Was sind Heidelbeeren?

Die Heidelbeere (Vaccinium myrtillus) gehört wie die Preiselbeere und die Moosbeere zur Familie der Heidekrautgewächse. Sie alle lieben nährstoffarme sowie saure Böden und lassen sich besonders gern an Waldlichtungen, in Moor- und Heidelandschaften blicken. Selbst im Gebirge fühlen sich die Zwergsträucher wohl: Im Schweizer Kanton Graubünden gedeihen sie bis auf 2.800 Meter über dem Meeresspiegel.

Wie schmecken Heidelbeeren?

Die köstlichen Waldfrüchte – auch als Blau- oder Schwarzbeeren bekannt – sind aufgrund ihres süss-säuerlichen, aromatisch-beerigen Geschmacks eine wahre Delikatesse.

Ist die Heidelbeere eine Heilpflanze?

Alte Märchen und Sagen lassen darauf schliessen, dass die Heidelbeere einst als eine geheimnisvolle Pflanze angesehen wurde. So soll sie dort wachsen, wo sich die Eingänge des unterirdischen Reichs der Zwerge befinden und diese samt ihren Schätzen vor Bösem bewahren.

In der Sagenwelt sind es vor allem Heilpflanzen, die als mystisch beschrieben werden. Dies trifft auch auf die Heidelbeere zu. Mittelalterliche Quellen belegen, dass die Beeren und Blätter schon seit langer Zeit (und bis heute) als Heilmittel bei allerlei Leiden wie Magen-Darm-Beschwerden und Problemen der Mund- und Rachenschleimhaut angewandt werden.

Was sind Kulturheidelbeeren?

Da Heidelbeeren schon immer sehr beliebt waren, hat es zahllose zunächst vergebliche Versuche gegeben, diese zu züchten. Die Pflanze ist sehr anspruchsvoll, was die Bodenqualität, den Standort etc. angeht, so dass es erst der US-amerikanischen Pflanzenzüchterin Elizabeth Coleman White zu Beginn des 20. Jahrhunderts geglückt ist, Heidelbeeren zu kultivieren.

Bald darauf wurden auch in Europa die ersten Kulturheidelbeeren angebaut. Die Niederlande und Deutschland zählten zu den Pionieren. Inzwischen gibt es weltweit über 100 Sorten, ungefähr 30 werden vermarktet. Doch anders als oft angenommen wird, stammen bis heute alle Sorten nicht von unseren europäischen Wildheidelbeeren, sondern von der Amerikanischen Heidelbeere (Vaccinium corymbosum) ab.

Was ist der Unterschied zwischen wilden Heidelbeeren und Kulturheidelbeeren?

Kulturheidelbeeren unterscheiden sich von ihren wilden Verwandten in Europa dadurch, dass sie grösser sind und kein blaues, sondern ein weisses Fruchtfleisch haben. Zudem schmecken Kulturheidelbeeren süsser und weit weniger aromatisch. Dies hängt von der Komposition der Inhaltsstoffe ab. So enthalten Kulturheidelbeeren z. B. mehr Zucker sowie Zitronensäure, während in Wildheidelbeeren der Gehalt an Chinasäure grösser ist.

Welche Nährstoffe enthält die Heidelbeere?

In Hinblick auf die Makronährstoffe unterscheiden sich die Wild- und die Kulturform nur geringfügig voneinander. Sie bestehen beide zu rund 85 Prozent aus Wasser, sind arm an Eiweiss und reich an Kohlenhydraten. In 100 Gramm rohen Heidelbeeren stecken etwa:

  • 85 g Wasser
  • 1 g Fett
  • 1 g Eiweiss
  • 7 g Kohlenhydrate (3 g Glucose und 4 g Fructose)
  • 5 g Ballaststoffe

Wie viele Kalorien haben Heidelbeeren?

Der Kaloriengehalt von 100 Gramm Heidelbeeren liegt zwischen 40 und 60 kcal, abhängig von der Sorte und somit dem Zuckergehalt.

Welche Vitamine enthält die Heidelbeere?

Wild-Heidelbeeren sind zwar reich an Vitaminen, können in Hinblick auf die Deckung des Tagesbedarfs jedoch nur bei dreien davon wirklich punkten. So reicht eine einzige Portion von 200 Gramm rohen Heidelbeeren beispielsweise aus, um den offiziell angegebenen Bedarf an Vitamin C zu 60 Prozent, an Vitamin E zu fast 35 Prozent und an Vitamin K zu rund 30 Prozent zu decken.

Kulturheidelbeeren schneiden im Vergleich dazu schlechter ab, denn ihr Vitamingehalt fällt insgesamt niedriger aus: Doch kann der Vitamin-C-Bedarf mithilfe von 200 Gramm frischen kultivierten Früchten immerhin zu rund 30 Prozent gedeckt werden.

Unsere Vitamintabelle offenbart Ihnen detaillierte Informationen zu allen Vitaminen, die in 100 Gramm rohen Kulturheidelbeeren enthalten sind.

  • 6 µg Vitamin A (Retinoläquivalent) 0,7 % 900 µg
  • 34 µg Betacarotin 1,7 % 2.000 µg
  • 20 µg Vitamin B1 (Thiamin) 1,8 % 1.100 µg
  • 20 µg Vitamin B2 (Riboflavin) 1,7 % 1.200 µg
  • 400 µg Vitamin B3 (Niacin) 2,7 % 15.000 µg
  • 160 µg Vitamin B5 (Pantothensäure) 2,7 % 6.000 µg
  • 60 µg Vitamin B6 (Pyridoxin) 4 % 1.500 µg
  • 1 µg Vitamin B7 (Biotin) 1,1 % 100 µg
  • 6 µg Vitamin B9 (Folsäure) 1,5 % 400 µg
  • 30 mg Vitamin C (Ascorbinsäure) 30 % 100 mg
  • 2 mg Vitamin E (Tocopheroläquivalent) 17,2 % 12 mg
  • 10 µg Vitamin K (Phyllochinon) 14,3 % 70 µg

Welche Mineralstoffe enthalten Heidelbeeren?

Die Heidelbeere ist zwar kein Mineralstoffwunder, doch sind insbesondere die Wildfrüchte eine sehr gute Mangan-Quelle. Dieses Spurenelement unterstützt den Aufbau von Kollagen, stimuliert die Bildung von Knorpel- und Bandscheibengewebe und leistet überdies einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen freie Radikale. 100 Gramm rohe Wildheidelbeeren genügen schon, um den täglichen Bedarf zu 25 Prozent zu erfüllen.

Kulturheidelbeeren können auch in Bezug auf den Mineralstoffgehalt nicht mit der Wildform mithalten: Sie müssten 3-mal so viele Kulturheidelbeeren essen, um auf denselben Nenner zu kommen. Unsere Tabelle klärt Sie über den Mineralstoffgehalt von 100 Gramm rohen Wildheidelbeeren auf.

  • 1 mg Natrium 0,1 % 1.500 mg
  • 73 mg Kalium 1,8 % 4.000 mg
  • 13 mg Calcium 1,3 % 1.000 mg
  • 2 mg Magnesium 0,6 % 350 mg
  • 13 mg Phosphor 1,9 % 700 mg
  • 13 mg Schwefel (es gibt noch keine Angaben für eine empfohlene tägliche Zufuhr)
  • 5 mg Chlorid 0,2 % 2.300 mg
  • 740 µg Eisen 5,9 % 12.500 µg
  • 108 µg Zink 1,3 % 8.500 µg
  • 97 µg Kupfer 7,8 % 1.250 µg
  • 840 µg Mangan 24 % 3.500 µg

Wie hoch ist die Glykämische Last von Heidelbeeren?

Heidelbeeren haben eine äusserst geringe Glykämische Last von 1,5 (Werte bis 10 gelten als niedrig) und haben deshalb nur einen geringen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel. So verwundert es nicht, dass die leckeren Früchte in der traditionellen Heilkunde schon seit langer Zeit gegen Diabetes eingesetzt werden.

Warum sind Heidelbeeren blau?

Heidelbeeren verdanken ihre auffallende blaue Erscheinung bestimmten pflanzeneigenen Farbstoffen, die als Anthocyane bezeichnet werden. Es handelt sich hierbei um die wichtigsten bioaktiven Substanzen der Heidelbeere, die im Übrigen weltweit zu den besten Anthocyan-Quellen zählt.

Analysen (5) an der University of Modena and Reggio Emilia haben im Jahr 2018 ergeben, dass sich in 100 Gramm rohen Wildheidelbeeren, die in Norditalien gesammelt wurden, zwischen 582 und 795 Milligramm Anthocyane verbergen. Im Vergleich dazu stecken in derselben Menge Himbeeren etwa 365 Milligramm und in Kirschen nur rund 122 Milligramm.

Der Gehalt an Anthocyanen und weiteren Inhaltsstoffen variiert laut einer slowenischen Studie (23) abhängig vom Standort. Denn je schattiger dieser war, desto geringer der Gehalt.

Enthalten Wildheidelbeeren mehr Anthocyane als Kulturheidelbeeren?

Diverse Studien (27) haben gezeigt, dass Wildheidelbeeren einen höheren Anthocyangehalt aufweisen als Kulturheidelbeeren. Dies wird schon optisch sichtbar, da die Farbstoffe bei den wilden europäischen Heidelbeeren sowohl in der Schale als auch im Fruchtfleisch enthalten sind. Kulturheidelbeeren haben hingegen ein weisses Fruchtfleisch, die Anthocyane stecken also nur in der Schale.

Wie hoch der Anthocyangehalt ist, hängt aber nicht nur von der Sorte bzw. Art ab, wie finnische Forscher (15) herausgefunden haben. Sie haben getestet, was passiert, wenn Kulturheidelbeeren dort angebaut werden, wo normalerweise nur die einheimischen Heidelbeeren wachsen, nämlich in den norditalienischen Alpen. Es stellte sich heraus, dass der Anthocyangehalt signifikant zunimmt, wenn Kulturheidelbeeren in höheren Lagen gedeihen. Er ist somit auch abhängig von der Temperatur und Höhenlage.

Welche Wirkung haben Anthocyane?

Anthocyane schützen die Frucht vor UV-Licht und freien Radikalen. Wenn Menschen oder Tiere Heidelbeeren essen, profitieren auch sie von der Wirkung der Farbstoffe. Studien (34) haben gezeigt, dass Anthocyane zu den stärksten Antioxidantien zählen und z. B. gegen Entzündungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Übergewicht, Diabetes, Alzheimer, Parkinson sowie Krebs wirksam sind.

Dazu kommt, dass in Heidelbeeren neben den Anthocyanen viele weitere sekundäre Pflanzenstoffe wie etwa Chlorogensäure, Resveratrol und Quercetin, aber auch Vitamin C und Vitamin E enthalten sind, die ebenfalls als Antioxidantien fungieren. Durch das Zusammenspiel all dieser Substanzen wird die antioxidative Wirkung immens verstärkt.

Können Anthocyane aus Heidelbeeren überhaupt vom Körper verwertet werden?

Älteren Studien zufolge liessen Forscher verlauten, dass die Bioverfügbarkeit von Anthocyanen nur bei 1 Prozent liege und somit derart schlecht sei, dass von ihnen kein medizinischer Nutzen zu erwarten sei – eine Aussage, die seitdem in den Medien ständig wiedergekäut wird. Darauf wurde jedoch lediglich aufgrund der geringen Anthocyan-Konzentrationen im Blutplasma und im Urin geschlossen.

Mittlerweile sind sich jedoch die meisten Wissenschaftler längst einig, dass gute Anthocyan-Quellen wie die Heidelbeere ein grosses antioxidatives Potenzial aufweisen. Man geht inzwischen von einer höheren Resorptionsrate aus und weiss ausserdem, dass die Anthocyane während des Verdauungsprozesses in andere wirksame Stoffe umgewandelt werden.

Wie ist die Heilwirkung der Heidelbeere?

Die Heidelbeere hat adstringierende, antidiabetische, antiseptische sowie blutstillende Eigenschaften und ist ein fester Bestandteil der Phytotherapie (Pflanzenheilkunde). Sogar der Ausschuss für pflanzliche Arzneimittel (ein Fachgremium der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA)) hat die getrockneten und frischen Heidelbeeren als traditionelle pflanzliche Arzneimittel eingestuft.

Frische Heidelbeeren

Die frischen Früchte werden bei Verstopfung empfohlen. Überdies werden daraus Extrakte hergestellt: Der Anthocyangehalt sollte bei diesen bei 25 Prozent liegen, eine Einzeldosis liegt bei 100 Milligramm Anthocyanen. Zu den Anwendungsgebieten zählen ausserdem Krampfadern, schmerzende und schwere Beine, Blutäderchen im Auge, periphere Gefässinsuffizienz und Vorbeugung von Nachtblindheit.

Getrocknete Heidelbeeren

Die getrockneten Beeren kommen hingegen bei Durchfall zum Einsatz. Sie können mehrmals täglich 10 Gramm der getrockneten Früchte kauen oder sie zuvor in Wasser einweichen und als Brei zu sich nehmen. Des Weiteren können Sie sich daraus einen Tee zubereiten, die Tagesdosis liegt bei 20 bis 60 Gramm Heidelbeeren.

Setzen Sie 5 bis 10 Gramm gequetschte Früchte mit 150 Milliliter kaltem Wasser an, das Sie zum Sieden bringen. Nach 10 Minuten können Sie den Tee abseihen. Heidelbeertee kann auch äusserlich bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum als Gurgelmittel sowie bei Wunden und Ausschlägen hilfreich sein.

Heidelbeerblätter

In der Volksmedizin werden bei Durchfall ausserdem die gerbstoffreichen Heidelbeerblätter angewandt. Übergiessen Sie 1 bis 2,5 Gramm fein geschnittene Blätter mit 150 Milliliter siedendem Wasser und seihen Sie den Tee nach 5 bis 10 Minuten ab. Die Tagesdosis liegt bei 3 bis 4 Tassen. Da die Blätter aber Alkaloide enthalten und bei längerem Gebrauch zu einer Vergiftung führen können, wird davon abgeraten.

Die äusserliche Anwendung in Form von Spülungen und Waschungen ist hingegen unproblematisch und hilft z. B. bei Ekzemen. Geben Sie für ein Bad 150 Gramm frische oder getrocknete Heidelbeerblätter in 2 Liter kaltes Wasser, kochen Sie dieses kurz auf. Lassen Sie den Tee 20 Minuten zugedeckt ziehen und leeren Sie ihn nach dem Abseihen ins Badewasser.

Wie wirken Heidelbeeren bei Durchfall, wie bei Verstopfung?

Bei Durchfall verwendet man in jedem Fall die getrockneten Heidelbeeren, die aufgrund ihres hohen Gerbstoffgehalts stopfend wirken. Die frischen Beeren hingegen wirken eher stuhlgangfördernd und können daher bei Verstopfung eingesetzt werden.

Wirken Heidelbeeren gegen Entzündungen?

Indische Forscher (6) haben im Jahr 2018 diverse Heilpflanzen, darunter die Heidelbeere, unter die Lupe genommen, die in der Volksmedizin gegen Entzündungen angewandt werden. Sie fanden heraus, dass deren Wirkstoffe – z. B. die Anthocyane – entzündlichen Prozessen gleich gut entgegenwirken wie entzündungshemmende Medikamente. Heidelbeeren haben allerdings den Vorteil, dass sie im Vergleich zu den pharmazeutischen Entzündungshemmern sicher sind und keine Nebenwirkungen verursachen.

Entzündungsvorgänge spielen bei zahlreichen Erkrankungen wie z. B. Arteriosklerose und dem Metabolischen Syndrom eine Schlüsselrolle. Der Begriff „Metabolisches Syndrom“ umfasst vier Problematiken: Bluthochdruck, hoher Blutzuckerspiegel, hohe Blutfettwerte und Übergewicht.

Eine placebokontrollierte Studie (24) an der Justus-Liebig-University mit 30 gesunden Probanden ergab, dass Smoothies und Fruchtsäfte (330 Milliliter pro Tag für 2 Wochen), die reich an Anthocyanen sind, vor oxidativem Stress schützen und sich positiv auf Entzündungsparameter auswirken.

Im Rahmen einer Studie an der University of Eastern Finland erhielten 15 am Metabolischen Syndrom erkrankte Probanden täglich 400 Gramm frische Heidelbeeren, 12 behielten ihre übliche Ernährung bei. Die Forscher stellten auch hier fest, dass durch den regelmässigen Genuss von Heidelbeeren Entzündungen und somit auch das Risiko für das Metabolische Syndrom langfristig reduziert werden können.

Helfen Heidelbeeren bei Zahnfleischentzündung?

Bei einer an der University of Kristianstad durchgeführten Studie (18) wurde konkret untersucht, ob Heidelbeeren bei Zahnfleischentzündungen hilfreich sein können. Die Probanden wurden nicht zahnmedizinisch behandelt und erhielten täglich entweder 250 Gramm Heidelbeeren, 500 Gramm Heidelbeeren oder ein Placebo. Die vierte Gruppe war die Kontrollgruppe, die zahnmedizinisch behandelt wurde.

Nach über einer Woche wurden die Patienten erneut untersucht. Es zeigte sich, dass das Zahnfleischbluten durch 250 Gramm bzw. 500 Gramm Heidelbeeren im Schnitt um 41 bzw. 59 Prozent reduziert werden konnte. Die 500-Gramm-Gruppe schnitt sogar besser ab als die medizinisch versorgte Kontrollgruppe, in der das Zahnfleischbluten um 58 Prozent minimiert werden konnte.

Die Entzündungswerte hatten sich ausschliesslich bei jenen Probanden deutlich verbessert, die 500 Gramm Heidelbeeren gegessen hatten.

Kann man Heidelbeeren bei Diabetes essen?

Da Übergewicht zu den Hauptursachen von Diabetes Typ 2 zählt, spielt die Ernährung in puncto Prävention eine essenzielle Rolle. Doch ganz unabhängig vom Körpergewicht tragen laut Auswertungen (36) von drei Langzeitstudien mit Tausenden Probanden spezielle Lebensmittel wie die Heidelbeere ganz konkret dazu bei, das Diabetesrisiko zu senken.

Finnische Forscher (9) teilten 47 Menschen mit hohem Diabetes-Risiko in 3 Gruppen ein, sie erhielten entweder Heidelbeeren, andere Beeren mit geringerem Anthocyangehalt wie z. B. Himbeeren oder eine Kontrolldiät. Nur in der Heidelbeer-Gruppe konnten positive Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel und die Insulinausschüttung beobachtet werden.

Diabetiker werden oft grundsätzlich vor Obst gewarnt, da dieses Fruchtzucker enthält. Eine 7 Jahre währende Studie (35) mit 500.000 Probanden widerspricht dieser Warnung klar: Denn Diabetiker, die öfter frisches Obst essen, erkranken seltener an Folgeerkrankungen und leben länger.

Inzwischen haben diverse Studien (17) gezeigt, dass die Pflanzenstoffe der Heidelbeere antidiabetische Eigenschaften haben, da sie u. a. die Insulinresistenz verbessern. Iranischen Forschern (20) zufolge können Diabetiker dem gestörten Glucose- und Lipidstoffwechsel entgegenwirken, indem sie Heidelbeeren essen.

Sind Heidelbeeren bei Fructoseintoleranz verträglich?

Bei Menschen mit Fructoseintoleranz (FI) können Heidelbeeren zu Beschwerden führen. Denn Heidelbeeren enthalten mehr Zucker als andere Beeren wie etwa Brombeeren (2,7 Gramm) oder Himbeeren (4,8 Gramm).

Enthält eine Frucht mehr oder wenigstens gleich viel Glucose wie Fructose, dann macht die Glucose die Fructose für FI-Betroffene oft verträglicher. Da Heidelbeeren jedoch deutlich mehr Fructose als Glucose enthalten, sollten sie bei Fructoseintoleranz erst einmal vorsichtig in sehr kleinen Mengen ausprobiert werden.

Sind Heidelbeeren bei Histaminintoleranz verträglich?

Obst enthält meist nur wenig Histamin und setzt dasselbe auch nicht frei. Im Gegensatz zu anderen Beeren wie Erdbeeren und Himbeeren werden Heidelbeeren bei einer Histaminintoleranz im Allgemeinen gut vertragen.

Helfen Heidelbeeren bei Arteriosklerose?

Vier von zehn Todesfälle sind in Deutschland auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurückzuführen. Eine Änderung des Lebensstils (z. B. der Essgewohnheiten) kann Experten zufolge viel dazu beitragen, um diesbezüglich vorzubeugen.

Laut einem Review (13) haben inzwischen einige epidemiologische Studien gezeigt, dass das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen gesenkt werden kann, wenn regelmässig anthocyan-reiche Obstarten – insbesondere Heidelbeeren – gegessen werden.

An einer polnischen Studie (11) nahmen beispielsweise 25 Frauen und 11 Männer teil, die für 6 Wochen 3-mal pro Woche 150 Gramm tiefgekühlte Heidelbeeren zu sich nahmen. Daraufhin wurde festgestellt, dass das Gesamtcholesterin gesunken und das "gute" HDL-Cholesterin angestiegen war.

Wissenschaftler (12) von der University of Lodz liessen verlauten, dass diese positive Wirkung u. a. auf die heidelbeereigenen Pflanzenstoffe zurückzuführen sei. Diese haben nämlich nicht nur antioxidative Eigenschaften, sondern wirken auch der Verklumpung von Blutplättchen entgegen, was in Bezug auf Arteriosklerose und Herzinfarkt eine zentrale Rolle spielt.

Senken Heidelbeeren den Blutdruck?

Heidelbeeren können laut Forschern von der University of Oslo nicht nur vorbeugend, sondern auch bei einem bereits bestehenden Leiden hilfreich sein. An der 12-wöchigen doppelblinden placebokontrollierten Studie (16) nahmen 134 Bluthochdruck-Patienten zwischen 50 und 70 Jahren teil.

Sie bekamen pro Tag entweder 500 Milliliter eines handelsüblichen Fruchtsaftes aus Heidelbeeren, Trauben, Aroniabeeren und Kirschen, einem ähnlichen Saft, der zusätzlich mit einem anthocyanreichen Extrakt angereichert war oder einem Placebogetränk. Vor der Studie, nach 6 und erneut nach 12 Wochen wurde der Blutdruck gemessen und es stellte sich heraus, dass dieser durch beide Fruchtsäfte erheblich gesenkt werden konnte.

Helfen Heidelbeeren nach einem Herzinfarkt?

Im Jahr 2019 wurde bei einer 8-wöchigen Studie (1) in Schweden untersucht, ob Heidelbeeren die Therapie nach einem überwundenen akuten Herzinfarkt unterstützen können. 50 Patienten wurden in zwei Gruppen eingeteilt: Eine erhielt lediglich die medizinische Standardtherapie, die andere zusätzlich täglich 40 Gramm Heidelbeerpulver, das 480 Gramm frischen Heidelbeeren entsprach.

Die Forscher stellten fest, dass die Probanden der Heidelbeergruppe beim Sechs-Minuten-Gehtest im Schnitt 38 Meter mehr zurücklegen konnten. Zudem konnte das "schlechte" LDL-Cholesterin im Blut im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant gesenkt werden.

Sind wilde Heidelbeeren wegen des Fuchsbandwurms gefährlich?

Die wilde Heidelbeere ist in Europa und Asien in den gemässigten und nordischen Zonen weit verbreitet und kann etwa von Anfang Juni bis Anfang September gesammelt werden. Einst war das Beerensammeln ausschliesslich mit positiven Gefühlen verknüpft, doch inzwischen geht die Angst vor dem Fuchsbandwurm um. Denn dieser ist immer wieder für eine Schlagzeile gut.

Kein Wunder. Denn werden dessen Eier vom Menschen aufgenommen, kann es zu einer Erkrankung kommen, die, falls nicht frühzeitig erkannt, tödlich enden kann. Dabei bleibt aber oft unerwähnt, dass die Erkrankung nur sehr selten auftritt. So hat es z. B. in ganz Österreich von 2011 bis 2017 im Schnitt jährlich nur 10 Neuerkrankungen gegeben. Dies ist darauf zurückzuführen, dass nur zwanzig Prozent aller Menschen, die versehentlich Fuchsbandwurmeier aufnehmen, dann auch tatsächlich daran erkranken.

Dass der Parasit durch Heidelbeeren übertragen wird, halten Experten für eine Legende. Es wurde bisher nämlich kein einziger Fall bekannt, wobei die Parasitenerkrankung mit Lebensmitteln jedweder Art in Verbindung gebracht werden konnte. Da Fuchsbandwurmeier vom Fuchs mit dem Kot abgesetzt werden, geht die Gefahr vordergründig von der Erde aus.

Wie kann man sich vor dem Fuchsbandwurm schützen?

Studien (30) zufolge sind Menschen, die sich privat oder beruflich in der Natur aufhalten und mit den Händen Kontakt zum Erdboden haben, im Allgemeinen einem höheren Infektionsrisiko ausgesetzt. Gefährdet sind vor allem Landwirte, Jäger, Förster sowie Halter von Katzen, die auf Mäusejagd gehen. Es ist in Risikogebieten deshalb wichtig, sich nach dem Kontakt mit Erde oder Haustieren stets gut die Hände zu waschen.

Um ganz auf Nummer sicher zu gehen, sollten Sie auch im Umgang mit Heidelbeeren Vorsicht walten lassen. Doch es ist ganz einfach, sich zu schützen. Denn Sie müssen hierfür nichts anderes tun, als die Beeren vor dem Konsum gründlich unter fliessendem Wasser zu waschen. Dasselbe gibt natürlich für jedes andere Obst bzw. Gemüse, Kräuter sowie Waldpilze. Im Übrigen sterben die Eier ab einer Temperatur von über 60 °C zuverlässig ab.

Wo werden Kulturheidelbeeren angebaut?

Weltweit werden pro Jahr rund 400.000 Tonnen Kulturheidelbeeren erzeugt, mehr als die Hälfte davon in den USA. In Europa zählen Deutschland und Polen zu den Hauptanbauländern. Hier werden sowohl im Freiland als auch im Gewächshaus jährlich jeweils rund 8.000 Tonnen der blauen Früchtchen geerntet.

Sind Heidelbeeren mit Pestiziden belastet?

Analysen (31) vom Chemischen und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart haben im Jahr 2018 gezeigt, dass 25 von 30 Heidelbeerproben Pestizide aufwiesen. Davon enthielten 23 Proben Mehrfachrückstände und bei 2 Proben lagen die Werte über der zulässigen Höchstmenge.

Darunter fand sich der Wirkstoff Diethyltoluamid (DEET) auf Kulturheidelbeeren aus Polen. Kurios ist, dass es sich hierbei um ein chemisches Insektenabwehrmittel handelt, das gegen Mücken und Zecken zum Einsatz kommt und in den vergangenen Jahren auch schon auf Waldpilzen entdeckt wurde. Wie das Gift auf die Lebensmittel gelangt, konnte bislang noch nicht geklärt werden.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat DEET als gesundheitsschädlich eingestuft, wenn es verschluckt wird. Doch über mögliche Langzeitfolgen ist noch nichts bekannt. Fest steht, dass DEET toxisch auf Wassertiere wie die Regenbogenforelle wirkt.

Sind Bio-Heidelbeeren besser?

Obgleich Heidelbeeren bei weitem nicht so stark mit Pestiziden belastet sind wie Erdbeeren, zahlt es sich dennoch aus, auf Bio zu setzen. Im Vergleich zu den konventionell angebauten Früchten schneiden Bio-Heidelbeeren in der Regel sehr gut ab.

Analysen des Schweizer Konsumentenmagazins Saldo (38) haben im Jahr 2014 ergeben, dass alle Bio-Heidelbeeren frei von Pestiziden waren. Auch bei einem Test (32) der Arbeiterkammer Salzburg im Jahr 2017 erhielten alle Bio-Heidelbeeren die Bestnote, denn es wurden keinerlei Rückstände ermittelt.

Kann man Heidelbeeren selbst anpflanzen?

Wie Sie bereits wissen, war die Kultivierung der Heidelbeere kein einfaches Unterfangen. Der Anbau von Kulturheidelbeeren ist bis heute nicht gerade einfach. Der Boden sowie die Auswahl der Sorte und des Standortes sind äusserst wichtig. Als besonders robust und widerstandsfähig gelten Sorten wie Vaccinium Bluecrop, Elizabeth und Duke.

Ist die Erde nährstoffreich und lehmig, fühlen sich Heidelbeeren gar nicht wohl. Es ist dann vonnöten, das Erdreich im Pflanzloch gegen ein lockeres Gemisch aus Rinden- oder Laubkompost und Sand auszutauschen. Sie können auch eine spezielle Heidelbeer-Erde kaufen. Der Standort sollte sonnig sein. Beim Einpflanzen muss der Erdballen ein bis zwei Finger breit aus der Erde herausschauen, da die Wurzeln andernfalls bei Sauerstoffmangel absterben.

Giessen Sie die Pflanzen ausschliesslich mit Regenwasser oder sehr kalkarmem Leitungswasser, da Kalk zu Wachstumsstörungen führt. Ab der Blütezeit muss der Boden gleichmässig feucht sein, da die Beeren sonst winzig bleiben und vorzeitig abfallen.

Wie lagert man Heidelbeeren? Wie lange sind Heidelbeeren haltbar?

Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Beeren knackig und frisch aussehen. Heidelbeeren sollten am besten in den ersten Tagen nach der Ernte verbraucht werden, da sie beim Pflücken unweigerlich verletzt werden und somit schnell von Schimmel befallen werden können.

Heidelbeeren werden zwar nach der Ernte gekühlt gelagert, doch Schimmelpilze können sich selbst bei Minus-Graden vermehren. Dies geschieht allerdings langsam, sodass der Schimmel beim Kauf noch nicht sichtbar ist. Lagert man die Beeren dann zu Hause ungekühlt, können sie bereits am nächsten Tag Schimmel aufweisen.

Da Kühlung die beste Möglichkeit ist, um die Haltbarkeit von Heidelbeeren zu verlängern, sollten Sie die Beeren im Kühlschrank lagern und innerhalb von ein bis zwei Tagen verbrauchen oder sie einfrieren, auch wenn es nur für zwei oder drei Tage ist.

Kann man Heidelbeeren einfrieren?

Wenn Sie mehr Heidelbeeren gesammelt oder gekauft haben, als Sie verbrauchen können oder wenn Sie die Beeren erst in ein paar Tagen benötigen, ist es ratsam, sie einzufrieren. Gehen Sie dabei wie folgt vor:

  • Wenn Sie es verhindern möchten, dass die Beeren aneinander festfrieren, sollten Sie die vorbereiteten Früchte zum Vorfrieren nebeneinander auf einem Tablett verteilen.
  • Geben Sie sie mit dem Tablett ins Gefrierfach und frieren Sie sie für 2 bis 3 Stunden ein.
  • Nun können die Beeren in gewünschter Portionsgrösse in Gefrierbeutel oder -boxen füllen, diese sorgfältig verschliessen und wieder einfrieren.
  • Vergessen Sie das Beschriften nicht: Tiefgekühlte Heidelbeeren halten sich rund 6 Monate.

Wie werden Heidelbeeren in der Küche vorbereitet?

Sortieren Sie zunächst gequetschte Früchte aus und überprüfen Sie, ob schimmelige Beeren darunter sind. Wenn ja, sollten Sie die Früchte besser nicht mehr essen.

Sind Ihre Beeren in einwandfreiem Zustand geben Sie sie am besten in ein Sieb, brausen Sie sie mit kaltem Wasser ab und lassen sie gut abtropfen.

Tiefgekühlte Heidelbeeren können Sie für manche Rezepte in gefrorenem Zustand verwenden (z. B. für Smoothies, Heidelbeereis, Desserts). Falls dies nicht möglich ist, lassen Sie die Beeren auftauen, bevor Sie sie verwenden.

Soll es etwas schneller gehen, können Sie sie in eine Schale geben und warmes Wasser (40 bis 50 °C) darüber giessen. Sobald das Wasser abgekühlt ist, können Sie es abgiessen. So schmecken die Heidelbeeren fast wie frisch gepflückt! Allerdings giessen Sie mit dem Wasser auch einen Teil der Vitalstoffe weg. Es lohnt sich daher, die Beeren in Ruhe auftauen zu lassen.

Wie kann man Heidelbeeren trocknen?

Getrocknete Heidelbeeren finden sowohl in der Küche als auch als Heilmittel Verwendung. Das Trocknen kann man dabei problemlos selbst übernehmen. Ein hochwertiger Dörrautomat ist natürlich die beste Wahl, da er eine besonders schonende Trocknung garantiert. Halten Sie sich hierbei in Sachen Temperatur und Zeit an die Bedienungsanleitung.

Wenn Sie kein Dörrgerät haben, können Sie Ihre Heidelbeeren aber auch prima im Backofen trocknen. Gehen Sie dabei einfach wie folgt vor:

  • Heizen Sie den Backofen auf 50 °C vor, Umluft ist vorzuziehen.
  • Legen Sie die gewaschenen und trockenen Heidelbeeren nebeneinander auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche.
  • Geben Sie die Bleche für etwa 3 bis 5 Stunden in den Ofen. Kontrollieren Sie hin und wieder, wie der Dörrvorgang voranschreitet. Lassen Sie die Beeren lieber etwas länger trocknen, um anschliessend während der Lagerung Schimmelbefall zu vermeiden.
  • Nehmen Sie die Bleche dann aus dem Ofen und lassen Sie die Beeren auskühlen.
  • Füllen Sie nun die getrockneten Beeren in Gläser mit verschliessbarem Deckel oder in luftdicht verschliessbare Kunststoffbeutel.
  • Achten Sie in den kommenden Tagen darauf, ob die Heidelbeeren schon ausreichend getrocknet wurden bzw. dass sich kein Schimmel bildet.
  • Wenn Sie getrocknete Heidelbeeren kühl, lichtgeschützt und trocken lagern, liegt ihre Haltbarkeit ungefähr bei 1 Jahr.

Wie wirkt sich die Lagerung und Verarbeitung auf Heidelbeeren aus?

Wenn Sie Heidelbeeren medizinisch anwenden möchten, sollten Sie auf ganz frische oder getrocknete Früchte aus biologischem Anbau setzen. Denn durch die Lagerung und das Erhitzen werden so manche Wirkstoffe merklich reduziert oder gar zerstört.

Analysen (5) an der University of Modena and Reggio Emilia haben im Jahr 2018 ergeben, dass frische Heidelbeeren, deren Anthocyangehalt pro 100 Gramm zwischen 582 und 795 Milligramm lag, in Form von Marmelade und Saft nur noch zwischen 2,3 und 234,5 Milligramm enthielten. Werden Marmeladen für 8 Monate gelagert, werden die Antioxidantien zusätzlich um bis zu 20 Prozent reduziert.

Tiefgekühlte Heidelbeeren schneiden laut dem bereits erwähnten Test von Saldo (38) hingegen in puncto Schimmelbelastung oft besser ab als die frischen Beeren, weil diese nicht selten zu lange bzw. falsch gelagert werden. Der Vitamin-C-Gehalt lag bei den getesteten Heidelbeeren zwischen 1,7 und 10,2 Milligramm. Diesbezüglich sind frische Heidelbeeren vorzuziehen, da in ihnen mehr Vitamin C steckte als in den tiefgekühlten Beeren.

Wozu verwendet man Heidelbeeren in der Küche?

Ob im Fruchtsalat, auf dem Frühstücksbrötchen, im Müsli oder ganz pur: Heidelbeeren schmecken roh wie ein Gedicht. Sie können die Früchtchen aber auch wunderbar verwenden, um einen Heidelbeersaft oder Süssspeisen wie etwa einen leckeren Heidelbeerkuchen, ein erfrischendes Eis oder einen Milchreis zuzubereiten. So manch einer schwört auf Heidelbeeren im Salat oder gar im Curry.

Eine besondere Leckerei ist die Heidelbeermarmelade. Durch das Einkochen können die Früchte überdies für längere Zeit haltbar machen. Da sich Industriezucker allerdings negativ auf die Gesundheit auswirkt, sollten Sie auf Alternativen wie Agavendicksaft setzen. Pro 500 Gramm Heidelbeeren benötigen Sie davon 250 Gramm. Wenn Sie ein paar Apfelschalen und den Saft einer halben Zitrone hinzugeben, geliert die Marmelade wunderbar.

Heidelbeermus hat den grossen Vorteil, dass Sie weder Industriezucker noch ein anderes Süssungsmittel benötigen. Frisches Heidelbeermus hält sich im Kühlschrank zwei bis vier Tage. Wenn Sie das Mus allerdings in sterilisierten Einweckgläsern bei 75 Grad für rund 25 Minuten (im Wasserbad oder Backofen) einkochen, können Sie es einige Monate aufbewahren.

Rezepte mit den leckeren Heidelbeeren

Leckere und gesunde Rezepte mit Heidelbeeren finden Sie in unserem ZDG-Kochstudio, z. B. hier:

Heidelbeer-Rezept Nr. 1 – Blauer Beeren-Pudding

Der blaue Beeren-Pudding ist eine wunderbar erfrischende Möglichkeit, in den Genuss der Heidelbeer-Heilkraft zu gelangen. Der Pudding ist vegan und glutenfrei. Guten Appetit!

Zum Rezept

Heidelbeer-Rezept Nr. 2 – Heidelbeercreme

Sie haben zu viel vegane Universalcreme hergestellt? Das kann durchaus passieren. Denn sie ist so unglaublich köstlich, dass man daraus am liebsten täglich ein Dessert zubereiten würde, z. B. mit frischen Heidelbeeren.

Zum Rezept

Heidelbeer-Rezept Nr. 3 – Schnelles Fruchteis aus Heidelbeeren

Dieses köstliche Fruchteis aus Heidelbeeren ist im Nu zubereitet und im Sommer eine fruchtig-frische Rezeptidee für heisse Sommertage.

Zum Rezept

Heidelbeer-Rezept Nr. 4 – Blaubeer-Porridge

Dieses köstliche Blaubeer-Porridge besteht aus feinen Haferflocken, die kombiniert mit der Sojamilch und dem Lupinenschrot eine hervorragende Proteinquelle hoher biologischer Wertigkeit darstellen.

Zum Rezept

Heidelbeer-Rezept Nr. 5 – Heidelbeer-Creme

Heidelbeeren schmecken köstlich und sind zudem ausgsprochen gesund. Diese köstliche Heidelbeer-Creme ist schnell zubereitet und Ihre Gäste werden begeistert sein.

Zum Rezept

Quellen

  • (1)Arevström L et al, Freeze-dried bilberry (Vaccinium myrtillus) dietary supplement improves walking distance and lipids after myocardial infarction: an open-label randomized clinical trial, Nutr Res, Februar 2019
  • (2)Brasanac-Vukanovic S et al, Wild Bilberry (Vaccinium myrtillus L., Ericaceae) from Montenegro as a Source of Antioxidants for Use in the Production of Nutraceuticals, Molecules, Juli 2018
  • (3)Zorenc Z et al, Are Processed Bilberry Products a Good Source of Phenolics?, J Food Sci, Juli 2018
  • (4)Kula E et al, Accumulation and dynamics of manganese content in bilberry (Vaccinium myrtillus L.), Environ Monit Assess, März 2018
  • (5)Benvenuti S et al, High-performance liquid chromatography for the analytical characterization of anthocyanins in Vaccinium myrtillus L. (bilberry) fruit and food products, Anal Bioanal Chem, Juni 2018
  • (6)Yatoo MI et al, Anti-Inflammatory Drugs and Herbs with Special Emphasis on Herbal Medicines for Countering Inflammatory Diseases and Disorders – A Review, Recent Pat Inflamm Allergy Drug Discov, Dezember 2018
  • (7)Mueller D et al, Encapsulation of anthocyanins from bilberries – Effects on bioavailability and intestinal accessibility in humans, Food Chem, Mai 2018
  • (8)Karcheva-Bahchevanska DP et al, Effect of Extracts of Bilberries (Vaccinium myrtillus L.) on Amyloglucosidase and α-Glucosidase Activity, Folia Med (Plovdiv), Juni 2017
  • (9)De Mello VD et al, Fasting serum hippuric acid is elevated after bilberry (Vaccinium myrtillus) consumption and associates with improvement of fasting glucose levels and insulin secretion in persons at high risk of developing type 2 diabetes, Mol Nutr Food Res, September 2017
  • (10)Mueller D et al, Human intervention study to investigate the intestinal accessibility and bioavailability of anthocyanins from bilberries, Food Chem, September 2017
  • (11)Habanova M et al, Intake of bilberries (Vaccinium myrtillus L.) reduced risk factors for cardiovascular disease by inducing favorable changes in lipoprotein profiles, Nutr Res, Dezember 2016
  • (12)Olas B, The multifunctionality of berries toward blood platelets and the role of berry phenolics in cardiovascular disorders, Platelets, September 2017
  • (13)Crespo MC et al, A Brief Review of Blue- and Bilberries' Potential to Curb Cardio-Metabolic Perturbations: Focus on Diabetes, Curr Pharm Des, 2017
  • (14)Bujor OC et al, Seasonal variations of the phenolic constituents in bilberry (Vaccinium myrtillus L.) leaves, stems and fruits, and their antioxidant activity, Food Chem, Dezember 2016
  • (15)Zoratti L et al, Anthocyanin Profile in Berries of Wild and Cultivated Vaccinium spp. along Altitudinal Gradients in the Alps, J Agric Food Chem, Oktober 2015
  • (16)Tjelle TE et al, Polyphenol-rich juices reduce blood pressure measures in a randomised controlled trial in high normal and hypertensive volunteers, Br J Nutr, Oktober 2015
  • (17)Koupý D et al, Effectiveness of phytotherapy in supportive treatment of type 2 diabetes mellitus Billberry (Vaccinium myrtillus)], Ceska Slov Farm, 2015
  • (18)Widén C et al, Consumption of bilberries controls gingival inflammation. Int J Mol Sci, Mai 2015
  • (19)Korus A et al, Characteristics of physico-chemical properties of bilberry (Vaccinium myrtillus L.) jams with added herbs, J Food Sci Technol, Mai 2015
  • (20)Asgary S et al, Anti-hyperglycemic and anti-hyperlipidemic effects of Vaccinium myrtillus fruit in experimentally induced diabetes (antidiabetic effect of Vaccinium myrtillus fruit), J Sci Food Agric, Februar 2016
  • (21)Može Bornšek S et al, Effects of industrial and home-made spread processing on bilberry phenolics, Food Chem, April 2015
  • (22)Gardana C et al, Bilberry adulteration: identification and chemical profiling of anthocyanins by different analytical methods, J Agric Food Chem, November 2014
  • (23)Mikulic-Petkovsek M et al, A comparison of fruit quality parameters of wild bilberry (Vaccinium myrtillus L.) growing at different locations, J Sci Food Agric, März 2015
  • (24)Kuntz S et al, Anthocyanins from fruit juices improve the antioxidant status of healthy young female volunteers without affecting anti-inflammatory parameters: results from the randomised, double-blind, placebo-controlled, cross-over ANTHONIA (ANTHOcyanins in Nutrition Investigation Alliance) study, Br J Nutr, September 2014
  • (25)Smeriglio A et al, Health effects of Vaccinium myrtillus L.: evaluation of efficacy and technological strategies for preservation of active ingredients, Mini Rev Med Chem, 2014
  • (26)Baum M et al, Is the antioxidative effectiveness of a bilberry extract influenced by encapsulation? J Sci Food Agric, August 2014
  • (27)Braga PC et al, Comparative antioxidant activity of cultivated and wild Vaccinium species investigated by EPR, human neutrophil burst and COMET assay, Eur Rev Med Pharmacol Sci, 2013
  • (28)Kolehmainen M et al, Bilberries reduce low-grade inflammation in individuals with features of metabolic syndrome, Mol Nutr Food Res, Oktober 2012
  • (29)Wing-kwan Chu et al, Bilberry (Vaccinium myrtillus L.) Herbal Medicine: Biomolecular and Clinical Aspects, 2011
  • (30)Anna Lass et al, The first detection of Echinococcus multilocularis DNA in environmental fruit, vegetable, and mushroom samples using nested PCR, Parasitol Res, 2015
  • (31)Ellen Scherbaum, Kathi Hacker, Rückstände und Kontaminanten in Frischobst aus konventionellem Anbau 2018 – Ein Bericht aus unserem Laboralltag, Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart
  • (32)AK Salzburg, Erhebung Pestizide Beeren, 2017
  • (33)Bettina-Nicola Lindner, Die Heidelbeere, das blaue Gesundheitswunder, 2016
  • (34)Glover BJ et al, "Anthocyanins", Curr Biol, März 2012, (Anthocyane)
  • (35)Du H et al, Fresh fruit consumption in relation to incident diabetes and diabetic vascular complications: A 7-y prospective study of 0.5 million Chinese adults, PLoS Med, April 2017
  • (36)Isao Muraki et al, Fruit consumption and risk of type 2 diabetes: results from three prospective longitudinal cohort studies BMJ, 2013
  • (37)Bundesinstitut für Risikobewertung, DEET-Rückstände in Pfifferlingen aus Osteuropa sind kein Gesundheitsrisiko, Stellungnahme Nr.034/2009 des BfR vom 31. August 2009
  • (38)Tiefgekühlt ist fast so gut wie frisch, Saldo, August 2014

Verwandte Artikel

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft geht bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht. Lernen Sie bei der Akademie der Naturheilkunde die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise sowie physischem und psychischem Wohlbefinden kennen.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet interessierte Menschen wie Sie in rund 16 Monaten zum ganzheitlichen Ernährungsberater aus. Bestellen Sie hier die kostenlose Infobroschüre.