Gemüse
Tomaten sind gesund und schützen unsere Haut

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 03.08.2016
  • 5 Kommentare
Tomaten sind gesund und schützen unsere Haut
© Tischenko Irina - Shutterstock.com

Eine Studie zum Thema Gesundheitswert von Tomaten, wurde von den englischen Universitäten in Manchester und Newcastle durchgeführt. Das Ergebnis: Eine Ernährung, die einen hohen Anteil an gekochten Tomaten enthält, unterstützt den Körper, die UV-Strahlung der Sonne abzuwehren und somit Hautschäden, sowie die Auswirkungen des Alterns aufzuschieben.

Tomaten schützen vor Sonnenbrand

10 Studienteilnehmer bekamen täglich ergänzend zur normalen Ernährung 10 Gramm Olivenöl und 55 Gramm Tomatenmark, während die anderen 10 Teilnehmer lediglich das Olivenöl erhielten. Nach 3 Monaten wurden allen 20 Teilnehmern Hautproben entnommen und untersucht.

Die Teilnehmer, die die gekochten Tomaten in Form von Tomatenmark gegessen hatten, wiesen gegenüber denen, die nur Olivenöl bekommen hatten, einen um 33% erhöhten Schutz gegen Sonnenbrand auf. Ausserdem zeigten sie höhere Werte von Prokollagen, einem Protein, das eine wichtige Rolle bei der Erhaltung der Hautstruktur spielt.

Simple Clean - die Darmreinigung

Hautalterung wird aufgehalten

Die Ernährung mit den Tomaten hat die Spiegel von Prokollagenen in der Haut deutlich erhöht. Diese erhöhten Werte lassen eine mögliche Umkehr des Hautalterungsprozesses vermuten.

Gekochte Tomaten sind wirksamer

Die Untersuchungen haben belegt, dass der beobachtete Schutz durch das in Tomaten grundsätzliche vorhandene Antioxidans Lycopin zu Stande kommt. Das Lycopin in rohen Tomaten liegt allerdings in einer gebundenen Form vor, so dass es vom Körper nur sehr schwer verwertet werden kann. Durch den Kochvorgang wird die Bioverfügbarkeit von Lycopin in den Tomaten stark erhöht. Aus diesem Grund wurde in der Studie Tomatenmark verwendet.

Die Wissenschaftler sind der Meinung, dass Lycopin freie Radikale, die durch UV-Strahlung auf der Haut gebildet werden, neutralisiert. Diese freien Radikale werden mit den Auswirkungen des Alterns und Krebs in Verbindung gebracht.

Die Forscher weisen jedoch darauf hin, dass der Sonnenschutz, der durch den Verzehr gekochter Tomaten erreicht werden kann, lediglich dem eines Sonnenschutzmittels mit niedrigem Lichtschutzfaktor entspricht.

Quelle

  • Zentrum der Gesundheit

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Wir würden uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen!

Mehr zu diesem Artikel

Schlagwörter

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Alle 5 Kommentare anzeigen

Ihr Kommentar

Um einen Kommentar abzugeben müssen Sie angemeldet sein.

Anmelden Registrieren

Zuletzt kommentiert

MarvR schrieb am 04.05.2018

Hallo zdg-Team,
ich bin begeisterter Leser und kann sagen, dass sie mein Leben geändert haben!

Ich habe dennoch eine Frage:
wie kann es sein, wenn ich eine Mahlzeit mit Tomatensoße (pass. Tomaten) gegessen habe, immer noch Hunger habe und das Gefühl besitze, ich hätte kaum Energie.
Liegt das evtl an dem Zucker in den Tomaten oder den passierten Tomaten?

Beste Grüße
Marvin

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Marvin

Dankeschön für Ihr nettes Feedback!

Aus unserer Sicht kommt es auf die Gesamtmahlzeit und ihren Nährwert an, ob diese sättigt oder nicht, aber eher nicht allein auf die Tomatensosse. Denn deren Kohlenhydrat-/Zuckergehalt liegt bei etwa 3 Prozent und daher extrem niedrig.

Essen Sie langsam und kauen Sie gut. Meiden Sie isolierte Kohlenhydrate (Weissmehl/Zucker) und greifen Sie zu ballaststoffreichen Lebensmitteln. Ein Hungergefühl nach den Mahlzeiten stellt sich dann nicht - und wenn doch, so warten Sie ca. 20 Minuten. Dann setzt das Sättigungsgefühl meist zuverlässig ein.

Viele Grüsse

Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit


Alle 5 Kommentare anzeigen