Blähungen
15 Tipps gegen Blähungen

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 12.02.2018
  • 4 Kommentare
15 Tipps gegen Blähungen
© Iakov Filimonov - Shutterstock.com

Blähungen betreffen zwar inzwischen so viele Menschen, dass ihr Auftreten längst nichts Außergewöhnliches mehr ist, peinlich und unangenehm sind sie aber trotzdem. Der Hauptauslöser für Blähungen ist eine unpassende Ernährungsweise, so dass bereits die Einhaltung gewisser Ernährungsregeln, das Verwenden spezieller Gewürze und die Einnahme einer hochwertigen Mineralerde in den meisten Fällen zu einem dauerhaften Verschwinden der sog. Flatulenzen führen.

1. Ernährungsumstellung

Meiden Sie Fertigprodukte mit ihrer Vielzahl an Lebensmittelzusatzstoffen und ihren minderwertigen Zutaten. Auch frittierte Produkte und Gezuckertes sind für ein ohnehin sensibles Verdauungssystem eine Zumutung. Beobachten Sie, ob Sie beispielsweise auf manche Getreide- und/oder Milchprodukteoder auch auf Früchte mit verstärkten Blähungen reagieren, was auf eine Nahrungsmittelunverträglichkeit schliessen lassen könnte. Bevorzugen Sie insgesamt eine vitalstoffreiche basische Ernährung.

2. Richtige Kombination von Lebensmitteln

Es geht hier weniger darum, die angeblich gasbildenden, aber im Grunde gesunden Lebensmittel wie z. B. Bohnen, Kohlarten, Zwiebeln, Lauch, Äpfel, Pflaumen, Kirschen etc. zu meiden. Viel wichtiger ist es - zumindest bei einem zu Blähungen neigenden Verdauungssystem - bestimmte Kombinationsregeln zu berücksichtigen. Dann nämlich können auch die genannten Lebensmittel verzehrt werden, ohne Blähungen zu verursachen. Problematisch sind also nicht die Lebensmittel an sich, sondern die Art, wie sie zubereitet und gegessen werden. Zur richtigen Kombination der einzelnen Lebensmittel lesen Sie bitte hier weiter.

3. Richtige Zubereitung

Verwenden Sie bei der Zubereitung "kritischer" Lebensmittel blähungswidrige Gewürze. Zu Linsen passt Kreuzkümmel und in den Brotteig gibt man die typischen Brotgewürze (Fenchel, Anis, Koriander, etc.). Werden getrocknete Hülsenfrüchte gekocht, so wird das Kochwasser weggeschüttet, da sich dort besonders viele blähende Wirkstoffe befinden sollen.

ProbioAkut

4. Fenchel, Anis und Dill

Trinken Sie Fencheltee. Fencheltee aus frisch zerstossenen Fenchelsamen (im Mörser) wirkt dabei besser als jener aus dem Filterbeutel. Sie können - wenn Sie mögen - auch auf den Fenchelsamen kauen. Die Inhaltsstoffe von Fenchelsamen (und auch von Anis- und Dillsamen) entspannen die Muskulatur Ihres Verdauungstraktes und lassen das angesammelte Gas unauffällig entweichen. Als Bonus gelangen Sie auf diese Weise zu einem frischen Atem.

5. Ingwer

Zwei hervorragende Möglichkeiten, um Blähungen zu verhindern, sind das Trinken von Ingwertee und der Verzehr von frischer Ingwerwurzel. Geben Sie nach Belieben kleine Mengen Ingwer (frisch oder getrocknet) an Ihre Speisen. Sie können auch vor den Mahlzeiten einen Teelöffel frisch geraspelten Ingwer pur zu sich nehmen.

6. Kümmel und Kreuzkümmel

Kümmelsamen verhindern Blähungen, Verdauungsstörungen und Krämpfe. Ausserdem regen Sie eine gesunde Verdauung an. Die Samen können - wie im Falle des Fenchels - einfach so gekaut werden, in Speisen gegeben oder in Form von Tee getrunken werden.

7. Petersilie

Auch Petersilie ist ein gutes Mittel gegen Gasbildung. Geben Sie Petersilie - entweder frisch gehackt oder getrocknet - in Salate, Suppen, Gemüse- und Kartoffelgerichte oder in andere Speisen Ihrer Wahl. Petersilie kann wunderbar auch in grünen Smoothies verarbeitet werden.

8. Mineralerde

Mineralerde absorbiert überflüssige Luft im Verdauungstrakt und adsorbiert Gifte, die die Gasbildung begünstigen könnten. Nehmen Sie 30 bis 60 Minuten vor den Mahlzeiten ein bis zwei Teelöffel Mineralerde ein, um so Gasbildung und Blähungen zu verhindern, bevor sie überhaupt erst beginnen können.

9. Darmreinigungen

Regelmässige Darmreinigungen nützen der allgemeinen Darmgesundheit, entfernen gärende Nahrungsrückstände, harmonisieren die Darmflora und sorgen auf diese Weise für die Linderung von Blähungen.

10. Probiotika

Probiotika sind Zubereitungen aus lebenden Mikroorganismen wie z. B. Milchsäurebakterien (Laktobakterien) und/oder Bifidobakterien, die eine gesundheitsfördernde Wirkung auf den menschlichen Organismus haben. Hochwertige probiotische Präparate (z. B. Hulup) können die gesunde Darmflora wieder herstellen und pathogene (krankheitserregende) Keime verdrängen. Blähungen weisen auf ein Ungleichgewicht in der Zusammensetzung der Darmflora hin. Probiotika können daher direkt am Ort des Geschehens wirken, blähungsauslösende Fäulnisbakterien verdrängen und dadurch Blähungen eindämmen.

11. Knoblauch

Die Knoblauchknolle ist ein weiteres gutes und natürliches Mittel gegen Gasbildung und Blähungen. Knoblauch regt die Verdauung an und wirkt nachhaltig gegen Bakterien und Parasiten. Um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen, sollten Sie frischen Knoblauch verwenden. Allerdings können Sie die Knoblauchanwendung - Ihren Mitmenschen zuliebe - nur dann durchführen, wenn Sie mit deren naturgemässen Folgen (Knoblauchfahne) niemanden belästigen. Die üblichen Tipps zur Milderung des Knoblauchgeruchs (z. B. Petersilie essen, Kaugummi kauen etc.) helfen übrigens nicht wirklich und allerhöchstens kurzfristig.

12. Löwenzahn-Tee

Das weit verbreitete Unkraut Löwenzahn hat zahlreiche gesundheitliche Vorteile, zu denen auch die Linderung von Blähungen zählt. Trinken Sie Löwenzahn-Tee, mischen Sie frischen Löwenzahn in Ihren Salat oder geben Sie die getrocknete Pflanze als Gewürz an gekochte Speisen.

13. Heisses Wasser

Trinken Sie Wasser - so heiss wie möglich! Eine halbe Tasse genügt bei manchen Menschen bereits, um eine anti-blähende Wirkung zu erzielen.

14. Pfefferminzöl

Mischen Sie zwei Tropfen ätherisches Pfefferminzöl in eine halbe Tasse kaltes Wasser und trinken Sie dies ein bis zweimal am Tag.

15. Machen Sie Bewegungsübungen

Wenn Sie alleine sein sollten, versuchen Sie angestautes Gas entweichen zu lassen, indem Sie sich auf den Rücken legen, Ihre Beine in die Luft strecken und dann "Radfahren". Sorgen Sie ausserdem insgesamt für mehr Bewegung. Das Verdauungssystem hasst permanente Bewegungslosigkeit. Je aktiver Sie sind, um so besser funktioniert die Verdauung und um so seltener sind Blähungen.

Besonders positiv wirkt sich das Trampolintraining auf die Verdauung aus. Die Verdauungsorgane werden dabei gelockert und bewegt, die Magen-Darm-Peristaltik wird angeregt. Ablagerungen können sich von den Darmwänden lösen. Der Lymphfluss und der Kreislauf kommen in Schwung und können jetzt natürlich auch den Darm aufmuntern.

Und falls Sie neben Verdauungsbeschwerden noch andere Gesundheitsprobleme haben, werden Sie bemerken, dass das regelmässige Trampolintraining auch hier Abhilfe schaffen kann. Denn das Training auf dem Trampolin stärkt die Muskeln, kräftigt die Knochen, ist gut für die Gelenke, bringt das Herz auf Trab, verbessert die Lungenfunktionen und vieles mehr.

Eine Bauspeicheldrüsenschwäche verursacht Blähungen

Die Bauchspeicheldrüsenschwäche ist weiter verbreitet, als man glaubt. Wenn Sie an rätselhaften Blähungen nach dem letzten Essen leiden, dann könnten Sie von einer Bauchspeicheldrüsenschwäche betroffen sein.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Wir würden uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen!

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir freuen uns immer sehr über Ihre Kommentare. Bitte schreiben Sie uns sonntags und montags. Beachten Sie dabei bitte, dass in Ihren Kommentaren keine Markennamen und auch keine Fremdlinks genannt werden dürfen bzw. falls doch, dass diese von uns vor Veröffentlichung des Kommentars entfernt werden.

Lieben Dank für Ihr Verständnis und bis bald,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Zuletzt kommentiert

Anonym schrieb am 18.11.2017

Ich habe oft Blähungen und das Gefühl mein Bauch wäre voll mit Luft.Hatte schon einen Darmverschluß und eine starke Verstopfung.Welche Möglichkeiten gibt es noch um diese Blähungen zu beseitigen?Bactoflor hat nicht den erhofften Erfolg gebracht, was ist mit Kijimea Reizdarm, wie gut ist das Präparat, gibt es Studien oder andere Erkenntnisse? Für Informationen wäre ich dankbar. Mfg

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Wir - das Zentrum der Gesundheit - empfehlen stets ganzheitliche Massnahmen. Probiotika können dazu gehören. Doch ist bei massiven Beschwerden erst einmal die gesamte Lebens- und Ernährungsweise zu berücksichtigen. Dabei geht ein ganzheitlicher Arzt oder Heilpraktiker u. a. auf die folgenden Fragen ein: Wo muss die Ernährung optimiert werden, wird zu schnell gegessen, wird das Falsche gegessen, liegen Vitalstoffmängel vor, ist Stress vorhanden, liegt ein Übergewicht vor, wie sieht es mit Bewegung aus, werden Medikamente genommen, wurde überprüft, ob Nahrungsmittelintoleranzen vorliegen, welche Massnahmen wurden in der Vergangenheit umgesetzt, wie kam es zur Erkrankung, wie ist die persönliche Situation des Betroffenen usw. usf.

Natürlich können wir Ihnen Tipps geben, die bei Verstopfung angesagt sein können, hier finden Sie Infos zu Blähungen und hier zum Thema Reizdarm, doch geht es ja darum, die Ursache des Problems aufzudecken und dann so vorzugehen, dass es Ihrem gesamten Körper einen Nutzen bringt. Es ist also nicht damit getan, das eine oder andere Mittel zu nehmen. Diese Vorgehensweise ist jene der Schulmedizin. Wir würden Ihnen daher die Lektüre des obigen Artikels empfehlen, aber auch das Aufsuchen eines ganzheitlich tätigen Arztes, der mit Ihnen gemeinsam die o. g. Fragen klären und für Sie ein umfassendes Therapiekonzept zusammenstellen kann.

Alles Gute!

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Alle 4 Kommentare anzeigen

Quellen