Zentrum der Gesundheit
Übergewicht bei Kindern – Was tun?

Übergewicht bei Kindern – Was tun?

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) - Ihr Kind ist übergewichtig? Und Sie wissen nicht recht, wie Sie die Lage ändern können? Diäten sind bei Kindern – genau wie bei Erwachsenen – völlig fehl am Platze. Gehen Sie besser Schritt für Schritt vor. Ändern Sie langsam aber sicher die Ernährungs- und Trinkgewohnheiten nicht nur Ihres Kindes, sondern am besten die der ganzen Familie. Welche Faktoren Ihr Kind dick machen und worauf Sie achten sollten, damit es wieder schlank wird, erfahren Sie im folgenden Artikel. Starten Sie am besten noch heute mit der Umsetzung unserer Tipps – für Ihr Kind und Ihre ganze Familie :-).

Jedes sechste Kind zu dick

Jeder zweite Erwachsene ist zu dick. Aber auch schon jedes sechste Kind hat mit demselben Problem zu kämpfen und ist übergewichtig1. An den Genen kann es nicht liegen, denn diese sind ja immer noch dieselben wie vor tausenden von Jahren. Neben zu wenig Bewegung ist eine falsche Ernährung die Hauptursache von Pausbäckchen und Speckröllchen.

Altersdiabetes mit fünf Jahren

Schon im Kleinkindalter geht es los: Zu viel tierisches Eiweiss, zu viel Weissmehl, zu viel Zucker sowie ein Übermass an falschen Fetten macht viele Kids nicht nur dick, sondern oft auch krank. So war der jüngste Patient mit Alterszucker (Diabetes Typ 2) bei Diagnosestellung gerade einmal fünf Jahre alt – und er kam nicht etwa aus den USA, sondern aus Deutschland!

Rückenschmerzen, X-Beine und Gallensteine durch Übergwicht

Weitere Gesundheitsbeschwerden, die gerne mit Übergewicht einhergehen und oft schon Kinder betreffen können, sind Gallensteine, eine Fettleber, Wirbelsäulenprobleme, Rückenschmerzen sowie übergewichtsbedingte Fehlstellungen der Gelenke, die zu X-Beinen und Spreizfüssen führen können.

Hormonelle Störungen können sich infolge von Übergewicht ebenfalls einstellen und eine frühzeitige Pubertät bis hin zu Unfruchtbarkeit mit sich bringen. Selbst Asthma kann sich bei Übergewicht verschlimmern, und nachts sorgen Atemstörungen dafür, dass dicke Kinder lauter schnarchen als schlanke Kinder2.

Übergewichtige Kinder oft Aussenseiter

Übergewicht führt bei Kindern ausserdem nicht selten zu einem geringen Selbstwertgefühl, zu Aussenseitertum sowie zu Mobbing durch Gleichaltrige. Sorgen Sie deshalb dafür, dass Ihr Kind nicht zum Opfer wird. Achten Sie auf eine gesunde, vitalstoffreiche und lebendige Ernährung. Sie macht Ihr Kind nicht nur schlank, sportlich, leistungsfähig und beliebt, sondern beugt schon jetzt späteren Zivilisationskrankheiten vor.

Doch wie genau geht man vor? Was kann man tun, damit das dicke Kind – und zwar ganz entspannt und gutgelaunt - wieder schlank wird?

Richtige Babynahrung beugt Übergewicht vor

Die richtige Ernährung beginnt direkt nach der Geburt. Muttermilch ist die von der Natur vorgesehene Nahrung für Babys in den ersten Lebensmonaten. Sie enthält in den ersten Lebenstagen der Kleinen etwas mehr Protein (2,6g/100ml), ab der dritten Woche dann nur noch ca. 1,1g Eiweiss pro 100 Milliliter bei einem Energiegehalt von durchschnittlich 69 Kilokalorien. Daher dürfen wir davon ausgehen, dass diese Kalorien- und Eiweissmengen ideal für das gesunde Wachstum eines Babys sind.

Dicke Kinder durch zu viel Kuhmilch

So lange Babys ausschliesslich Muttermilch trinken, ist alles bestens. Säuglingsmilchnahrungen fürs Fläschchen können dem Original zwar noch längst nicht das Wasser reichen, jedoch wurde zumindest der Eiweissgehalt dem Vorbild Muttermilch inzwischen angenähert3. So richtig dicke kommt es deswegen erst im Beikostalter, nämlich dann, wenn die Kleinen zu viel Kuhmilch oder entsprechende Milchprodukte bekommen.

Besonders ungünstig sind die gerne gekauften Babydesserts mit Joghurt oder Quark (Joghurt & Frucht, Quarktöpfchen usw.) oder Griessbrei und Pudding, die häufig als Zwischenmahlzeit ab dem 7. oder 8. Monat Einsatz finden. Sie liefern bis zu 3,4g Eiweiss pro 100g und damit bis zu dreimal so viel wie Muttermilch. Deshalb rät sogar die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V., die nun wirklich nicht für besonders ökologische Ernährungsempfehlungen bekannt ist, ganz offiziell von Zwischenmahlzeiten dieser Art ab4.

Übergewichtige Babys durch zu viel Eiweiss

Eine amerikanische Studie an über 19.000 Babys ergab, dass Säuglinge, die in den ersten Lebensmonaten schnell zunahmen, im Alter von sieben Jahren häufiger übergewichtig waren5. Es zeigte sich, dass neben einer zu hohen Kalorienaufnahme vor allem zu viel tierisches Eiweiss (insbesondere aus Milchprodukten) an der Misere schuld ist6.

Bei einer hohen Eiweisszufuhr steigt die Konzentration freier Aminosäuren im Blut. Diese regen die Ausschüttung von Insulin und einem bestimmten Wachstumsfaktor an (Insulin like Growth Factor-1 = IGF-1). Beide beeinflussen sowohl das Wachstum als auch die Gewichtszunahme ganz entscheidend7.

Durch die Ernährung im Säuglings- und Kleinkindalter wird der Stoffwechsel aber nicht nur für den Moment beeinflusst, sondern sogar langfristig programmiert. Kinder also, die im Babyalter mit Milchprodukten (oder anderen eiweissreichen Lebensmitteln) gemästet werden, sind im späteren Alter deutlich stärker für Übergewicht anfällig als Kinder, die nur ihrem Bedarf gemäss mit Eiweiss versorgt werden.

Kuhmilch belastet Darm und Nieren von Babys

Zu viel Eiweiss aus Milch oder auch aus anderen tierischen Quellen macht jedoch Kinder nicht nur dick. Es verlangt ausserdem Schwerstarbeit von den Nieren, denn es wird zu Harnstoff abgebaut und der muss über die Nieren erst einmal ausgeschieden werden können.

Weil Säuglingsnieren den Urin noch nicht so stark konzentrieren können wie ausgereifte Nieren, ist dazu eine erhöhte Flüssigkeitsmenge nötig. Wenn Babys sich jedoch mit dem Trinken zurückhalten, ist dies besonders ungünstig. Auch der Darm wird nicht selten in Mitleidenschaft gezogen. Studien belegen, dass Kuhmilch im ersten Lebensjahr zu unbemerkten Darmblutungen führen kann8.

Auch Kleinkinder von Eiweiss-Überschuss bedroht

Nach den offiziellen Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V.9 benötigt ein Baby im Beikostalter 10g Eiweiss pro Tag. Für ein Kleinkind bis vier Jahren wird 1g Eiweiss pro Kilogramm Körpergewicht empfohlen. Doch was die Kleinen heutzutage verspeisen, liefert sehr viel mehr Eiweiss als nötig. Bis zu 5g Eiweiss pro Kilogramm Körpergewicht ist leider keine Seltenheit. Hier ein Glas Milch macht 7g Eiweiss, da ein Wiener Würstchen von der freundlichen Verkäuferin zugesteckt gleich noch einmal 10g – und schon ist der Eiweissbedarf eines Kleinkindes von 17 Kilogramm Körpergewicht bereits gedeckt, ohne dass das Kind auch nur eine einzige ausgewogene Mahlzeit gegessen hätte.

Milch als Eisenräuber

Kuhmilch und Produkte daraus enthalten nun aber nicht nur viel Eiweiss, sondern auch nur relativ wenig biologisch verwertbares Eisen. Zusätzlich behindert Kuhmilch die Eisenaufnahme aus anderen Lebensmitteln. Mit jedem Becher Kuhmilch und mit jedem Milchfläschchen zu viel sinken daher die Eisenwerte im Blut10.

Besonders ungünstig ist es, wenn Kleinkinder noch "an der Milchflasche hängen", statt eine ausgewogene Kost mit viel Obst und Gemüse zu verspeisen. "Flaschenkinder" kommen schnell auf einen halben Liter Milch pro Tag und mehr, leiden dafür aber doppelt so häufig unter einem Eisenmangel wie Kinder mit ausgewogener Kost.

Beginnen Sie daher gegen Ende des ersten Lebensjahres, Ihrem Kind – wenn es bisher die Flasche bekam – diese abzugewöhnen und es dazu zu animieren, aus einem Becher zu trinken – eine Massnahme, die rasch zu einer Reduktion der täglich verzehrten Milchmenge führt und damit nicht nur zu einem ausgeglicheneren Eisenhaushalt, sondern auch zu einem gesünderen Gewicht.

Dicke Kinder durch Salz

Es steht ausser Frage, dass Kinder für ein gesundes Wachstum genügend Eiweiss brauchen – aber eben nicht ZU VIEL Eiweiss und schon gar nicht in Form von Wurst und Käse. Diese nämlich belasten das Kind mit reichlich Salz – und im Falle von Wurst – auch mit Nitritpökelsalz.

Während Letzteres als gesundheitsschädliche Substanz mit krebserregendem Potential grundsätzlich nicht in die Kinderernährung gehört – ob die Kinder nun dick oder dünn sind – führt schon das ganz "normale" Salz nicht nur zu Wassereinlagerungen und fördert daher Übergewicht, sondern kann (wie weiter unten erklärt) im Übermass verzehrt offenbar auch die Entstehung von Autoimmunerkrankungen unterstützen.

Übergewichtige Kinder durch Fettmangel?

Wurst und Käse überlasten jedoch nicht nur mit zu viel Eiweiss und zu viel Salz, sondern versorgen zudem mit reichlich Fett. Auch in Backwaren wie Keksen, süssen Teilchen und anderen Süssspeisen ist viel Fett. Leider das falsche – nämlich Fett mit zu vielen Omega-6-Fettsäuren und womöglich noch Transfetten.

Essentielle Omega-3-Fettsäuren hingegen sind Mangelware. Omega-3-Fettsäuren aber bzw. das richtige Fettsäure-Verhältnis spielen bei Übergewicht eine enorme Rolle. So weiss man, dass Menschen mit Übergewicht einen deutlich niedrigeren Omega-3-Fettsäuren-Spiegel besitzen als schlanke Menschen.

Daher sollte man auch bei übergewichtigen Kindern einen Omega-3-Fettsäuren-Mangel zu verhindern suchen.11

Richtige Fettversorgung für Kinder

Omega-3-Fettsäuren finden sich reichlich z. B. in Leinsamen, Leinöl, Hanföl, Walnüssen, Walnussöl sowie in fettem Fisch. Bei Letzterem ist jedoch Vorsicht geboten, da Fettfisch oft stark mit Schadstoffen belastet ist, ganz besonders die Innereien! Bevorzugen Sie daher besser Fischsorten wie Hering, Makrele und Wildlachs, die in der Regel weniger belastet sind.

Achten Sie ferner darauf, die aufgeführten omega-3-haltigen Öle nicht zum Kochen oder Braten zu benutzen und sie bald nach dem Öffnen zu verbrauchen bzw. sie bis dahin im Kühlschrank zu lagern. (Zum Kochen und Braten eignen sich idealerweise Olivenöl bzw. natives Kokosöl!).

Dicke Kinder durch falsche Kohlenhydrate

Kommen wir jetzt zum Hauptbestandteil der üblichen Ernährung, nämlich den Kohlenhydraten. Kohlenhydrate sind wichtig, aber meist ist es mal wieder des Guten zuviel – vor allem an Zucker und Weissmehlprodukten. Sie lassen den Blutzuckerspiegel in die Höhe schiessen, lösen eine starke Insulinausschüttung aus und führen dadurch oft zu Heisshungerattacken, die verständlicherweise wieder schnell zu Übergewicht führen.

Diese Produkte könnten Sie interessieren

Schlanke Kinder durch richtige Kohlenhydratversorgung

Zucker und Weissmehlprodukte liefern dabei so gut wie keine wertvollen Bestandteile wie z. B. Vitamine, Antioxidantien oder Mineralstoffe. Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Obst und Gemüse enthalten zwar ebenfalls Kohlenhydrate, jedoch in Kombination mit wichtigen Ballaststoffen, so dass der Blutzuckerspiegel mit diesen gesunden Lebensmitteln weniger stark ansteigt.

Daneben haben diese Lebensmittel viele weitere „innere Werte“ zu bieten. Als Getreide sind z. B. Hirse, Quinoa und Hafer - nicht zuletzt wegen ihres günstigen Eisengehaltes - sehr zu empfehlen sowie Amaranth aufgrund seiner hohen Magnesiummenge. Doch wie setzt man diese Lebensmittel so ein, dass Kinder sie auch mögen?

Kinder lieben Haferflocken besonders in Müslis, in selbstgebackenen Keksen oder feinem Haferbrot, Hirse schmeckt lecker als Hirseauflauf mit Sultaninen, Quinoa passt gut als Beilage zu Gemüse, und zu leckeren Bio-Riegeln aus Amaranth kann kaum eine Naschkatze nein sagen.

Dicke Kinder durch Fastfood

Häufig lieben dicke Kinder jedoch Fastfood. So belegt eine deutsche Studie12, dass 12- bis 13-Jährige durchschnittlich zwei bis drei Portionen Fastfood pro Woche verspeisen, wobei speziell Jungen mit zunehmendem Alter im Schnitt auf bis zu fünf Portionen wöchentlich kommen. Am beliebtesten ist demnach Pizza, aber auch Pommes und Burger sind hoch begehrt.

Klar, dass mit so einer Ernährung zu viele Kalorien aufgenommen werden, zu viel Fett (auch die schädlichen Transfette), zu viele Kohlenhydrate, zu viel Salz und automatisch auch viel zu wenige Vitamine, von sekundären Pflanzenstoffen und Antioxidantien ganz zu schweigen. Wen wundert’s also, dass zu viel Fastfood die Kinder (und natürlich auch Erwachsene) nicht nur übergewichtig, sondern auch krank macht:

  • Das "schnelle Essen" fördert Übergewicht und Typ-2-Diabetes13.
  • Wer regelmässig Fastfood oder industriell hergestellte Backwaren (Plundergebäck, Croissants etc.) isst, hat ein um 50 Prozent höheres Risiko, depressiv zu werden14. Ursache ist der hohe Gehalt an Transfettsäuren15, die im Übrigen auch das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen erhöhen.
  • Schon dreimal Fastfood pro Woche lässt Kinder häufiger an Allergien (Heuschnupfen, Asthma, Ekzemen) erkranken16.
  • Fastfood fördert ferner durch den hohen Salzgehalt die Entstehung von Autoimmunerkrankungen17, bei denen sich das Immunsystem gegen Strukturen des eigenen Körpers richtet. Nach einer Fast-Food-Mahlzeit steigt die Zahl aggressiver und entzündungsfördernder Immunzellen im Blut nämlich messbar an.

Fastfood vom Imbiss oder als Fertiggericht aus dem Supermarkt sollten Sie also für Ihr Kind künftig besser meiden. Warum aber bereiten Sie Ihrem Kind zu Hause nicht einfach ein GESUNDES "Fastfood"? Auf diese Weise fällt es Ihrem Kind leicht, von den wenig sinnvollen Imbiss-Mahlzeiten Abstand zu gewinnen: z. B. mit Pizza aus Vollkornteig und üppigem Gemüsebelag, dafür aber wenig Käse oder mit einem selbst gemachten Burger aus hochwertigen Zutaten wie einem Dinkel-Vollkornbrötchen, Salat, Tomate, Gurke und einem Bratling aus Tofu, Getreide oder hochwertigem Bio-Hack.

Dicke Kinder durch Fruchtzucker

Fastfood bzw. Fertignahrung und vor allem Süssigkeiten enthalten häufig Fruchtzucker (Fructose). Weil Obst nun gesund ist und darin von Natur aus Fruchtzucker steckt, kann dieser ja wohl nicht ungesund sein – oder etwa doch? Im Obst ist gegen Fruchtzucker auch wenig einzuwenden.

Problematisch ist jedoch die in Fertignahrung zugesetzte industriell hergestellte Fructose, die sich als billiges Süssungsmittel in immer mehr Produkten findet (z. B. Süssigkeiten, Limonade, Ketchup, Joghurt, Marmelade, Gebäck uvm.). Aber auch normaler Haushaltszucker besteht zur Hälfte aus Fructose, und Agavensirup enthält sogar bis zu 85 Prozent (!) Fructose, was aus ihm alles andere als ein ideales alternatives Süssungsmittel werden lässt.

Was macht Fruchtzucker so schädlich? Fructose wird schneller in Fett umgewandelt als andere Zucker, sie lässt Fettpolster also besonders effektiv wachsen18. Fructose macht ausserdem weniger satt als andere Zucker19, denn das Sättigungszentrum im Gehirn reagiert kaum auf eine Fructosezufuhr, so dass danach mehr als nötig weiter gegessen wird.

Als Probe aufs Exempel hat sich bei übergewichtigen Kindern und Jugendlichen dann auch gezeigt, dass sie abnehmen, wenn sie weniger Fructose aufnehmen20.

Meiden Sie Industrie-Fruchtzucker!

Prinzipiell ist es folglich immer ein guter Rat, Produkte mit einer längeren Zutatenliste gleich von vornherein im Regal stehen zu lassen. Einen besonders grossen Bogen sollten Sie jedoch um Produkte machen, die Fructose enthalten, insbesondere gesüsste Getränke21. Auf der Zutatenliste steht dann z. B.

Genauso wenig empfehlenswert sind natürlich auch Lebensmittel mit Kristallzucker oder Saccharose, denn dabei handelt es sich um Haushaltszucker, der ja – wie oben erwähnt - ebenfalls Fructosehaltig ist.

Dicke Kinder durch Fruchtsaft

Selbst reine Fruchtsäfte (auch wenn sie zu 100 Prozent aus Direktsaft bestehen!) sind in grösseren Mengen nicht zu empfehlen, denn auch hier steckt Fruchtzucker drin. Ein bis zwei Gläser haben Kinder schnell getrunken und der Saft macht noch nicht einmal satt. Geben Sie Ihrem Kind lieber Obst oder Gemüse als Fingerfood! Wenn Ihr Kind Fruchtsäfte gewöhnt ist und Probleme hat, davon wegzukommen, verdünnen Sie die Säfte wenigstens mit Wasser (1:1).

Gesunder Zuckerersatz für Kinder

Kinder sind von Natur aus Süssschnäbel, denn an süssen Geschmack sind sie schon von der Muttermilch (Milchzucker) gewöhnt. Doch der Geschmack lässt sich trainieren. Wir alle – Kinder wie Erwachsene – mögen Speisen insbesondere deshalb, weil wir sie oft gegessen haben und an ihren Geschmack gewöhnt sind und nicht etwa, weil ein natürlicher Instinkt uns sagen würde, wir müssten viel Zucker essen.

Deshalb sollten Babys und Kleinkinder am besten selbst zubereitete Kost ohne zugesetzten Zucker bekommen, damit ihr Geschmackssinn gar nicht erst durch zu viel Süsses verdorben wird.

Fructosearme Zuckeralternativen wären z. B. Reissirup, Hafersirup oder Dinkelsirup. Aber auch hier handelt es sich um konzentrierte und klebrige Süssungsmittel, die den Zähnen schaden können und lediglich in gemässigten Mengen sinnvoll sind.

Für grössere Kinder (ab etwa 10 Jahren) könnte auch der Zuckeraustauschstoff Xylitol (wohldosiert in geringen Mengen) eine mögliche Alternative sein. Er enthält 40 Prozent weniger Kalorien als Zucker und wird ohne Insulinausschüttung verstoffwechselt.

Zusätzlich ist er gut für die Zähne, da er das Wachstum von Kariesbakterien bremst. Achtung, Xylit kann in grösseren Mengen oder bei Unverträglichkeit zu Blähungen oder Durchfall führen. Es ist nicht für Babys geeignet, da sie ihn noch nicht abbauen können. Auch bei Kleinkindern ist sein Einsatz nicht angezeigt!

Dicke Kinder durch die falsche Darmflora

Lange Zeit wurden Übergewichtige mitleidig belächelt, wenn sie behaupteten, sie wären eben "gute Futterverwerter". Doch inzwischen weiss man, dass das in gewisser Weise tatsächlich stimmt. Die Zusammensetzung der Darmflora entscheidet zu einem Teil darüber, wie gut der Energiegehalt von Speisen genutzt werden kann22.

So gibt es beispielsweise Darmbakterien, die auch relativ schwer verdauliche Kohlenhydrate noch verstoffwechseln, in Energie für "ihren" Menschen verwandeln können und diesen somit dick machen. Andere Darmbakterien hingegen klassifizieren diese Kohlenhydratart schlicht als Ballaststoff, der daraufhin unverwertet mit dem Stuhl ausgeschieden wird – und daher auch nicht dick machen kann.

Achten Sie bei Ihrem Kind also bitte auf eine gesunde Darmflora und unterstützen Sie die Darmflora Ihres Kindes gegebenenfalls mit einem hochwertigen Probiotikum.

Dicke Kinder durch Glutamat

Kinder wachsen in Schüben. Während solcher Wachstumsphasen essen sie natürlich mehr als sonst. Doch gibt es Kinder, die ständig hungrig zu sein scheinen. Wenn dies bei Ihrem Kind der Fall sein sollte und es gleichzeitig zu Übergewicht neigt, sollten Sie Ihr Augenmerk einmal auf einen ganz besonderen Übeltäter richten: Auf den Geschmacksverstärker Glutamat. Er steckt in vielen Fertigprodukten und verbirgt sich nicht nur hinter E-Nummern (E620 bis E625), sondern auch hinter Begriffen wie Würze oder Hefeextrakt.

Nach Ansicht einiger Wissenschaftler beeinflusst Glutamat das Sättigungszentrum im Gehirn und lässt die Regulation des Appetits entgleisen. Problematisch ist dabei nicht nur das in vielen industriell hergestellten Nahrungsmitteln enthaltene Mononatriumglutamat (Salz der Glutaminsäure), sondern auch eine insgesamt zu hohe Eiweisszufuhr, da Glutaminsäure ein natürlicher Eiweissbestandteil darstellt.

Besonders viel Glutaminsäure findet sich in Fleisch, Käse sowie in Weizenvollkorn.

Eine Studie von Michael Hermanussen, Professor für Kinderheilkunde an der Universität Kiel, belegt, dass bei Kindern ein eindeutiger Zusammenhang zwischen der Höhe der Eiweisszufuhr und dem Risiko für Übergewicht besteht und sieht als Bindeglied die appetitanregende Wirkung der Glutaminsäure23.

Dicke Kinder durch Bisphenol A

Bisphenol A, ein weit verbreiteter Weichmacher für Kunststoffe, ist in Babyfläschchen seit 2011 verboten – und das ist auch gut so! Denn schon 2007 stellte der Wissenschaftler Frederick vom Saal (University of Missouri-Columbia) auf einem Kongress aktuelle Forschungsergebnisse zu Bisphenol A vor. Nach seinen Forschungen wogen Frauen, bei denen eine hohe Konzentration an Bisphenol A im Blut gemessen wurde, mehr als ihre Geschlechtsgenossinnen mit niedrigen Bisphenol-Werten.

Dieselbe Korrelation fand er auch beim Nachwuchs: Kinder von Müttern, die stark mit Bisphenol A belastetet waren, waren dicker als jene Kinder von weniger belasteten Frauen. Entsprechende Effekte waren aus Tierversuchen bereits bekannt. Mäuse, deren Futter mit Bisphenol A versetzt wurde, legten deutlich an Gewicht zu.

Frederick vom Saal  geht daher davon aus, dass die hormonwirksame Chemikalie den Stoffwechsel negativ in Richtung Übergewicht und Diabetes beeinflusst und sogar Ungeborene im Mutterleib schon aufs Zunehmen programmieren könnte.

Auch neuere Studien stützen diese Sichtweise24. Der Kinderarzt Leonardo Trasande (NYU School of Medicine, New York City) wertete die Messergebnisse für Bisphenol A im Urin von 2.828 Kindern und Jugendlichen zwischen sechs und 19 Jahren aus und setzte sie in Beziehung zum Körpergewicht. Dabei zeigte sich, dass Kinder und Jugendliche mit der höchsten Belastung mehr als doppelt so häufig übergewichtig waren als diejenigen mit der niedrigsten Belastung.

Dickmacher Bisphenol A in Plastikverpackungen und Konservendosen

Als Quelle für Bisphenol A sind schon lange insbesondere Plastikflaschen für Getränke wie Limo oder Cola bekannt. Diese Quelle können Sie problemlos meiden, da kein Kind auf Getränke dieser Art angewiesen sein sollte. Relativ neu ist hingegen, dass auch Konservendosen offenbar ganz erheblich zur Belastung beitragen.

Wie kommt Bisphenol A in die Dose? Es dient als Ausgangsstoff für Epoxidharze und diese werden zur Innenbeschichtung von Konservendosen eingesetzt, damit die Dose nicht rostet. Von dort geht Bisphenol A dann auf den Doseninhalt über und gelangt in unsere Körper – und das nicht zu knapp! Die Belastung wurde bisher stark unterschätzt, doch eine Studie an der Harvard School of Public Health in Boston belehrt uns eines Besseren25.

75 Freiwillige wurden dabei in zwei Gruppen aufgeteilt. Allen wurde an jeweils fünf Tagen eine Gemüsesuppe serviert, ansonsten ernährten sie sich wie üblich. Die Teilnehmer der einen Gruppe erhielten eine frisch gekochte Suppe, die der anderen bekamen Suppe aus der Dose vorgesetzt. Nach einer zweitägigen "Auswaschphase" ohne Gemüsesuppe wurde gewechselt, sodass die Dosensuppenkonsumenten jetzt die frisch gekochte Suppe erhielten und umgekehrt.

Die Wissenschaftler waren selbst überrascht, wie stark sich diese eine Suppenmahlzeit aus der Konserve auf die Bisphenol-A-Ausscheidung im Urin auswirkte. Die Werte im Urin stiegen von 1,1 auf 20,8 Mikrogramm (µg) Bisphenol A pro Liter auf das nahezu Zwanzigfache an! Wir dürfen davon ausgehen, dass nicht wenige Menschen, darunter natürlich auch viele Kinder – vielleicht sogar unbewusst! – mehr als eine "Dosenmahlzeit" pro Tag verzehren. Man braucht nur zu bedenken, dass bei Ausser-Haus-Verpflegung in Restaurants und Grossküchen (Kita- oder Schulessen!) gerne Zutaten aus Konserven verwendet werden und diese somit Übergewicht verstärken können.

Meiden Sie daher besonders für Ihr Kind Konservendosen, wo immer es geht! Wenn Sie einmal nicht frisch kochen können, sollten Sie möglichst auf unbelastete Alternativen wie Tiefkühlware oder Glaskonserven ausweichen.

Was Sie tun können, wenn Ihr Kind zu Übergewicht neigt

Ganz klar: Eine Diät kommt für Kinder – genau wie für Erwachsene – nicht in Frage. Die Lösung heisst: Geschickte Umstellung der Ernährung kombiniert mit mehr Bewegung.
 

  • Animieren Sie Ihr Kind zu mehr Bewegung. Legen Sie mehr Wege zu Fuss oder mit dem Rad zurück und lassen Sie das Auto in der Garage. Gehen Sie so oft wie möglich auf den Spielplatz. Vielleicht schaffen Sie sich ein Trampolin an, denn das animiert auch die grössten Bewegungsmuffel zum Austoben.
     
  • Nur kalorienfreie oder -arme Getränke zum Durstlöschen. Dass Gezuckertes wie Limonade schadet, leuchtet ein. Doch auch Milch, Getreidedrinks und Säfte enthalten ca. 50kcal pro 100ml. Geben Sie Ihrem Kind am besten Wasser (z. B. kalziumreiches Mineralwasser) oder ungesüssten Tee (Rotbuschtee schmeckt auch ohne Zucker), allenfalls mit einem sparsamen "Schuss" reinem Fruchtsaft (ohne Zusätze) aufgepeppt.
     
  • Kochen Sie selbst, vermeiden Sie Fertiglebensmittel. Nur dann können Sie sicher sein, dass Unerwünschtes wie Zucker, Weissmehl, Salz, viel ungünstiges Fett, Zusatzstoffe usw. nicht im Magen Ihres Kindes landet.
     
  • Bieten Sie Nahrungsmittel – besonders für Zwischenmahlzeiten mit geringer Energiedichte (wenig Kalorien) und gleichzeitig mit hoher Vitalstoffdichte an. Das Sättigungsgefühl wird nicht von der Menge an aufgenommenen Kalorien gesteuert, sondern vom gefüllten Magen. Deshalb sind Salate, Gemüse – und in ausgewogenen Mengen auch Obst – ideal, weil Ihr Kind sich daran satt essen kann, ohne zu viele Kalorien aufzunehmen.
     
  • "Verschlanken" Sie Ihre Familienkost, indem Sie z. B. Lieblingsgerichte Ihres Kindes wie Nudeln mit Sosse durch untergemischtes Gemüse kalorisch "verdünnen". Tauschen Sie Weissmehlprodukte gegen die Vollkornvariante aus (Vollkornmehl anfangs unter das Weissmehl mischen und allmählich den Vollkornanteil immer grösser werden lassen).
     
  • Geben Sie Ihrem Kind Speisen, die es kauen muss. Joghurt, Pudding oder Brei sind schnell in den Mund gelöffelt. Es dauert jedoch mindestens 20 Minuten, bis das Sättigungsgefühl einsetzt. Bis dahin ist viel Joghurt oder Brei im Magen gelandet. Wenn Ihr Kind hingegen die Nahrung, z. B. Fingerfood richtig kauen muss, isst es in der gleichen Zeit automatisch weniger. Mehr Informationen zu Fingerfood finden Sie hier: Baby-Breie machen Babys dick
     
  • Trinken statt essen. Es ist heutzutage eine verbreitete Unsitte, Kindern auch zwischen den Hauptmahlzeiten permanent Essen anzubieten. Schon Babys sitzen im Kinderwagen oder Autositz und lutschen ständig an einem Keks oder einer Reiswaffel. Abgesehen davon, dass dies auch für die Zähne schlecht ist, gewöhnen sich die Kleinen beizeiten ans "Daueressen". Doch das ist völlig unnötig und stellt nur eine schlechte Angewohnheit dar. Selbst ein wenige Wochen alter Säugling kommt bereits zwei Stunden ohne Nahrung aus. Natürlich kann Ihr Kind bei Hunger eine Zwischenmahlzeit bekommen. Bieten Sie ihm zuvor aber immer erst mal etwas zu trinken an. Oft können Kinder Hunger und Durst nicht so ganz genau unterscheiden und nach einem Getränk ist der Magen zunächst einmal voll und der Hunger vorerst weg.
     

Lesen Sie auch: Vitamin-B-Mangel macht Kinder dick

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus. Hier können Sie lesen, wie es bereits ausgebildeten Ernährungsberatern in ihrem neuen Beruf ergeht.

Quellen:



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal