Psoriasis - Schuppenflechte

Schuppenflechte natürlich lindern

  • Autor: Carina Rehberg
  • aktualisiert: 28.07.2019
Schuppenflechte natürlich lindern
© gettyimages.ch/petekarici

Die Schuppenflechte (Psoriasis) gilt als unheilbare und chronische Autoimmunerkrankung. Die Schulmedizin therapiert meist die Symptome und unterdrückt das Immunsystem. Wer jedoch ganzheitlich denkt und lebt, kann mit natürlichen Massnahmen sein Hautbild entscheidend verbessern und aktiv zur Linderung der Krankheit beitragen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Psoriasis?

Bei der Schuppenflechte, auch Psoriasis genannt, handelt es sich um eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung. Sie zählt zu den so genannten Autoimmunerkrankungen, bei denen das Immunsystem körpereigenes Gewebe - in diesem Fall die Hautzellen - angreift und zerstört. Infolge dessen steigt die Bildung neuer Hautzellen nicht nur in rasanter Geschwindigkeit, sondern auch im starken Übermass an.

Normalerweise benötigt eine gesunde Oberhaut etwa 4 Wochen, um sich zu erneuern. Bei der Psoriasis-Haut läuft dieser Prozess innerhalb von 3 bis 4 Tagen ab.

Dieser viel zu schnelle Ablauf führt dazu, dass sich keine normale Hornschicht bilden kann.

Stattdessen entstehen die für eine Psoriasis-Haut typischen Schuppenareale. Meistens sind sie örtlich begrenzt, doch die Schuppenflechte kann sich auch grossflächig auf der Haut ausbreiten.

Welche Symptome hat die Psoriasis?

Zu den häufig auftretenden Symptomen einer Schuppenflechte zählt die Bildung silbrig-weisser, trockener Schuppen (Psoriasis vulgaris) ebenso wie die gelbliche Krustenbildung (Psoriasis exsudativa), die durch starke Entzündungsprozesse entsteht.

Weitaus seltener treten hingegen mit Eiter gefüllte Bläschen auf, die sich vorwiegend an den Innenflächen der Hände und Füsse zeigen (Psoriasis pustulosa).

In ganz seltenen Fällen können grossflächige Entzündungen die gesamte Körperhaut verdicken, so dass sie immer unelastischer wird und schliesslich überwiegend in den Gelenkbereichen, wie Schulter, Ellenbogen, Knie, Knöchel etc. zu reissen beginnt – was sich dann psoriatische Erythrodermie nennt.

Psoriasis vulgaris ist die bekannteste Form

Bei der Psoriasis vulgaris handelt es sich um die am häufigsten auftretende Form der Schuppenflechte. Sie zeigt sich durch scharf und unregelmässig begrenzte, rötliche Plaques der Haut, die mit silberweissen Schuppen bedeckt sind.

Von der Schuppenbildung besonders betroffen sind die Kopfhaut, der hintere Bereich der Ohren, die Ellenbogen und Knie sowie die Gesässfalte.

Im Verlauf der Psoriasis vulgaris entwickelt sich bei vielen Betroffenen zusätzlich eine Nagelpsoriasis. Sie verändert sowohl die Form als auch die Farbe der Nägel und kann den Nagel letztlich ganz zerstören, so dass er sich vom Nagelbett ablöst.

Eine weitere Erkrankung, die häufig in Folge einer lang anhaltenden Psoriasis vulgaris auftritt, ist die Psoriasis-Arthritis.

Was ist Psoriasis-Arthritis?

Die Psoriasis-Arthritis (Kurzform PsA) ist eine Krankheit des rheumatischen Formenkreises und zählt ebenfalls zu den Autoimmunerkrankungen.

Allerdings werden hier - im Gegensatz zur Schuppenflechte - nicht die Hautzellen, sondern die Gelenke durch anhaltende Entzündungsprozesse angegriffen.

Als erstes ist die Innenhaut der Gelenke betroffen und im späteren Verlauf dann der Knorpel.

In den meisten Fällen findet die Entzündung im Bereich der Finger- und Zehengelenke statt. Generell können jedoch nahezu alle Gelenke von der Psoriasis-Arthritis betroffen sein.

Die Gelenkbereiche sind gerötet, schwellen an und schmerzen. Bleibt die Entzündung über einen langen Zeitraum bestehen, können die Gelenke zunehmend versteifen und so erhebliche Bewegungseinschränkungen nach sich ziehen.

Was ist die Ursache der Psoriasis-Arthritis?

Die Psoriasis-Arthritis kann sich infolge einer bereits bestehenden Schuppenflechte-Erkrankung entwickeln. Bevor sie zum Ausbruch kommt, können jedoch viele Jahre vergehen.

Obwohl eine genetische Disposition wahrscheinlich Voraussetzung für diese Art Erkrankung ist, müssen noch weitere Faktoren, so genannten Triggerfaktoren, hinzukommen, bevor sie schliesslich ausbricht.

Hierzu zählen beispielsweise bakterielle Infektionserkrankungen, die Einnahme bestimmter Medikamente (z. B. spezielle Blutdrucksenker, Rheumamittel etc.), anhaltende psychische Belastungen, ungesunde Ernährung, Umweltgifte oder starkes Übergewicht.

Bei übergewichtigen Menschen stellt das Bauchfett eine besondere Gefahr dar, denn dort werden entzündungsfördernde Botenstoffe produziert, die an den Gelenken immer wieder neue Entzündungsprozesse entfachen können.

Welche Nebenwirkungen hat die Psoriasis-Therapie der Schulmedizin?

In der schulmedizinischen Therapie wird die Schuppenflechte meist mit äusserlichen Anwendungen behandelt. Zum Einsatz kommen unter anderem Salicylsäurepräparate, teerhaltige Salben und Glukokortikoide (Cortison).

Diese bekämpfen zwar die Symptome der Erkrankung, nicht aber deren Ursachen. Hinzu kommt, dass diese Medikamente teilweise gravierende Nebenwirkungen haben.

Salicylsäure wird beispielsweise zum Ablösen der Schuppen eingesetzt. Ausserdem hat sie eine antimikrobielle, entzündungshemmende und schmerzstillende Wirkung. Leider ist sie jedoch gleichzeitig auch potentiell gewebeschädigend und entfaltet bei dauerhaftem Gebrauch schädliche Wirkungen.

Teersalben hemmen die übermässige Zellteilung, wirken entzündungshemmend und lindern den Juckreiz. Ihnen wird jedoch bei längerem Gebrauch eine kanzerogene (krebserregende) Wirkung nachgesagt, daher sollte eine langfristige bzw. dauerhafte Anwendung vermieden werden.

Besonders häufig wird in der Psoriasis-Therapie Cortison in Form von Salben, Medikamenten oder Injektionen verordnet - völlig ungeachtet der vielen möglichen Nebenwirkungen.

Wassereinlagerung, Blutdruckanstieg, Blutzuckererhöhung, Immunschwäche, Osteoporose, Übergewicht oder das Cushing-Syndrom (Vollmondgesicht, Stiernacken, brüchige Hautgefässe) sind bekannte Reaktionen bei einer längerfristigen hochdosierten Cortison-Anwendung.

Hilft die PUVA-Therapie bei Schuppenflechte?

Die PUVA-Therapie ist eine Lichttherapie, die überwiegend bei grossflächiger Psoriasis Anwendung findet. Hier werden die erkrankten Hautbereiche mit UV-A-Strahlen behandelt.

Das P steht für ein Medikament namens Psolaren, das die Haut lichtempfindlicher macht und vor der Behandlung vom Patienten eingenommen wird.

Da Psolaren in vielen Fällen Übelkeit und Erbrechen auslöst, wird alternativ zur Einnahme auch das Baden in einer Psoralenlösung angeboten.

Die PUVA-Therapie wirkt Entzündungsprozessen entgegen, hemmt die Überaktivität des Immunsystems und reduziert so die übermässige Teilung der Hautzellen. Daher kommt es in einigen Fällen zum Rückgang der Beschwerden.

Das klingt zunächst überzeugend, würde man die Nebenwirkungen dieser Therapie ausser Acht lassen.

Welche Nebenwirkungen hat die PUVA-Therapie?

So besteht bei der PUVA-Therapie eine verstäkte Sonnenbrandneigung. Selbst die geschlossenen Augen (!) sind bei fehlendem Schutz durch eine entsprechende Brille massiv gefährdet. Eine akute Bindehautentzündung oder Linsentrübung sowie eine degenerative Veränderung der Netzhaut sind mögliche Folgen.

Darüber hinaus kann die Therapie eine Pigmentverschiebung, Überpigmentierung, Verdickung der Haut sowie eine aktinische Keratose (eine Frühform von Hautkrebs) verursachen. Bei höheren UV-A-Dosen steigt das Krebsrisiko exponentiell an.

Was sind die möglichen Ursachen der Schuppenflechte?

Wie immer in der Welt der Autoimmunerkrankungen sind der Schulmedizin auch bei der Schuppenflechte keine konkreten Ursachen bekannt. Man geht von verschiedenen Faktoren aus, die in ihrer Gesamtheit schliesslich krankheitsauslösend wirken könnten.

Aus naturheilkundlicher Sicht können die folgenden Aspekte zu den Ursachen der Schuppenflechte gehören:

1. Irritiertes Immunsystem

Die Schuppenflechte ist eine Autoimmunerkrankung, also ein Problem des Immunsystems. Folglich gehört eine gewisse Überlastung, Schädigung oder Irritation des Immunsystems zur massgeblichen Ursache der Psoriasis.

Seinen Hauptsitz hat das Immunsystem im Darm, wo es mit sämtlichen Schadstoffen konfrontiert wird, die mit der Nahrung oder auch in Form von Medikamenten in den Körper gelangen.

Gleichzeitig steht der Darm in enger Verbindung mit dem Gehirn und Stressreaktionen, so dass sich Ängste und Stress direkt auch auf den Darm und die Aktionen des Immunsystems auswirken können.

Jetzt kann es passieren, dass es zu einer überschiessenden Reaktion des Immunsystems kommt und es versehentlich statt Krankheitserreger und Schadstoffe nun plötzlich auch körpereigenes Gewebe – wie hier die Haut – angreift.

2. Leaky Gut Syndrom

Eine intakte Darmschleimhaut verhindert, dass Schadstoffe oder unvollständig verdaute Partikel in den Blutkreislauf gelangen können. Kommt es in der Darmschleimhaut zu Schäden – aufgrund von Stress, ungesunder Nahrung, einer Darmflorastörung, Medikamenten, Infektionen, Vitalstoffmängeln etc. – können vermehrt Giftstoffe und unverdaute Nahrungsbestandteile in den Blutkreislauf gelangen. Man spricht vom sog. Leaky-Gut-Syndrom ("Leckender Darm").

Dies wiederum führt zu heftigen Reaktionen des Immunsystems. Es kommt zu entzündlichen und allergischen Reaktionen. Eine wissenschaftliche Studie konnte bestätigen, dass bei Psoriasis-Patienten häufig mikroskopische Verletzungen der Darmschleimhaut auftraten, die durch Entzündungsprozesse im Darm verursacht wurden. Dies traf auf Patienten mit Psoriasis vulgaris ebenso zu wie auf jene mit Psoriasis-Arthtritis.

3. Gestörte Darmflora

Eine Darmflorastörung entsteht durch ungesunde Ernährung, Infektionen, Medikamente, Stress etc. und ist eine wichtige Voraussetzung des oben beschriebenen Leaky Gut Syndroms. Sie ist gekennzeichnet dadurch, dass schädliche Bakterien und Pilze überhandnehmen, während nützliche Bakterien mengenmässig abnehmen. Genauso kommt es zu einer geringeren Diversität, was bedeutet, dass weniger Bakterienarten vorhanden sind.

Die toxischen Ausscheidungen von Darmpilzen und schädlichen Bakterien greifen die Darmschleimhaut an. Gleichzeitig fehlen kurzkettige Fettsäuren, die von den nützlichen Bakterien gebildet werden und den Darmschleimhautzellen als Energiespender dienen. Ein Mangel dieser Fettsäuren kann zur Degeneration der Darmschleimhaut führen, in dessen Folge sich das oben beschriebene Leaky Gut Syndrom umso besser entwickeln kann.

Bereits 1986 konnte eine erste wissenschaftliche Studie den konkreten Zusammenhang zwischen einer bestehenden Psoriasis und einer extrem gestörten Darmflora nachweisen.

In dieser Studie wurden Stuhlproben von Patienten mit seborrhoischem Ekzem der Kopfhaut sowie einer Schuppenflechte der Kopfhaut untersucht. Das Ergebnis zeigte, dass alle Patienten eine hochgradig pathologische Darmflora aufwiesen, die vor allem von pathogenen Hefepilzen dominiert wurde.

In einer neueren Studie von 2015 bestätigte sich, dass Patienten mit Schuppenflächte eine Darmflora mit deutlich geringerer Diversität und geringeren Mengen nützlicher Darmbakterien aufwiesen als gesunde Personen. Ja, die Darmflora von Psoriasis-Patienten ähnelte gar jener von Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen.(1)

Auch die Flora (Bakterienbesiedlung) der Haut unterscheidet sich enorm zwischen Psoriasis-Haut und gesunder Haut, wie eine Untersuchung aus 2018 zeigte.(2) Offenbar fehlt es der Hautflora bei Schuppenflechte insbesondere an Bakterien, die das Immunsystem regulieren könnten, während pathogene Bakterien wie z. B. Staphylococcus aureus überhand nehmen, die nun zu einer verstärkten hautentzündlichen Reaktion führen können.

In einer Untersuchung an Mäusen ergab sich sodann im Jahr 2018, dass die orale Gabe von nützlichen Bakterien (Probiotika: Lactobacillus salivarius LA307, Lactobacillus rhamnosus LA305) entzündliche Hautveränderungen reduzieren kann.(3)

4. Übersäuerung

Auch eine chronische Übersäuerung (Störung des Säure-Basen-Haushaltes) könnte eine Mitursache der Schuppenflechte sein, weshalb sie in der Naturheilkunde bei Bedarf häufig in die Therapie miteinbezogen wird.

Anfallende Säuren werden normalerweise schnellstmöglich über den Urin ausgeschieden, doch die Ausleitungskapazität der Nieren ist begrenzt. Bei einer chronischen Übersäuerung ist die anfallende Säurenmenge derart gross, dass die Nieren überfordert sind. In dieser Situation ist der Körper auf die Zuhilfenahme der Haut – das grösste Ausleitungsorgan des Körpers – angewiesen.

Werden nun verstärkt Säuren über die Haut ausgeschieden, kommt es in den ohnehin lädierten Hautbereichen zu weiteren Entzündungsprozessen, wodurch sich das Hautbild schubweise deutlich verschlechtert – so das naturheilkundliche Erklärungsmodell, wozu es im Bereich der Schuppenflechte noch keine wissenschaftlichen Belege gibt.

5. Ungesunde Ernährung

Eine ungesunde Ernährung steht zu Beginn all der bereits genannten vier Faktoren. Sie kann also sowohl zur Schwächung des Immunsystems, zur Störung der Darmflora, Schädigung der Darmschleimhaut als auch zur Übersäuerung des Körpers beitragen.

Diese Auswirkungen zeigen deutlich, dass eine ungesunde Ernährung an der Entstehung nahezu jeder Krankheit beteiligt sein kann – so auch an der Entstehung der Schuppenflechtes. Im Umkehrschluss ist daher auch nahezu jede Erkrankung durch eine gesunde Ernährungsweise positiv beeinflussbar.

Sie versorgt den Körper mit Nähr- und Vitalstoffen, so dass die Selbstheil- und Selbstregulationsfähigkeiten des Organismus aktiviert und wieder hergestellt werden können.

Eine Ernährung reich an Zucker, Weissmehlerzeugnissen, tierischen Produkten minderer Qualität, Softdrinks und anderen Fertigprodukten schwächt und belastet den Körper hingegen.

Zucker kann die Entstehung chronischer Entzündungsprozesse fördern und der hohe Verzehr tierischer Produkte kann zu einem steigenden Harnsäurespiegel führen. Man weiss jedoch, dass Psoriasis-Patienten überdurchschnittlich häufig an hohen Harnsäurespiegeln leiden und daher auch ein höheres Risiko haben, an einer Gicht zu erkranken.(4, 5, 6)

Wie kann man die Schuppenflechte natürlich behandeln?

In der Naturheilkunde konzentriert man sich nun auf die Behebung der oben genannten Risikofaktoren, so dass man folgenermassen vorgehen kann, um die Schuppenflechte natürlich zu behandeln: 

1. Tipp bei Psoriasis: Achten Sie auf eine gesunde Ernährung

In Sachen Ernährung ist eine vitalstoffreiche, darmfreundliche und entzündungshemmende Ernährung eine gute Idee. Ihre positiven Auswirkungen auf die Psoriasis wurden bereits in unterschiedlichen Studien gezeigt (z. B. 7, 8). Auch wenn laut den genannten Studien allein die Ernährung die Schuppenflechte nicht heilen kann, so sollte sie in jedem Fall die Psoriasis-Therapie begleiten, ganz gleich welcher Art diese Therapie ist.

Wir haben hier ausführlich erklärt, wie man sich bei Psoriasis ernähren könnte: Die Ernährung bei Psoriasis. Um den Einstieg in diese Ernährungsform zu erleichtern, finden Sie dort auch einen Ernährungsplan für drei Tage, der Ihnen beispielhaft zeigen soll, wie die Ernährung bei Schuppenflechte aussehen könnte.

Natürlich gilt auch bei der Psoriasis – wie bei jeder chronischen Erkrankung – dass nicht EINE Ernährung für alle Menschen gleichermassen geeignet ist. Daher sollte der oder die Betroffene sich stets sorgfältig beobachten, um mögliche Auslöser der Psoriasis im persönlichen Speiseplan herauszufinden. So könnte bei manchen Psoriasis-Betroffenen das Gluten im Getreide die Psoriasis-Symptome verschlechtern. Bei anderen könnten es Milchprodukte und bei wieder anderen der tägliche Liter Cola light sein.

Bei der Wahl der Öle und Fette meidet man solche mit entzündungsfördernder Wirkung, also Öle mit einem hohen Anteil an Omega-6-Fettsäuren (z. B. Sonnenblumenöl, Distelöl, Sojaöl etc.) bzw. wählt Öle mit einem stimmigen Omega-3-Omega-6-Verhältnis (z. B. Hanföl) oder auch Öle mit bevorzugt einfach ungesättigten Fettsäuren wie z. B. Olivenöl oder Mandelöl.

Omega-3-Fettsäuren können auch als entzündungshemmende Nahrungsergänzung zum Einsatz kommen, z. B. über Algenölkapseln (Opti3*, die pflanzliche Alternative zu Fischölkapseln).

*Wir empfehlen dieses Algenöl

2. Tipp bei Psoriais: Führen Sie eine Leberreinigung durch

Die Leber als unser grösstes Entgiftungsorgan wird mit sämtlichen Toxinen konfrontiert, die in den Körper gelangen. Wie oben erklärt, leiden Psoriasis-Erkrankte häufig unter einer gestörten Darmfunktion (z. B. Leaky-Gut-Syndrom), so dass die Leber mit der daraus entstehenden zusätzlichen Giftbelastung überfordert ist, was wiederum das Immunsystem schwächen könnte.

Die Leber ist ausserdem an der Regulierung des Immunsystems beteiligt (20), schützt also vor überschiessenden Reaktionen und Autoimmunprozessen, so dass eine gesunde Leber massgeblich zur Prävention von Autoimmunerkrankungen erforderlich ist.

Ein weiterer Grund, die Leber bei einer Psoriasis zu unterstützen ist, dass die Schuppenflechte häufig gemeinsam mit einer nicht-alkoholischen Fettleber auftritt (in einer Studie von 2016 hatten über 45 Prozent der Psoriasis-Patienten eine Fettleber), so dass regelmässige Massnahmen für die Leber hier in jedem Fall äusserst sinnvoll sind (21, 22).

Heilpflanzen, die in der Lage sind, die Leber wirkungsvoll zu stärken, können daher bei der Schuppenflechte regelmässig eingenommen werden. Zu den bekanntesten leberregenerierenden Pflanzen zählen die Mariendistel und der Löwenzahn sowie die Artischocke. Generell stärken jedoch die meisten Bitterstoffe (in der richtigen Menge) die Entgiftungsfunktion der Leber.

Ideal ist zur Stärkung und Entlastung der Leber beispielsweise ein Bitter-Basenpulver, ein Löwenzahnextrakt oder auch ein Löwenzahnpulver. Einen Vorschlag zu einer Leberreinigung finden Sie hier.

3. Tipp bei Psoriasis: Optimieren Sie Ihre Antioxidantien-Versorgung

Autoimmunerkrankungen sind chronisch entzündliche Erkrankungen, in deren Verlauf immer auch vermehrt "freie Radikale" aktiv sind, die zu einem massiven Verbrauch körpereigener Antioxidantien und somit zu einem erhöhten Grad oxidativen Stresses führen. Dieser wiederum wirkt zusätzlich entzündungsfördernd.

Schon in einer Untersuchung von 2003 hatte sich gezeigt, dass Menschen mit Schuppenflechte einen niedrigen Antioxidantienspiegel haben, da die körpereigenen Antioxidantien nicht mehr dazu ausreichen, den entstehenden oxidativen Stress zu kontrollieren.(12, 13, 15)

Ein dauerhaft niedriger Antioxidantienspiegel kann jetzt aber auch das Risiko für andere chronische Erkrankungen erhöhen, so dass Forscher 2014 berichteten, dass Psoriasis-Patienten auch häufig an Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden und sterben. Denn oxidativer Stress schädigt auch die Blutgefässe, lässt den Blutdruck steigen, begünstigt Arteriosklerose und damit Herzinfarkt und Schlaganfall.(14)

Antioxidantien nun, die sich in Obst, Gemüse, Kräutern und Gewürzen finden, können oxidativen Stress bereits sehr gut mindern und wirken entzündungshemmend. Zusätzlich kann man zu entsprechenden antioxidativ wirksamen Nahrungsergänzungen greifen, z. B. Astaxanthin, Aronia, OPC, Curcumin und Sulforaphan.

In einem Review von 2018 zeigte sich in ersten Untersuchungen zu Astaxanthin und seiner Wirkung auf Hautkrankheiten (Psoriasis und Neurodermitis), dass das Antioxidans einen bestimmten Stoff hemmen kann, der andernfalls die Entzündungsprozesse in der Haut verstärken würde.(16)

* Hier finden Sie eine reiche Auswahl hochwertiger Antioxidantien

4. Tipp bei Psoriasis: Weihrauch

Weihrauch gilt als deutlich entzündungshemmend und wird daher in der Naturheilkunde auch bei entzündlichen Gelenkerkrankungen eingesetzt (23).

Verantwortlich für die Wirkung des Weihrauchs sind die darin enthaltenen Boswelliasäuren. Sie sollen das entzündungsfördernde Prostaglandin E2 in seiner Aktivität hemmen, wodurch die Entzündungsreaktionen deutlich verringert werden.

Die Einnahme von Weihrauch bei rheumatischen Beschwerden ist hinreichend bekannt, doch kann Weihrauch auch topisch, also als Creme angewandt werden und das nicht nur als schmerzstillendes Mittel bei Gelenkerkrankungen, sondern auch bei Hautläsionen bei Psoriasis.

In einer Studie von 2014 wurde eine Creme mit Weihrauchextrakt bei 200 Psoriasispatienten getestet. Die Probanden trugen die Creme über 12 Wochen dreimal täglich auf. Die Läsionen gingen zurück, auch wurden positive Veränderungen bei verschiedenen Entzündungsmarkern (z. B. Prostaglandin E2, Leukotrienen) gemessen. Genauso veränderte sich der sog. Schuppenflechte-Score PASI (Psoriasis Activity Severity Index), der den Schweregrad der Symptomatik angibt (24).

In einer weiteren Untersuchung von 2014 (25) konnten dank einer Creme mit Boswellisäuren ebenfalls positive Auswirkungen auf eine bestehende Schuppenflechte beobachtet werden.

5. Tipp bei Psoriasis: Vitamin-D-Mangel beheben

Viele Psoriasis-Betroffene haben die Erfahrung gemacht, dass Sonnenlicht eine sehr positive Auswirkung auf das Erscheinungsbild der Haut haben kann. Besonders heilsam kann die Kombination von Sonne und Salzwasser sein. Daher profitieren Psoriasis-Patienten ausserordentlich von langen Strandaufenthalten am Meer.

Ein Grund, warum Sonnenlicht der Haut so gut tut, ist sicher auch sein Einfluss auf den Vitamin-D-Spiegel. Denn Vitamin D wird in der Haut unter Einwirkung von UV-Strahlung gebildet. Gerade Menschen mit chronischen Erkrankungen leiden häufig an einem Vitamin-D-Mangel, so dass auch bei Psoriasis der Vitamin-D-Spiegel bestimmt werden sollte, bevor man dann dem persönlichen Bedarf entsprechend die individuell passende Dosis auswählt.

* Hier finden Sie eine grosse Anzahl an geprüften Vitamin-D- Produkten

6. Tipp bei Psoriasis: Basische Salzbäder geniessen

Nicht nur die Sonne wirkt an der See heilend auf die Schuppenflechte, auch das Meerwasser. Das darin enthaltene Salz erweicht die Hautschuppen und löst sie schliesslich ab. Zudem hat Salz eine desinfizierende und entzündungshemmende Wirkung und lässt den Juckreiz verschwinden.

Salzbäder lassen die Haut wieder atmen und machen sie weich und geschmeidig.

Auch hier ist es natürlich den meisten Menschen nicht möglich, regelmässig Bäder im Meer zu geniessen. Aber das ist auch gar nicht nötig, denn es gibt zahlreiche basische Bäder oder auch Meersalzbäder im Handel, die einen ähnlich positiven Effekt auf die Haut haben, wobei basische Bäder die Haut nicht so austrocknen, wie das nach einem Bad im Meer oft der Fall ist.

7. Tipp bei Psoriasis: Entsäuern Sie Ihren Körper

Da die Übersäuerung des Körpers aus naturheilkundlicher Sicht zu den Ursachen einer jeden chronischen Erkrankung gehören kann, zählt natürlich auch die Entsäuerung zu fast jedem ganzheitlichen Konzept, ganz gleich welche Beschwerden vorliegen. Weitere Informationen zu dieser Thematik finden Sie hier: Entsäuerung

* Hier finden Sie eine grosse Auswahl an Produkten, die eine Entsäuerung unterstützen

8. Tipp bei Psoriasis: Führen Sie einen Darmflora-Aufbau durch

Zur Regeneration des möglicherweise angeschlagenen Darmmilieus kann an eine Darmreinigung gedacht werden. Dabei wird gleichzeitig eine gesunde Darmflora aufgebaut, was zu einer Regulierung des Immunsystems beitragen kann.

Daher kann sich diese Massnahme auf alle Körperbereiche positiv auswirken. Sogar Ihre Psyche wird von der Darmreinigung profitieren, denn sie ist über das Nervensystem sehr eng mit dem Darm verbunden.

* Hier finden Sie nützliche Produkte für Ihre Darmflora

9. Tipp bei Psoriasis: Vermeiden Sie Stress und beachten Sie Ihre Psyche

Bekannt ist, dass Psoriasis bei vielen Menschen nach Phasen grossen Stresses auftrat oder sich in Stress-Situationen deutlich verschlimmert. Ein gutes Stressmanagement gehört daher unbedingt zu einer ganzheitlichen Psoriasis-Therapie dazu (Meditation, Yoga, EFT, Progressive Muskelentspannung oder andere Entspannungsmethoden) (18, 19).

Der mögliche Zusammenhang zwischen der Entstehung einer Schuppenflechte und dem Seelenzustand der betroffenen Menschen ist äusserst interessant. Leider findet er nur in seltenen Fällen Beachtung. Dabei ist es allgemein bekannt, dass die Haut das Spiegelbild der Seele ist.

Die Haut hat vielfältige Funktionen, von denen drei den Zusammenhang zur Psyche besonders deutlich zeigen.

  1. Die Haut ist unser grösstes Kontaktorgan zur Umwelt.
  2. Gleichzeitig grenzt uns die Haut ab und bietet uns Schutz vor der Umwelt.
  3. Die Haut ist die Projektionsfläche sämtlicher inneren Vorgänge.

Wenn wir uns alleine diese Funktionen vor Augen halten, ergeben sich bei Schuppenflechte-Betroffenen folgende Fragen:

  • Wie steht es um Ihre Kontaktfreudigkeit? Grenzen Sie sich zu sehr ab?
  • Vor wem oder was soll ihr (Schuppen-) Panzer Sie schützen?
  • Haben Sie Angst, von anderen Menschen verletzt zu werden?
  • Was ist es wirklich, was die (Haut-) Grenze durchbricht und zum Vorschein kommen will?

Es ist sicher nicht immer sinnvoll, die Beantwortung dieser Fragen mit sich selbst auszumachen. Sprechen Sie daher mit einem versierten Therapeuten, denn er kann Ihnen Wege aufzeigen, wie Sie diese psychischen Blockaden Schritt für Schritt auflösen können.

10. Tipp bei Psoriasis: Kokosöl zur Hautpflege

Kokosöl ist aufgrund seiner antientzündlichen Fettsäuren ein gerade bei Psoriasis sehr wohltuendes Körperpflegeöl (17). Statt eines Duschgels könnten Sie eine natürliche Olivenölseife benutzen und sich anschliessend mit Kokosöl pflegen.

Was tun bei Schuppenflechte? Langsam vorgehen!

Versuchen Sie nun jedoch bei Vorliegen einer Schuppenflechte bitte nicht, alle obigen Hinweise gleichzeitig umzusetzen. Da zu viele Änderungen oder zu viele eingenommene Präparate auch schnell zu einer Überforderung des Organismus und somit zu "Nebenwirkungen" führen können. Gehen Sie daher langsam und Schritt für Schritt vor! Alles Gute!

Dieser Artikel enthält Werbung. Unsere Website enthält Affiliate Links (* Markierung), also Verweise zu Partner Unternehmen, etwa zur Amazon-Website. Wenn ein Leser auf einen Affiliate Link und in der Folge auf ein Produkt unseres Partner-Unternehmens klickt, kann es sein, dass wir eine geringe Provision erhalten. Damit bestreiten wir einen Teil der Unkosten, die wir für den Betrieb und die Wartung unserer Website haben, und können die Website für unsere Leser weiterhin kostenfrei halten.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Teilen Sie diesen Artikel

Quellen

  • Microscopic inflammatory changes in colon of patients with both active psoriasis and psoriatic arthritis without bowel symptoms. (Untersuchung der Darmschleimhaut von Patienten mit aktiver Psoriasis sowie mit Psoriasis-Arthritis, die keine typischen Darmsymptome zeigten)
  • Reflections on seborrheic scalp eczema and psoriasis capillitii in relation to intestinal mycoses (Untersuchung der Darmflora bei Patienten mit Kopfhautekzemen und Kopfhaut-Psoriasis)
  • Diet and psoriasis: experimental data and clinical evidence (Entzündungshemmende Ernährung bei Psoriasis)
  • Malignant melanoma in patients treated for psoriasis with methoxsalen (psoralen) and ultraviolet A radiation (PUVA). The PUVA Follow-Up Study.
  • Side-effects of psoralen photochemotherapy (PUVA). (Nebenwirkungen von Psoralen)
  • The effect of ghee (clarified butter) on serum lipid levels and microsomal lipid peroxidation. (Entzündungshemmende Wirkung von Ghee)
  • The role of oxidants and antioxidants in psoriasis. (Die Wirkung von Antioxidantien bei Psoriasis)
  • Die entzündungshemmende Wirkung von Boswelliasäuren (Uni Jena)
  • Vitamin D - Professor Dr. med. Jörg Spitz
  • Krankheit als Symbol - Dr. Rüdiger Dahlke
  • (1)Scher JU et al, Decreased Bacterial Diversity Characterizes an Altered Gut Microbiota in Psoriatic Arthritis and Resembles Dysbiosis of Inflammatory Bowel Disease, Arthritis & Rheumatology, 2015 Jan; 67(1): 128–139
  • (2)Chang HW et al, Alteration of the cutaneous microbiome in psoriasis and potential role in Th17 polarization, Microbiome, 2018 Sep 5;6(1):154
  • (3)Holowacz S et al, Lactobacillus salivarius LA307 and Lactobacillus rhamnosus LA305 attenuate skin inflammation in mice, Beneficial Microbes, 2018 Feb 27;9(2):299-309
  • (4)Merola JF et al, Psoriasis, Psoriatic Arthritis, and Risk of Gout in U.S. Men and Women, Annals of the Rheumatic Diseases, 2015 Aug; 74(8): 1495–1500
  • (5)Li X et al, Association of Serum Uric Acid Levels in Psoriasis - A Systematic Review and Meta-Analysis, Medicine, 2016 May; 95(19): e3676
  • (6)Saadati N et al, Concurrent psoriasis and gout, Rheumatology Research, 2018
  • (7)Ricketts JR et al, Nutrition and psoriasis, Clinics in Dermatology, 2010 Nov-Dec;28(6):615-26
  • (8)Pona A et al, Diet and psoriasis., Dermatology Online Journal, 2019 Feb 15;25(2)
  • (9)Balaban YH et al, Liver immunology and herbal treatment, World Journal of Hepatology, 2017 Jun 18; 9(17): 757–770
  • (10)Narayanasamy K et al, Relationship between psoriasis and non-alcoholic fatty liver disease, Gastroenterology Review, 2016; 11 (4): 263–269
  • (11)Ogdie A et al, Risk of incident liver disease in patients with psoriasis, psoriatic arthritis, and rheumatoid arthritis: a population-based study., Journal of Investigative Dermatology, 2018 Apr; 138(4): 760–767
  • (12)Yildirim M et al, The role of oxidants and antioxidants in psoriasis., Journal of the European Academy of Dermatology and Venereology, 2003 Jan;17(1):34-6
  • (13)Zhou Q et al, Oxidative stress in the pathogenesis of psoriasis., Free Radical Biology & Medicine, 2009 Oct 1;47(7):891-905
  • (14)Nemati H et al, Antioxidant status in patients with psoriasis., Cell Biochemistry and Function, 2014 Apr;32(3):268-273
  • (15)Lin X und Huang T, Oxidative stress in psoriasis and potential therapeutic use of antioxidants, Free Radical Research, 2016 Jun;50(6):585-95
  • (16)Davinelli S et al, Astaxanthin in Skin Health, Repair, and Disease: A Comprehensive Review, Nutrients, 2018 Apr; 10(4): 522 
  • (17)Varma SR et al, In vitro anti-inflammatory and skin protective properties of Virgin coconut oil, Journal of Traditional and Complementary Medicine, Volume 9, Issue 1, January 2019, Pages 5-14
  • (18)Rousset L und Halioua B, Stress and psoriasis., International Journal of Dermatology, 2018 Oct;57(10):1165-1172
  • (19)Stewart TJ et al, The associations between psychological stress and psoriasis: a systematic review., International Journal of Dermatology, 2018 Nov;57(11):1275-1282 
  • (20)Balaban YH et al, Liver immunology and herbal treatment, World Journal of Hepatology, 2017 Jun 18; 9(17): 757–770
  • (21)Narayanasamy K et al, Relationship between psoriasis and non-alcoholic fatty liver disease, Gastroenterology Review, 2016; 11 (4): 263–269 
  • (22)Ogdie A et al, Risk of incident liver disease in patients with psoriasis, psoriatic arthritis, and rheumatoid arthritis: a population-based study., Journal of Investigative Dermatology, 2018 Apr; 138(4): 760–767 
  • (23)Anti-Inflammatory Activity of Boswellia serrata Extracts: An In Vitro Study on Porcine Aortic Endothelial Cells, Oxidative Medicine and Cellular Longevity, 2018; 2018: 2504305
  • (24)Muhammed M et al, Clinical evaluation of AKBBA in the management of psoriasis, Clinical Dermatology, 2014 January-March; 2(1): 17–24
  • (25)Togni S et al, A cosmeceutical formulation based on boswellic acids for the treatment of erythematous eczema and psoriasis, Clinical, Cosmetic and Investigational Dermatology, 2014; 7: 321–327
  • (26)Proksch E et al, Bathing in a magnesium-rich Dead Sea salt solution improves skin barrier function, enhances skin hydration, and reduces inflammation in atopic dry skin., International Journal of Dermatology, 2005 Feb;44(2):151-7
  • (27)Tabolli S et al, Quality of Life of Psoriasis Patients before and after Balneo - or Balneophototherapy, Yonsei Medical Journal, 2009 Apr 30; 50(2): 215–221