Zentrum der Gesundheit
Gicht: Ursachen und Lösungen

Gicht: Ursachen und Lösungen

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) - Gicht zählt zu den schwersten Formen der Arthritis. Sie bildet sich meist dann, wenn sich chronisch hohe Harnsäurewerte im Blut gebildet haben. Harnsäure ist ein Abbauprodukt, das bei der Aufspaltung von Purinen entsteht.

Gicht entsteht durch Purine im Fleisch

Purine werden mit der Nahrung zugeführt bzw. vom Körper selbst gebildet. Besonders viele Purine sind in tierischen Lebensmitteln enthalten. Dort sind sie in der Haut und den Innereien in hoher Konzentration zu finden.

Auslöser der Schmerzen

Die Harnsäure kann scharfe, nadelähnliche Kristalle ausbilden, die sich besonders in den Gelenken ablagern. Diese Ablagerungen der Harnsäurekristalle erzeugen Schwellung, Rötung, Wärme, Schmerzen und Steifheit in den Gelenken. Zwar sind die Gelenke am häufigsten betroffen, es können sich aber auch Kristallablagerungen unter der Haut und in den Nieren (Nierensteine) bzw. an anderen Stellen des Harntrakts bilden.

Die Harnsäure ist normalerweise im Blut gelöst und wird durch die Nieren gefiltert, bevor sie mit dem Urin ausgeschieden wird. Menschen, die an Gicht leiden, produzieren entweder übermässig viel Harnsäure oder ihre Nieren haben ein Problem mit der Ausscheidung. Diese Erkrankung wird als Hyperurikämie bezeichnet und wird als solche diagnostiziert, wenn die Harnsäure im Blut einen Wert von 7 mg/dl übersteigt.

Allerdings entwickeln nicht alle Menschen mit einer Hyperurikämie zwangsläufig auch Gicht. Und im Gegensatz dazu gibt es auch Menschen, die an Gicht leiden, obwohl sie normale Harnsäure-Werte aufweisen. In vielen Fällen ist die Ursache der Gicht nicht bekannt (idiopathisch).

Risiko für Herzerkrankungen erhöht sich

Eine Langzeitstudie, die Daten der National Health and Nutrition Examination Survey untersucht hat, kam zu dem Ergebnis, dass erhöhte Harnsäurespiegel das Risiko für tödliche Herzerkrankungen vergrössern.

Man unterscheidet zwischen primärer Gicht unbekannter Ursache und sekundärer Gicht mit genau bekannten Ursachen. Primärer Gicht tritt auf, wenn die Leber zu viele Purine bildet, oder wenn eine angeborene Unfähigkeit zur Purinausscheidung vorliegt. Primäre Gicht ist allerdings selten.

Medikamente stoppen die Harnsäureausscheidung

Die sekundäre Gicht tritt deutlich häufiger auf und beruht auf einer starken Übersäuerung des Körpers, einer zugrunde liegenden Erkrankung, oder auf Nebenwirkung der Behandlung einer bestimmten Krankheit. So werden z.B. Diuretika zur Behandlung des hohen Blutdrucks eingesetzt, da sie Wasser aus dem Körper ausschwemmen. Durch den Flüssigkeitsverlust im Blutgefässsystem wird der Blutdruck gesenkt. Diese Medikamente können Harnsäure im Körper zurückhalten, die dann zu einem Anstieg des Harnsäurespiegels im Blut führen.

Gicht wird manchmal mit einer anderen Form der Arthritis, der so genannten Pseudogicht verwechselt, da auch hierbei vergleichbare Symptome wie Entzündung und Schwellung auftreten. Bei der Pseudogicht bestehen die Ablagerungen allerdings aus Calciumphosphat-Kristallen und nicht aus Harnsäure.

Risikofaktoren und Ursachen

Eine Hyperurikämie geht häufig mit anderen Erkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck, Herzkrankheiten, Fettleibigkeit, Nierenerkrankungen und erhöhten Blutfettwerten einher.

Ein akuter Gichtanfall kann durch zahlreiche Faktoren, wie z.B. Stress, kleinere Traumata, starker Alkoholkonsum oder Operationen ausgelöst werden. Forschungen weisen darauf hin, dass heisses und feuchtes Wetter ebenso wie eine Dehydrierung zu einem Anfall führen können.

Mediziner haben folgende Risikofaktoren für Gicht identifiziert:

  • Familienanamnese:
    einige Menschen werden mit einem Enzymdefekt geboren, der dazu führt, dass Purine nicht richtig verstoffwechselt werden können. Ca. 18% der amerikanischen Gichtpatienten zeigen eine entsprechende familiäre Belastung.
  • Geschlecht und Alter:
    Gicht kommt häufiger bei Männern vor, besonders im Alter zwischen 30 und 50. Frauen entwickeln Gicht meist erst nach der Menopause.
  • exzessiver Alkoholkonsum:
    zu viel Alkohol, insbesondere Bier, führen dem Körper Purine zu und können zudem den Körper in seiner Harnsäure-Ausscheidung behindern.
  • Einige Untersuchungen haben auch einen starken Konsum zuckerhaltiger Getränke mit einem erhöhten Gichtrisiko in Verbindung gebracht.
  • übermässiger Konsum von stark purinhaltigen Nahrungsmitteln, wie Fleisch, Innereien und Meeresfrüchte.
  • langfristiger Gebrauch bestimmter Medikamente:
    viele Medikamente beeinträchtigen den Körper bei der Ausscheidung der Harnsäure, da diese häufig die Nierenfunktion beeinflussen. Dazu gehören Diuretika, Schmerztabletten, Immunsuppressiva und Parkinson- Medikamente.
  • Chemotherapie führt zu einem verstärkten Abbau abnormaler Zellen, wodurch eine grosse Menge an Purinen im Körper freigesetzt wird. Diese lassen dann den Harnsäurespiegel im Blut ansteigen.
  • Anämie:
    dabei ist die Anzahl der roten Blutkörperchen, sowie die Konzentration des roten Blutfarbstoffes Hämoglobin niedriger als normal
  • Bleibelastung:
    einige Studien haben einen Zusammenhang festgestellt zwischen dem Auftreten von Gicht und einer Belastung mit Blei

Die Entwicklung von Gicht

Erstes Gicht-Stadium

Im ersten Stadium zeigen sich beim Patienten erhöhte Harnsäure-Werte im Blut (Hyperurikämie), ansonsten sind keine weiteren Symptome vorhanden. Dieses Stadium wird als asymptomatische Hyperurikämie bezeichnet und wird selten medikamentös behandelt.

Auch ohne Behandlung verschwindet das erste Stadium häufig innerhalb von 3 bis 11 Tagen von selbst wieder. Mit einer medikamentösen Behandlung kann die Schmerzattacke innerhalb weniger Stunden unterbrochen werden. Auch wenn zuerst die Schwellung und die Schmerzen wieder verschwinden, tritt die Gichtarthritis in den allermeisten Fällen im selben Gelenk bzw. in einem anderen wieder auf. Meistens ist der Patient für eine gewisse Zeit schmerzfrei.

Zweites Gicht-Stadium

Das zweite Stadium wird als akute Gichtarthritis bezeichnet. Der Patient entwickelt plötzlich ein heisses, rotes und geschwollenes Gelenk, das durch die Ablagerung der Harnsäurekristalle ausgelöst wird. In den meisten Fällen ist das Grosszehengelenk bzw. das Knie betroffen. Diese Anfälle werden oft durch bestimmte Faktoren, wie z.B. chronische Erkrankungen (Diabetes, Bluthochdruck), Verletzungen, Operationen, Alkohol, stark purinhaltige Lebensmittel, oder bestimmte Medikamente ausgelöst.

Die Gichtanfälle beginnen meist in der Nacht in einem einzelnen Gelenk. Die Schmerzen können so schlimm werden, dass bereits die Bettdecke diese verstärken kann. Schüttelfrost und leichtes Fieber können hinzukommen.

Drittes Gicht-Stadium

Während des dritten Stadiums hat der Patient keinerlei Symptome und weist eine normale Funktionsfähigkeit der Gelenke auf. Der nächste Gichtanfall tritt im Allgemeinen innerhalb der nächsten 2 Jahre auf, danach folgen weitere Anfälle.

Unbehandelt können die Intervalle zwischen den Attacken immer kürzer, schmerzhafter werden und länger andauern. Mit der Zeit können die Anfälle sich auf weitere Gelenke ausdehnen, wobei dann meistens die oberen Extremitäten, wie z.B. die Finger betroffen sind. Diese Anfälle können zusätzlich von einer Gelenkinfektion (septische Arthritis) begleitet sein.

Chronische Gicht

Bleibt die Gichterkrankung über mehrere Jahre unbehandelt, kann sie sich zu einer chronischen Gicht entwickeln. Während dieser letzten Phase kommt es dann zu chronischen Schmerzen und Entzündungsreaktionen. Die betroffenen Gelenke werden aufgrund der grossen Menge abgelagerter Harnsäurekristalle dauerhaft geschädigt. Dabei entstehen knotige Verdickungen, meist in der Nähe der Knöchel bzw. der Fingergelenke, die als Gichttophi bezeichnet werden. Diese lagern sich auch in Knochen und Knorpel, wie z.B. im Ohr, ab.

Prävention von Gicht

Grundsätzlich ist es wichtig, den Harnsäurespiegel im Blut in einem normalen Rahmen (unter 7 mg/dl) zu halten. Dieses kann u.a. durch folgende Massnahmen erreicht werden:

  • Einhalten eines normalen Körpergewichts durch eine gesunde, basische Ernährung und regelmässige Bewegung

  • Übermässigen Konsum purinreicher Nahrungsmittel vermeiden. Besonders purinreiche Nahrungsmittel sind z.B.: Fisch und Meeresfrüchte, Innereien, Speck, Fleisch, Hülsenfrüchte und Hefe. Generell empfiehlt sich eine basenüberschüssige Ernährung.

  • Alkoholkonsum einschränken oder ganz vermeiden. Übermässiger Alkoholkonsum, insbesondere von Bier, kann die Ausscheidung der Harnsäure behindern und somit zu Gicht führen. So ist besonders bei einem akuten Gichtanfall auf Alkohol zu verzichten

  • Viel gutes Wasser trinken (2,5- bis 3 Ltr. pro Tag). Wasser hilft, die Harnsäure im Blut und im Urin zu verdünnen und diese auszuscheiden.

  • Basische Bäder (Fuss- und/oder Handbäder, sowie Vollbäder) sorgen für eine Ausleitung der Harnsäure über die Haut. Basische Wickel an den betroffenen Gelenken lösen die Kristalle langsam auf, so dass sie anschliessend leichter über den Urin ausgeschieden werden können.

  • Zudem ist es sinnvoll, den Körper innerlich durch die Zufuhr hochwertiger Mineralstoffe bei der Neutralisierung der anfallenden Säuren zu unterstützen.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal