Zentrum der Gesundheit
Pflanzeninhaltsstoffe

Pflanzeninhaltsstoffe

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) - In Pflanzen entstehen neben Mineralien und Vitaminen noch viele andere wirksame Stoffe. Jeder Stoff erfüllt eine besondere Funktion. Deshalb bietet die Kenntnis und Vertrautheit mit den einzelnen Stoffen einen guten Einblick in ihre kombinatorischen und physiologischen Wirkungsweisen.

Übersicht der Pflanzeninhaltsstoffe

Hier präsentieren wir Ihnen in alphabetischer Reihenfolge die Top-16-Inhaltsstoffe von Pflanzen:

1. Alkaloide

Bei den Alkaloiden handelt es sich um vorwiegend stickstoffartige Moleküle. Sie sind sehr intensiv in ihrer Wirkung und in vielen Pflanzen zu finden. Alkaloide haben verschiedene medizinische – bis hin zur Krebs bekämpfenden - Wirkung auf den Körper. In hohen Dosen sind Alkaloide aber auch giftig. Eines der bekanntesten Beispiele für ein Alkaloid ist das Koffein, das in Kaffee, Tee und Kakao, aber eben auch in Pflanzen vorkommt. Ein weiteres Alkaloid ist das Solanin. Solanin kommt vor allem in Nachtschattengewächsen vor und ist der Grund für die Empfindlichkeit vieler Menschen auf Tomaten, Paprika und Kartoffeln.

2. Anthocyan

Beim Anthocyan handelt es sich um die antioxidativen Pigmente, die vielen Früchten und Blüten ihre blaue, violette oder rote Farbe verleihen. Sie halten die Blutgefässe gesund. Anthocyan kommt in grossen Mengen in Trauben und Brombeeren vor.

3. Anthrachinon

Beim Anthrachinon handelt es sich um einen natürlich abführenden Wirkstoff, der in Pflanzen enthalten ist. Sie lindern Verstopfungen, dienen als Weichmacher und fördern die peristaltische Aktivität des Darms. Anthrachinone finden sich zum Beispiel in Sennes, Cascara Sagrada und in chinesischem Rhabarber.

4. Bitterstoffe

Bei den Bitterstoffen handelt es sich um eine grundlegende Nahrungsmittelgruppe.
Die menschliche Zunge ist zu ihrer Erkennung konzipiert. Aufgrund ihres unangenehmen Geschmacks wurden die Bitterstoffe jedoch weitgehend aus der menschlichen Nahrung eliminiert. Jedoch sind sie einer der Schlüssel zu einer gesunden Verdauung, denn sie verursachen die Ausscheidung von Enzymen im Speichel, die den Körper ernähren und stärken. Viele bekannte Kräuterprodukte enthalten konzentrierte Bitterstoffe. Sie sind zum Beispiel in Kaffee, in ungesüsster Schokolade, in Bittergurken und Zitronenschalen enthalten.

5. Herzglykoside

Bei den Herzglykosiden handelt es sich um natürliche Diuretika, die das Herz unmittelbar stärken, indem sie seine Kontraktionsfrequenz erhöhen. Auch der Kreislauf wird durch sie verbessert, der Blutdruck gesenkt und der Harnapparat entlastet. Herzglykoside sind in folgenden Pflanzen enthalten: Im Wolligen Fingerhut und im Roten Fingerhut. Aus ihnen werden Digoxin und Digitoxin gewonnen. Vorsicht: Pflanzen, die Herzglykoside enthalten, wie zum Beispiel der Fingerhut, sind oft giftig. Bevor Sie eine Behandlung mit Herzglykosiden durchführen, konsultieren Sie also in jedem Fall Ihren Arzt.

6. Kumarin

Kumarine bieten vielfältige stärkende Mechanismen für den Körper. Dazu zählen der Sonnenschutz, die Blutverdünnung und verschiedene Entspannungsmittel für die Muskeln. Kumarine werden in vielen Pflanzen gefunden. Bekannte Beispiele sind die Tonkabohne (Dipteryx odorata) und Mitglieder der Familie der Doldenblütler und der Nachtschattengewächse.

7. Kieselsäure

Pflanzen aus der Familie der Schachtelhalme, der Rauhblattgewächse und der Gräser, so z.B. Hirse, nehmen besonders viel Kieselsäure aus dem Erdreich auf. Da die Kieselsäure auch für den menschlichen Organismus ein unentbehrlicher Bestandteil ist, kann man besonders dort Besserung erzielen, wo sich ein Kieselsäuredefizit entwickelt hat. Ein solches Defizit macht sich insbesondere im Bindegewebe, so wie an Haut, Haare und Nägeln bemerkbar. Aus diesem Grund ist eine Kieselsäure-Kur besonders empfehlenswert,
wenn diese Bereiche Mängel aufzeigen.

8. Flavonoide

Bei den Flavonoiden handelt es sich um Antioxidantien, die als Polyphenole bekannt sind. Sie bringen den Kreislauf in Schwung und bauen Gewebe ab, das durch Krankheitserreger angegriffen wurde. Flavonoide sind auf dem Gerüst des Flavon-Moleküls aufgebaut sind, spielen eine Rolle bei der Pigmentierung und besitzen entzündungshemmende Eigenschaften. Das Flavon-Molekül tritt dabei in verschiedenen Grössen auf und beinhaltet Neoflavonoide und Isoflavonoide. Besonders ergiebige Flavonoid-Quellen sind Zwiebeln, Knoblauch, Basilikum, Spinat und grünes Blattgemüse.

9. Glucosinolate (Senfölglykoside)

Senfölglykoside besitzen eine reizende Wirkung und verursachen Entzündungen und Blasenbildung am Gewebe. Sie können dazu genutzt werden, die Blutversorgung an einer bestimmten Stelle zu intensivieren. Ebenfalls erleichtern sie den Abtransport von Abfallstoffen (Schlacken). Sie lindern Gelenkprobleme und reduzieren die Schilddrüsenfunktion. Sie kommen vorwiegend in Pflanzen der Familie Cruciferae (Kreuzblütler) vor und sind in Senf, Kresse, Meerrettich sowie Kohlgemüsearten verantwortlich für deren typischen Geschmack.

10. Mineralien

Mineralstoffe zählen zu den wichtigsten Pflanzeninhaltsstoffen und dürfen auch im menschlichen Organismus auf keinen Fall fehlen. Sie sind unerlässlich als Gerüstsubstanz für das Bindegewebe, für Knochen und Zähne, als Bausteine für körpereigene Enzyme und Hormone, um Stoffwechselprozesse zu aktivieren und den Wasserhaushalt zu regulieren. Daher ist bei einem Mangel an Mineralien auch die Zubereitung entsprechender Heilpflanzen, wie beispielsweise Hafer, Holunder, Himbeere, Sanddorn, sehr hilfreich. Den für den Körper natürlichsten Mineralstoffkomplex finden Sie in der Sango Meeres Koralle.

11. Schleimstoffe

Schleimstoffe sind Bestandteil vieler Pflanzen. Es gibt jedoch nur wenige Pflanzen, mit einem hohen Anteil, wie beispielsweise Eibisch, Malve, Lein, Flohsamen und Isländisch Moos. Schleimstoffe speichern Wasser und produzieren dadurch eine gallertartige Masse. Diese Masse hat eine schützende, reizmildernde und feuchthaltende Funktion. So wirken Schleimstoffe besänftigend auf Haut, Hals, Lungen, Darm und viele andere Organe.

12. Phenole

Phenole sind antiseptische und entzündungshemmende Inhaltsstoffe von Pflanzen. Sie sind Bestandteil vieler Verbindungen, zum Beispiel Sanicylsäure (Aspirin). Eigentlich haben Phenole eine reizende Wirkung, sobald sie direkt auf die Haut aufgetragen werden. Sie werden jedoch in allen Lebensmitteln gefunden. Lebensmittel mit einem hohen Phenolwert sollten von Menschen mit einem empfindlichen Verdauungstrakt möglichst gemieden werden. Zu den phenolhaltigen Lebensmitteln gehören Lebensmittelfarbstoffe, Vanillin Aroma, Orangen, Tomaten, Erdnüsse und Schokolade.

13. Saponine

Saponine sowie deren Verwandte, die Triterpenoide und Steroide, sind eine Gruppe zweier schleimlösender Elemente, die den entstandenen festen Schleim verflüssigen. Daher werden sie gerne bei festsitzendem Husten eingesetzt. Sie können hormonelle Vorgänge auslösen, die ähnlich wie die im menschlichen Körper natürlich vorkommenden Hormone wirken.

Einige Saponine besitzen eine wassertreibende Wirkung, so dass sie häufig für so genannte Blutreinigungskuren im Frühjahr und Herbst herangezogen werden. Darüber hinaus beeinflussen Saponine in Heilpflanzen die Aufnahme anderer pflanzlicher Wirkstoffe entscheidend, wodurch häufig geringe Wirkstoffmengen eine grosse Wirkung zeigen. Vor allem im Süssholz ist Saponin enthalten.

14. Tannin

Tannine sind adstringierende Stoffe, die in der Rinde und in den Blättern aller Pflanzen vorkommen. Ihre adstringierende Wirkung kommt bei leichten Verletzungen kleinerer Blutgefässe zum Tragen. Das Tannin dient der Pflanze als Abwehr gegen Pflanzenfresser, wodurch es auch eine gute Wirkung bei bakterieller Belastung zeigt. Quellen für Tannin
sind Bier, Wein, Schokolade und Zitrusfrüchte.

15. Vitamine

Vitamine gelten als die grundlegenden Bausteine des Lebens. Sie gewährleisten die Versorgung der Körperzellen mit essentiellen Nährstoffen, sie aktivieren wichtige Stoffwechselvorgänge und fördern Heilungs- und Regenerationsprozesse. Auch zur Bildung von enzymen, Hormonen und Blutkörperchen werden sie benötigt. Enthält eine Heilpflanze einen besonders hohen Anteil an Vitaminen, so kann sie gezielt als Vitaminlieferant eingesetzt werden. Bei der Hagebutte, dem Sanddorn, der Gogibeere, der Acreola-Kirsche und einigen anderen Pflanzen ist dies aufgrund des hohen Vitamingehaltes der Fall.

16. Ätherische Öle

Ätherische Öle sind Pflanzenbestandteile mit starkem, aber bis auf wenige Ausnahmen sehr angenehmem, Geruch. Einen besonders hohen Gehalt an ätherischen Ölen weisen die Lippenblütengewächse, die Korbblütler und Doldengewächse auf. Ätherische Öle setzen sich aus bis zu 100 verschiedenen Einzelsubstanzen zusammen, die einen hohen therapeutischen Nutzen haben.

So sind sie zum Beispiel stark antiseptisch, antibakteriell und entzündungshemmend. Darüber hinaus wirken sie harntreibend, krampflösend oder tonisierend auf Magen, Darm, Leber und Galle. Besonders häufig finden ätherische Öle in der Aromatherapie Anwendung. Da sie auch im psychischen Bereich ihre Wirkung zeigen, können sie Stimmungen positiv verändern und Stimmungsschwankungen ausgleichen. Einige der bekanntesten ätherischen Öle sind Öle aus dem Teebaum, dem Schwarzkümmel, der Pfefferminze, dem Rosmarin, dem Lavendel und dem Oregano.

Vorsicht!

Die oben beschriebenen Pflanzenextrakte können sehr intensiv in ihrer Wirkung sein. Machen Sie sich daher bewusst, dass alle Substanzen, die den so genannten Therapeutischen Index haben, auch überdosiert werden können. Pflanzen können immer Heilmittel und Gift zugleich sein. Es kommt immer auf die Dosierung an. Daher experimentieren Sie nicht mit Pflanzen, deren Wirkung sie nicht tatsächlich genau kennen. Lassen Sie sich von kompetenten Fachleuten eingehend beraten.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Dann empfehlen wir Ihnen die Akademie der Naturheilkunde.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie auf der Webseite alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal