Zentrum der Gesundheit
Calcium – Calciummangel begegnen

Calcium – Calciummangel begegnen

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) – Calcium ist gemeinsam mit Magnesium der bekannteste Mineralstoff. Calcium ist auch jener Mineralstoff, der am häufigsten in Pillen- oder Pulverform geschluckt wird. Wie viel Calcium der Muster-Mensch braucht, ist bekannt. Wie viel jedoch das Individuum braucht und ob jemand Calcium noch zusätzlich einnehmen muss, ist ganz individuell zu entscheiden, weil jeder Mensch anders ist und somit auch jeder Mensch einen anderen Calcium-Bedarf hat. Wie viel Calcium brauchen Sie? Leiden Sie an Calciummangel? Benötigen Sie ein Calcium-Präparat? Wenn ja, welches? Dies und viele weitere Infos rund um das Calcium erfahren Sie bei uns.

Calcium – Die Aufgaben des Knochenminerals

Calcium ist mengenmässig das wichtigste Mineral im menschlichen Körper. Bei einem erwachsenen Menschen macht der Mineralstoff ein bis zwei Prozent des Körpergewichts aus bzw. etwa 1 Kilogramm. Das meiste davon – 99 Prozent – befindet sich in den Knochen und Zähnen.

Nur 1 Prozent des Calciums verteilt sich auf die Zellen und den Extrazellularraum (Geweberaum zwischen den Zellen).

Calcium hat viele äusserst lebenswichtige Aufgaben im Körper:

  • Die bekannteste Funktion von Calcium im menschlichen Organismus ist natürlich seine Bedeutung für die Knochen und Zähne, die zu einem grossen Teil aus Calciumverbindungen bestehen.

  • Calcium ist darüber hinaus auch für die ordnungsgemässe Funktion von Muskeln und Nerven erforderlich. Ist zu viel oder zu wenig Calcium im Körper, kann es zu Muskelkrämpfen und neurologischen Fehlfunktionen (bis hin zu Psychosen und Halluzinationen) kommen.

  • Calcium ist zur Regulation des Säure-Basen-Haushalts unerlässlich. Sinkt der pH-Wert des Blutes beispielsweise unter eine bestimmte Grenze, dann wird Calcium aus den Knochen gelöst, um den Blut-pH-Wert wieder auszugleichen und um somit zu verhindern, dass das Blut sauer wird.

    Dieser Prozess ist lebenswichtig, denn der pH-Wert des Blutes beeinflusst unter anderem die Atemfrequenz und den Sauerstofftransport mithilfe der Blutkörperchen.

  • Calcium ist an zahlreichen enzymatischen Reaktionen als Co-Faktor beteiligt.

  • Calcium ist überdies an der Blutgerinnung beteiligt, da sich einer der Blutgerinnungsfaktoren (Prothrombin) nur in Gegenwart von Calcium in seine aktive Form (Thrombin) umwandeln kann, so dass man ohne Calcium bei der Blutstillung Probleme bekäme.

Calciummangel – Die Symptome

Alle genannten Aufgaben des Calciums geben bereits Hinweise darauf, wie sich ein möglicher Calciummangel äussern könnte, nämlich in häufigen Knochenbrüchen, Muskelkrämpfen, Atemnot, übersäuertem Blut und dem Verbluten bei kleinsten Wunden.

Nun kommt die Knochenbrüchigkeit zwar bei Osteoporose vor, doch meist erst im höheren Lebensalter. Übersäuertes Blut kommt so gut wie nie vor und auch die Atemprobleme und das Verbluten infolge Calciummangels sind mehr als selten.

Allenfalls zu Muskel- oder Wadenkrämpfe kommt es bei Calciummangel hin und wieder.

Gibt es einen Calciummangel daher womöglich gar nicht? Oder gibt es ihn so selten, wie die fehlenden Mangelsymptome vermuten lassen?

Doch, es gibt ihn, den Calciummangel. Ja, es gibt sogar gleich zwei verschiedene Calciummängel. Ein akuter Calciummangel, der sich unmittelbar in massiven Symptomen bemerkbar macht und dringend behandlungsbedürftig ist, sowie ein chronischer Calciummangel, der erst langfristig Symptome zeigt, zu denen die folgenden gehören:

(Allerdings können nahezu alle diese Symptome auch auf andere Probleme oder andere Mangelerscheinungen hinweisen (z. B. Magnesium, Silicium, Vitamin A, Zink, Biotin uvm.). Meist liegt auch nicht nur der Mangel eines einzigen Vitalstoffes vor, sondern mehrerer gleichzeitig.)

Calciummangel – Die Ursachen

Calciummangel kann nun ganz unterschiedliche Ursachen haben:

1. Calciummangel, weil die Nebenschilddrüsen nicht mehr funktionieren

Ein akuter Calciummangel tritt besonders häufig dann auf, wenn die Nebenschilddrüsen plötzlich gar nicht mehr oder nur noch eingeschränkt funktionsfähig sind.

Die Nebenschilddrüsen bilden ein Hormon – das Parathormon. Es reguliert den Blutcalciumspiegel. Sinkt dieser, veranlasst das Parathormon drei Aktionen:

  • Calcium wird aus den Knochen gelöst und ins Blut gebracht.
  • Calcium wird verstärkt aus eintreffender Nahrung im Darm resorbiert.
  • Die Ausscheidung von Calcium über den Urin wird reduziert.
  • Der Calciumspiegel ist daraufhin wieder schön ausgeglichen.

Trifft dann irgendwann mit der Nahrung wieder genügend Calcium im Körper ein, kann das aus den Knochen geborgte Calcium wieder dorthin zurück transportiert werden – und alles ist im Lot.

Dieser Regelmechanismus erklärt auch, warum kaum jemand beispielsweise infolge einer calciumarmen Ernährung oder einem leichten bis mittleren Vitamin-D-Mangel an den oben vermuteten Calciummangel-Symptomen leidet (Atemnot, Verbluten, Krämpfe, spontane Knochenbrüche).

Die Calcium-Vorräte der Knochen sind so gross, dass sich das Blut dort über viele Jahre hinweg mit Calcium bedienen kann, um die akuten und lebensgefährlichen Calciummangel-Symptome zu vermeiden. Bis die Knochen ausgelaugt sind (Osteoporose/Knochenschwund), können Jahrzehnte vergehen.

Wichtig ist hier jedoch, dass die Osteoporose nicht unbedingt allein infolge eines Calciummangels auftritt. Bei der Entstehung der Osteoporose spielen sehr viele Faktoren eine grosse Rolle, so dass es hier auch nicht viel Sinn macht, sich massenweise Calciumpräparate einzuverleiben, wenn man die übrigen Aspekte ignoriert.

Was zur Prävention der Osteoporose erforderlich ist, lesen Sie hier: Ganzheitliche Prävention der Osteoporose

Zurück zur Schilddrüse und den Nebenschilddrüsen:

Die Schilddrüse wird heutzutage sehr gerne heraus operiert. Es genügt schon eine gutartige Vergrösserung Ihrer Schilddrüse – und schneller als Sie gucken können, liegt Ihnen die Empfehlung Ihres Endokrinologen vor, das Organ am besten ganz entfernen zu lassen.

Schliesslich gibt es das Schilddrüsenhormon längst in Tablettenform. Wozu sich da mit einem zickigen Organ herumschlagen?

Neben der Schilddrüse liegen jedoch – wer hätte es gedacht – die Nebenschilddrüsen. Und wenn der Chirurg noch nicht ganz so viel Erfahrung hat, kann es sein (immerhin in ca. 14 Prozent der Schilddrüsen-Operationen), dass er mit der Schilddrüse auch gleich die Nebenschilddrüsen herausnimmt oder diese zumindest so beschädigt, dass sie vorerst nur noch mit ihrer Regeneration beschäftigt sind, aber sicher kein Parathormon mehr bilden können.

Das Ergebnis? Ein akuter Calciummangel, weil das Parathormon fehlt, das den Blutcalciumspiegel immer wieder rechtzeitig mit Knochencalcium auffüllen würde, wenn gerade nichts Calciumhaltiges gegessen oder getrunken wird.

Jetzt treffen auch ganz akute Symptome ein, nämlich Muskelkrämpfe und Lähmungen sowie langfristig Haarausfall, demenzähnliche Symptome, trockene Haut, grauer Star und viele andere der weiter unten aufgeführten Symptome.

Es gibt noch weitere, aber seltenere Ursachen für einen nebenschilddrüsenbedingten Calciummangel. So können die Nebenschilddrüsen auch dann ihren Dienst quittieren, wenn beispielsweise eine Bestrahlung des Halsbereiches notwendig war und die Nebenschilddrüsen jetzt mit den Strahlenschäden zu kämpfen haben.

2. Calciummangel bei Magen-Darm-Beschwerden

Bei chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (Morbus Crohn und Colitis Ulcerosa), Lactoseintoleranz, manchen Gastritis-Arten, Zöliakie uvm. kann es ebenfalls zu einem Calciummangel kommen – einfach, weil der kranke Darm in diesen Fällen nicht ausreichend Calcium resorbieren kann.

3. Calciummangel durch erhöhte Calcium-Ausscheidung

Andere Erkrankungen können wiederum dafür sorgen, dass zu viel Calcium mit dem Urin ausgeschieden wird.

Das ist z. B. bei Hormonstörungen (Wechseljahre) der Fall oder wenn ein Nierenproblem vorliegt. Auch eine Schilddrüsenüberfunktion kann dazu führen, dass der Körper zu viel Calcium ausscheidet, anstatt es in den Nieren rechtzeitig vor der Ausscheidung des Harns zurück zu halten.

Die Nieren sind jedoch noch an einer weiteren Calciummangel-Form beteiligt:

4. Calciummangel durch Vitamin-D-Mangel

In der Niere wird das inaktive Vitamin D aktiviert. Erst jetzt wirkt es zugunsten des Organismus und hilft ihm, Calcium aus dem Darm zu resorbieren.

Sind die Nieren jedoch krank (Niereninsuffizienz), dann fehlt das aktive Vitamin D und das Calcium wird mit dem Stuhl ausgeschieden. Ein akuter Calciummangel ist die Folge.

Leidet die Person an einem chronischen Vitamin-D-Mangel infolge mangelnder Aufenthalte in der Sonne, dann kann dies einen schleichenden Calciummangel mit sich bringen.

Ein Vitamin-D-Mangel hemmt nicht nur die Calciumaufnahme im Darm, sondern schädigt auch Nieren und Knochen. Dies führt wiederum dazu, dass diese keinen gesunden Calciumspiegel aufrechterhalten können.

Warum in Mitteleuropa häufig Menschen unter einem Vitamin-D-Mangel leiden und was man dagegen tun kann, lesen Sie in unseren Artikeln Vitamin D – Mangel – Die Symptome und Vitamin D Zufuhr im Winter.

5. Calciummangel durch Magnesium-Mangel

Bei einem chronischen und massiven Magnesium-Mangel fällt die Parathormon-Sekretion aus den Nebenschilddrüsen in den Keller. Wenn aber das Parathormon fehlt, dann wissen Sie ja, was passiert… (siehe unter 1.).

6. Calciummangel im Alter

Ab dem vierzigsten Lebensjahr nimmt die Calciumresorption im Darm um durchschnittlich 0,2 Prozent pro Jahr ab. Gleichzeitig steigt mit dem Alter das Risiko, dass die Knochendichte abnimmt.

Senioren sollten daher darauf achten, ihre Calciumzufuhr sicherheitshalber etwas zu erhöhen, um Gesundheitsbeschwerden vorzubeugen. Allerdings gilt hier dringend:

Calcium allein nützt NICHTS! Auch Vitamin D UND Bewegung sind erforderlich, damit der Körper mit dem eintreffenden Calcium überhaupt etwas anfangen kann.

7. Calciummangel bei vegan lebenden Menschen?

Wer – wie VeganerInnen oder Menschen mit Milcheiweissunverträglichkeit – keine Milchprodukte verzehrt, gilt offiziell als Objekt, das von schwerstem Calciummangel bedroht ist, was natürlich alles andere als korrekt ist.

Wie wunderbar man auch (oder gerade) über eine milchproduktefreie Ernährung mit Calcium versorgt ist, lesen Sie hier: Calcium-Bedarf decken ohne Milchprodukte

Wie hoch ist denn aber überhaupt der Calcium-Bedarf?

Wie hoch ist der Calcium-Bedarf?

Zur Einschätzung Ihrer persönlichen Calciumversorgung ist es interessant, sich die Calciumbedarfsmengen anzusehen, die offiziell angegeben werden.

Weil Ernährungs- und Lebensgewohnheiten individuell aber so verschieden sind, kann auch der Calciumbedarf stark schwanken. Die nachfolgenden Richtlinien sind daher nicht als verbindliche Empfehlungen, sondern lediglich als Orientierungshilfen zu verstehen.

Ein Erwachsener benötigt in der Regel etwa 300 bis 400 mg Calcium pro Tag. Da nur ein Drittel des Calciums, das wir mit der Nahrung aufnehmen, tatsächlich vom Körper verwertet wird, raten die Deutsche, Österreichische und Schweizerische Gesellschaften für Ernährung zu folgenden Calcium-Mengen:

  • Jugendliche sollten etwa 1200 mg Calcium täglich aufnehmen.
  • Für Erwachsene aller Altersstufen empfehlen die Experten etwa 1000 bis 1200 mg, wobei Schwangere auch mehr zu sich nehmen können.
  • Mehr als 2000 mg (Menschen über 50) bzw. mehr als 2500 mg pro Tag (Erwachsene bis 50 sollte man jedoch nicht zu sich nehmen (Nahrungscalcium und Nahrungsergänzungen immer zusammen gerechnet).

Calciummangel verhindern

Wenn man nun also einen Calciummangel verhindern bzw. seinen Calcium-Bedarf ordnungsgemäss decken möchte, dann geht es darum, so viel Calcium zu sich zu nehmen, damit immer wieder das kurzfristig – zur Regulierung des Blut-Calciumspiegels – aus den Knochen geborgte Calcium in die Knochen zurück transportiert werden kann.

Ein Calciummangel wäre also jener Zustand, bei dem der Körper mehr Calcium verbraucht, als er aufnehmen kann.

Calciummangel feststellen

Sollten Sie sich Sorgen machen, ob Ihre Calcium-Versorgung ausreichend ist und dazu einen Bluttest durchführen lassen wollen, so macht dieser nur Sinn, wenn bei Ihnen eines jener Probleme vorliegt, das zu einem Calciummangel IM BLUT führen könnte (Nebenschilddrüsen-Problem, Nierenproblem etc. – siehe oben).

Ein solcher Calciummangel würde sich aber in massiven Symptomen zeigen (Krämpfe, Kribbeln etc.) – wie Sie ja längst wissen.

Also können Sie sich einen Bluttest im Allgemeinen sparen.

Allenfalls käme eine Knochendichtemessung in Frage. Doch bei deren Aufwand, Risiken und Kosten überlegt man sich die Sache besser gründlich. Immerhin muss man dazu meist in eine Klinik und unterliegt einer gewissen, wenn auch geringen Strahlenbelastung.

Apotheken bieten jedoch manchmal Knochendichtemessungen per Ultraschall an der Ferse an (um die 15 Euro). Doch sollen die Ergebnisse allenfalls dazu dienen, ein Osteoporose-Risiko einzuschätzen.

Sinnvoller wäre es also, zunächst die eigenen Ernährungs- und Lebensgewohnheiten einem gründlichen Check zu unterziehen, um auf diese Weise den persönlichen Ist-Status in Sachen Calcium-Versorgung einschätzen zu können.

Dazu gehört nicht nur der Calciumgehalt der Nahrung, sondern u. a. natürlich auch der Vitamin-D-Status, der Zustand des Verdauungssystems und andere Faktoren, die wir nachfolgend aufführen:

Diese Produkte könnten Sie interessieren

Vitamin-D-Status überprüfen

Wie hoch Ihr Vitamin-D-Spiegel sein sollte und wie Sie einen zu niedrigen Vitamin-D-Spiegel erhöhen, lesen Sie hier: Vitamin D – Was Sie wissen müssen

Um Ihren Vitamin-D-Spiegel zu messen, ist es überdies nicht einmal erforderlich, zum Arzt zu gehen. Sie können sich online einen Vitamin-D-Bluttest bestellen (knapp 30 Euro) und erfahren in wenigen Tagen Ihren aktuellen Vitamin-D-Status.

Verdauungssystem checken

Auch den Zustand Ihres Verdauungssystems sollten Sie näher in Augenschein nehmen. Leiden Sie an Nahrungsmittelunverträglichkeiten? Häufig an Verdauungsunregelmässigkeiten? Magenbeschwerden? Dann ist die Gefahr gross, dass Ihr Darm nicht alle Nähr- und Vitalstoffe in vollem Umfang resorbieren kann – das Calcium natürlich auch nicht, und zwar ganz gleichgültig, wie viel Calcium und/oder Vitamin D Sie zu sich nehmen.

Zur Sanierung Ihres Verdauungssystems können Ihnen die folgenden ganzheitlichen Massnahmen helfen:

Nehmen Sie Medikamente ein?

Etliche Medikamente hemmen die Calciumresorption, erhöhen den Calciumbedarf oder fördern eine zu hohe Calciumausscheidung über den Urin.

Zu diesen Medikamenten gehören die folgenden:

  • Antazida (zur Magensäurebindung)
  • Manche Immunsuppressiva
  • Medikamente gegen Epilepsie
  • Cortisonpräparate
  • Abführmittel
  • Schilddrüsenhormone
  • Diuretika (zur Entwässerung)

Wenn Sie also eines oder mehrere dieser Medikamente einnehmen müssen, halten Sie Ausschau nach verträglicheren Alternativen bzw. besprechen Sie mit Ihrem Arzt eine Nahrungsergänzung mit Calcium.

Denken Sie an ausreichend Bewegung?

Im Hinblick auf die Knochengesundheit nützt Calcium nur etwas, wenn man zusätzlich für ausreichend Bewegung sorgt.

Denn erst Bewegung übt auf die Knochenzellen die für den Knochenaufbau und für den Calciumeinbau erforderlichen Reize aus.

Ideal ist hier Krafttraining, da dieses für die nötige intensive Belastung der Knochen garantiert, die dann zur Aktivierung der Knochenzellen führt. Selbstverständlich können Sie das Krafttraining mit Ausdauertraining kombinieren, um auf diese Weise nicht nur an Ihre Knochen, sondern auch an Ihr Herz-Kreislauf-System zu denken.

Wie calciumreich ist Ihre Ernährung?

Schliesslich betrachten Sie sich Ihre Ernährung eines oder mehrerer Tage und addieren den ungefähren Calcium-Gehalt Ihrer Mahlzeiten mit Hilfe von Nährwerttabellen, die Sie überall im Internet finden.

Sollten Sie nun der Meinung sein, mehr Calcium zu benötigen, als Sie derzeit zu sich nehmen, dann geht es wie folgt weiter:

Calciummangel beheben

Sie haben zwei Möglichkeiten, Ihren Calciummangel zu beheben bzw. Ihren Calcium-Bedarf auf gesunde Weise zu decken: Allein über die Ernährung oder über die Ernährung in Kombination mit einer calciumhaltigen Nahrungsergänzung – natürlich IMMER in Kombination mit Bewegung, Magnesium und Vitamin D!

Magnesium ist nicht nur an der Regulierung des Blut-Calcium-Spiegels, der Calcium-Resorption und der Verringerung der Calcium-Ausscheidung über den Urin beteiligt (durch Förderung der Parathormon-Sekretion – siehe weiter oben), sondern auch an der Aktivierung des Vitamin D – und ohne Vitamin D keine Calciumresorption. Achten Sie daher immer auch darauf, zum Calcium die richtige Dosis Magnesium einzunehmen (sei es über eine Nahrungsergänzung oder über eine magnesiumreiche Ernährung). Das passende Verhältnis beträgt 1 : 2 (Magnesium : Calcium).

Calciummangel mit der Ernährung beheben

Berücksichtigen Sie in jedem Fall, dass Milchprodukte zwar viel Calcium enthalten, aber gleichzeitig auch viele Nachteile mit sich bringen können (wie Sie hier nachlesen können: Milch verursacht Krankheiten) und nicht einmal all jene Stoffe liefern, welche wenigstens für die Knochen erforderlich wären (wie Sie hier nachlesen können: Starke Knochen brauchen mehr als Calcium).

Kohlgemüse beispielsweise enthält genauso viel Calcium wie die Milch, dazu aber noch viele andere Stoffe, die für die Knochengesundheit ausschlaggebend sind, wie z. B. Kalium, Vitamin K, Vitamin C und Magnesium.

Wie Sie einen Calciummangel mit einer gesunden, aber milchfreien Ernährung beheben bzw. wie Sie Ihren Calcium-Bedarf auf gesunde Weise decken können, finden Sie detailliert hier erklärt: Calciumbedarf decken ohne Milch

Stört Phytinsäure die Calcium-Resorption?

Oft wird beim Thema Calcium-Bedarfsdeckung vor bestimmten sekundären Pflanzenstoffen in manchen Gemüsen, im Getreide, in Nüssen etc. gewarnt, die angeblich die Calcium-Aufnahme erschweren sollen, wie z. B. Phytinsäure oder Oxalate.

Die Studienlage hierzu ist jedoch nicht einheitlich. So konnte bislang z. B. nicht nachgewiesen werden, dass eine phytinsäurereiche Ernährung der Knochendichte schadet.

Im Gegenteil, eine wissenschaftliche Studie aus Spanien zeigte sogar, dass eine hohe Phytinsäurekonzentration im Urin auf ein reduziertes Frakturrisiko hindeutete.

Es lohnt sich also nicht wirklich, phytinsäurehaltige Lebensmittel vom Speiseplan zu streichen und womöglich stattdessen zu Milchprodukten zu greifen – wie vielerorts geraten wird.

Säuren verbessern die Calcium-Resorption

Werden calciumreiche Lebensmittel gemeinsam mit organischen Säuren wie z. B. aus Zitrusfrüchten (Zitronensäure) oder generell aus Vitamin-C-reichen Lebensmitteln (Ascorbinsäure) kombiniert, dann verbessert sich in Gegenwart der Säuren die Calcium-Resorption.

Die Bioverfügbarkeit des Calciums aus calciumreichem Blattgemüse und calciumreichen Sonnenblumenkernen kann somit wunderbar mit einem Dressing aus Zitronensaft, Mandelmus, Senf und Kräutersalz erhöht werden.

Wechselwirkungen mit anderen Mineralstoffen

Nimmt man "normale" Calciummengen zu sich (unter 1500 mg), muss man keinerlei ungünstige Wechselwirkungen mit anderen Mineralstoffen oder Spurenelementen befürchten.

Bei einer Calciumaufnahme von mehr als 1500 mg täglich (z. B. bei einem therapeutischen Einsatz des Calciums) ist es jedoch möglich, dass das Calcium die Aufnahme anderer Mineralstoffe wie Magnesium, Zink und Eisen hemmt.

Umgekehrt kann die Aufnahme von Natrium über die empfohlenen Mengen hinaus (z. B. durch zu viel Kochsalz im Essen oder auch in manchen Mineralwässern) dazu führen, dass vermehrt Calcium über den Urin ausgeschieden wird und damit dem Körper nicht mehr zur Verfügung steht. Das heisst dann natürlich auch, dass eine Reduktion der Natriumaufnahme den Calciumbedarf senkt.

Calciummangel mit Nahrungsergänzungen beheben

Wenn Sie glauben, allein mit der Nahrung Ihren Calcium-Bedarf nicht decken zu können, dann tragen calciumhaltige Nahrungsergänzungen dazu bei, Ihren Körper mit ausreichend Calcium zu versorgen.

Selbstverständlich ist der Markt voller Calcium-Präparate und man weiss letztendlich nicht mehr, welches nun wirklich gut ist und welches nicht.

Interessant ist, dass calciumhaltige Nahrungsergänzungsmittel nicht mehr als 500 mg Calcium pro Tagesdosis enthalten sollen. Enthalten sie mehr, gelten sie offiziell als minderwertig und nicht mehr empfehlenswert (z. B. Ökotest, 2010).

Mit dieser reduzierten Dosis unterscheiden sich die Nahrungsergänzungen von den Arzneimitteln, die natürlich mehr Calcium enthalten dürfen und bei denen auch auf der Packung stehen darf, dass sie zur begleitenden Osteoporose-Therapie eingesetzt werden dürfen.

Bei der Wahl einer passenden Nahrungsergänzung sollten Sie darauf achten, dass Sie kein Präparat kaufen, dass reichlich Zucker oder Süssstoff oder anderweitige unnötige Begleitstoffe (Aromen, gehärtete Fette, Farbstoffe etc.) enthält.

Üblicherweise wird zu organischen Calciumverbindungen geraten, da diese schneller resorbiert würden, wie z. B. Calciumgluconat oder Calciumcitrat als anorganische Calciumverbindungen wie das Calciumcarbonat.

Inzwischen weiss man jedoch, dass Carbonate zwar langsamer, dafür im selben Mass, nur eben über einen längeren Zeitraum hinweg resorbiert werden, was für den Organismus u. U. vorteilhafter sein kann als eine plötzliche hohe Dosis.

Ein ganzheitliches Calciumpräparat aus vorwiegend Calciumcarbonaten stellt die Sango Meeres Koralle dar, die gleichzeitig über das passende Calcium-Magnesium-Verhältnis verfügt.

Ein anderes natürliches Calciumpräparat ist das Pulver aus der calciumreichen Alge Lithothamnium calcareum. Doch muss hier zusätzlich auf eine gute Magnesiumversorgung geachtet werden, da die Alge selbst nur wenig Magnesium liefert.

Auch Brennnesselpulver, Löwenzahnpulver oder andere Grünpulver sind hervorragende Calciumquellen natürlichen Ursprungs.

Ihre Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr wissen möchten, dann erfahren Sie hier: Aalle Details über das Fernstudium zur Ernährungsberaterin sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Quellen:



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal