Zentrum der Gesundheit
  • Curry Gewürz

Curry – Das Gewürz mit dem exotischen Geschmackserlebnis

Ob süss, pikant, mild oder scharf – das Gewürz Curry verleiht jedem Gericht eine besondere Note. Gleichzeitig wirkt sich der regelmässige Currygenuss positiv auf die Gesundheit aus. Erfahren Sie, welch wohltuenden Beitrag jede einzelne Curry-Zutat für Ihre Gesundheit leisten kann.

11 likes
05 Oktober 2021

Was Curry eigentlich bedeutet

Der Begriff "Curry" stammt ursprünglich aus der tamilischen Sprache. "Kari" bedeutet übersetzt so viel wie: Reisgenuss oder Sauce. Die britischen Kolonialherren haben zunächst den Begriff "carree" in ihre Sprache aufgenommen. Erst im 19. Jahrhundert wurde daraus das Wort Curry, das bald auf der ganzen Welt Einzug hielt.

In Südasien, Südostasien und Japan versteht man unter Curry aber keineswegs das Currypulver, sondern unterschiedlichste Gerichte – die sog. Currys – die besonders würzig schmecken. Die Basis der meisten Currygerichte/Currys ist eine meist sämige Sauce mit bis zu 30 Gewürzen, die mit Gemüse, Obst, Fleisch und/oder Fisch kombiniert wird. Dazu gesellen sich unzählige weitere Zutaten wie ErdnüsseKokosmilch oder Jackfruit, die je nach Region und Gericht verwendet werden.

Das Currypulver, das ebenfalls als Curry bezeichnet wird, stammt keineswegs aus Indien, sondern ebenfalls von den Briten. Es besteht aus verschiedenen Gewürzen, die in den indischen Currygerichten Verwendung finden: Allen voran die Kurkumawurzel, die dem Pulver seine typische gelbe Farbe verleiht. Das fertige Currypulver findet bis heute vorwiegend in der westlichen Welt Anklang, in der indischen Küche konnte es sich nicht etablieren.

Curry: Das individuelle Gewürz

Es gibt fast so viele Currygerichte wie Sand am Meer. In asiatischen Ländern wie Indien oder Thailand wird dafür kein fertig gemischtes Currypulver verwendet. In der indischen Küche gibt es zwar Gewürzmischungen – sogenannte Masalas. Diese werden aber in der Regel erst am Ende des Kochvorgangs zum Essen gegeben.

In Indien entwickeln quasi jeder Koch und jede Köchin – egal ob Hausfrau oder Küchenchef – sein bzw. ihr eigenes Masala selbst. Man sagt daher, es gäbe fast so viele Curry-Kombinationsmöglichkeiten wie Menschen in Indien.

Das Geheimnis eines aromatischen indischen Curry liegt aber darin, dass die Gewürze vor der Zubereitung frisch gemahlen und dann zu verschiedenen Zeitpunkten während des Kochvorgangs einzeln eingesetzt werden, also nicht als fertig gemischtes Currypulver.

Was bei der Lagerung von Currypulver zu beachten ist

Gewürze erst kurz vor der Zubereitung zu zerkleinern, hat im Vergleich zu einem fertigen Currypulver den immensen Vorteil, dass von den Inhaltsstoffen sowohl geschmacklich als auch in puncto Gesundheit viel mehr profitiert werden kann. Denn zerkleinerte (z. B. gemahlene oder gemörserte) Gewürze verlieren sowohl während der Herstellung als auch bei der Lagerung nach und nach einen grossen Anteil der Inhaltsstoffe und des Aromas.

Wenn Sie also eine Currymischung herstellen möchten, sollten Sie daran denken, nur so viel zu produzieren, wie Sie in relativ kurzer Zeit verbrauchen können. Denn während unzerkleinerte Gewürze wie z. B. Pfefferkörner und Zimtstangen bis zu vier Jahre halten, büssen zerkleinerte Gewürze schon nach wenigen Monaten ihre ursprüngliche Würzkraft ein.

Sollten Sie mehr Currypulver hergestellt haben, als Sie in kurzer Zeit verbrauchen können, sollten Sie es in kleinen Beuteln luftdicht einschweissen (vakuumieren) sowie kühl und lichtgeschützt aufbewahren. Dann hält sich die Gewürzmischung bis zu 1 Jahr.

Die Currypaste: Wichtige Grundzutat für Currys

In der süd- und südostasiatischen Küche kommt auch die Currypaste oft zum Einsatz. Diese stammt weder aus Indien noch aus Grossbritannien, sondern aus Thailand. Hier sowie auch in Laos, Indonesien, Malaysia und Vietnam ist die Currypaste eine Grundzutat in allen Currygerichten. Anders als in der westlichen Welt, wo Currypasten meist fertig im Supermarkt gekauft werden, setzt man dort nach wie vor auf eine frische Zubereitung.

Die Currypaste unterscheidet sich von Gewürzmischungen wie dem Currypulver insofern, dass keine gemahlenen Gewürze, sondern vorwiegend frische Zutaten wie etwa Knoblauch, Korianderwurzeln und Chilischoten verarbeitet werden. Diese werden gemixt, sodass eine feine Paste entsteht, die eine cremige Konsistenz aufweist.

Wie bei der Gewürzmischung unterscheiden sich auch in Hinblick auf die Currypaste die traditionellen Rezepturen von Land zu Land und von Region zu Region. Allen Currypasten ist aber gemein, dass sie besonders würzig und meist überaus scharf schmecken. Sie werden nicht in Fett angebraten, sondern man lässt sie in Kokosmilch köcheln, bis sie sich darin aufgelöst haben.

Ein Klassiker der thailändischen Küche ist etwa die grüne Currypaste. Diese besteht u. a. aus Knoblauch, Thai-Ingwer, gerösteten Koriandersamen, Korianderwurzel, geriebener Kaffernlimettenschale und Zitronengras.

Wie eine Currysauce sämig wird

Egal, ob Sie nun Eintopfgerichte oder ein Gemüsecurry zaubern möchten: Das Entscheidende bei einer Currysauce ist neben der aromatischen Würze, dass die Konsistenz sämig bzw. cremig ist.

Oft hört man die Klage, dass Currys nicht wirklich gut gelingen, weil die Currysauce viel zu dünn ausfällt. Dem wird verzweifelt versucht, mit Sahne oder auch Mehlschwitze entgegenzuwirken. Doch das Resultat kann dann nicht wirklich überzeugen.

In traditionellen Rezepturen kommen z. B. Kokosmilch, Kokosmus, Currypasten und Joghurt zum Einsatz. Ausserdem werden Zutaten wie Erdnüsse sowie gekochte Mungobohnen, Kichererbsen, Tomaten und Kochbananen püriert, damit die Konsistenz so richtig schön cremig wird.

ANZEIGE
  • Zentrum der Gesundheit - Das Kurkuma-Kochbuch
    Zentrum der Gesundheit Das Kurkuma-Kochbuch 19,90 €
  • effective nature - Simple Clean+
    effective nature Simple Clean+ 49,90 €
  • effective nature - Capsaicin - Cayenne Pfeffer
    effective nature Capsaicin - Cayenne Pfeffer 19,90 €
  • effective nature - Mumijo & Koriander
    effective nature Mumijo & Koriander 24,90 €
  • Sonnentor - Kurkuma-Gewürz
    Sonnentor Kurkuma-Gewürz 3,99 €
  • Lebensbaum - Gemahlener Kümmel
    Lebensbaum Gemahlener Kümmel 1,99 €

Die wichtigsten Curry-Zutaten im Überblick

Zurück zum uns bekannten Currypulver. Die wichtigsten Zutaten sind die folgenden:

  1. Kurkuma
  2. Schwarzer Pfeffer
  3. Cayennepfeffer (Chili)
  4. Koriander
  5. Kreuzkümmel (Cumin)
  6. Bockshornklee

Weitere Gewürze, die in geringeren Mengen beigemischt werden, sind beispielsweise die Gewürznelke, der Zimt, die Muskatnuss, der Knoblauch, Ingwer, Senfkörner, Kardamom, das süsse Paprikapulver, Fenchelsamen, Asant oder auch Schwarzkümmel. Daneben gibt es auch Madras-Curry zu kaufen, das deutlich mehr Chili enthält.

Curry-Gewürze sind auch für die Gesundheit eine Wohltat

Neben dem köstlich exotischen Geschmackserlebnis hat der Genuss von Curry jedoch auch zahlreiche positive Effekte auf die Gesundheit – abhängig natürlich von den Eigenschaften der jeweils gewählten Einzelzutaten. Im Grunde kann man sich also sein eigenes Curry ganz nach der erwünschten Wirkung selbst zusammenstellen.

Daher beschreiben wir nachfolgend die Eigenschaften und Wirkungen einiger Gewürze, aus denen eine Curry-Gewürzmischung bestehen kann:

Kurkuma im Currygewürz

Kurkuma (Curcuma longa) ist die Hauptzutat eines jeden Currypulvers, das ihm seine typische gelbe Farbe verleiht, die ohne Kurkuma nicht möglich wäre – es sei denn, man würde Safran verwenden, was jedoch nicht üblich ist. Kurkuma ist mit dem Ingwer verwandt und zählt zu den bedeutendsten Pflanzenheilmitteln überhaupt.

So soll Kurkuma gegen Entzündungen helfen, Magen-Darm-Beschwerden lindern und sogar Krebs vorbeugen, indem es die Krebszellen schwächt und das Tumorwachstum hemmt. Zugleich werden gesunde Zellen gestärkt, was Rückfällen vorbeugt.

In einer Studie des Institutes für Chemie der Universität von Texas-Pan American Edinburg wurden die zahlreichen heilsamen Eigenschaften von Curcumin wieder einmal mehr bestätigt. Vor allem das aussergewöhnlich hohe Potenzial, die Tumorentstehung und Metastasenbildung zu behindern, verblüffte die Wissenschaftler erneut. ( 8 )

Auch in der Zahnheilkunde wird die gelbe Wurzel eingesetzt. Ja, selbst vor der Alzheimer-Krankheit soll Kurkuma schützen. ( 22 )

Schwarzer Pfeffer im Currygewürz

Der Schwarze Pfeffer (Piper nigrum) ist – gemeinsam mit Salz – das bekannteste und beliebteste Gewürz in unseren hiesigen Küchen. Sein scharfer Geschmack und seine verdauungsfördernden Eigenschaften machen ihn zu einer aromatischen und bekömmlichen Heilpflanze und somit auch zu einer hervorragenden Zutat für eine Currymischung.

Ein englisch-pakistanisches Forscherteam der University of Karachi untersuchte jüngst die Heilwirkung des Pfeffers und stellte eindeutig schmerzhemmende und antientzündliche Eigenschaften fest, die vermutlich insbesondere auf den Pfefferstoff Piperin zurückzuführen sind. ( 10 )

Der Schärfereiz des Pfeffers kurbelt überdies im Gehirn die Produktion von Glückshormonen an, so dass die ausgeschütteten Endorphine für Wohlbefinden und gleichzeitig für eine gedämpfte Schmerzwahrnehmung sorgen.

Piperin regt ausserdem die Verdauung durch verstärkte Sekretion der Verdauungssäfte an, was auch einen positiven Effekt auf die Fettverbrennung mit sich bringt. Ähnlich wie das verwandte Capsaicin im Cayennepfeffer (Chili) hemmt auch das Piperin im Pfeffer das Wachstum schädlicher Bakterien. Das mag einer der Gründe sein, warum in der sogenannten Dritten Welt oft sehr scharf gegessen wird.

Die traditionelle Ayurveda-Medizin rät vor allem Menschen, die leicht frieren, mehr Pfeffer zu essen. ( 11 ) Ob auch Sie gezielt von den Eigenschaften wärmender Nahrungsmittel profitieren können, erfahren Sie in unserem kleinen Test: Welcher Ayurveda - Typ sind Sie? Der Test.

Cayennepfeffer (Chili)

Ein weiterer Schärfegeber jeder Currymischung ist der bereits erwähnte Cayennepfeffer (Capsicum annuum). Er wird aus gemahlenen Chilischoten hergestellt, die je nach Mengeneinsatz eine wirklich heftige Schärfe entwickeln können. Madras-Curry enthält besonders viel Chili.

Das schärfegebende und gleichzeitig phytotherapeutisch wirksame Element in Chilis ist der Wirkstoff Capsaicin. Er brennt stark auf Schleimhäuten, vor allem im Mund und auf der Zunge. Capsaicin tötet Krankheitserreger, stärkt die Verdauung und regt den Stoffwechsel an. Deshalb erleichtert Curry, wenn es den Fatburner Chili enthält, das Abnehmen.

ANZEIGE

Auch in der Anti-Krebs-Ernährung hat sich Chili einen Namen gemacht. So fanden amerikanische Forscher der Marshall University in Huntington heraus, dass Capsaicin die Zellen des kleinzelligen Lungenkrebses dazu veranlassen kann, sich selbst zu zerstören, während gesunde Zellen keinen Schaden nehmen. ( 3 )

Bei Bauchspeicheldrüsenkrebs und Krebsarten der Verdauungsorgane konnten ähnlich gelagerte Untersuchungsreihen ebenfalls die hilfreiche Wirkweise des Capsaicins belegen. ( 4 )

Lesen Sie hierzu weiter: Chili – Gesunde Schärfe. Dort erfahren Sie auch, wie der häufige Genuss von Chili erfolgreich das Herz und die Gefässe schützt. Alles über Capsaicin lesen Sie hier: Mit Capsaicin schlank und gesund.

Koriander im Currygewürz

Vom Echten Koriander (Coriandrum sativum) werden im Allgemeinen sowohl die Blätter als auch die Früchte (Samen) verwendet. Beides sind altbekannte Würz- und Heilmittel, die insbesondere bei Menschen mit Verdauungsbeschwerden (z. B. Blähungen, Durchfall, Reizdarm und Völlegefühl) magen- und nervenstärkend sowie krampflindernd wirken.

Koriander gehört (gemeinsam mit Kümmel und Fenchel) zu den typischen Brotgewürzen, die frisches Brot – das bei vielen Menschen zu Unannehmlichkeiten führt – bekömmlicher werden lassen. Werden gemahlene Koriandersamen dem Curry beigemischt, spürt man auch hier die wohltuende Wirkung auf das Verdauungssystem.

Zusätzlich verfügt der Koriander über entzündungshemmende Eigenschaften, die beispielsweise Rheuma, aber auch andere chronische Entzündungskrankheiten und Infektionen lindern können. In den letzten Jahren setzt man ferner insbesondere das Korianderkraut zur Entgiftung und Quecksilberausleitung ein. ( 7 )

Cumin (Kreuzkümmel) im Curry

Kreuzkümmel (Cuminum cyminum), auch Kumin oder Cumin genannt, ist ein gut erforschtes Heilpflänzchen. Belege liegen bereits für die Wirkung bei Diabetes, Krebs und hohem Blutfettspiegel vor. ( 15 )

Kreuzkümmel ist überdies Balsam für jeden gestressten Bauch. Die kleinen Samen bessern Verdauungsstörungen wie Blähungen, Durchfall und Krämpfe und können daher auch zerstossen mit heissem Wasser übergossen und als Verdauungstee getrunken werden. Genussvoller ist jedoch die Beimischung des Cumins in ein Currypulver.

Bockshornklee im Curry

Der Bockshornklee (Trigonella foenum-graecum) ist eine uralte Heilpflanze, die bereits von Benediktinermönchen in ihren Klostergärten kultiviert wurde. Die Samen des Bockshornklees helfen bei der Stärkung von Menschen mit Untergewicht oder auch von Menschen in der Erholungsphase nach einer langen Krankheit.

Ausserdem konnten wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass sich Bockshornkleesamen dazu eignen, die Insulinresistenz bei Diabetes-Typ-2-Patienten zu reduzieren und deren Blutzuckerspiegel in Balance zu halten. Eine über 3 Jahre dauernde indisch-malaysische Studie hat im Jahr 2014 gezeigt, dass 5 g Bockshornklee-Pulver, das zweimal täglich vor den Mahlzeiten eingenommen wurde, das Diabetes-Risiko senkt. ( 2 )

Gewürznelke im Curry

Das kräftige Aroma der Gewürznelke (Syzygium aromaticum) kennen die meisten Menschen aus der winterlichen Küche zur Würzung von Lebkuchen und Rotkohl. In der Heilkunde finden die gemahlenen Blütenknospen der Gewürznelke ihre Verwendung zur Verdauungsförderung und bei Blähungen. Dafür verantwortlich ist der in den Nelken enthaltene Wirkstoff Eugenol, den wir auch später beim Piment wieder treffen werden.

Nelken gehören zu den stärksten bekannten Antioxidantien und gelten in der Volksheilkunde als wirksames Mittel gegen innere Parasiten, Candida-Befall, Viren und Bakterien. Sie unterstützen gleichzeitig das Abnehmen. ( 20 ) Auch die Gehirnleistung verbessert sich offenbar nach dem Verzehr von Gewürznelken. ( 21 )

Senfkörner im Curry

Ist vom Senf die Rede, ist damit meist der Tafelsenf gemeint. Diese Würzpaste besteht u. a. aus den gemahlenen Samenkörnern des Weissen, Braunen und Schwarzen Senfs. Doch können die Senfkörner selbst auch als Gewürz verwendet werden, um Currys eine scharfe Note zu verleihen.

In den Senfkörnern stecken die sogenannten Senfölglycoside, die beim Zerkleinern bzw. Mahlen in Senföle wie z. B. Allylisothiocyanat umgewandelt werden. Senföle haben diverse gesundheitsfördernde Eigenschaften, so hemmen sie etwa Bakterien und Viren bei Harn- und Atemwegsinfektionen.

Senf regt zudem den Appetit an und wirkt verdauungsfördernd, da die Senföle zur Produktion von Verdauungssäften wie Speichel, Magen- und Gallensaft beitragen. Dies erklärt auch, warum Senf traditionell zu fettigen Speisen wie der Bratwurst gereicht wird. Denn die Senföle in den Senfkörnern sorgen dafür, dass fettreiche Lebensmittel besser verdaut werden können. ( 19 )

ANZEIGE
  • Herbaria - Black Magic Curry
    Herbaria Black Magic Curry 8,49 €
  • Lebensbaum - Klassisches Currypu...
    Lebensbaum Klassisches Currypulver 3,49 €
  • Lebensbaum - Bio-Gewürznelken
    Lebensbaum Bio-Gewürznelken 2,69 €
  • Foodscout: Ausgabe 7
    Foodscout Foodscout: Ausgabe 7 4,95 €
  • Bio-Falafelmischung
    Soto Bio-Falafelmischung 1,99 €
  • Roggenmehl Type 1150
    Spielberger Roggenmehl Type 1150 2,19 €

Zimt im Curry

Zimt ist ein Gewürz aus der getrockneten Rinde der Zimtbäume. Zimt würzt jedoch nicht nur Weihnachtsgebäck und Punsch, sondern wird auch als Heilpflanze bei einer Vielzahl von Beschwerden angewendet. Seine Heilkräfte werden gerne bei Magen-Darm-Problemen, Harnwegsinfekten, zur Linderung von Erkältungssymptomen oder den Beschwerden einer Grippe genutzt. Ausserdem weist Zimt stark antimikrobielle Eigenschaften auf und gilt gelegentlich als Fatburner, weil Zimt das Abnehmen beschleunigt.

Studien haben ausserdem gezeigt, dass Zimt auf sehr verschiedenen Wegen bei Diabetes helfen kann. Hier ist allerdings eine höhere und vor allen Dingen regelmässige Dosis nötig, um die erwünschte Wirkung zu erreichen (ab etwa 1 g Zimt). Die Mengen, die sich im Currypulver finden, reichen für eine blutzuckerstabilisierende Wirkung damit leider nicht aus. ( 18 )

Ingwer im Curry

Ingwer (Zingiber officinale) bringt neben seinem unverwechselbaren scharf-exotischen Aroma eine lange Liste heilbringender Wirkmechanismen mit. Und vielleicht haben Sie es auch schon erraten, wo sein Spezialgebiet liegt? Denn wie fast alle Curry-Zutaten kümmert sich auch der Ingwer bevorzugt um den Magen-Darm-Trakt. Laut einer britischen Studie zählt der Ingwer zu den wichtigsten pflanzlichen Heilmitteln mit verdauungsfördernder Wirkung. ( 1 )

Während jedoch die meisten anderen Curry-Gewürze eher den Darm im Blickwinkel haben, ist es beim Ingwer der Magen. Er lindert Übelkeit und Brechreiz in allen Varianten – ob auf Reisen (Reisekrankheit), während der Schwangerschaft oder bei einer Chemotherapie. ( 5 ) ( 6 )

Bei einigen Krebsarten wie Brustkrebs, Hautkrebs, Leber-, Darm- und Prostatakrebs kann Ingwer sogar eine Krebszellen vernichtende Wirkung haben. Auch bei vielen Arten von Schmerzen gilt Ingwer heutzutage als Geheimtipp. Dazu gehören Migräne, Muskelschmerzen und Rheuma. ( 13 )

Kardamom im Curry

Der Schwarze Kardamom (Amomum subulatum) ist ein naher Verwandter des Ingwers. Seine ätherischen Öle werden traditionell in der chinesischen Medizin verwendet, um Leberbeschwerden, Magenschmerzen, Verstopfung, Durchfall und andere Verdauungsbeschwerden zu behandeln. Ausserdem hat der Kardamom eine entkrampfende Wirkung auf das Nervensystem und kann Frauenbeschwerden lindern. Gleichzeitig sorgt der Genuss von Kardamom für einen frischen Atem, weshalb er auch als "Kaugummi der Antike" bekannt ist. ( 9 )

Muskatnuss im Curry

Die Muskatnuss (Myristica fragrans) ist eine weitere sehr interessante Curry-Zutat. In der traditionellen Naturheilkunde wird die Muskatnuss seit vielen Jahrhunderten bei Problemen mit dem Verdauungssystem eingesetzt. Sehr aktuelle Studien haben die Sinnhaftigkeit dieser Tradition längst bestätigt.

Eine Studie aus dem Jahr 2015 hat beispielsweise ergeben, dass die Muskatnuss die Menge jener Toxine reduzieren kann, die zur Entstehung von Darmkrebs beitragen können (z. B. Kresolsulfat, Kresolglucuronid, Phenylsulfat etc.). Auch trägt die Muskatnuss dieser Studie zufolge zur Regulierung der Darmflora bei und wirkt entzündungshemmend. Alle drei Aspekte hemmen die Krebsentstehung im Darm. ( 14 )

Anis im Curry

Der Echte Anis (Pimpinella anisum) ist eine althergebrachte Heilpflanze, die schleimlösende Eigenschaften hat und daher ein bekanntes Hustenmittel ist. Anis beruhigt aber auch den Magen, lindert Verspannungen im Darm, wirkt gegen Verstopfung und löst Blähungen. ( 17 )

Und so hat auch das Anispulver im Curry eine krampflösende, blähungstreibende und antibakterielle Wirkung, was die damit gewürzten Mahlzeiten verträglicher macht.

Sternanis im Curry

Der Sternanis (Illicium verum) ist nicht mit dem Anis verwandt, da beide ganz unterschiedlichen Pflanzengattungen angehören. Der Sternanis trägt seine kleinen schwarzen Früchte in acht kleinen Taschen, die wie ein Stern angeordnet sind – daher sein Name. Sternanis schmeckt wie Anis ein bisschen nach Lakritze, dabei aber süss, würzig und leicht feurig.

Eine 2011 im Journal of Ethnopharmakology erschienene Studie der Second Military Medical University in Shanghai konnte nachweisen, dass Sternanis in vielen medizinischen Gebieten zum Einsatz kommen kann. Er wirkt hochgradig antioxidativ, schmerzlindernd, beruhigend und krampflösend, so dass der Sternanis fette, gehaltvolle und sehr scharfe Speisen bekömmlicher machen kann. ( 12 )

Piment im Curry

Piment (Pimenta dioica) wird wegen seines Geschmacks auch Nelkenpfeffer genannt und gehört ebenfalls in die Rubrik der Verdauungsförderer. Seine kleinen schwarzen Früchte werden vor allem in schwer verdauliche Gerichte gestreut, weil das in ihm enthaltene ätherische Öl Eugenol die Verdauung anregt. Schon im Aztekenreich galt Piment als zuträgliches Gewürz für Leib und Magen. Genauso soll es aber auch bei Nervosität und Stress einen sanft beruhigenden Effekt haben. ( 16 )

Curry wird Ihr Lieblingsgewürz

Das Besondere am Currypulver ist, dass es wie kein anderes Gewürz ganz individuell zusammengestellt werden kann. Sie können es daher nicht nur Ihrem persönlichen Geschmack entsprechend zusammenstellen, sondern auch so, dass es Ihnen genau jene gesundheitliche Wirkung schenkt, die Sie sich wünschen und die Sie brauchen.

Eine ganz bestimmte Wirkung wird das Curry aber in jedem Falle haben: Es macht Mahlzeiten bekömmlicher, fördert die Verdauung und beugt Völlegefühl und Blähungen vor. Gleichzeitig werden Bakterien, Viren, Pilze und entartete Zellen bekämpft und nicht zu vergessen: Das Abnehmen gelingt mit Curry leichter.

ANZEIGE
  • Zentrum der Gesundheit - Das Kurkuma-Kochbuch
    Zentrum der Gesundheit Das Kurkuma-Kochbuch 19,90 €
  • effective nature - Simple Clean+
    effective nature Simple Clean+ 49,90 €
  • effective nature - Capsaicin - Cayenne Pfeffer
    effective nature Capsaicin - Cayenne Pfeffer 19,90 €
  • effective nature - Mumijo & Koriander
    effective nature Mumijo & Koriander 24,90 €
  • Sonnentor - Kurkuma-Gewürz
    Sonnentor Kurkuma-Gewürz 3,99 €
  • Lebensbaum - Gemahlener Kümmel
    Lebensbaum Gemahlener Kümmel 1,99 €

Dabei ist überdies zu berücksichtigen, dass nicht nur jede einzelne Zutat für sich alleine genommen Einfluss auf die Gesundheit nimmt. Als Gewürzmischung nämlich summieren sich all die gesundheitlichen Vorzüge der einzelnen Gewürze. Dasselbe gilt natürlich, wenn einzelne Gewürze nach und nach in dasselbe Essen gegeben und somit kombiniert werden. Denn die Einzelsubstanzen verstärken sich dabei gegenseitig in ihrer Wirkung, so dass die Gewürzkombination letztendlich eine bessere Wirkung zeigt, als wenn ein Gericht mit nur einem oder zwei Gewürzen versehen wird.

Rezepte mit Curry

In unserer Rezepte-Rubrik und in unserem Youtube-Kochstudio finden Sie zahlreiche Curry-Rezepte: Von Thai-Curry über indische Currys und von mild bis scharf ist unter diesen Curry-Gerichten für jeden Geschmack etwas dabei.

* Auf unseren Internetseiten finden Sie Werbung. Mehr Informationen zu diesen Affiliate-Links erhalten Sie hier.

Spende

Ihre Spende hilft uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

ANZEIGE

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft wird bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht.

Lernen Sie bei der die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise und Ihrem körperlichen und seelischen Wohlbefinden kennen.

Im Fernstudium bei der Akademie der Naturheilkunde lernen Sie in rund 16 Monaten, wie Sie Ihre Gesundheit über Ihre Ernährung beeinflussen können und damit den Grundstein für ein gesundes und glückliches Leben legen können.


Durch diese Ausbildung habe ich die Möglichkeit, volle Verantwortung für mich, meinen Körper und meine Gesundheit zu übernehmen und auch meine Familie und meine Mitmenschen profitieren von den wertvollen Inhalten.

Ramona, Absolventin

Bestellen Sie jetzt die

Quellen
  1. (1) Valussi M, Functional foods with digestion-enhancing properties, Int J Food Sci Nutr, März 2012
  2. (2) Arpana Gaddam et al, Role of Fenugreek in the prevention of type 2 diabetes mellitus in prediabetes, J Diabetes Metab Disord, Oktober 2015
  3. (3) Lau JK et al, Capsaicin induces apoptosis in human small cell lung cancer via the TRPV6 receptor and the calpain pathway, Apoptosis, August 2014
  4. (4) Zanini S et al, Effects of Dietary Components on Cancer of the Digestive System, Crit Rev Food Sci Nutr, Mai 2014
  5. (5) Saberi F et al, Effect of ginger on relieving nausea and vomiting in pregnancy: a randomized, placebo-controlled trial, Nurs Midwifery Stud, April 2014
  6. (6) Dabaghzadeh F et al, Ginger for prevention or treatment of drug-induced nausea and vomiting, Curr Clin Pharmacol, 2014
  7. (7) Veda Prachayasittikul et al, Coriander (Coriandrum sativum): A promising functional food toward the well-being, Food Res Int, März 2018
  8. (8) Bandyopadhyay D et al, Farmer to pharmacist: curcumin as an anti-invasive and antimetastatic agent for the treatment of cancer, Front Chem, Dezember 2014
  9. (9) Kumar G et al, Isolation and identification of new phytoconstituents from the fruit extract of Amomum subulatum Roxb, Nat Prod Res, Februar 2014
  10. (10) Tasleem F et al, Analgesic and anti-inflammatory activities of Piper nigrum L, Asian Pac J Trop Med, September 2014
  11. (11) Maike Schote, Ernährung im Ayurveda, Stand: 09.01.2014
  12. (12) Wang GW et al, Illicium verum: a review on its botany, traditional use, chemistry and pharmacology, J Ethnopharmacol, Juni 2011
  13. (13) Abdullah Al-Nahain et al, Zingiber officinale: A Potential Plant against Rheumatoid Arthritis, Arthritis, Mai 2014
  14. (14) Li F et al, Modulation of colon cancer by nutmeg, Journal of Proteome Research, April 2015
  15. (15) Mnif S et al, Cumin (Cuminum cyminum L.) from Traditional Uses to Potential Biomedical Applications, Chemistry and Biodiversity, Mai 2015
  16. (16) Lei Zhang et al, Medicinal properties of the Jamaican pepper plant Pimenta dioica and Allspice, Curr Drug Targets, Dezember 2012
  17. (17) Paulo D Picon et al, Randomized clinical trial of a phytotherapic compound containing Pimpinella anisum, Foeniculum vulgare, Sambucus nigra, and Cassia augustifolia for chronic constipation, BMC Complement Altern Med, April 2010
  18. (18) Mitra Hariri et al, Cinnamon and Chronic Diseases, Adv Exp Med Biol, 2016
  19. (19) Surendra Agrawal et al, Brassica Nigra: Ethopharmacological Review of a Routinely Used Condiment, Curr Drug Discov Technol, Januar 2019
  20. (20) Gaber El-Saber Batiha et al, Syzygium aromaticum L. (Myrtaceae): Traditional Uses, Bioactive Chemical Constituents, Pharmacological and Toxicological Activities, Biomolecules, Januar 2020
  21. (21) Shashank Shekhar etr al, Neuroprotection by ethanolic extract of Syzygium aromaticum in Alzheimer's disease like pathology via maintaining oxidative balance through SIRT1 pathway, Exp Gerontol, September 2018
  22. (22) Ianara Mendonça da Costa et al, Supplementation with Curcuma longa Reverses Neurotoxic and Behavioral Damage in Models of Alzheimer's Disease: A Systematic Review, Curr Neuropharmacol, Mai 2019