Darmreinigung

Die Ernährung während der Darm- und Leberreinigung

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 19.10.2018
  • 2 Kommentare
Die Ernährung während der Darm- und Leberreinigung
© istockphoto.com/elenaleonova

Wer eine Darmreinigung, eine Leberreinigung oder auch eine kombinierte Darm- und Leberreinigung durchführen möchte, ist sich oft nicht sicher, wie denn am besten die Ernährung während der inneren Reinigung gestaltet werden soll. Daher finden Sie bei uns einen dreitägigen Ernährungsplan, der Ihnen zeigt, wie Sie sich während eines Reinigungsprogramms ernähren können, um die Reinigung möglichst sinnvoll zu unterstützen. Unser Plan besteht aus Rezepturen, die ganz gezielt die Darm- und Leberreinigung fördern und beschleunigen können.

Inhaltsverzeichnis

Wie essen während der Darm- und Leberreinigung?

Im Allgemeinen ist der Mensch den lieben langen Tag damit beschäftigt, Dinge zu tun, die dem Darm und der Leber schaden: Er isst zu fett, zu salzig, zu süss und überhaupt viel zu viel. Von anderen Dingen aber isst er wiederum zu wenig, denn seinen Lieblingsspeisen fehlt es an Vitalstoffen, Ballaststoffen und Antioxidantien. Gleichzeitig trinkt der Mensch das Falsche ( Softdrinks, Energydrinks, alkoholische Getränke etc.), und auf Bewegung, die viele Ernährungsfehler kompensieren würde, verzichtet er gleich ganz.

Schliesslich ist der Mensch erstaunt, dass es ihm plötzlich nicht mehr so gut geht. Ihn plagen:

Alle diese Beschwerden können das Zeichen für einen überlasteten Darm und/oder eine überlastete Leber sein. Mit der hier beschriebenen kombinierten Darm- und Leberreinigung geben Sie Ihrem Darm und Ihrer Leber die Gelegenheit zur Erholung und Regeneration. Schon während der Reinigung werden sich einige Ihrer Beschwerden bessern. Weitere werden sich verabschieden, wenn Sie die Kur abgeschlossen haben, aber weiter bei der gesunden Ernährung bleiben.

Da sich viele Menschen fragen, wie sie sich parallel zur Kur ernähren sollten, finden Sie nachfolgend besonders hilfreiche Lebensmittel für den Darm und die Leber sowie einen Beispiel-Ernährungsplan für 3 Tage:

Lebensmittel für Darm und Leber

Lebensmittel, die dem Darm und der Leber besonders gut tun und die in unserem Ernährungsplan Berücksichtigung finden, sind die folgenden:

Zusätzlich können Sie diese beiden Lebensmittel einsetzen:

  • Grüntee schützt ebenfalls die Leber, z. B. gegen Chemikalien aus Zigarettenrauch. Natürlich sollten Sie einen Bio-Tee wählen, damit er nicht mehr Gifte liefert, als er eliminieren hilft.
  • Papayakerne unterstützen die Regeneration der Leber (täglich fünf bis sechs der getrockneten Kerne).
Das Lebertrio

Der Ernährungsplan während der Darm- und Leberreinigung – 3 Tage

Ein Ernährungsplan während der hier beschriebenen Darm- und Leberreinigung könnte beispielsweise so aussehen:

Die entsprechende Tabelle mit dem Ernährungsplan finden Sie hier unter diesem Link.  

Der Ernährungsplan ist für die Herbst-/Wintersaison konzipiert. Im Sommer wählen Sie natürlich saisonal passende Gemüse aus.

Selbstverständlich können Sie den Plan ganz Ihrem Geschmack, Ihrem Energiebedarf und Ihrem Zeitlimit anpassen. Sie können auch beispielsweise nur Früchte frühstücken, wenn Sie möchten. Sie können die Zwischenmahlzeiten wegfallen lassen und das Intermittierende Fasten praktizieren. Sie können mehr Rohkost essen – und wenn Sie Zeit haben, können Sie auch frisch gepresste Säfte einbauen. Damit Sie sehen, wie flexibel Sie sein können, folgen nun allgemeine Ernährungshinweise mit verschiedenen Vorschlägen zu den jeweiligen Mahlzeiten.

Allgemeine Ernährungshinweise für eine gesunde Ernährung während der Darm- und Leberreinigung

Die allgemeinen Ernährungsvorschläge für eine Ernährung während der Darm- und Leberreinigung lauten wie folgt:

Frühstück:

  • Früchte oder Fruchtsalat oder
  • frisch gepresster Frucht- oder Gemüsesaft oder
  • ein grüner Smoothie ( Grüne-Smoothie-Rezepte) oder
  • ein basisches Müsli (z. B. Basenzeit von Alvito oder eine der leckeren Frühstücksmischungen von Iswari) mit Reis- oder Haferdrink oder einfach nur warmem Wasser angerührt oder
  • Vollkorntoast mit vegetarischem Brotaufstrich (z. B. Streich von Zwergenwiese) und Gemüsesticks (Gurkenstücke, Tomaten, Radieschen, Karotten etc.)
  • Weitere Frühstücksideen finden sie hier: Gesund und schnell frünstücken oder für Fortgeschrittene hier: Basisch frühstücken

Zwischenmahlzeiten:

  • Die meisten der beim Frühstück genannten Mahlzeiten können natürlich auch als Zwischenmahlzeit dienen, wie z. B. frische Früchte, ein grüner Smoothie oder Müslis.
  • Auch ein basischer Snack ist ideal, wozu Sie hier Vorschläge finden, die Sie auch gut zu Hause vorbereiten und mit zur Arbeit nehmen können: Basische Snacks und Gesunde Snacks

Mittagessen:

  • Salate: Ein grosser Salat aus grünem Blattgemüse (Blattsalate, Radicchio, Zuckerhut, Feldsalat, gerne kombiniert mit Weisskohl, Rotkohl, etc.), wenn verfügbar Wildpflanzen (Löwenzahn, Giersch, Wegerich, Melde, Portulak etc.) oder Kräutern und selbst gezogenen Keimlingen. Auch fein geriebene Wurzel- oder Knollengemüse sollten verwendet werden (z. B. Rote Bete, Pastinaken, Rettich, Kohlrabi, Knollensellerie etc.). Letztere können auch zu einem separaten Salat zubereitet werden. Die Salate werden mit einem Dressing ausZitronensaft, frisch gepresstem Orangensaftoder Apfelessig sowie kalt gepressten hochwertigen Ölen (Hanf-, Lein- oder Olivenöl), wenn gewünscht Algenflocken (z. B. "Algen für Salate" im Naturkosthandel) und Meer-, Kräuter-, Steinsalz oder einer Brennnesselsamen-Gewürzmischung verfeinert.
  • Oder eine Gemüsesuppe
  • Oder kurz gedünstetes Gemüse mit einer glutenfreien Beilage wie z. B. Kartoffeln, Süsskartoffeln, Esskastanien, Hirse, Buchweizen, Quinoa, Maispolenta, glutenfreier Pasta etc. (hier finden Sie basische Gemüsegerichte und hier basische Kartoffelgerichte)
  • Wenn Sie zu den Eiligen gehören, finden Sie hier viele Anregungen für ein gesundes und gleichzeitig schnelles Mittagessen: Gesundes Essen für Eilige

Abendessen:

Zum Abendessen sollte es ein leicht verdauliches Gericht geben, z. B.

Anzeige:

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir haben uns immer sehr über Ihre Kommentare gefreut. Da uns die Ressourcen fehlen, um auf alle Ihre Fragen und Anmerkungen gebührend einzugehen, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion zu deaktivieren.

Lieben Dank für Ihr Verständnis,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Zuletzt kommentiert

anonym schrieb am 16.12.2017

Liebes Zentrum der Gesundheit-Team, gestern habe ich hier schon mal ein Kommentar verfasst, bin mir aber nicht sicher, ob ich es richtig gemacht habe, deswegen schreibe ich nochmals :) Meine Freundin hat mir diese Seite empfohlen. es hat genau vor 2 Wochen angefangen: Übelkeit, Fieber, Erbrechen, Schwindel, Durchfälle (bis zu 30x am Tag), Appetitlosigkeit, Bauchkrämpfe, Kopfschmerzen... ich war echt am Ende mit meiner Kraft und mein Körper war total ausgetrocknet, da ich nichts in mir behalten habe. Ich lag jetzt 1 Woche im Krankenhaus: --> Verdacht auf Morbus Crohn. Es wurde alles möglich gemacht, der Verdacht auf Morbus Crohn hat sich NICHT bestätigt, Gott sei Dank, allerding weiß man nicht was ich habe, bzw. was die Ursache ist. Man hat nur festgestellt, das ich eine Magenschleimhautentzündung habe und in allen Teilen des Darms Entzündungen sind. Jetzt bin ich wieder zuhause, mir geht es schon um einiges besser. ich kann wieder essen und trinken. Allerding ist mein Körper voll von Medikamenten z.B. cortison, Salofalk, Kontrastmittel, Schmerzmittel.... Aktuell muss ich keine Medikamente mehr nehmen, da die Ärzte denken, dass die Krankheit wieder von alleine verschwindet. Ich möchte unbedingt meinen Körper wieder auf Vordermann bringen, besonders meinen Darm und mein ganzes Immunsystem. Allerdings weiß ich nicht, ob diese kombinierte Darm- und Leberreinigung in meinem Fall hilft? Ich suche etwas, was mit hilft, das die Entzündungen weg gehen und mein Darm und mein Immunsystem wieder fit werden und ich nicht so schlapp bin. Nimmt man während diese Reinigung ab? ich bin 22 J. (weibl.), 164cm groß und wiege ca. 45kg. noch mehr abnehmen wäre nicht so gut. Ich wäre sehr dankbar für alle Tipps, Infos und Hilfe!

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Hallo Anonym

Gerade wenn es Ihrem Verdauungssystem so schlecht ging, sollten Sie keinesfalls eine derart umfassende und intensive innere Reinigung wie eine kombinierte Darm- und Leberreinigung durchführen. Wir würden uns zunächst auf eine individuelle entzündungshemmende Schon- und Heilkost konzentrieren (dazu evtl. einen Ernährungsberater kontaktieren). Viele im obigen Artikel vorgestellten Rezepte könnten dazu verwendet werden, doch muss auf die persönliche Verträglichkeit geachtet werden.

Alkohol, Zucker, Weissmehlprodukte sowie Fertigprodukte (Wurst, Käse, Fast Food) sollten in jedem Fall gemieden werden. Als Getränke bieten sich Wasser und individuell passende Heilkräutertees an.

Zur Beruhigung und Heilung der Darmschleimhaut würden wir Schleimstoffe aus z. B. Leinsamenschleim und Heilkräutern (Eibisch, Süssholz, Malve) einsetzen. Zusätzlich können entzündungshemmende Nahrungsergänzungen eingesetzt werden, z. B. Gerstengraspulver, Omega-3-Fettsäuren, Magnesium u. a.

Auch würden wir die Vitalstoffversorgung überprüfen, z. B. ob genügend Vitamin D vorhanden ist. Zur Entlastung des Immunsystems kann Zeolith zum Einsatz kommen, der Schadstoffe im Darm aufsaugt, damit diese dort keine Entzündungen fördern können.

Insgesamt möchten wir jedoch darauf hinweisen, dass unsere Tipps wirklich nur Vorschläge sind. Denn wir kennen weder Ihren Gesundheitszustand noch die Ursache Ihrer Beschwerden und können daher aus der Ferne nicht einschätzen, was Sie in Ihrer Situation wirklich benötigen und was nicht. Alles Gute und viele Grüsse

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Alle 2 Kommentare anzeigen