Allergien und Intoleranzen

Zöliakie

  • Autor: Zentrum der Gesundheit
  • aktualisiert: 05.07.2018
  • 3 Kommentare
Zöliakie

Bei der Zöliakie liegt eine genetische Glutenunverträglichkeit vor. Mit den entsprechenden Informationen und der Bereitschaft einer konsequenten Ernährungsumstellung wird eine positive Veränderung der Gesundheitssituation erreicht.

Inhaltsverzeichnis

Simple Clean - die Darmreinigung

Zöliakie - Sprue

Die Zöliakie - Sprue - ist eine genetisch bedingte Autoimmunerkrankung, die oft auch erst im Erwachsenalter erkannt wird. Meist geht die Zöliakie oder auch Sprue mit einer Laktoseintoleranz bzw. Milchzuckerunverträglichkeit einher. Zöliakie und Sprue sind zwei Bezeichnungen für ein und dieselbe Erkrankung, im Kindesalter ist es die Zöliakie und im Erwachsenalter die Sprue.

Die Zöliakie bzw. Sprue ist eine Erkrankung des Dünndarms. Sie zeigt sich, wenn ein spezieller Eiweissbestandteil - das Klebereiweiss Gluten - aus Getreidesorten nicht vertragen wird.

Die Zöliakie/Sprue weist unterschiedliche Symptome auf, wie z.B. Verdauungsbeschwerden in Form von Durchfall, Verstopfung oder Blähungen, Bauchschmerzen, Gewichtsverlust, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen und verschiedene andere Mangelerscheinungen.

Vitalstoffdefizit verursacht weitere Beschwerden

Liegt eine Glutenunverträglichkeit vor, reagiert der Darm auf diese Form der Eiweisse mit einer Entzündung auf der Dünndarmschleimhaut. Das führt dazu, dass die Nährstoffe aus den Nahrungsmitteln nicht mehr an das Blut weitergeleitet werden können. Wird die Zöliakie nicht rasch erkannt, entwickelt sich mit der Zeit ein grosses Defizit an allen Vitalstoffen wie Mineralstoffen, Vitaminen, Enzymen etc. Damit legt die Zöliakie den Grundstein für verschiedenste Erkrankungen, die aus dem Mangel dieser Stoffe herrühren.

Um den Vitalstoffmangel auszugleichen, ist es für Zöliakie-Betroffene besonders wichtig, die Ernährungsgewohnheiten zu analysieren , die Ernährung um- und wieder neu einzustellen und ggf. zu ergänzen.

Anzeige:

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Mehr zu diesem Artikel

Teilen Sie diesen Artikel

Leserkommentare

Liebe Leserinnen und liebe Leser

Wir freuen uns immer sehr über Ihre Kommentare. Bitte schreiben Sie uns sonntags und montags. Beachten Sie dabei bitte, dass in Ihren Kommentaren keine Markennamen und auch keine Fremdlinks genannt werden dürfen bzw. falls doch, dass diese von uns vor Veröffentlichung des Kommentars entfernt werden.

Lieben Dank für Ihr Verständnis und bis bald,
Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Zuletzt kommentiert

Anonym schrieb am 19.08.2017

Guten Morgen , ich möchte anmerken , dass ich im allgemeinen Ihre Seite sehr schätze! Dennoch macht jeder Fehler, jeder. Wir sind alle nur Menschen und es ist doch gut voneinander zu lernen oder? Ich bin seit langem Dialysepatientin und auf dieser Grundlage funktioniert auch das Verhältnis zwischen den Ärzten und mir sehr gut. Beste Grüße.

Antwort vom Zentrum der Gesundheit

Vielen Dank für Ihre weiteren Hinweise. Da hatten wir Sie vollkommen falsch verstanden. Sie haben also inzwischen eine offiziell diagnostizierte Zöliakie (welche Diagnoseverfahren wurden angewandt?). Welche Symptome hatten Sie vor Ihrer Diagnose? Das konnten wir aus Ihrer Mail nicht erkennen und würden uns über eine kurze Aufklärung freuen.

Dennoch wagen wir schon jetzt darauf hinzuweisen, dass es letztendlich unerheblich ist, ob jemand eine Zöliakie hat oder eine Glutensensitivität. Das Ergebnis bzw. die Massnahmen sind nahezu identisch.

Lieben Dank für Ihre Mühe :-)

Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Alle 3 Kommentare anzeigen