Entgiften Sie Ihren Körper!


Das Entgiften mit einer Entgiftungskur ist eine hervorragende Massnahme, um Umweltgifte, Schwermetalle, Schimmelpilzgifte und viele andere toxische Substanzen aus dem Körper auszuleiten.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 08.05.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Die ganzheitliche Entgiftungskur

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) – Eine Entgiftungskur ist in vielen Situationen sinnvoll. Bei chronischen Krankheiten etwa kann immer auch von einer Giftbelastung ausgegangen werden. Auch rätselhafte Symptome könnten auf eine Giftbelastung hinweisen, wie z. B. ständige Müdigkeit, Erschöpfung, häufige Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen, eine erhöhte Infektanfälligkeit und sogar Übergewicht, das sich einfach nicht abbauen lässt. Gezielte Massnahmen in Form einer Entgiftungskur helfen bei der Ausscheidung der krank machenden Gifte, beugen Krankheiten vor und leiten ersehnte Heilprozesse ein.

Entgiftungskur © bokan - Shutterstock.com

Entgiftungskur für zu Hause – zur Prävention und begleitenden Therapie

Eine Entgiftungskur gehört zu jenen Massnahmen, die jeder in regelmässigen Abständen für sich zu Hause durchführen kann – und zwar vorbeugend, um die ständige Flut der eintreffenden Umweltgifte regelmässig zu entfernen und ihnen damit das Potential zu nehmen, irgendwann einmal krank zu machen.

Doch auch begleitend zur Therapie einer jeden Krankheit sollte man an eine Entgiftungskur denken. Denn nicht selten sind Gifte aus der Luft, dem Wasser, der Wohnumgebung und der Nahrung – die sich im Laufe des Lebens im Körper ansammeln – an der Entstehung chronischer Krankheiten beteiligt.

Betroffen sind insbesondere Menschen, die eine Entgiftungsschwäche aufweisen. Denn normalerweise versucht der Organismus eigenständig, so gut es geht, die eintreffenden Gifte unschädlich zu machen und über Darm, Nieren oder Haut aus dem Körper auszuleiten.

Bei vielen Menschen aber schafft es der Körper nicht mehr, alle Gifte tatsächlich auch zu entgiften. Er ist überlastet und wird infolge der Giftbelastung viel schneller krank als dies bei einem Menschen mit starken Entgiftungskapazitäten der Fall ist.

Für wen ist eine Entgiftungskur besonders wichtig?

Eine Entgiftungsschwäche kann bei den folgenden Personengruppen vorhanden sein:

  • Bei Menschen, die genetisch bedingt schwache Entgifter sind

  • Bei Menschen, die an KPU (Kryptopyrrolurie) leiden – einer Stoffwechselstörung, die mit einer Entgiftungsschwäche einhergeht und worauf wir bereits hier und hier (unter "Zinkmangel bei Kryptpyrrolurie") eingegangen sind

  • Bei Menschen, die berufsbedingt überdurchschnittlich hohen Giftmengen ausgesetzt sind

  • Bei Menschen, die über Jahre hinweg mit einer ungesunden Lebens- und Ernährungsweise ihre Entgiftungskapazitäten überlastet haben, so dass jetzt eine Entgiftungsschwäche die Folge ist

Ganz gleich, was nun der Grund für eine Entgiftungsschwäche ist: Wer sie hat, gehört meist zu jenen Menschen, die mit chronischen Krankheiten geschlagen sind.

Das können chronische Kopfschmerzen oder chronische Schlafstörungen sein, aber auch chronische Darmerkrankungen, Candida, Diabetes, Bluthochdruck, Asthma, Neurodermitis, PMS, Endometriose, Gicht, rheumatische Erkrankungen bis hin zur Demenz.

Auch die Autoimmunerkrankungen Hashimoto (Schilddrüse), Arthritis (Gelenke), Psoriasis oder Lupus (Haut) gehören in diesen Bereich.

Anzeige:

Entgiftungskur – Wichtige Massnahme bei chronischen Krankheiten

Nicht selten haben chronisch kranke Menschen eine regelrechte Odyssee hinter sich – in der Hoffnung irgendwann einmal auf einen Arzt oder Therapeuten zu treffen, der Ihnen sagt, wo die Ursache Ihrer Beschwerden liegt und was es zu tun gilt, um endlich wieder fit und gesund zu werden.

Meist gibt es jedoch nur Medikamente – mehr nicht. Natürlich liegt die Ursache von chronischen Gesundheitsproblemen nicht immer in einer Giftbelastung verborgen. Doch kann eine Entgiftung in den allermeisten Fällen schon einmal zu einer deutlichen Linderung der Symptome führen.

Führt man zusätzlich Entschlackungsprogramme wie die Darm- und die Leberreinigung in Kombination mit einer Optimierung der Vitalstoffversorgung durch, geht es gleich noch einmal aufwärts.

Dann nämlich wird nicht nur entgiftet, sondern auch das Immunsystem gestärkt, der Darm und die Darmflora werden saniert, die Leber wird regeneriert und die Verdauung aktiviert.

Mit einem starken Immunsystem, einer leistungsfähigen Leber und einem gesunden Verdauungssystem aber ist es wirklich sehr sehr schwer, krank zu werden oder es zu bleiben.

Entgiftungskur beim Therapeuten – Erst Giftbelastung messen, dann individuell entgiften

Wer eine Entgiftungskur nicht nur vorbeugend und auch nicht nur zur Linderung kleinerer Alltagszipperlein durchführen möchte, sondern bevorzugt, um ernste Gesundheitsbeschwerden in den Griff zu bekommen, sollte einen entsprechend versierten Heilpraktiker oder Umweltmediziner aufsuchen.

Dieser wird zunächst einmal die Art und den Schweregrad der Giftbelastung feststellen, woraufhin eine gezielte und ganz individuelle Entgiftungskur in die Wege geleitet werden kann.

Sehr praktisch an einer therapeutisch begleiteten Entgiftungskur ist, dass der Therapeut die Entgiftungserfolge immer wieder überprüfen kann, so dass man genau weiss, wie viel der Strecke (auf dem Weg zur Entgiftung) man bereits zurückgelegt hat und wie viel man noch vor sich hat.

Einige Messmethoden zur Giftbelastung haben wir bereits hier vorgestellt, wie z. B. die Messung der Schwermetallausscheidung über den Urin nach Gabe von Chelatbildnern (DMSA).

Weitere Speziallabortests stellt Ihnen sicher gerne Ihr Therapeut vor, wie z. B. die Vollblut-Spektralanalyse, mit der man nicht nur Ihren Mineralstoffstatus, sondern auch die Belastung mit toxischen Metallen feststellen kann. Dazu gehören Arsen, Aluminium, Blei, Cadmium, Quecksilber, Palladium, Uran und viele weitere.

Zu kinesiologischen oder Bioresonanztests würden wir nicht raten, da nach wie vor konkrete Nachweise zu deren Zuverlässigkeit fehlen.

Je nach persönlichem Zustand der Ausleitungsorgane, je nach der jeweiligen Giftbelastung und je nach der individuellen Entgiftungsfähigkeit kann eine Entgiftung zwischen wenigen Wochen bis hin zu mehreren Jahren dauern.

Gezielte Entgiftungskuren

Wenn Sie gezielt einzelne Gifte ausleiten möchten, finden Sie hier weitere Informationen:

Aluminium ausleiten

Impfstoffe ausleiten

Impfstoffe ausleiten bei Haustieren

Fluorid ausleiten, z. B. mit Curcumin

Quecksilber ausleiten mit Curcumin

Amalgam entfernen – Quecksilber ausleiten

Wie wirkt eine ganzheitliche Entgiftungskur?

Bei der ganzheitlichen Entgiftungskur werden verschiedene entgiftende Massnahmen gleichzeitig umgesetzt. Hierbei wird die Giftbelastung des Menschen drastisch reduziert.

Die nachfolgenden Punkte hatten wir unter "Die Ziele der Detox Kur" schon hier beschrieben. Daher kürzen wir nachfolgend ab:

  1. Giftbelastung reduzieren: Bio-Lebensmittel, Naturkosmetik, Bio-Reinigungsmittel und Naturmode bevorzugen – wie gut eine Ernährung aus Bio-Lebensmitteln den Körper vor einer Giftbelastung schützen kann, hatten wir anhand eines Experiments schon hier beschrieben: Besser Bio als Pestizide!

  2. Giftaufnahme vermeiden und Giftausscheidung beschleunigen: Hierzu gehören Massnahmen, die eine Giftaufnahme aus dem Darm verhindern (Probiotika, Eisen, Calcium, Zink, Bentonit), Massnahmen, die eine Gifteinlagerung im Gewebe verhindern (Magnesium und Silicium) und Massnahmen, die zu einer Erhöhung der Giftausscheidung führen (z. B. Artischockenextrakt)

  3. Entgiftungsorgane unterstützen, pflegen, regenerieren: Die Entgiftungsorgane können natürlich umso besser entgiften, je besser sie gepflegt werden und je besser es ihnen folglich geht.

    Daher sollten Sie in regelmässigen Abständen entsprechende Reinigungsprogramme durchführen (Darmreinigung, Nierenreinigung, Leberreinigung, Lymphreinigung etc.), z. B. im Frühjahr und im Herbst.

    Eine Darmreinigung ist dabei die wichtigste aller Reinigungskuren. Sie bindet Gifte und beschleunigt die Stuhlpassage, damit Gifte auch schnellstmöglich ausgeschieden werden können.

    Sie saniert die Darmflora, die aktiv an der Entgiftung beteiligt ist, und sie regeneriert die Darmschleimhäute, damit keine Gifte unbeabsichtigt die Schleimhaut passieren und in die Blutbahn gelangen können.

  4. Zellen vor giftbedingten Schäden schützen: z. B. mit Hilfe der bekannten Antioxidantien Curcumin, Sulforaphan, Resveratrol (Rotweinextrakt), Grünteeextrakt, Astaxanthin, Quercetin, aber auch Grapefruitkernextrakt.

  5. Körpereigene Entgiftungsfähigkeit verbessern: Glutathionspiegel erhöhen (mit Sulforaphan, Curcumin, Grünteeextrakt, Pterostilben (in allen dunklen Beeren) und Knoblauch) und für die verstärkte Bildung der Entgiftungsenzyme sorgen (Einnahme von Spurenelementen, die zur Bildung der Entgiftungsenzyme nötig sind, wie z. B. Zink und Selen).

Wie lassen sich nun die Punkte 1 bis 5 sinnvoll kombinieren, um alle Bereiche und Wirkungsziele abzudecken?

  1. Punkt 1 ist klar.

  2. Aus Punkt 2 benötigen Sie eine gute Mineralstoff- und Spurenelementeversorgung (die auch noch 4 – 6 Wochen nach der Entgiftungskur beibehalten werden sollte), ferner ein hochwertiges Probiotikum und den Artischockenextrakt.

  3. Punkt 3 wird idealerweise vor der Entgiftung durchgeführt – weitere Informationen dazu hier: Wie und in welcher Reihenfolge entschlacken?

  4. Aus Punkt 4 suchen Sie jene Antioxidantien aus, die eine direkt entgiftende Wirkung mit sich bringen und überdies gleichzeitig Punkt 5 betreffen, also die körpereigene Entgiftungsfähigkeit verbessern, worauf wir nachfolgend detailliert eingehen:

Die körpereigene Entgiftungsfähigkeit verbessern

Die körpereigene Entgiftung (Phase I und II – Details siehe hier: Die Detox Kur) kann nur funktionieren, wenn der Körper mit den dafür benötigten Nähr-, Mineral- und Vitalstoffen versorgt ist. Proteinmangel beispielsweise sowie Zucker und andere isolierte Kohlenhydrate reduzieren den Stoffwechsel der Phase-I-Enzyme.

Daher sollten Sie Zucker und Auszugsmehle zumindest während einer Entgiftung konsequent meiden. Wer überdies eine eiweissarme Ernährung praktiziert, kann mit pflanzlichen Proteinen diesem Defizit einfach und gesund entgegen steuern, z. B. mit Reisprotein, Erbsenprotein, Lupinenprotein oder dem Hanfprotein.

Phase I unterstützen

Damit Phase I ordnungsgemäss ablaufen kann, sind die folgenden Nährstoffe erforderlich:

Vitamin A, B2, B3, Folsäure, Vitamin C, E, Eisen, Calcium, Kupfer, Zink, Magnesium und Selen, also fast alle Vitalstoffe. Der Mangel schon eines der genannten Stoffe kann die Aktivität der Phase-I-Enzyme drosseln.

Vitamin A

Vitamin A können Sie sehr gut mit betacarotinreichen Lebensmitteln zu sich nehmen, da das Betacarotin im Körper nach Bedarf zu Vitamin A umgewandelt werden kann. Karotten sind die bekannteste Betacarotinquelle.

Auch die Mikroalgen Spirulina und Chlorella, die ja gleichzeitig eine entgiftende Wirkung mit sich bringen, sind wunderbare Betacarotinlieferanten, so dass eine Tagesdosis (4 Gramm) in etwa so viel Betacarotin wie 100 g Karotten schenken.

Eine weitere hervorragende Betacarotinquelle ist die Brennnessel, die zeitgleich mit Chlorophyll (siehe weiter unten) versorgt und daher Bestandteil unserer ganzheitlichen Entgiftungskur ist.

Vitamin-B-Komplex, Mineralien und Spurenelemente

Der Vitamin-B-Komplex wird im Rahmen einer Entgiftungskur am besten in Form eines Nahrungsergänzungsmittels eingenommen. Genauso eine zusätzliche Dosis Eisen, Zink und Magnesium (z. B. Mineral Total, das ausserdem mit Silicium zur Aluminiumausleitung versorgt).

Selen kann als chelatiertes und daher leicht bioverfügbares Selen eingenommen oder auch mit Hilfe von Paranüssen und Kokosnussprodukten verspeist werden.

Kupfer kann mit einer gezielten Ernährung aufgenommen werden. Spitzenreiter der Kupferversorgung sind: Kakao***, Cashewkerne***, Haselnüsse**, Hülsenfrüchte**, Haferflocken* und Artischocken*. (Je mehr Sternchen umso mehr Kupfer)

Vitamin C

Vitamin C kann über viele Gemüse und Früchte verzehrt werden. Bei einer Entgiftung sind jedoch hohe Dosen Vitamin C nötig. Vitamin C ist eines der wichtigsten Antioxidantien in der Zelle und auch im Extrazellularraum (ausserhalb der Zellen). Vitamin C schützt die Zellstrukturen vor Schäden durch freie Radikale, Gifte und Schlacken.

Wenn Vitamin C freie Radikale ausschaltet, wird es anschliessend mit Hilfe von Flavonoiden und Anthocyanen (sekundäre Pflanzenstoffe) wieder regeneriert.

Vitamin C nun wiederum kann Vitamin E und auch Glutathion – das starke körpereigene Antioxidans – regenerieren, wenn diese geschwächt (deaktiviert) aus dem Kampf gegen freie Radikale hervorgehen.

Entgiftungskuren sollten also immer aus vielen verschiedenen Antioxidantien bestehen, damit sich diese gegenseitig reaktivieren und auch verstärken können.

Hohe Vitamin-C-Dosen sollten nicht in Form von synthetischer Ascorbinsäure aufgenommen werden. Stattdessen kann man zu natürlichem Vitamin-C-Pulver aus der Acerola-Kirsche, Camu Camu oder der Hagebutte greifen.

Vitamin E

Vitamin E ist insbesondere in pflanzlichen Ölen (Weizenkeimöl, Distelöl, Arganöl etc.) und in Nüssen und Ölsaaten enthalten.

Eine sehr gute fettarme Vitamin-E-Quelle, die überdies noch reichlich Vitamin B, Calcium, Eisen, Betacarotin und natürlich Chlorophyll liefert, ist das Moringapulver.

Phase II unterstützen

Auch die Phase-II-Enzyme benötigen selbstverständlich die ganze Bandbreite der genannten Nährstoffe, ganz besonders jedoch die B-Vitamine, die bei der körpereigenen Entgiftung als Co-Faktoren agieren.

Vitamin-B-Komplex

Die Vitamine B2 und B3 beispielsweise aktivieren die Glutathionreduktase, ein Enzym, das verbrauchtes (oxidiertes) Glutathion wieder beleben kann.

Die Methylierung – eine wichtige Reaktion im Rahmen der körpereigenen Entgiftung – benötigt u. a. Folsäure und Vitamin B12. Andere Entgiftungsreaktionen benötigen Vitamin B5. Insgesamt ist es also sinnvoll, mit dem gesamten B-Komplex gut versorgt zu sein.

Flavonoide

Flavonoide kennt man im Allgemeinen als sehr gesundheitsförderliche Stoffe. Manche jedoch können die Phase-I-Enzyme hemmen, wie z. B. das Naringenin aus der Grapefruit oder Flavonoide aus dem Schwarztee und aus Sojaprodukten.

Flavonoide aus dem Grünteeextrakt oder das Quercetin erhöhen hingegen die Aktivität der Phase-I-Enzyme und fördern zudem die Phase-II-Enzyme.

Grüntee hat überdies leberschützende Eigenschaften und kann sogar Chromosomenschäden abwehren, die andernfalls Chemikalien aus Zigarettenrauch anrichten würden.

Antioxidantien und starke Entgifter

Weitere die Phase-II-Enzyme stimulierende Substanzen, die gleichzeitig stark antioxidativ wirken, sind das Resveratrol aus Rotweinextrakt, Curcumin, Sulforaphan aus Brokkolisprossen, Alpha-Liponsäure, Vitamin E, Lycopin aus Tomaten, Capsaicin aus Chili, Hydroxytyrosol aus Oliven, Allylsulfide aus Knoblauch, Chlorophyll und erneut der Grünteeextrakt (EGCG).

Isothiocyanate, die im Körper aus den Glucosinolaten bestimmter Lebensmittel entstehen, gehören zu den potentesten Stimulanzien der Phase-II-Enzyme. Dazu gehört an allererster Stelle Sulforaphan aus den Gemüsen der Kreuzblütenfamilie (Brokkoli und andere Kohlgemüse, Kresse, Senf etc.).

Sulforaphan hat sich bereits als Krebsbekämpfer und Linderer von Arthritisschmerzen einen Namen gemacht und wird in Form von konzentriertem Brokkolisprossenpulver (z. B. Broccoraphan) eingenommen.

Die Alpha-Liponsäure ist ein ganz spezieller Stoff mit besonderen Vorteilen. Während andere Antioxidantien entweder nur fettlösliche oder nur wasserlösliche Gifte entgiften, kann die Alpha-Liponsäure beide Giftgruppen ausleiten helfen.

Die Alpha-Liponsäure chelatiert beispielsweise schädigende Schwermetalle, was bedeutet, dass sie mit diesen schwerlösliche Bindungen eingeht.

Die Schadstoffe verlieren auf diese Weise ihr Schadpotential und können problemlos ausgeschieden werden.

Gleichzeitig wirkt die Alpha-Liponsäure hochgradig antioxidativ, fördert die Regeneration beschädigter Proteine im Körper und kann gebrauchte Antioxidantien (Vitamin C, E, Glutathion) wieder reaktivieren.

Die Allylsulfide aus Knoblauch können u. a. den Abbau wichtiger Entgiftungsenzyme verhindern, der andererseits durch die Anwesenheit giftiger Metalle stattgefunden hätte.

Auch giftbedingte Genschäden durch Arsen kann der Knoblauch verhindern. Zusätzlich fördert Knoblauch die Glutathionbildung.

In Studien zeigte sich ausserdem, dass Knoblauch die Einlagerung von Cadmium und Quecksilber – wenn diese mit der Nahrung aufgenommen werden – in der Leber, den Nieren, im Knochen und in den Hoden deutlich reduzieren kann.

Die genannten Organe sind die bevorzugten Zielorgane des Cadmiums. In Sachen Quecksilber konnte Knoblauch die Anreicherung des Schwermetalls sogar im Gehirn reduzieren.

Wenn Sie also Ihre Entgiftungskur im Urlaub durchführen, sollten Sie viel mit Knoblauch würzen – oder aber Sie greifen zu hochdosierten Knoblauchkapseln.

Chlorophyll stimuliert die Glutathion-S-Transferasen der Phase II. Ausserdem entgiftet Chlorophyll auch direkt, indem es die Bioverfügbarkeit von Giftstoffen herabsetzt, so dass diese gar nicht erst resorbiert werden können.

Darüber hinaus fördert das Chlorophyll die Ausleitung von krebserregenden Substanzen aus der Umwelt.

In einem Versuch im chinesischen Qidong gab man 180 Menschen, die an einer Aflatoxinvergiftung litten (Schimmelpilzvergiftung), dreimal täglich 100 mg Chlorophyllin (ein Chlorophyllderivat). In Qidong sind die Leberkrebsraten infolge hoher Aflatoxinbelastungen besonders hoch.

Das Chlorophyllin konnte bei den behandelten Menschen die Marker für DNA-Mutationen (die man zur Bestimmung der Aflatoxinbelastung herangezogen hatte) um 55 Prozent senken.

Alle grünen Gemüse und Kräuter liefern gewisse Chlorophyllmengen, aber natürlich nie so viel wie chlorophyllreiche Nahrungsergänzungen. Dazu gehören die bereits genannten Mikroalgen Chlorella und Spirulina, das Moringapulver, alle Graspulver sowie die Wildpflanzenpulver aus der Brennnessel und dem Löwenzahn.

Probiotika

Probiotika können Aflatoxine und Patulin (Schimmelpilzgifte) entgiften, aber auch Umweltgifte und Schwermetalle (Blei und Cadmium) sowie heterozyklische Amine, die beim Grillen und Braten von Fleisch und Fisch entstehen, aber auch in Zigaretten, Wein und Bier enthalten sind.

Gleichzeitig sorgen Probiotika für die Bildung kurzkettiger Fettsäuren im Darm, die wiederum die Bildung der Phase-II-Enzyme im Darm fördern, was ein Grund für die Anti-Krebs-Wirkung der genannten Fettsäuren sein könnte.

Mariendistel

Die Mariendistel ist das am besten erforschte Phytotherapeutikum für Leberkrankheiten. Der enthaltene Wirkstoffkomplex namens Silymarin fördert die körpereigene Entgiftung über verschiedene Mechanismen.

Die antioxidative Wirkung des Silymarins fährt das oxidative Stresslevel der Leber herunter, schützt die Leber vor giftbedingten Schäden und beschleunigt die Regeneration der Leberzellen.

Phase III unterstützen

An Phase III sind u. a. bestimmte Transporterproteine beteiligt, die Giftstoffe im Blut oder der Lymphe binden, um sie zur Ausleitung zu bringen.

Die Phase III wird von manchen der genannten Stoffe gefördert, von anderen aber auch gebremst. Sulforaphan beispielsweise stärkt die Phase-III-Proteine (in Dosen, die zwei Brokkoliportionen pro Tag entsprechen). 

Die Förderung des Gallenflusses gehört ebenfalls zu den entgiftenden Massnahmen der Phase III, da die Leber viele Gifte in die Gallenflüssigkeit packt.

Die Gallenflüssigkeit gelangt dann über die Gallenwege in den Darm, so dass die Gifte mit dem Stuhl ausgeschieden werden können, natürlich umso besser, wenn im Darm bindende Mittel wie etwa Bentonit oder Zeolith warten.

Andernfalls kann es passieren, dass die Gifte über die Darmschleimhaut wieder in den Blutkreislauf gelangen – und alles wieder von Neuem beginnt.

Der Gallenfluss kann besonders gut von Bitterstoffen gefördert werden: Artischockenextrakt, Bitter Basenpulver, alkoholfreie Kräuterelixiere, Löwenzahnblattpulver, Ingwer, aber auch Curry und Senf uvm.

Der Artischockenextrakt schützt gleichzeitig die Leber vor oxidativen Schäden. Rosmarinblätter liefern ein ätherisches Öl sowie zahlreiche weitere Inhaltsstoffe, die hervorragend den Gallenfluss anregen können, so dass Sie immer auch mit Rosmarin würzen oder – wenn Sie mögen – einen Rosmarintee trinken können.

Entgiftungskur – Damit Sie Ihr Leben voll auskosten können!

Eine Entgiftungskur ist also äusserst wichtig, wenn man gesund bleiben oder es wieder werden möchte. Unser Körper muss täglich Gifte entfernen, andernfalls würden wir fast unmittelbar sterben.

Da die Entgiftungskapazitäten des Einzelnen für den heutigen Ansturm an Giften oft nicht mehr ausreichen, ist eine Entgiftungskur für den Organismus eine grosse Erleichterung und Unterstützung.

Die Ausleitungsorgane werden entlastet, eingelagerte Gifte werden gelöst, die körpereigene Entgiftung wird stimuliert und gelöste Gifte werden schnell ausgeschieden.

Das Ergebnis ist ein Körper, der nicht mehr von Gift- und Schlackstoffen blockiert ist und ein Mensch, der endlich wieder seine grossartige körperliche und geistige Leistungsfähigkeit voll auskosten kann.

Die ganzheitliche Entgiftungskur

Aus all den vorgenannten Informationen ergibt sich die folgende Zusammensetzung einer ganzheitlichen Entgiftungskur, die über eine Mindestdauer von 4 Wochen durchgeführt wird.

Natürlich kann die Kur auch aus weniger oder mehr Zutaten zusammengestellt werden und richtet sich nicht zuletzt nach dem Vitalstoffstatus, der Ernährung und dem allgemeinen Gesundheitszustand der entgiftenden Person.

Wer beispielsweise gut mit Vital- und Mineralstoffen versorgt ist und erst kürzlich eine Darmreinigung durchführte, kann die Kur auf jene Komponenten begrenzen, die mit einem + versehen sind, wobei dann die Alpha-Liponsäure höher dosiert werden sollte:

  • B-Vitamin-Komplex
  • Vitamin C aus der Acerola Kirsche
  • Mineralstoffmischung
  • Selen chelatiert
  • Sulforaphan aus Brokkolisprossen +
  • Curcumin +
  • Trans-Resveratrol aus Rotweinextrakt
  • Artischockenextrakt
  • Mariendistelextrakt +
  • Alpha-Liponsäure +
  • Brennnesselblattpulver
  • Moringapulver
  • Probiotika
  • Bentonit +

Informationen dazu, wie Sie die einzelnen Präparate dosieren, einnehmen und in Ihren Tagesablauf integrieren, erhalten Sie bei Ihrer Bezugsquelle, also dort, wo Sie die Präparate kaufen, da die Dosierung von der Konzentration der einzelnen Präparate abhängt und diese je nach Hersteller stark schwanken kann.

Denken Sie beim Kauf einer Entgiftungskur bzw. Detoxkur daran, dass die entsprechenden Kuren nicht so genannt werden dürfen und daher unter Umständen andere Bezeichnungen tragen, wie z. B. Vitalkur o. ä. Anhand der Produktzusammenstellung erkennen Sie jedoch, welchem Zweck die jeweiligen Kuren dienen.

Die Entgiftungskur mit Alpha-Liponsäure

Wenn Ihnen die oben genannte Entgiftungskur zu umfangreich ist, stellt die Entgiftungskur allein mit Alpha-Liponsäure eine Alternative dar, mit der Sie schon einen guten Teil Ihrer Gifte ausleiten können. Doch sollte auch die Alpha-Liponsäure mit wenigstens einem Antioxidans wie z. B. Sulforaphan oder Curcumin kombiniert werden.

Auch wäre es sinnvoll, die Mineralstoffversorgung im Auge zu behalten und sich sicherheitshalber nach der Entgiftungskur für 4 – 6 Wochen der Optimierung des Mineralstoffstatus zu widmen.

Denn die Alpha-Liponsäure kann nicht nur die schädlichen Metalle, sondern auch die guten binden. Daher wird sie im Abstand zu Mineralstoffpräparaten und auch im Abstand zu den Mahlzeiten eingenommen, um die Gefahr einer Mineralstoffbindung auf ein Minimum zu reduzieren.

Begleitende Massnahmen zur Entgiftungskur

Ernährung: Natürlich sollten Sie sich während der Entgiftung so gesund wie möglich ernähren. Trinken Sie täglich einen grünen Smoothie, da Sie in diesen viele der erforderlichen Präparate mischen können, wie z. B. das Moringa- und das Brennnesselpulver sowie das Vitamin C.

Bauen Sie zusätzlich in Ihre Ernährung Knoblauch, Senf, Curry, Ingwer, Rosmarin und die Petersilie ein. Letztere soll sogar vor Lungenkrebs schützen können (sie neutralisiert im Körper schädliche Gifte aus der Atemluft). Geben Sie einfach in Ihren täglichen grünen Smoothie reichlich Petersilie.

Magnesium: Mit der oben beschriebenen Entgiftungskur nehmen Sie etwa 200 mg Magnesium zu sich. Falls Ihre Ernährung magnesiumarm ist, dann sollten Sie noch ein Magnesiumpräparat einnehmen, um täglich auf mindestens 400 bis hin zu 600 mg Magnesium zu kommen

Wasser trinken: Natürlich denken Sie daran, viel zu trinken, mindestens 30 ml Wasser pro Kilogramm Körpergewicht – und zwar zusätzlich zu jenen Wassermengen, die Sie zur Einnahme der oben genannten Präparate zu sich nehmen.

Stuhlgang fördern: Falls Sie während der Entgiftungskur an Verstopfung leiden, kümmern Sie sich bitte um eine regelmässige und täglich am besten zwei- bis dreimalig stattfindende Stuhlausscheidung, damit die Gifte schnellstmöglich den Körper verlassen können.

Sie können zu diesem Zweck Einläufe einsetzen. Falls Sie zusätzlich Magnesium in Form von Magnesiumcitrat einnehmen, wird dies eine leicht abführende Wirkung haben, so dass Sie damit zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Bewegung und Sauna: Bewegung beschleunigt den Stoffwechsel und fördert somit die Giftausleitung sehr gut. Sorgen Sie daher für viel Bewegung während Ihrer Entgiftungskur. Und da man auch mit Hilfe der Sauna die Giftausscheidung ankurbeln kann, ist ab und zu ein Besuch in der Infrarot-Sauna eine prima Idee.

Anzeige:

Entgiftungskur bei Medikamenteneinnahme

Beachtet werden sollte, dass in manchen Fällen die übermässige Aktivierung und Stimulierung der körpereigenen Entgiftungsphasen nicht so gut ist, z. B. wenn jemand auf die Wirkung eines Medikamentes (z. B. Chemotherapie) angewiesen ist.

Kann der Körper nämlich plötzlich extrem gut entgiften, dann tut er das natürlich auch mit Medikamenten, die für ihn Fremd- und daher Giftstoffe darstellen.

Sollten Sie also Medikamente einnehmen müssen, besprechen Sie eine geplante Entgiftungskur mit Ihrem Therapeuten oder Heilpraktiker und halten Sie in jedem Fall grosse Zeitabstände (mind. 3 Stunden) zwischen Medikamenteneinnahme und Einnahme der Entgiftungskur-Präparate ein.

Entgiftungskur in der Schwangerschaft und Stillzeit

Wenn Sie schwanger sind oder stillen, sollten Sie Ihre Entgiftungskur auf nach der Stillzeit verschieben. Der Sinn einer Entgiftungskur ist u. a. das Lösen der Gifte aus dem Fettgewebe.

Diese Gifte können jetzt über die Plazenta direkt zu Ihrem ungeborenen Baby gelangen und dieses belasten. Während der Stillzeit können gerade die fettlöslichen Gifte in die Muttermilch gelangen und so auch zu Ihrem Baby.

Ihr Baby hat jedoch eine unbelastete und gesündestmögliche Milch verdient! Sie können somit davon ausgehen, dass Entgiftungskuren, die auch für die Schwangerschaft und Stillzeit empfohlen werden, keine relevanten Giftmengen ausleiten oder aber Ihr Kind sogar vermeidbaren Gefahren aussetzen.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Dann empfehlen wir Ihnen die Akademie der Naturheilkunde.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus.

Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie auf der Webseite alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(8)

Nicola
geschrieben am: samstag, 07. mai, 07:37
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebe ZDG Team, habe da eine Frage. Ich habe ein schlechtes Bindegewebe und eine Skoliose und ebenso einen Darmpilz (Candida). Ich esse sehr gesund viel frisches Obst und Gemüse und Rohkost und viel Salat, kein Fisch und kein Fleisch. Ich esse zur Zeit kaum Getreide aber viel Hirse und Hafer. Durch den Darmpilz habe ich ebenfalls eine Schilddrüsenunterfunktion die einer Hashimoto gleicht. Jetzt habe ich angefangen das Bindegewebe und die Wirbelsäule zu stärken mit Silizium und viel Sport und Bewegung.

Ebenso mache ich eine Darmsanierung und Entgitung und habe das Rauchen aufgegeben. Wollte das solange machen bis der Darmpilz und alle Gifte aus meinem Krper raus sind. Jetzt bemerke ich, dass ich nach fast 2 Wochen dauernd einen Drehschwindel habe. Habe mich informiert und gelesen, dass man viel Ballaststoffe braucht dass die Leber die Gifte an den Darm weiterleiten kann. Ich esse ja mit Salaten und Hirse, Hafer und Wurzelgemüse genug Ballaststoffe doch der Drehschwindel ist trotzdem da. Haben Sie da vielleicht einen Tipp für mich.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Nicola
Schwindel kann sehr viele Ursachen haben. Allein der Pilz oder ein Ballaststoffmangel sind sicher nicht der Grund. Auch ein Vitalstoffmangel (z. B. Eisen) kann der Grund für Schwindel sein oder eben auch Ihre Schilddrüsenunterfunktion.
Da wir die Art Ihrer Entgiftung und Pilzbekämpfung nicht kennen, ist es sehr schwer, Ihnen einen konkreten Tipp zu geben.

Eine Darmpilzbekämpfung sollte jedoch aus mindestens drei Komponenten bestehen: Pilzbekämpfende Massnahmen (z. B. Olivenblattextrakt, Oreganoöl o. ä.), Darmsanierung (inkl. Probiotika) und die passende Ernährung.
Falls die Darmsanierung nur mit Probiotika erfolgt, ist zusätzlich noch eine toxinabsorbierende Massnahme erforderlich, wie z. B. Zeolith, Bentonit, Chlorella.

Je nach Zustand der Leber können hier noch unterstützend Artischockenextrakt oder die Mariendistel zum Einsatz kommen.

Was jedoch für Sie persönlich erforderlich ist, kann nur ein Therapeut feststellen, der Ihren genauen individuellen Belastungs- und auch Vitalstoffstatus, ihre Ernährungs- und Lebensweise sowie Ihre übrigen Werte (Hormone, Schilddrüse etc.) kennt.

Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

DerJohnny
geschrieben am: freitag, 11. dezember 2015, 21:22
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZDG Team, Mir ist bewusst, dass sie keine Ärzte sind und daher nicht therapieren können. Dennoch würde ich mir gerne "Ihre Meinung" anhören, was wohl nicht verboten sein sollte :) ich nehme jetzt seit fast 1 Monat Morgens Gerstengrass, über den Tag verteilt 3 Mal Zeolith und natürlich vlorella zum entgiften, ebenfalls über den Tag verteilt die Sango Meeres Koralle und Astaxanthin (bin Sportler deswegen noch zusätzlich ein Antioxidans). Ich habe nach 3 Wochen der sachen, kombiniert mit mit einer gesunden Ernährung (vollkornreis, Linsen, kartofeln, viel Gemüse und Soßen ohne Zucker mit viel Gemüse natürlich immer, ohne Fleisch) ein Höchstziel an sportlichen Leistungenen erreicht und mein Schlaf war einsame Spitze, ich habe seit langem sehr gut geschlafen und war morgens wieder sehr ausgeruht. Aber auf einmal fang ich an sehr schwach zu werden, in meinem Training komme ich fast gar nicht an meine normalen Leistungen ran und ich muss andauernd sehr tief Luft holen und habe ein kleines bisschen"Luftnot" für kurze Augenblicke. Ich habe das Gefühl nicht genug Luft in die Lunge zu bekommen. kann das an der Entgiftung liegen? Sole nehme ich auch morgens, hatte ich vergessen zu erwähnen. Mit freundlichen Grüßen, Markus




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Markus
Ob Arzt oder nicht, aus der Ferne und ohne die Person, ihre Geschichte, ihre Situation, ihre Ernährung etc. zu kennen, ist jede "Meinung" nichts als Spekulation, die oft gehörig an der Realität vorbeischiessen kann. Wer z. B. an einer schweren Schwermetallbelastung litt, kann durch Ihre Massnahmen geschwächt werden. Da andererseits Ihre Massnahmen sehr harmlos sind und von vielen Menschen dauerhaft zur Nahrungsergänzung, also nicht unbedingt zur Entgiftung genommen werden, sind die von Ihnen beschriebenen Symptomen eher nicht diesen Massnahmen zuzuordnen - es sei denn, Sie würden sehr viel und evtl. für Sie persönlich zu viel Chlorella einnehmen.
Wir empfehlen Ihnen also, die Sache zu beobachten und im Zweifel Ihren Hausarzt aufzusuchen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Tibubz
geschrieben am: samstag, 15. august 2015, 15:51
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZdG-Team ich lese nun regelmäßig seit 2 Jahren ihre Artikel und so hab ich mich nun vor ca 1 1/2 Jahren dazu entschlossen eine Lebensumstellung zu machen.. Zunächst habe ich meine Pille abgesetzt und versucht mich basisch zu ernähren.. durch das absetzen der pille habe ich sehr schlimme Akne bekommen und viele Haare sind mir ausgefallen.. daher habe ich auch all ihre Vorschläge bei dem Artikel über Akne befolgt..

Es hat sich zwar gebessert aber ich würde es dennoch als schwere Akne bezeichnen.. ich leide wirklich sehr unter meiner Haut und meinen Haarausfall und fühle mich richtig unwohl in der Öffentlichkeit.. ich hab ein monat lang die Sole trinkkur gemacht die wirklich sehr geholfen hat und momentan mache ich eine DarmSanierung seit 3 wochen und muss sagen das meine Haut und meine Haare wieder schlechter geworden sind.. kann es sein das ich irgendwas falsch mache? Wie lange wird es noch schätzungsweise dauern bis ich wieder eine normale Haut habe und würden sie mir vielleicht Tipps geben um den Prozess zu beschleunigen? Ich Danke im voraus für Ihre Antwort Liebe Grüße Tibubzz




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Tibubz
Die jahrelange Einnahme der Pille (insbesondere wenn diese vor oder während der Pubertät erstmals eingenommen wird) führt bei ihrem Absetzen zu massiven Hormonungleichgewichten. Die Dauer, bis der Körper eine solche Disharmonie wieder regulieren kann, ist sehr unterschiedlich und dauert bei manchen Frauen viele Monate. Da wir weder Ihren Hormonstatus noch Ihre Lebensumstände und auch nicht Ihre Ernährungsweise kennen, fällt ein hilfreicher Tipps schwer. Wir empfehlen, einen ganzheitlichen Therapeuten zu Rate zu ziehen, der Ihnen in Ihrer konkreten Situation mit eindeutigen Tests und Therapieprogrammen helfen kann.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

moon-girl
geschrieben am: freitag, 14. mã¤rz 2014, 17:19
eMail-Adresse hinterlegt

Aloha liebes ZdG-Team, erstmal vielen herzlichen Dank fuer ihre unendlich vielen tollen , informativen, kompetenten und gut geschriebenen Beitraege! Weiter so! :0) In der spaeteren Zukunft wird auch mal eine kleine Spende von mir kommen... :0) Nun zu meiner Frage: was ist besser, gesuender und auch logischer zuerst durchzufuehren: eine Darmreiningung und -sanierung oder erst eine Entsaeuerung oder sogar beides parallel durchzufuehren???

Leider konnte ich eine Info dazu bis jetzt in dem vielen von mir Gelesenen noch nicht entdecken und denke dies waere vllt auch fuer viele andere Leser gut und wichtig zu wissen!? Noch als zusaetzliche Info: ich habe viele und ernsthafte gesundheitliche Probleme... keine Ahnung, ob das eine Rolle spielt bei der Entscheidung, was man zuerst durchfuehren sollte bzw einen Unterschied macht, ob jemand sehr krank ist oder nur eben - schlauerweise - mal vorbeugend schon was fuer sich und seine Gesunderhaltung tun moechte!? :0)

Vielen herzlichen Dank schon mal im Voraus fuer ihre Antwort! Ich bin gespannt... :0) Ihnen alles Liebe & Gute & NATUERLICH viiiiel Gesundheit auf allen Ebenen! See you soon on the moon... moon-girl :0)




Zentrum der Gesundheit:

Hallo moon-girl
Vielen Dank für Ihren netten Kommentar smile
Sie finden deshalb nur selten konkrete Angaben zur Vorgehensweise mit ganzheitlichen Massnahmen, da dieses ganz individuell festgelegt werden sollte - je nach Zustand und Ziel des einzelnen. Hilfreich ist bei ernsthaften Beschwerden, wenn dazu ein ganzheitlicher Therapeut befragt wird.

Im Grunde ist jedoch das Ergreifen von JEDER ganzheitlichen Massnahme äusserst positiv - ob das nun zuerst eine Darmreinigung oder zuerst eine Entsäuerung ist. Auch ist zu berücksichtigen, dass natürlich auch eine Darmreinigung bis zu einem gewissen Grad entsäuernde Wirkung hat. Genauso gibt es Entsäuerungsprogramme, die darmreinigende Komponenten enthalten, wie z. B. Flüssig-Bentonit.
Viele Grüsse und ebenfalls alles Gute :-)

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Xantara
geschrieben am: dienstag, 25. juni 2013, 10:47
eMail-Adresse hinterlegt

Mich würde interessieren, wieso Ihr Chlorella-Produkt bei test.de so miserabel abschneidet?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Xantara,
vielen Dank für Ihre Mail.
Wir - das Zentrum der Gesundheit - stellen unseren Lesern lediglich eine Informationsplattform zur Verfügung, verkaufen aber keine Produkte und so auch kein Chlorella-Produkt. Nichtsdestotrotz finden Sie bei uns einen Bericht zum damaligen stark fragwürdigen Mikroalgen-Test
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Caroll
geschrieben am: dienstag, 18. juni 2013, 17:20
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZdG, ich neige dazu, während anstrengender Arbeits- oder Lernphasen besonders viele kalorienhaltige Speisen zu mir zu nehmen, auch Brot, Kuchen etc. Wie kann ich mich wohl am besten von den durchgemachten Nächten voller Speis und Trank erholen? Und: welche Alternativen gibt es zur Stressbewältigung?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Caroll,
vielen Dank für Ihre Mail.
Warum lassen Sie es überhaupt so weit kommen und versorgen sich nicht gerade in anstrengenden Phasen mit hochwertigen Lebensmitteln und wertvollen Mahlzeiten? Ihre Leistungsfähigkeit würde sich auf diese Weise deutlich steigern lassen und Sie könnten sich Gedanken darüber, wie Sie Fehler wieder ausbügeln, sparen ;-)
Das gilt für die Zukunft :-)
Um die Folgen von Fehlernährung aus der Vergangenheit wieder rückgängig zu machen, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten:
In jedem Fall empfiehlt sich eine dauerhafte Ernährungsumstellung, damit Sie erst gar keine ungünstigen Lebensmittel mehr im Haus haben und Ihr Körper ab sofort mit allem versorgt wird, was er benötigt.
Gleichzeitig wäre es ideal, wenn Sie Bentonit und Flohsamenschalenpulver sowie ein Probiotikum im Hause hätten. Aus den ersten beiden Zutaten mixen Sie - insbesondere nach durchgemachten Nächten - einen Shake und trinken diesen morgens (1 Stunde vor dem Frühstück) und einen weiteren am Nachmittag oder 1 Stunde vor dem Abendessen. Zweimal täglich nehmen Sie - jeweils zu den Mahlzeiten - das Probiotikum ein.
Alle drei Komponenten sorgen dafür, dass die durch die ungünstige Ernährung entstandenen Toxine im Verdauungstrakt absorbiert werden, dass der Blutzuckerspiegel reguliert wird, dass der Cholesterinspiegel harmonisiert werden kann, dass die Darmflora wieder neu aufgebaut wird und dass ferner der Appetit nicht ganz so stark ist, so dass Sie die überschüssigen Kalorien wieder leicht abbauen können.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

willi-otto
geschrieben am: donnerstag, 09. mai 2013, 15:44
eMail-Adresse hinterlegt

Habe seit der letzten Hüft-OP mit Endoprothese durch den Abrieb erhöhte Kobalt- und Chromwerte im Blut. Gibt es Erfahrung mit der Entgiftung dieser beiden Metalle und wenn ja, wo kann ich es nachlesen? Besteht bei der Anwendung mit Algen/Algenpräparaten nicht die Gefahr, dass andere Metalle (z.B. Eisen, Kupfer,...) auch ausgespült werden?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Willi-Otto,
vielen Dank für Ihre Mail.
Dazu, ob Chlorella auch bei der Ausleitung von Chrom und Kobalt hilfreich sein kann, liegen uns leider keine Daten vor. Da Chlorella aber das körpereigene Entgiftungssystem stimuliert, wäre denkbar, dass die Alge über diesen Weg bei der Ausleitung unterstützend wirken kann. Begleitend könnte auch MSM helfen, der organische Schwefel, der ebenfalls die körpereigene Entgiftungsfähigkeit stärkt.

Chlorella kann Spurenelemente, die der Körper braucht, nicht binden. Zwar nimmt die lebendige Chlorella-Alge tatsächlich zahlreiche Nährstoffe aus ihrer Umgebung auf, darunter natürlich auch Mineralien und Spurenelemente. Im getrockneten Zustand jedoch ist die Chlorella-Alge dazu nicht mehr fähig und kann daher dem Körper keine lebensnotwendigen Spurenelemente rauben. Jene Bindungskräfte jedoch, welche die Alge gegen Giftstoffe einsetzt, sind auch nach dem Ableben der Alge noch wirksam.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

anonym
geschrieben am: samstag, 10. mã¤rz 2012, 15:51
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Team, ich hätte gerne eine Frage zum Thema krankhafter Achselschweiß gestellt. Leider habe ich nirgens eine Stelle, außer hier, gefunden, wo ich diese Frage stellen kann. Vielleicht können Sie mir helfen. Danke. Mit freundlichen Grüßen




Zentrum der Gesundheit:

Vielen Dank für Ihre Frage.
 
Wir haben Ihre Anregung für einen Artikel in unseren Themenkatalog aufgenommen und werden in absehbarer über das "krankhafte Schwitzen" einen Informationstext veröffentlichen.
 
Für die Hyperhidrose sind verschiedene Ursachen bekannt, wie z. B. Hormonstörungen, Hypoglykämie, Übergewicht, psychische Probleme, Schwermetallvergiftung uvm. Viele dieser Ursache lassen sich ganz hervorragend mit einer insgesamt gesunden Lebens- und Ernährungsweise beeinflussen. Dazu gehören neben einer Umstellung auf eine basenüberschüssige vitalstoffreiche Ernährung mit einem hohen Frischkostanteil insbesondere solche Massnahmen, die den Organismus entgiften und entschlacken und ihm auf diese Weise seine Selbstregulationsfähigkeit wieder zurückgeben.
 
Informationen zu einer entsprechenden Ernährung finden Sie hier:

Basische Ernährung
 
Die Darmsanierung auf Grundlage von Bentonit und Flohsamen sowie eine effektive Entsäuerung gehören zu den erfolgreichsten
Entgiftungsmassnahmen und damit zu den Basismassnahmen einer jeden Therapie, welche die Aktivierung der Selbstregulationsfähigkeit des Körpers zum Ziel hat.
 
Informationen dazu finden Sie hier:

Wie funktioniert eine Darmreinigung

und hier:

Was ist eine Übersäuerung?
 
Bei weiteren Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Giftbelastung im Körper erkennen – Sieben Warnzeichen

(Zentrum der Gesundheit) – Menschen mit Giftbelastung im Körper sind heute keine Seltenheit mehr. Gifte sind allgegenwärtig: Pestizide, Schwermetalle sowie Chemikalien aus Abgasen, Industrie, Reinigungsmitteln, Textilien etc. Viele dieser Gifte lagern sich im Organismus ein. Nicht immer spürt man sie. Oft aber zeigen bestimmte Symptome die Giftbelastung im Körper an. Nur wenige Menschen denken dann an eine schleichende Vergiftung. Doch nur, wenn man die Ursache des Unwohlseins erkennt, kann man mit entgiftenden Massnahmen dagegen vorgehen. Welche Symptome können nun auf eine Giftbelastung im Körper hinweisen?

weiterlesen

 

Entgiftung - Aber ohne Heilkrise

(Zentrum der Gesundheit) - Ein Entgiftungsprogramm verläuft nicht immer glimpflich. Viele Menschen berichten von Unwohlsein und vielerlei Beschwerden. Sie erleben eine sog. Heilkrise – wie unangenehme Symptome während der Entgiftung oft genannt werden. Doch muss man tatsächlich leiden, um irgendwann gesund und entgiftet zu sein? Oder sind Heilkrisen nicht viel eher die Nebenwirkung von ungeeigneten, weil viel zu starken Entgiftungsprogrammen? Ist eine Entgiftung vielleicht auch ganz ohne Beschwerden möglich?

weiterlesen

 

Spirulina Algen

(Zentrum der Gesundheit) - Die Spirulina Alge wurde bereits von den Azteken verspeist. Eingeborene Völker verwenden sie noch heute. In den letzten 20 Jahren setzen Millionen von Menschen in der ganzen Welt Spirulina Algen als Nahrungsergänzung ein. Die Vereinten Nationen und die World Health Organization empfehlen die Spirulina-Alge auch für Kinder. Spirulina Algen können ohne die Gefahr einer Verunreinigung kultiviert werden.

weiterlesen

 

Fernausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass Sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen

 

Pfefferminze - Erfrischendes Heilmittel

(Zentrum der Gesundheit) - Die Pfefferminze ist ein bewährtes Heilmittel bei Kopfschmerzen, Erkältungen und Magen-Darm-Verstimmungen. Ihre Anwendung ist denkbar einfach: Pfefferminz-Kapseln helfen gegen das Reizdarm-Syndrom, das ätherische Pfefferminzöl gegen Kopfschmerz und eine Pfefferminz-Inhalation bei verstopften Atemwegen. Ein Pfefferminztee wärmt im Winter und im Sommer erfrischt die aromatische Pflanze mit einem köstlichen Pfefferminz-Smoothie. Das passende Smoothie-Rezept folgt umgehend – genau wie zahlreiche weitere Tipps zum Einsatz der Pfefferminze.

weiterlesen

 

Sommergetränke zum Entgiften

(Zentrum der Gesundheit) - Sommer, Sonne und kühle Getränke gehören einfach zusammen. Wir stellen Ihnen im folgenden Text leckere, erfrischende Sommergetränke vor, die neben der wohltuenden Abkühlung zugleich auch noch die Gesundheit verbessern, beim Entgiften helfen und ein basisches Milieu im Organismus schaffen. Geniessen Sie den Sommer ;-)

weiterlesen

 

Entgiften mit Chlorophyll

(Zentrum der Gesundheit) – Entgiftung ist ein natürlicher Schutzmechanismus unseres Körpers, der tagtäglich zum Einsatz kommt. Schadstoffe werden über die Entgiftungs- und Ausscheidungsorgane Leber, Nieren, Haut und die Schleimhäute abtransportiert. Gezielte Entgiftungs- und Entschlackungskuren können auch bereits im Bindegewebe und in den Zellen eingelagerte Toxine lösen und ausleiten. Als natürliche Entgiftungsmotoren – die auch im Kampf gegen Krankheiten wichtige Therapiebestandteile darstellen – haben sich vor allem chlorophyllreiche Lebensmittel einen Namen gemacht, die wir Ihnen hier vorstellen möchten.

weiterlesen

 

Entgiften mit Kräutern

(Zentrum der Gesundheit) - Manche Kräuter und Wildpflanzen eignen sich wunderbar zur Bereicherung des täglichen Speiseplans. Wählt man bewusst solche aus, die einerseits gut schmecken, einfach zuzubereiten sind und darüber hinaus eine entgiftende und entschlackende Wirkung haben, dann profitiert man von ihrem regelmässigen Genuss weit mehr als von einer kurzfristig durchgeführten Entgiftungs- oder Fastenkur. Wir stellen Ihnen hervorragende Entgiftungskräuter vor und erklären, wie sie zuzubereiten sind.

weiterlesen

 

Schwermetalle ausleiten - aber wie?

(Zentrum der Gesundheit) - Unser Organismus wird immer häufiger mit giftigen Metallen wie Quecksilber, Palladium, Cadmium, Blei, Nickel etc. konfrontiert. Sie belasten neben dem Immunsystem auch die Leber, die Nieren und den Darm. Da sie mittlerweile in weiten Teilen unserer Umwelt vorhanden sind, ist es nicht mehr möglich, den Kontakt dazu vollständig zu vermeiden. Aber es gibt verschiedene Möglichkeiten, den belasteten Körper mit Hilfe von natürlichen und dazu noch preiswerten Produkten bei seiner Entgiftung zu unterstützen. Dieser Artikel stellt einige Beispiele hierfür vor.

weiterlesen

 

Ölziehen - eine Kur zur Entgiftung

(Zentrum der Gesundheit) - Das Ölziehen ist eine unkomplizierte Methode zur täglichen Entgiftung. Besonders auf die Zahn- und Mundgesundheit wirkt sich das Ölziehen äusserst positiv aus. Es hilft gegen Zahnfleischbluten und Mundgeruch, festigt lockere Zähne, verringert Zahnbelag, bekämpft Karies und lässt Zähne wieder weiss werden. Traditionell gehört das Ölziehen aber auch zur ganzheitlichen Therapie vieler anderer Krankheiten. Erfolgsberichte mit dem Ölziehen liegen für zahlreiche Beschwerden vor – von Arthritis über Migräne bis hin zu Herzkrankheiten. Erfahren Sie bei uns Schritt für Schritt, wie das Ölziehen durchgeführt wird.

weiterlesen

 

Chlorella Algen - 420 Stk.


 

Bentonit entgiftet und hilft bei Durchfall

(Zentrum der Gesundheit) - Die Mineralerde Bentonit ist eine vollkommen natürliche Substanz und hat sehr viele positive Eigenschaften. Zwei davon möchten wir heute besonders hervorheben: Die Wirkung des Bentonits bei Durchfall sowie seine stark entgiftende Kraft, die den gesamten Körper vor Toxinen und Schadstoffen aller Art zu schützen vermag.

weiterlesen

 

Was ist Amalgam?

(Zentrum der Gesundheit) - Amalgam (latein: amalgama) ist eine lose Verbindung, die zur einen Hälfte aus Quecksilber, zur anderen aus Silber, Zinn und Kupfer besteht. Alle Bestandteile werden den Schwermetallen zugeschrieben.

weiterlesen

 

Algen - Die grüne Supernahrung

(Zentrum der Gesundheit) - Die drei bekanntesten Mikroalgen sind die grüne Chlorella Alge sowie die beiden blaugrünen Algen Spirulina und AFA. Diese Algen haben einiges gemein, und dennoch unterscheiden sie sich in ihrer Wirkungsweise.

weiterlesen

 

Algen - ein ausgezeichnet entgiftendes Lebensmittel

(Zentrum der Gesundheit) - In unserem Alltag sind wir von vielen verschiedenen giftigen Metallen umgeben. So finden sich beispielsweise Aluminium in Deodorants, Fluor in Zahncremes oder Quecksilber in Zahnfüllungen. Mit der zunehmenden Industrialisierung ist auch das Vorkommen von Schwermetallen wie Arsen, Kadmium, Aluminium oder Blei im Trinkwasser enorm angestiegen. Auch die Abfallprodukte dieser Metalle, die bei deren Verarbeitung entstehen, breiten sich in zunehmendem Maße aus.

weiterlesen

 

Wildkräuter für Hausapotheke und Küche

(Zentrum der Gesundheit) - Wildkräuter schenken uns seltene Vitalstoffe und wertvolle Heilsubstanzen. Wildkräuter wachsen kostenlos im Wald, in Parkanlagen, auf Wiesen, an Wegrändern, natürlich im eigenen Garten und sogar auf dem Friedhof. Viele Wildkräuter passen gut in Salate, Suppen, Pestos, Gewürzmischungen und Smoothies. Andere sind ideale Heilpflanzen, aus denen ohne grossen Aufwand heilkräftige Tees oder Tinkturen hergestellt werden können. Wann unternehmen SIE Ihre nächste Kräuterwanderung?

weiterlesen

 

Brennnessel – ein köstliches Heilkraut

(Zentrum der Gesundheit) - Traditionelle Anwendungsgebiete gibt es für die Brennnessel viele. Wissenschaftlich erwiesen ist jedoch, dass die Brennnessel Arthrose, Arthritis, Prostatabeschwerden und Blasenprobleme lindern sowie entzündliche Darmerkrankungen positiv beeinflussen kann. Die Samen der Brennnessel lassen sich als Vitalitätstonikum und gegen Haarausfall einsetzen, und in Form der sog. Brennnesseljauche ersetzt die Pflanze Kunstdünger und Pestizide. Die Brennnessel eignet sich ausserdem hervorragend als Lebensmittel – nicht nur aufgrund ihrer Fülle an Vitalstoffen, sondern auch wegen ihres fantastischen Geschmackes.

weiterlesen

 

Löwenzahn - Wunderkraut statt Unkraut

(Zentrum der Gesundheit) - Während die meisten Gärtner Löwenzahn als lästiges Unkraut betrachten, haben andere Menschen erkannt, was der Löwenzahn in Wirklichkeit ist: Ein Wunderkraut, das nicht nur bei Krankheit heilt, sondern als regelmässig verzehrtes Lebensmittel unsere Gesundheit bewahrt und schützt. Löwenzahn regelt die Verdauung, pflegt Leber und Galle, hilft bei Rheuma, löst Nierensteine auf, lässt Pickel und chronische Hautleiden verschwinden und kann als Allround-Stärkungsmittel bei jedweder Problematik eingesetzt werden.

weiterlesen

 

Löwenzahnwurzel gegen Krebs

(Nexus Magazin) - Rund 10.000 Menschen sterben pro Woche an Krebs. Nach Angaben der US-Regierung hat sich diese Todesrate in den letzten 10 Jahren nicht verändert. Chemo- und Strahlentherapie können nur ca. 10 Prozent der behandelten Patienten das Leben retten. Die Ärzte haben also nicht viel in der Hand. In diesem Beitrag werde ich erklären, wie Löwenzahnwurzel verarbeitet wird und wie viel man davon einnehmen muss.

weiterlesen

 

Die 10 mächtigsten Heilpflanzen

(Zentrum der Gesundheit) – Heilpflanzen werden oft unterschätzt. Manchmal nutzt man sie bei kleinen Wehwehchen. Aber wirkliches Vertrauen bringt man ihnen nicht gerade entgegen. Das ist schade, denn in Heilpflanzen steckt ein solch grosses Potential für unsere Gesundheit, dass es fast schon leichtsinnig wäre, darauf zu verzichten. Wir stellen Ihnen heute die Top Ten der Heilpflanzen vor. Wetten, dass auch Sie künftig – bei Beschwerden gleich welcher Art – verstärkt Heilpflanzen nutzen werden?

weiterlesen

 

Bentonit für die Haut

(Zentrum der Gesundheit) - Bentonit ist eine Heilerde mit ausserordentlicher Kraft. Bentonit kann Gifte aus dem Körper ausleiten und dabei helfen, die Selbstheilungskräfte des Organismus zu aktivieren. Daher ist Bentonit meist ein wichtiger Bestandteil von Darmreinigungsprogrammen. Bentonit kann allerdings auch als Gesichtsmaske oder Pflegepackung verwendet werden und so die Entgiftung über die Haut anregen. Wir verraten Ihnen, wie Sie die heilenden Eigenschaften von Bentonit am besten nutzen können.

weiterlesen

 

Fukushima - Vom GAU zum Super-GAU

(Zentrum der Gesundheit) - Während wir schon von Anfang an auf die wirklichen Gefahren aufmerksam machten, die der Welt aufgrund des havarierten Kernkraftwerkes im japanischen Fukushima drohen könnten, wurde die Situation von den Regierungen deutlich weniger dramatisch eingeschätzt. Doch auch sie konnten nicht dauerhaft die Augen vor der Wirklichkeit verschließen. Letztendlich rief Japan die höchste Gefahrenstufe aus. Der Störunfall im Reaktor 2 von Fukushima wandelte sich vom GAU zum Super-GAU.

weiterlesen

 

Strahlenbelastung weltweit - Bentonit schützt

(Zentrum der Gesundheit) - Die Strahlenbelastung auf unserem Planeten nimmt stetig zu - nicht zuletzt aufgrund der nuklearen Katastrophe im japanischen Fukushima. Es kann lebenswichtig sein, diesem Strahlen-Beschuss entgegen zu wirken, die Strahlenbelastung zu beseitigen und die daraus resultierenden Schäden an unserem Körper so gering wie möglich zu halten. Zu diesem Zweck gibt es nichts Besseres als die regelmäßige - möglichst tägliche - Anwendung einer qualitativ hochwertigen Bentonit-Erde.

weiterlesen

 

Radioaktive Strahlung einfach abschalten

(Zentrum der Gesundheit) - Das Problem gefährliche Strahlenbelastung wird seit längerer Zewit mit der Vogel-Strauss-Taktik angegangen. Die Behörden erhöhten die Grenzwerte oder noch besser: Sie schalteten ihre entsprechenden Messgeräte ab. Und so wird aus der Bedrohung einer ehemals höchst gefährlichen Strahlenbelastung eine vollkommen unbedenkliche Dosis, die keinen Grund zur Beunruhigung bieten soll. Die Frage ist jetzt nur noch: Weiss auch die radioaktive Strahlung davon, dass sie jetzt nicht mehr gefährlich ist?

weiterlesen

 

Die Wahrheit über den GAU in Fukushima

(Zentrum der Gesundheit) - Die Situation im japanischen Atomkraftwerk Fukushima-Daiichi ist nach dem Erdbeben vom 11. März nach wie vor außer Kontrolle oder sollten wir besser sagen, endgültig außer Kontrolle? Nachdem wir  glaubten, Japan kämpfe mit allen Mitteln gegen eine Kernschmelze, erfahren wir nun ganz nebenbei, dass es längst eine (partielle) gegeben habe. Die Hoffnung auf das nahende Ende der atomaren Krise in Japan bleibt also vorerst unerfüllt. Das Risiko einer unkontrollierten radioaktiven Strahlung wird täglich größer.

weiterlesen

 

Japan: Mainstream-Medien stoppen seriöse Berichterstattung

(Zentrum der Gesundheit) - Erdbeben, Tsunami, Atomalarm, dazu Tausende Tote und unzählige Vermisste. Das Erdbeben der Stärke 9,0 hat Japan in eine gefährliche Krise gestürzt. Menschen auf der ganzen Welt hoffen, dass die beschädigten Kernkraftwerke unter Kontrolle gebracht werden und eine nukleare Katastrophe globalen Ausmaßes verhindert werden kann.

weiterlesen

 

Radioaktivität erreicht Europa - Warnung vor Milch und Gemüse

(Zentrum der Gesundheit) - Das Risiko radioaktiver Verstrahlung von Lebensmitteln aufgrund des nuklearen Unglücks im japanischen Fukushima sei nicht länger ignorierbar, so die unabhängige französische Kommission für Radioaktivitätsforschung CRIIRAD. Bereits Ende März habe die Kommission im Südosten Frankreichs radioaktives Jod im Regenwasser entdeckt. Gleichzeitig wies das französische Institut für Strahlensicherheit IRSN Jod131 in Milch nach. Normalerweise dürfen nicht einmal Spuren radioaktiven Jods weder in Milch noch in Regenwasser enthalten sein.

weiterlesen

 

Giftstoffe in Textilien

(Zentrum der Gesundheit) – Die Kleidung ist unsere zweite Haut, die uns eigentlich vor Wind und Wetter schützen sollte. Doch stecken in den heutigen Textilien viele gesundheitsgefährdende Giftstoffe – und diese möchte man weder in noch auf der Haut wissen. Ob Farbstoffe, Weichmacher, Bleichmittel oder Schwermetalle: Ein T-Shirt wird inzwischen mit etwa genau so viel Chemie behandelt, wie es wiegt. Welche Chemikalien stecken in Hose, Hemd und Bluse? Und welche Auswirkungen haben diese Giftstoffe auf Mensch, Tier und Umwelt? Wie können wir uns davor schützen? Wo gibt es Kleidung und Textilien ohne Giftstoffe? Worauf können wir beim Kleiderkauf achten?

weiterlesen

 

Schadstoffe im Fisch blockieren körpereigene Entgiftung

(Zentrum der Gesundheit) – Fisch gilt als gesundes Lebensmittel. Zwar weiss man, dass Fisch auch schädliche Umweltschadstoffe enthalten kann, wie z. B. Quecksilber. Doch dachte man bisher, dass langfristig der Nutzen des Lebensmittels Fisch überwiege. In einer Studie der University of California zeigte sich aber jetzt, dass die Schadstoffe im Fisch die körpereigene Entgiftung des Menschen derart blockieren, dass er nicht mehr so gut in der Lage ist, gefährliche Gifte auszuleiten. Eine solche Blockade aber erschwert nicht nur die Ausleitung von Schadstoffen, sondern auch die Abwehr von Krankheiten aller Art.

weiterlesen

 

Alkohol in kleinen Mengen: Nicht gesund

(Zentrum der Gesundheit) – Alkohol in kleinen Mengen – wie das tägliche Gläschen Rotwein – soll ja so gesund sein. Jahrzehntelang glaubte man: Durch täglichen moderaten Alkoholgenuss lebe man länger und schütze insbesondere sein Herz-Kreislauf-System. Denn schliesslich trinken auch die Franzosen täglich ihren Wein und erleiden viel seltener einen Herzinfarkt als die Deutschen oder die Amerikaner. Jetzt zeigte sich, dass viele Studien, die dem Genuss von kleinen Mengen Alkohol gesundheitliche Vorteile bescheinigt hatten, kaum glaubwürdig und von schlechter Qualität waren.

weiterlesen

 

Carotinoide essen – und jünger werden!

(Zentrum der Gesundheit) – Jünger aussehen, als man ist, geht offenbar ganz einfach: Möglichst viele Carotinoide essen, so heisst das Geheimis. Denn ein hoher Verzehr an Carotinoiden ist Forschern zufolge eng mit einem jüngeren biologischen Alter verknüpft. Carotinoide sind sekundäre Pflanzenstoffe mit vielfältigen, zumeist antioxidativen Wirkungen. Das Betacarotin gehört dazu, aber auch das Astaxanthin aus bestimmten Algen, das Lycopin aus Tomaten oder das Crocetin aus dem Safran. Sie alle können die Zellalterung aufhalten – und damit den Menschen jünger machen, als er tatsächlich ist.

weiterlesen

 

Rotweinextrakt: Heilen ohne Alkohol

(Zentrum der Gesundheit) – Die Mär vom gesunden Glas Rotwein ist noch immer in aller Munde. Es ist zwar unumstritten, dass Rotwein zahlreiche wertvolle Inhaltsstoffe enthält, doch der Alkohol gehört bestimmt nicht dazu. Rotweinextrakt bietet die Möglichkeit, völlig alkoholfrei in den Genuss der heilsamen Wirkstoffe des Rotweins zu gelangen. Können mit Rotweinextrakt wirklich Krankheiten wie Arteriosklerose und Alzheimer verhindert oder gar geheilt werden? Und was sollte bei der Dosierung und Anwendung von Rotweinextrakt beachtet werden?

weiterlesen

 

Grüntee hilft bei Arthritis

(Zentrum der Gesundheit) – Arthritis ist eine entzündliche Gelenkerkrankung, die schubweise auftritt und aus schulmedizinischer Sicht als unheilbar gilt. Weder kennt man die tatsächliche Ursache, noch gibt es Medikamente ohne Nebenwirkungen. Den Patienten werden starke Schmerzmittel oder Entzündungshemmer verordnet, um eine kurzfristige Linderung der Schmerzen zu erreichen. Aber es gibt auch natürliche Wirkstoffe gegen Arthritis. Erst kürzlich wurde eine Studie veröffentlicht, die zeigt, wie gut eine Substanz aus Grüntee bei Arthritis zu einer Besserung führen kann.

weiterlesen

 

Nährstoffe für die Augen

(Zentrum der Gesundheit) – Augen sind auf ganz spezielle Nährstoffe angewiesen – besonders dann, wenn sie täglich viele Stunden lang Computerarbeit leisten müssen oder natürlich auch, wenn bereits Augenkrankheiten wie Entzündungen oder die Makuladegeneration bestehen. Viele dieser Augen-Nährstoffe sind in der modernen Ernährung in viel zu geringen Mengen enthalten. Die Augen beginnen zu brennen, werden schnell müde oder sogar trocken. Was kann man für die Augen aus ganzheitlicher Sicht tun? Wie versorgt man die so hochsensiblen Sehorgane mit allem, was sie brauchen?

weiterlesen

 

Detox Kur - Entgiftung ist wichtiger denn je!

(Zentrum der Gesundheit) – Eine regelmässige Detox Kur (Entgiftung) stellt für den Organismus eine grosse Erleichterung dar. Denn Gifte sind überall um uns herum. In der Luft, der Nahrung, dem Wasser, der Wohnung und in der Kleidung. Viele Gifte kann der Körper selbst ausleiten, aber nicht alle. Die verbleibenden Gifte werden eingelagert und können zu Zellschäden, chronischen Krankheiten bis zu Krebs führen. Eine Detox Kur beugt hier vor. Sie leitet die gefährlichen Gifte aus, unterstützt die körpereigenen Entgiftungssysteme und schützt die Zellen vor giftbedingten Schäden.

weiterlesen

 

Giftige Tampons – Chemie in Binden

(Zentrum der Gesundheit) – Tampons und Binden können eine Vielzahl an schädlichen Chemikalien enthalten. Da sie sich stundenlang in engem Kontakt mit Haut und Schleimhäuten befinden, wirkt sich der Chemiecocktail auch auf die Gesundheit aus. Herkömmliche Produkte für die Monatshygiene sind zwar aus dem Leben einer Frau nicht mehr wegzudenken. Giftige Tampons und Binden sind hier jedoch keine Lösung. Längst gibt es aber chemiefreie Tampons und Binden und zudem noch ganz andere Alternativen – Alternativen, die sicher, chemiefrei und gleichzeitig ökologisch sind.

weiterlesen

 

Brunnenkresse – Entgiftung für (Passiv-)Raucher

(Zentrum der Gesundheit) – Brunnenkresseextrakt hilft bei der Entgiftung der krebserregenden Schadstoffe aus Zigarettenrauch, zeigten Forscher in einer Phase-II-Studie. Allerdings muss man den Brunnenkresseextrakt dazu mehrmals täglich einnehmen. Doch wenn sich dadurch eine merkliche Entgiftung einleiten und die Gefährlichkeit des Rauchens eindämmen lässt, dann dürfte diese kleine Mühe nicht der Rede wert sein und sich absolut lohnen – ganz besonders für Passivraucher, die sich schliesslich nicht mit Absicht vergiften und über jede Möglichkeit der Entgiftung froh sein dürften.

weiterlesen

 









Bentonit  - 400g
Bentonit - 400g
EUR 17,90 Bentonit  - 400g


Natürliche Darmsanierung Colon Activ
Natürliche Darmsanierung Colon Activ
statt EUR 49,90
EUR 34,90 Natürliche Darmsanierung Colon Activ












Erdnussöl
Erdnussöl
EUR 5,90 Erdnussöl


















B-Vitamin MIX
B-Vitamin MIX
EUR 17,90 B-Vitamin MIX










Colon Plus - 240g
Colon Plus - 240g
EUR 29,90 Colon Plus - 240g














Chlorella Algen Pulver Bio - 250g
Chlorella Algen Pulver Bio - 250g
statt EUR 22,90
EUR 18,90 Chlorella Algen Pulver Bio - 250g












Aktiv Basen Sparpaket - 3 x 500ml
Aktiv Basen Sparpaket - 3 x 500ml
statt EUR 89,70
EUR 79,80 Aktiv Basen Sparpaket - 3 x 500ml
































Clean To Go - Clean & Keep
Clean To Go - Clean & Keep
statt EUR 57,70
EUR 49,90 Clean To Go - Clean & Keep


















Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln
Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln
statt EUR 32,90
EUR 22,90 Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln














Vitalkur mit Alpha-Liponsäure (4 Wochen)
Vitalkur mit Alpha-Liponsäure (4 Wochen)
statt EUR 49,90
EUR 44,90 Vitalkur mit Alpha-Liponsäure (4 Wochen)


Basis-Vitalkur (4 Wochen)
Basis-Vitalkur (4 Wochen)
statt EUR 197,55
EUR 179,00 Basis-Vitalkur (4 Wochen)


Intensive Vitalkur (4 Wochen)
Intensive Vitalkur (4 Wochen)
statt EUR 256,25
EUR 229,00 Intensive Vitalkur (4 Wochen)