Prostataprobleme


Prostataprobleme sind im Allgemeinen mit dem Altern verbunden: je älter man wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Probleme mit der Prostata auftreten.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 15.03.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Prostataerkrankung - Natürliche Hilfen

(Zentrum der Gesundheit) - Die Prostata ist eine kleine Drüse mit der ungefähren Größe einer Walnuss. Die Prostata befindet sich unterhalb der Blase und ist ein wichtiger Teil des männlichen Fortpflanzungssystems. Sie liefert das Prostatasekret, das der Ernährung der Spermien dient und deren Fortbewegung ermöglicht.

Prostataerkrankung © Twinsterphoto - Shutterstock.com

Vergrößerte Prostata ohne Beschwerden

Die Prostata hat zwei Wachstumsperioden, die eine in der frühen Pubertät und die andere Mitte der Zwanziger. Während der ersten Periode verdoppelt sich die Prostata in ihrer Grösse. Häufig entwickeln Männer innerhalb der zweiten Wachstumsperiode eine vergrösserte Prostata.

Es wird im Allgemeinen davon ausgegangen, dass die meisten Männer über 45 Jahre eine mehr oder weniger vergrösserte Prostata aufweisen.

Eine vergrösserte Prostata muss aber nicht zwangsläufig auch zu entsprechenden Beschwerden führen. Diese treten nur dann auf, wenn die Vergrösserung eine Einengung der Harnröhre bewirkt, bzw. wenn andere Ursachen hinzukommen.

Eine der häufigsten Männerkrankheiten

Prostataprobleme sind im Allgemeinen mit dem Altern verbunden: je älter man wird, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Probleme mit der Prostata auftreten. Nach dem 50. Lebensjahr sind Prostataprobleme eine der am häufigsten auftretenden Erkrankungen beim Mann.

So werden ca. 80% aller Prostatakrebs-Erkrankungen bei Männern über 65 diagnostiziert und ca. 90% aller Männer weisen Symptome einer vergrösserten Prostata auf.

Anzeige:

Arten der Erkrankung

Prostataprobleme fallen in 3 Kategorien:

Symptome

Die Symptome dieser drei Erkrankungen sind häufig sehr ähnlich. Diese können sein:

  • Schwierigkeiten oder Schmerzen beim Wasserlassen
  • vermehrtes Wasserlassen, besonders nachts
  • plötzliches Unvermögen, zu urinieren
  • abgeschwächter Harnstrahl
  • das Gefühl, die Blase nicht vollständig entleert zu haben
  • Schmerzen im Bereich des Beckens und Unterleibs
  • Infektionen der Harnwege
  • Blut im Urin
  • Impotenz

Gutartige Vergrößerung sollte korrigiert werden

Wird eine gutartige Prostatavergrößerung nicht korrigiert, können sich ernsthafte gesundheitliche Auswirkungen einstellen, wie z.B. Harnwegsinfektion, Schädigung der Nieren bzw. der Blase, Blasensteine oder Inkontinenz.

Herkömmlicherweise wird eine vergrösserte Prostata, die mit den entsprechenden Beschwerden einhergeht, durch eine Operation behoben, in der entweder Teile, oder auch die gesamte Prostata entfernt werden. Die Probleme, die das Harnsystem betreffen, werden auf diese Weise zwar behoben, die Operation kann allerdings zu einer dauerhaften Impotenz führen.

Natürliche Mittel zur Unterstützung der Prostata

Die Beeren der Sägepalme. Die Inhaltsstoffe der Sägepalme helfen bei Entzündungsprozessen und wirken der Vergrösserung der Prostata entgegen.

Der Extrakt eines afrikanischen Zwetschgenbaumes, Pygeum africanum, hilft ebenfalls bei Prostataentzündung bzw. -vergrösserung.

Studien konnten aufzeigen, dass eine Vergrösserung der Prostata häufig mit einem Zinkmangel einhergeht. Deshalb wird eine Supplementierung mit dem Spurenelement Zink empfohlen, um die Verkleinerung der Prostata zu unterstützen.

Lycopen, ein Wirkstoff, der hauptsächlich in Tomaten vorkommt, kann das Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken, deutlich senken. Das hat eine Harvard-Studie gezeigt, die 2003 mit 47.000 Männern durchgeführt wurde.

Meldung Deutsches Ärzteblatt:

PSA-Screening zu ungenau

Der PSA-Test hat in einer neuen Studie die labormedizinischen Standards für einen sinnvollen Screeningtest verfehlt. Die Publikation im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2009; 339: b3537) bekräftigt damit die Zweifel am Nutzen des Tests für die Früherkennung des Prostatakarzinoms.

Seit seiner Einführung Ende der 80er-Jahre ist die Bestimmung des prostataspezifischen Antigens (PSA) umstritten. Auf den ersten Blick ist das Screening plausibel: Etwa 10 Prozent aller älteren Männer haben erhöhte Werte (= 4 ng/ml) im Serum und jeder vierte von ihnen hat ein Prostatakarzinom. Nur wenige werden allerdings unbehandelt an diesem Tumor sterben.

Artikel lesen

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Dann empfehlen wir Ihnen die Akademie der Naturheilkunde.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie auf der Webseite alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:

  • Zentrum der Gesundheit

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Prostata | prostata-b | Prostatakrebs |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(1)

Guest
geschrieben am: mittwoch, 29. juni 2011, 20:45
eMail-Adresse hinterlegt
Guten Tag!
Lassen sich auch Krankheiten wie Prostatitis und Reizblase durch basische Ernährung heilen? Auf was ist besonders zu achten? Wandmaker schreibt z.B. ,dass auf Getreideprodukte gänzlich verzichtet werden muss..irgendwelche Tipps?
Vielen Dank

Zentrum der Gesundheit:

Hallo Johnny,
vielen Dank für Ihre Mails.

Jedes Organ und so auch die Prostata reagiert äußert positiv auf eine natürliche und basenüberschüssige Ernährungsweise. Eine solche Ernährungsweise ist per se arm an stärkereichen Produkten. Diese werden erstens nur in naturbelassener Form (keine isolierten Kohlenhydrate) und zweitens nur in geringen Mengen verzehrt. Die noch vorhandenen stärkereichen Lebensmittel können durch Keimen oder Einweichen in ihrem Stärkegehalt verringert werden.

In diesen Texten erfahren Sie die ideale Zusammensetzung einer gesunden Ernährung (die folglich auch für die Prostata empfehlenswert ist) sowie die Nachteile einer auf Getreide und Getreideprodukte basierenden Ernährungsweise:

www.zentrum-der-gesundheit.de/gesunde-ernaehrung.html
www.zentrum-der-gesundheit.de/getreide.html


Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Sägepalme gegen Prostatabeschwerden

(Zentrum der Gesundheit) – Die Sägepalme ist ein hochwirksames pflanzliches Therapeutikum bei gutartiger Prostatavergrösserung. In etlichen Studien konnte eindrucksvoll belegt werden, wie Sägepalmextrakt die Gesundheit der Prostata verbesserte und sämtliche Symptome einer benignen Prostatahyperplasie lindern konnte. Im Vergleich zu schulmedizinischen Arzneimitteln hilft der Sägepalmextrakt ohne Nebenwirkungen, stärkt sogar die Potenz und stellt daher eine wunderbare Alternative für Männer mit Prostatabeschwerden dar.

weiterlesen

 

Capsaicin gegen Prostatakrebs

(Zentrum der Gesundheit) - Capsaicin ist der scharfe Stoff in Chilis und Cayennepfeffer. Capsaicin ist seinen Wirkungen zufolge schon fast ein Allroundgeschütz gegen die typischen Zivilisationsbeschwerden unserer Zeit. Die prickelnde Schärfe verdünnt das Blut, senkt Cholesterin und Blutzucker, steigert die Potenz, schützt gleichzeitig den Magen, heizt dem Stoffwechsel ein und hilft daher beim Abnehmen. Das Tüpfelchen auf dem i jedoch ist der tödliche Effekt des Capsaicins auf Prostatakrebs. Im Tierexperiment konnte Capsaicin Prostatatumoren auf ein Fünftel ihrer ursprünglichen Grösse schrumpfen lassen.

weiterlesen

 

Lebensmittel gegen Prostatakrebs

(Zentrum der Gesundheit) - Immer mehr Männer sehen sich mit der angsteinflössenden Diagnose "Prostatakrebs" konfrontiert. Es ist mittlerweile eine der am häufigsten diagnostizierte Krebsarten bei Männern. Meist sind die Betroffenen älter als 60 Jahre, denn das Prostatakarzinom ist ein sehr langsam wachsender Tumor, der im Anfangsstadium keinerlei Beschwerden verursacht. Das bedeutet, dass die Entwicklung der Erkrankung häufig bereits in sehr viel jüngeren Jahren unbemerkt beginnt. Die Ursache dieser Krebserkrankung ist laut der Wissenschaft noch nicht eindeutig geklärt. Daher ist es umso erfreulicher, dass verschiedene Studien bereits die präventive Wirkung bestimmter Lebensmittel auf die Entstehung eines aggressiven Prostatakarzinoms belegt haben.

weiterlesen

 

Curcumin gegen Prostatakrebs

(Zentrum der Gesundheit) - Curcumin ist ein vielversprechender bioaktiver Stoff aus Curcuma (Gelbwurzel). Curcumin hat in wissenschaftlichen Studien bereits grossartige Wirkungen gezeigt. So wirkt es entzündungshemmend und wird daher schon seit Jahren erfolgreich bei Arthrose und Arthritis eingesetzt. Ausserdem reduziert der Stoff bei Brustkrebspatientinnen die Gefahr für Lungenmetastasen. In einer neuen Studie hat Curcumin nun erneut seine Fähigkeiten unter Beweis gestellt und hemmte auch bei Prostatakrebs die Metastasenbildung.

weiterlesen

 

Die krebshemmende Wirkung des Curcumins

(Zentrum der Gesundheit) – Intensive Forschungen beschäftigen sich seit Jahren mit der traditionellen ayurvedischen Heilpflanze Kurkuma und insbesondere mit ihrem sekundären Pflanzenstoff Curcumin. Als Hoffnungsträger in der Krebstherapie und präventiver Nahrungsbestandteil gegen Entzündungskrankheiten im Fokus der Wissenschaft, tritt nun auch zusehends die Wirkungsweise von Curcumin in unserem Immunsystem zutage. Wie Kurkuma auch Ihre Gesundheit bereichern kann und welchen nützlichen Bund Curcumin mit Vitamin D zum Schutz gegen bakterielle Infektionen eingeht, möchten wir Ihnen nicht vorenthalten!

weiterlesen

 

Prostatakrebs – Gefahr durch PSA-Test

(Zentrum der Gesundheit) - Männern ab vierzig wird häufig der sog. PSA-Test zur Früherkennung eines Prostatakrebses empfohlen. Damit will man für eine rechtzeitige Behandlung von Prostatakrebs sorgen und verhindern, dass der Krebs zum Tode führt. Was aber, wenn der PSA-Test alles andere als zuverlässig ist? Was, wenn Männer aufgrund eines positiven PSA-Tests eine Krebstherapie über sich ergehen lassen, obwohl sie gar keinen lebensbedrohenden Prostatakrebs haben?

weiterlesen

 

Verbessern Sie Ihre Spermienqualität

(Zentrum der Gesundheit) – Die Spermienqualität bei älteren Männern ist deutlich schlechter als bei jungen Männern. Im Alter nimmt die Fähigkeit des Körpers, sich vor oxidativem Stress zu schützen, immer mehr ab, und freie Radikale schädigen das Erbgut (die DNA) in den Samenzellen. Eine Studie zeigte nun, dass sich auch ältere Männer Ihre Spermienqualität erhalten oder auch wieder zurückerobern können – nämlich mit Vitalstoffen.

weiterlesen

 

Natürliche Verhütung für den Mann

(Zentrum der Gesundheit) - Frauen haben die längste Zeit verhütet. Jetzt sind die Männer dran! Wir stellen eine natürliche, vollkommen nebenwirkungsfreie Verhütungsmethode für den Mann vor. Sie wurde früher in etlichen afrikanischen und fernöstlichen Ländern erfolgreich praktiziert.

weiterlesen

 

Ursache für männliche Unfruchtbarkeit

(Zentrum der Gesundheit) - Vater werden ist nicht schwer, hiess es einst. Heutzutage gilt dies nur noch bedingt. Bei einem Drittel der deutschen Männer ist die Qualität der Spermien inzwischen derart schlecht, dass es im Falle eines Kinderwunsches dieser immer länger und auch immer öfter nur ein Wunsch bleibt. Studien brachten jetzt ans Tageslicht dass Männer, die natürliche Nahrungsergänzungsmittel mit Antioxidantien einnehmen, ihre Zeugungsfähigkeit deutlich steigern können.

weiterlesen

 

Unfruchtbar durch Kunststoff

(Zentrum der Gesundheit) - Zum ersten Mal konnten Wissenschaftler den Nachweis erbringen, dass perfluorierte Kohlenwasserstoffe (PFC) zu Fruchtbarkeitsstörungen bei Frauen führen können. PFCs sind in den Industrienationen weit verbreitet und finden sich z.B. in Pestiziden, Nahrungsmittelverpackungen, beschichtetem Kochgeschirr, Polsterstoffen und vielen Körperpflegeprodukten. PFCs bleiben für Jahrzehnte sowohl der Umwelt, als auch dem menschlichen Körper erhalten.

weiterlesen

 

Unfruchtbar durch Körperpflegemittel

(Zentrum der Gesundheit) - Die ersten drei Monate der Schwangerschaft haben einen bedeutenden Einfluss auf die künftige Fruchtbarkeit von männlichen Nachkommen. Viele Chemikalien, die sich in herkömmlichen Kosmetikprodukten befinden, können später zu Unfruchtbarkeit führen.

weiterlesen

 

Was macht Männer unfruchtbar?

(Zentrum der Gesundheit) - Die Samenproduktionskapazität eines Mannes soll bereits wenige Wochen nach seiner Zeugung festgelegt werden. Je gesünder seine Mutter vor, während und unmittelbar nach der Schwangerschaft lebt und je seltener sie sich in dieser Zeit der Wirkung von Toxinen aussetzt, um so fruchtbarer wird ihr Sohn in seinem späteren Leben.

weiterlesen

 

Brennnessel – ein köstliches Heilkraut

(Zentrum der Gesundheit) - Traditionelle Anwendungsgebiete gibt es für die Brennnessel viele. Wissenschaftlich erwiesen ist jedoch, dass die Brennnessel Arthrose, Arthritis, Prostatabeschwerden und Blasenprobleme lindern sowie entzündliche Darmerkrankungen positiv beeinflussen kann. Die Samen der Brennnessel lassen sich als Vitalitätstonikum und gegen Haarausfall einsetzen, und in Form der sog. Brennnesseljauche ersetzt die Pflanze Kunstdünger und Pestizide. Die Brennnessel eignet sich ausserdem hervorragend als Lebensmittel – nicht nur aufgrund ihrer Fülle an Vitalstoffen, sondern auch wegen ihres fantastischen Geschmackes.

weiterlesen

 

Flavonoide schützen vor Impotenz bei Männern

(Zentrum der Gesundheit) – Impotenz bei Männern muss keiner Dauerzustand bleiben. Der Cordyceps Vitalpilz beispielsweise gilt als sehr gute Massnahme, um die Potenz und Leistungsfähigkeit zu erhöhen. Auch L-Arginin kann eingenommen werden – eine Aminosäure mit potenzsteigernder Wirkung. Eine Studie zeigte im Januar 2016 überdies, dass eine flavonoidreiche Ernährung ebenfalls ein sehr gutes Mittel ist, das einer Impotenz bei Männern vorbeugen kann. Ja, diese Art der Ernährung soll mindestens so gut gegen Impotenz wirken wie fünf Stunden Bewegung pro Woche.

weiterlesen

 

Aggressiver Prostatakrebs durch tierisches Fett

(Zentrum der Gesundheit) – Das Risiko für Prostatakrebs kann stark über die Art der Ernährung beeinflusst werden. Milchprodukte können den Krebs anfeuern. Obst und Gemüse hingegen gelten aufgrund ihrer hohen Ballaststoff- und Flavonoidgehalte als krebsbekämpfend. Eine Studie vom April 2016 bestätigt frühere Erkenntnisse und bezeichnet insbesondere tierische Fette aus Wurst, fettem Rindfleisch und Käse als Faktor, der die Entstehung aggressiver Prostatakrebsformen fördern kann.

weiterlesen