgewiesen werden konnten.

Forschungen am Osaka Medical Center for Cancer and Cardiovascular Diseases in Japan zeigten, dass die Aktivität der Makrophagen (Fresszellen) nach der Einnahme von Spirulina deutlich anstieg. Auf diese Weise unterstützen Spirulina-Algen das Immunsystem bei der Bekämpfung von Infektionen jeder Art.

2. Spirulina schützt vor Viren

Die in der Spirulina enthaltenen Kalium-Salze verhindern das Eindringen von Viren in die Zelle, da diese beim Andocken an die Zellwand an den Salzen kleben bleiben. In dieser ausweglosen Situation sind sie eine leichte Beute für die Abwehrzellen des Immunsystems. Dies bestätigen verschiedene Studien. Das Forscherteam konnte beweisen, dass Spirulina die Zellen auf diese Weise gegen Herpes Simplex-Viren,Cytomegalie-Viren, Influenza A-Viren, Mumps-Viren sowie Masern-Viren schützt.

Darüber hinaus lassen verschiedene ältere Studien vermuten, dass Spirulina sogar vor dem Aids-Virus (HIV) schützen kann. Diese Studien stehen auch mit einer neueren Studie aus dem Jahr 2012 im Einklang, in welcher Spirulina über einen Zeitraum von drei Monaten an elf HIV-Patienten getestet wurde.

Die Lebensqualität der Studienteilnehmer verbesserte sich während der Einnahme der Algen und die HI-Virenanzahl im Blut blieb stabil.

Einer der Patienten verlängerte das Experiment. Nach 13 Monaten konnte bei ihm schliesslich eine deutliche Abnahme der Virenanzahl im Blut festgestellt werden.

3. Spirulina kann allergische Reaktionen reduzieren

Eine Studie, die im Jahr 2005 in der Fachzeitschrift Journal of Medicinal Food veröffentlicht wurde ergab, dass Spirulina allergische Reaktionen bei Menschen, die unter einer Rhinitis (Entzündung der Nasenscheidewand) leiden, verhindern konnte.

Auch bei der Behandlung von Heuschnupfen, Hautallergien und anderen Allergieformen konnte festgestellt werden, dass Spirulina bestimmte Substanzen enthält, die den Ausstoss von Histamin hemmen.

Insgesamt kann eine hohe Dosierung von Spirulina selbst bei starken Allergikern zu einer gravierenden Reduzierung ihrer allergischen Symptome beitragen.

4. Spirulina verbessert die Blutwerte

Eine Studie mit Patienten, die an Diabetes Typ 2 erkrankt waren zeigte, dass bereits mit einer täglichen Einnahme von nur 2 g Spirulina die Konzentration des Blutzuckers gesenkt werden konnte. Gleichzeitig reduzierte sich der Gesamtcholesterin-Wert, der LDL-Wert ging runter und der HDL-Wert stieg an.

Forscher konnten zudem feststellen, dass das blaugrüne Pigment der Spirulina-Algen – das so genannte Phycocyanin – den Blutzuckerspiegel regulieren kann.

Phycocyanin soll ausserdem vor Bluthochdruck schützen und den Adiponektin-Spiegel steigern. Adiponektin ist an der Regulation des Hungergefühls beteiligt. Ein hoher Adiponektin-Spiegel führt dazu, dass wir weniger Hunger haben.

5. Spirulina wirkt entzündungshemmend

Das Phycocyanin ist natürlich nicht nur der Farbgeber der Spirulina - ganz im Gegenteil. Phycocyanin nimmt aufgrund seiner starken antioxidativen Eigenschaft einen Platz weit oben auf der Bewertungsskala der Wirkstoffe in der Spirulina ein.

Gemeinsam mit dem ebenfalls in der Spirulina enthaltenen Beta-Carotin sowie einigen weiteren Radikalfängern (Vitamin C und E, Selen) hemmt es die Entstehung von Oxidationsprozessen, die zur Schädigung der Zellwände führen.

Geschädigte Zellwände lösen Entzündungsprozesse aus, die sich im ganzen Körper ausbreiten können. In diesem Zusammenhang ist es wichtig zu wissen, dass die Entstehung sehr vieler Erkrankungen genau auf diesen vorausgegangenen Entzündungsprozessen beruht.

6. Spirulina liefert grosse Mengen Chlorophyll

Das lebensspendende Chlorophyll ist in Algen generell in grosser Menge enthalten - so auch in der Spirulina. Da es vom chemischen Aufbau her betrachtet nahezu identisch ist mit unserem Hämoglobin, dem roten Blutfarbstoff, wird Chlorophyll auch als "grünes Blut" bezeichnet.

Die Ähnlichkeit zum Hämoglobin verdeutlicht auch den Stellenwert des Chlorophylls in gesundheitlicher Hinsicht, denn es erfüllt einige (überlebens-) wichtige Aufgaben im Körper.

7. Chlorophyll hat eine antikarzinogene Wirkung

Wie bereits erwähnt, enthält Spirulina viel Chlorophyll. Daher kann der Verzehr dieser Alge auch zur Krebsprävention oder therapiebegleitend eingenommen werden, denn dem Chlorophyll wurde - neben seinen vielen positiven gesundheitlichen Eigenschaften - auch eine antikarzinogene Wirkung nachgewiesen.

Studien zufolge blockiert Chlorophyll spezielle Enzymkomplexe, die eine Zellveränderung auslösen und so zu einem unkontrollierbaren Zellwachstum führen. Das ist der Beginn einer Krebserkrankung. Belegt werden konnte in diesem Zusammenhang auch, dass Chlorophyll die Anzahl krebserregender Aflatoxine im Körper drastisch senken kann.

Aflatoxine zählen zu den hochgradig krebserregenden Giften, die von einigen Schimmelpilzen der Gattung Aspergillus gebildet werden. Ob in der Erde, im Heu und Getreide, in Obst oder Nüssen - Aflatoxine sind in der Natur fast überall zu finden und daher sind sie mittlerweile auch nahezu in jedem Körper nachweisbar.

8. Spirulina verlangsamt den Alterungsprozess

Die grossen Chlorophyllmengen, die in der Spirulina-Alge enthalten sind, stimulieren auch die Produktion roter Blutkörperchen. Je mehr rote Blutkörperchen vorhanden sind, umso mehr Sauerstoff kann in die Körperzellen transportiert werden. Je besser die Sauerstoffversorgung der Zellen ist, umso stärker wird der Stoffwechsel angeregt und umso besser funktioniert die Zellatmung.

Diese Faktoren sorgen für die Gesunderhaltung jeder einzelnen Körperzelle und unterstützen die Regeneration geschwächter Zellen. Insgesamt erhöht ein hinreichender Chlorophyll-Anteil im Körper die Lebensdauer sämtlicher Zellen, so dass der physische und psychische Alterungsprozess gleichermassen verlangsamt wird.

9. Spirulina verbessert die Gehirnleistung

Viele Menschen, die ihre Ernährung bereits regelmässig mit Spirulina ergänzen, berichten von deutlichen Verbesserungen ihres Denkvermögens. Da Spirulina aussergewöhnlich hohe Mengen L-Tryptophan enthält – einer Aminosäure, die die Neurotransmitter Melatonin und Serotonin produziert – gilt die Alge als ein hervorragendes Mittel zur Stimmungssteigerung, zur Verbesserung des Erinnerungsvermögens und zur Nervenberuhigung.

Auch die ebenfalls in auffallend grosser Menge enthaltene Glutaminsäure fördert die Gehirnaktivität, so dass geistige Ermüdungserscheinungen und Konzentrationsstörungen durch eine regelmässige Spirulina-Einnahme spürbar abnehmen. Diese Wirkung macht die Spirulina auch zur idealen Nahrungsergänzung für Kinder und Jugendliche.

Wer kann Spirulina einnehmen?

Aufgrund ihrer hohen Nährstoffdichte ist die Spirulina eine ausgezeichnete Nahrungsergänzung für jeden Menschen. Sie gleicht Nähr- und Vitalstoffmängel aus und ist somit für Anhänger der Fast Food- Ernährung ebenso segensreich wie für Kinder, ältere Menschen sowie jene, die aufgrund physischer oder psychischer Überlastung einen erhöhten Nähr- und Vitalstoffbedarf haben.

In Tierarztpraxen wird Spirulina häufig als ergänzende Versorgung empfohlen, denn Tiere reagieren ausgesprochen gut und zudem sehr schnell auf die wertvollen Inhaltsstoffe der Alge.

Spirulina als Pulver, Presslinge und Kapseln

Spirulina-Algen sind als reines Pulver ebenso erhältlich wie in Kapseln gefüllt oder als Presslinge geformt. Die Vermischung des Pulvers mit Flüssigkeit hat gegenüber den Kapseln und Presslingen den Vorteil, dass ein Teil der enthaltenen Nährstoffe bereits über die Mundschleimhaut aufgenommen wird, so dass sie dem Körper besonders schnell zur Verfügung stehen.

Die Kapseln und die Tabs haben hingegen den Vorzug, dass sie jederzeit und überall ganz ohne Vorbereitungszeit leicht eingenommen werden können.

Wie nimmt man Spirulina ein?

Zur Prävention sowie zum Ausgleich eines Nähr- und Vitalstoffdefizits ist der tägliche Verzehr von 3 bis 4 g Spirulina ausreichend. Die Presslinge werden in der Regel aus 500 mg Spirulinapulver geformt und die Kapseln enthalten meist 400 mg Pulver, so dass Sie täglich bis zu 8 Presslinge (z. B. 2 x 4) oder bis zu 10 Kapseln (2 x 5) einnehmen sollten.

Bei bestehenden Erkrankungen ist allerdings eine deutlich höhere Tagesdosis erforderlich. Hier wird eine Aufnahme von mindestens 10 g Spirulinapulver empfohlen. Es ist ratsam, zunächst mit einer Einnahme von 4 g zu beginnen, um diese dann langsam zu steigern. So hat Ihr Körper die Möglichkeit, sich an die eiweisshaltige Algenkost zu gewöhnen und gleichzeitig können Ausleitungsreaktionen, die auf der hohen Reinigungskraft der Spirulina beruhen, vermieden werden.

Hinweis: Bei der Einnahme von blutverdünnenden Medikamenten muss der behandelnde Arzt vorab über eine geplante Spirulina-Supplementierung informiert werden.

Wie verwendet man Spirulina-Pulver?

Wenn Sie die Spirulina in Pulverform bevorzugen, geben Sie zunächst Wasser, einen Fruchtsaft ohne Zuckerzusatz oder eine pflanzliche Milch (Hafer-, Reis- oder Mandelmilch) in einen Schüttelbecher oder Personal Blender und fügen Sie die entsprechende Pulvermenge hinzu, wobei 10 g etwa 2 gehäuften Teelöffeln entsprechen. Jetzt nur noch gut schütteln oder mixen und schon ist der Spirulina-Shake genussfertig.

Tipp: Geben Sie das Spirulina-Pulver in Ihren grünen Smoothie. So erhalten Sie einen unübertrefflichen Power-Drink.

Hinweis: Am Anfang der Spirulina-Einnahme kann es zur vermehrten Gasbildung kommen. Das liegt daran, dass die basische Alge im Darm zur Zersetzung pathogener Bakterien beiträgt. Diese unangenehme, aber dennoch durchaus positive Reaktion sollte allerdings nach 4 bis 6 Tagen wieder verschwunden sein.

Quellen

  • Gesundheitswunder Chlorophyll - Günter Albert - Ulmer Verlag
  • Spirulina - Das blaugrüne Wunder - Windpferd Verlag
  • Hirahashi T et al., “Activation of the human innate immune system by Spirulina: augmentation of interferon production and NK cytotoxicity by oral administration of hot water extract of Spirulina platensis.” Int Immunopharmacol. 2002 Mar;2(4):423-34. (Aktivierung des menschlichen angeborenen Immunsystems durch Spirulina: Steigerung der Interferon-Produktion und NK Zytotoxizität durch orale Verabreichung eines Heisswasserextrakts von Spirulina platensis)
  • Akao Y et al., “Enhancement of antitumor natural killer cell activation by orally administered Spirulina extract in mice.” Cancer Sci. 2009 Aug;100(8):1494-501. (Steigerung der Aktivierung von antitumor natürlichen Killerzellen durch oral verabreichtes Spirulina-Extrakt in Mäusen.)
  • Khan Z et al., “Nutritional and therapeutic potential of Spirulina.” Curr Pharm Biotechnol. 2005 Oct;6(5):373-9. (Ernährungsbezogenes und therapeutisches Potenzial von Spirulina)
  • Hernández-Corona A et al., “Antiviral activity of Spirulina maxima against herpes simplex virus type 2.” Antiviral Res. 2002 Dec;56(3):279-85. (Antivirale Aktivität von Spirulina maxima gegen Herpes-simplex-Virus Typ 2.)
  • Witvrouw M, De Clercq E. “Sulfated polysaccharides extracted from sea algae as potential antiviral drugs.” Gen Pharmacol. 1997 Oct;29(4):497-511. (Sulfatpolysaccharide aus Meeresalgen als potentielle antivirale Medikamente extrahiert.)
  • Hayashi K et al., “A natural sulfated polysaccharide, calcium spirulan, isolated from Spirulina platensis: in vitro and ex vivo evaluation of anti-herpes simplex virus and anti-human immunodeficiency virus activities.” AIDS Res Hum Retroviruses. 1996 Oct 10;12(15):1463-71. (Ein natürliches Sulfatpolysaccharid, Calcium Spirulan, isoliert aus Spirulina platensis: In-vitro- und Ex-vivo-Evaluierung der Anti-Herpes-simplex- und Anti-HI-Virus Aktivitäten)
  • Hayashi T et al., “Calcium spirulan, an inhibitor of enveloped virus replication, from a blue-green alga Spirulina platensis.” J Nat Prod. 1996 Jan;59(1):83-7. (Calcium Spirulan aus der blaugrünen Alge Spirulina platensis, ein Inhibitor der Replikation von umhüllten Viren.)
  • Ayehunie S et al., “Inhibition of HIV-1 replication by an aqueous extract of Spirulina platensis (Arthrospira platensis).” J Acquir Immune Defic Syndr Hum Retrovirol. 1998 May 1;18(1):7-12.
  • Teas J, Irhimeh MR “Dietary algae and HIV/AIDS: proof of concept clinical data.” J Appl Phycol. 2012 Jun;24(3):575-582. (Algen und HIV / AIDS: Überprüfung eines Konzepts mit klinischen Daten)
  • Mao TK et al., “Effects of a Spirulina-based dietary supplement on cytokine production from allergic rhinitis patients.” J Med Food. 2005 Spring;8(1):27-30. (Auswirkungen einer Spirulina-basierten Nahrungsergänzung auf die Zytokin-Produktion bei Patienten mit allergischer Rhinitis)
  • Yang HN et al., “Spirulina platensis inhibits anaphylactic reaction.” Life Sci. 1997;61(13):1237-44. (Spirulina platensis hemmt anaphylaktische Reaktion)
  • Kim HM et al., “Inhibitory effect of mast cell-mediated immediate-type allergic reactions in rats by spirulina.” Biochem Pharmacol. 1998 Apr 1;55(7):1071-6. (Hemmende Wirkung der durch Mast-Zellen vermittelten direkten allergischen Reaktionen bei Ratten durch Spirulina)
  • Ishii K. et al., “Influence of dietary Spirulina platensis on IgA level in human saliva.” Journal of Kagawa Nutrition University. 1999;30:27–33. (Einfluss von Spirulina platensis auf den IgA-Spiegel im menschlichen Speichel.)
  • Mani UV et al., “Studies on the long-term effect of Spirulina supplementation on serum lipid profile and glycated proteins in NIDDM patients.” Journal of Nutraceuticals, Functional and Medical Foods. 2000;2(3):25–32. (Studien über die langfristige Wirkung einer Spirulina Supplementation auf das Serumlipidprofil und die Glycoproteine in NIDDM-Patienten)
  • Ou Y et al., “Antidiabetic potential of phycocyanin: effects on KKAy mice.” Pharm Biol. 2013 May; 51(5):539-44. (Antidiabetisches Potenzial von Phycocyanin: Auswirkungen auf KKAy Mäuse.)
  • Ichimura M et al., “Phycocyanin prevents hypertension and low serum adiponectin level in a rat model of metabolic syndrome.” Nutr Res. 2013 May;33(5):397-405. (Phycocyanin verhindert Bluthochdruck und niedrigen Serum-Adiponektin-Spiegel in einem Rattenmodell des metabolischen Syndroms)
  • Reddy MC et al., “C-Phycocyanin, a selective cyclooxygenase-2 inhibitor, induces apoptosis in lipopolysaccharide-stimulated RAW 264.7 macrophages.” Biochem Biophys Res Commun. 2003 May 2;304(2):385-92. (C-Phycocyanin, ein selektiver Cyclooxygenase-2-Inhibitor, der Apoptose in Lipopolysaccharid-stimulierten RAW 264.7 Makrophagen auslöst.)
  • McQuistan TJ et al., “Cancer chemoprevention by dietary chlorophylls: a 12,000-animal dose-dose matrix biomarker and tumor study.” Food Chem Toxicol. 2012 Feb;50(2):341-52. (Krebs-Chemoprävention durch Nahrungs-Chlorophylle: eine 12.000-Tier-Dosis-Dosis Matrix Biomarker- und Tumor-Studie)

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Hinweis zu Gesundheitsthemen

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.