Zentrum der Gesundheit

Was Bitterstoffe alles können

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) - Als Bitterstoffe bezeichnet man Verbindungen, die aus verschiedenen, bitter schmeckenden Kräutern zusammengesetzt sind. In ihrer speziellen Zusammensetzung dienen sie als Stärkungsmittel und unterstützen im Besonderen das Verdauungssystem. Hier aktivieren die Bitterstoffe sämtliche Schleimhäute, in dem sie sie beweglich, elastisch und rein halten. Darüber hinaus führen sie ein schnelleres Sättigungsgefühl herbei und reduzieren das Verlangen nach Süßigkeiten.

Bitterstoffe für die Gesundheit

In der traditionellen Medizin vieler und ganz unterschiedlicher Kulturkreise wird den Bitterstoffen eine große Bedeutung beigemessen. Viele Kulturen vertreten die Ansicht, dass Bitterstoffe zu den wichtigen Ausgangsmitteln für eine gute Gesundheit und eine hohe Lebenserwartung sind. In westlichen Kulturkreisen ist diese Ansicht jedoch allgemein wenig verbreitet.

Auswirkungen des Verdauungssystems

Ein gesundes Verdauungssystem ist gar nicht hoch genug zu bewerten. Viele Menschen unterschätzen dessen Bedeutung. Doch das Verdauungssystem ist genau der Ort, an dem unser Körper wichtige Nährstoffe aufnimmt. Es stellt sie zum Wiederaufbau und zur Regeneration zur Verfügung. Zusätzlich sorgt das Verdauungssystem dafür, dass Giftstoffe und potenziell gefährliche Substanzen den Körper rasch wieder verlassen können.

Ist dies nicht möglich, stellen sich schnell Beschwerden unterschiedlichster Art ein. Wir nehmen sie als Magenverstimmung, Sodbrennen oder Blähungen wahr, häufig unmittelbar nach einer Mahlzeit. Die Auswirkungen dieser Symptome auf den Organismus sind signifikant und reichen von Müdigkeit bis hin zu Angstzuständen. Da der Körper häufig auch zeitverzögert reagiert, werden diese Beschwerden nicht immer mit dem Verdauungstrakt in Verbindung gebracht.

Bitterstoffe unterstützen die Verdauung

Eine ausgewählte Kombination von verschiedenen Bitterstoffen sind äußerst effektive Hilfsmittel zur Unterstützung der Verdauung. Sie ersetzen gleichzeitig die potenziell gefährlichen Antiazida (Säureblocker) und andere rezeptfreie aber ebenfalls chemischen Medikamente, die die Symptome nur vorübergehend beseitigen. Die eigentliche Ursache der Beschwerden bleibt vollkommen unberücksichtigt.

Bitterstoffe greifen jedoch das Übel an der Wurzel an und beseitigen die Ursache der Verdauungsprobleme. Sie wirken im gesamten Verdauungssystem, indem sie die Produktion eigener Verdauungssäfte unterstützen. Dies bewirkt, dass die aufgenommene Nahrung leichter verstoffwechselt und wesentllich besser ausgewertet werden kann.

Bitterstoffe stimulieren die Verdauungsorgane

Bitterstoffe entfalten ihre Wirkung genau dann, wenn sie unsere Zunge berühren. Ihr bitterer Geschmack stimuliert Magen, Leber, Gallenblase und Bauchspeicheldrüse, die sofort mit der Sekretion lebensnotwendiger Komponenten des Verdauungssystems beginnen.

Gallenflüssigkeit, Magensäfte und Insulin werden so freigesetzt. Diese Substanzen werden dringend für die Assimilation von Nährstoffen im Körper benötigt. Zusätzlich wird die Funktion der Leber angeregt, die den Abbau und das Ausscheiden von Giftstoffen zur Aufgabe hat.

Bitterstoffe als natürliche Appetitzügler

Früher waren Bitterstoffe als natürliche Essbremsen in Getreide, in fast allen Gemüse und in vielen Obstsorten enthalten. Sie bewirkten, dass der Appetit - vor allem auf Süßes - auf ganz natürliche Weise auf ein gesundes Maß gezügelt wurde.
Das Extrahieren der Bitterstoffe aus fast allen Lebensmitteln hat dazu geführt, dass wir weit über unseren Hunger hinaus essen und viel zu viele Süßigkeiten zu uns nehmen. Das schadet nicht nur unserer Figur, sondern in erster Linie unserer Gesundheit.

Wo Sie Bitterstoffe finden

Bitterstoffe sind in Artischockenblätter, Echter Engelwurz, Löwenzahn, Enzianwurzel, Kamille, Schafgarbe und Wermut enthalten. Ein hochwertiges Bitterstofftonikum enthält im Idealfall verschiedene Arten bitterstoffhaltiger Kräuter. Wer den bitteren Geschmack meiden möchte, der kann sie auch in Kapselform zu sich nehmen. Die Wirkung der traditionellen Tinkturen ist jedoch weitaus höher.

Interessante Produkte

Die Schulmedizin lehrt das Gegenteil

Unsere Geschmacksknospen sind durch eine moderne Ernährungsweise nicht mehr an die Aufnahme von Bitterstoffen gewöhnt. Stattdessen kennen wir Lebensmittel, die stark zuckerhaltig und häufig voller Konservierungsstoffe sind. Demzufolge bevorzugen wir schmackhafte, süße und salzige Aromen. Unserem Körper fehlen häufig die wichtigen Bitterstoffe.

Gewöhnen Sie Ihren Körper an Bitterstoffe

Viele Naturheilpraktiker werden Ihnen jedoch gerne bestätigen: Je größer die Abneigung ist, die Sie beim Genuss von Bitterstoffen empfinden, desto dringlicher zeigt Ihnen Ihr Körper genau in dem Moment an, wie notwendig er diese Stoffe bei seiner Verdauungsarbeit tatsächlich benötigt. Der Gewöhnungsprozess ist nur kurz und er lohnt sich.

Verbesserte Verdauung durch Bitterstoffe

Um optimal von den vielen Vorteilen der Bitterstoffe profitieren zu können, sollten Sie sie mindestens einmal - besser dreimal - täglich und nach Möglichkeit jeweils vor der Mahlzeit konsumieren. Wenn es Ihnen gelingt, die Bitterstoffe vor wirklich jeder Mahlzeit einzunehmen, dann werden Sie eine deutliche Verbesserung Ihrer Verdauung, und somit Ihrer allgemeinen Gundheit, erzielen können.

Die optimalen Ergebnisse werden Sie unter Umständen erst im Laufe mehrerer Wochen erzielen. Dies hängt ganz von Ihrem sonstigen gesundheitlichen Zustand ab. Sie werden sehen: Die Wiederherstellung Ihrer Gesundheit und die erhöhte Vitalität sind es wert, die etwas bitteren Tropfen zu tolerieren. Tun Sie also etwas für sich und Ihre Gesundheit, und beginnen Sie mit dem regelmäßigen Konsum von Bitterstoffen. Viele Bitterstoffe in der Ernährung und in Pflanzen-Arzneien sind gesund.

"Bittermittel in Wermutblättern, Enzianwurzel und Löwenzahnkraut wirken therapeutisch gegen Ermüdungserscheinungen, sie fördern die Verdauung, stärken das Immunsystem und helfen zum Teil als natürliches Antidepressivum"

sagt Professor Reinhard Saller, Direktor des Instituts für Naturheilkunde der Universität Zürich.

Ihr Fernstudium zur Ernährungsberaterin

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr wissen möchten, dann erfahren Sie hier: mehr zum Fernstudium zur Ernährungsberaterin.

Quelle u.a.:



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal