Gemüse

Kohl - seine Heilkraft

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 10.04.2018
  • 1 Kommentar
Kohl - seine Heilkraft
© oxyzay - Shutterstock.com

Bereits die antiken Hochkulturen Griechenlands und Roms wussten um die Heilkraft des Kohls. Die Römer beispielsweise entwickelten eine Heilsalbe, die aus Fett und Asche des verbrannten Kohls hergestellt und zur Desinfizierung von Wunden eingesetzt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Kohlgerichte für die Gesundheit

Heutzutage findet der Kohl, der vor allem im Herbst und Winter Saison hat, hauptsächlich in der Küche Verwendung. Deftige Eintöpfe, Kohlrouladen, Sauerkraut und Salate lassen sich aus diesem gesunden Gemüse herstellen.

Nährstoffvielfalt des Kohls

Der Kohl zeichnet sich durch seinen hohen Anteil an Ballaststoffen aus, die ein anhaltendes Sättigungsgefühl vermitteln, die Verdauung fördern und so vor Darmerkrankungen schützen.

Des Weiteren ist er reich an den Vitaminen A, B, C und K. Auch die Mineralstoffe Calcium, Magnesium und Kalium sowie die Spurenelemente Phosphor, Eisen und Mangan sind in erhöhtem Masse enthalten.

Die ebenfalls enthaltenen Glukosinolate (schwefelhaltige Moleküle) im Kohl haben eine antibiotische Wirkung und unterstützen den Körper bei seiner Entgiftung.

Simple Clean - die Darmreinigung

Wirkt gegen Entzündungen

Die gesundheitsfördernde Wirkung des Kohls liegt darin begründet, dass die enthaltenen Substanzen die körpereigenen Abwehrkräfte aktivieren, das Immunsystem stärken, Entzündungen im Körper abbauen und somit den gesamten Organismus in seinem Heilungsprozess unterstützen.

Kohl in roher Form als Saft getrunken wirkt besonders positiv im Verdauungsbereich. Er wirkt Beschwerden entgegen, die auf eine zu hohe Körpertemperatur zurückzuführen sind, wie beispielsweise Entzündungen.

Kohlsaft pflegt die Bauchspeicheldrüse, räumt den Magen auf und lindert abdominale Spasmen, Schmerzen und Geschwüre. Er reinigt das Blut und wird erfolgreich bei Gicht, Rheuma und verwandten Leiden eingesetzt.

Studien belegen Wirkung

Dass Kohl die Abheilung von Magengeschwüren deutlich fördert, wurde in den 50er Jahren von einem amerikanischen Professor der Stanford University School of Medicine namens Garnett Cheney, M.D, nachgewiesen. Seine Studie, an der 55 Patienten teilnahmen belegte, dass sowohl duodenale (Zwölffingerdarm), als auch gastrische Geschwüre durch den täglichen Verzehr frischen Kohlsaftes deutlich besser und schneller abheilten, als mit herkömmliche Behandlungsmethoden. Täglich einen Liter dieses Saftes – über den Tag verteilt getrunken – führt zu diesen bemerkenswerten Resultaten.

Neben dem Verdauungssystem profitiert letztlich der gesamte Organismus von Kohlmahlzeiten. Wissenschaftliche Studien haben sogar belegt, dass der regelmässige Verzehr von Kohl und Sauerkraut Krebserkrankungen vorbeugen kann.

Kohl zur Wundheilung

Die Kohlblätter werden äusserlich bei schlecht heilenden Wunden angewandt. Hierzu werden 2 bis 3 Kohlblätter benötigt – je nach Grösse der Wunde. Die dicken Rippen der Blätter werden vor dem Waschen und Trocknen entfernt. Anschliessend werden sie mit einem Nudelholz (oder Flasche) so lange gewalzt, bis sie weich sind. Die gewalzten Blätter werden dann auf die Wunde gelegt und mit einem Verband fixiert. Die Umschläge sollten 2 bis 3 x täglich gewechselt werden.

Kohlgemüse wirkt gegen Arteriosklerose

Die Ernährung – z. B. der verstärkte Verzehr von Kohlgemüse – kann sehr gut dabei helfen, die Blutgefässe gesund zu halten. Wir haben darüber schon ausführlich in unserem Artikel über die natürliche Vorbeugung von Arteriosklerose berichtet.

Anzeige:

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir freuen uns immer sehr über Ihre Kommentare. Bitte schreiben Sie uns sonntags und montags. Beachten Sie dabei bitte, dass in Ihren Kommentaren keine Markennamen und auch keine Fremdlinks genannt werden dürfen bzw. falls doch, dass diese von uns vor Veröffentlichung des Kommentars entfernt werden.

Lieben Dank für Ihr Verständnis und bis bald,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Zuletzt kommentiert

BBBB B schrieb am 22.01.2012

Ich meine einfach, aus gewissen (einigen) Gründen wird da etwas in durchaus erheblichem Maße zu hoch bewertet. Kohl kann, wie Erzeugnisse aus bestimmtem in unseren Bereichen wachsendem Getreide, wie Ballaststoff \"positiv\" für die Verdauung sein, muß aber DESHALB nicht unbedingt. Daß diese Eigenschaft (bei einem bestimmten Gericht) zu denen gehört, die am DEUTLICHSTEN von allen Eigenschaften hervortritt, ist nur im einen od. anderen Ausnahmefall der Fall und selbst DANN nur bei AUSGEWÄHLTEN - nur bei bestimmten - Beschwerden.

Es ist ja schließlich auch so, daß hier in der BRD Kohl klassischerweise zusammen mit einer Art Fleisch gegessen wird, die FAKTISCH zu ungesünderen Fleischsorten gehört (Fett, Schwein). Zu der Behandlung bei Verstauchungen Et zettera: Kann schon sein, aber hier sind wir ja im Themenbereich \"Essen.\" Wird kaum jemand finden hier. Außer denen die schon mit dem rechnen, was hier steht - und das sind meist größte Anhänger der Homöopathie (Et zettera). Und damit schließt sich der Kreis: Hier haben wir quasi ein Bollwerk derer, die auf die (viel zu hoch eingeschätzten) Selbstheilungskräfte setzen... Irre ich?
MfG Rd.med pröotzig - KETTENOEL

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo BBBB B,
vielen Dank für Ihre Mail.

Im betreffenden Artikel geht es um die Heilkraft des Kohls - und da sich diese sowohl bei innerlicher als auch bei äusserlicher Anwendung des Kohls bemerkbar macht, können auch beide Anwendungen erwähnt werden - zumal es sich hier nicht um eine Seite ausschliesslich für Rezeptesammlungen handelt, sondern um eine Seite, die sich ALLEN Themen der Gesundheit widmet.
 
Wenn Kohlgemüse in einem bestimmten Land "klassischerweise" auf die eine oder andere ungesunde Art gegessen wird, bedeutet das nicht, dass man dieses Gemüse nicht auch auf eine ganz andere, höchst gesunde Art essen kann - z. B. in Form von rohem Sauerkraut, in Form von Salaten, in Form von Kohlgemüse und in Form von grünen Smoothies. Es wird also - ob klassisch oder nicht - niemand zu Eisbein mit Sauerkraut gezwungen.
 
Falls wir Sie richtig verstanden haben und Sie der Meinung sind, dass man Kohl vorsichtshalber deshalb nicht essen sollte, weil er möglicherweise doch nicht die beschriebene Wirkung haben könnte, dann empfehlen wir, das Leben an sich in Frage zu stellen, weil das Risiko, dass etwas nicht so passiert, wie erwartet, jeden stets und überall begleitet.
 
Da wir ferner leider keinen Zusammenhang zwischen einem Kohlkopf und einem Homöopathen erkennen können und darüber hinaus leidenschaftlich die Ansicht vertreten, dass die Selbstheilungskräfte des Körpers vollkommen unterschätzt werden, sind wir persönlich der Meinung: Ja, Sie irren.
 
Viele Grüsse
Ihr Team vom