Zentrum der Gesundheit
Zehn Power-Tipps für ein unbesiegbares Immunsystem

Zehn Power-Tipps für ein unbesiegbares Immunsystem

Autor: , Letzte Änderung:

(Zentrum der Gesundheit) - Ein starkes Immunsystem steht im Zentrum unseres Wohlergehens. Mit einem starken Immunsystem können wir die meisten Krankheiten und Leiden, die unseren Weg kreuzen, abwehren. Ist unser Immunsystem aber aus irgendeinem Grunde schwach, werden wir sehr anfällig. Die ganzheitliche Medizin vertritt die Ansicht, dass Krankheiten nicht durch Viren und Bakterien verursacht werden, sondern durch ein geschwächtes Immunsystem. Ein schwaches Immunsystem jedoch kann jederzeit wieder gestärkt werden.

Das Immunsystem wirkungsvoll stärken

Glücklicherweise gibt es viele Möglichkeiten, das Immunsystem auf natürliche Art und Weise wieder anzukurbeln. Die meisten dieser Massnahmen können ohne grossen Aufwand von jedem, der bereit ist, seinen gesunden Menschenverstand zu benutzen und einen ausgeglichenen Lebensstil zu pflegen, problemlos umgesetzt werden. Zehn der wirkungsvollsten Massnahmen, die Ihr Immunsystem unbesiegbar machen werden, stellen wir Ihnen heute vor:

1. Frischer Zitronensaft macht den Körper basisch und damit unattraktiv für Bakterien und Viren

Beginnen Sie den Tag mit einer frischen Zitrone: Pressen Sie dazu die Zitrone aus und giessen Sie den Saft in ein Glas lauwarmes Wasser. Wenn Sie lieber Tee (Kräutertee) als Grundlage für Ihren Zitronensaft nehmen möchten, dann achten Sie darauf, dass er nicht mehr heiss ist, wenn Sie den Zitronensaft dazu giessen.

Übermässige Hitze würde viele der wertvollen Inhaltsstoffe der Zitrone zerstören. Abgesehen von ihren Vitaminen und Enzymen hilft die Zitrone, das Milieu im Körperinneren basisch zu machen. In einem basischen Körper nämlich gedeihen weder Viren noch schädliche Bakterien.

2. Kräuter, Heil- und Wildpflanzen entlasten und stärken das Immunsystem

Viele Kräuter, Heil- und Wildpflanzen können das Immunsystem einerseits durch ihre antibakterielle Wirkung entlasten, andererseits aufgrund ihres Reichtums an Mineralien und sekundären Pflanzenstoffen stärken und zu grossartigen Leistungen befähigen.

Kräuter, Heil- und Wildpflanzen können Sie in Form von Tee (nie zu heiss zubereiten), Frischpflanzenpresssaft (aus dem Bioladen oder selbst gemacht), Zutaten im Salat oder in einem grünen Smoothie(1) geniessen. Für Kinder sollten Sie solche Kräuter auswählen, die nicht zu stark sind und von den Kindern selbst ausgesucht werden.

3. Ätherische Öle entlasten das Immunsystem

Ätherische Öle sind bei der Entlastung des Immunsystems besonders wirkungsvoll. Probleme wie Akne, Hämorrhoiden, Analfissuren, Gürtelrose, Hautausschläge, Arthritis, Candida, Fusspilz und Nagelpilz können mit ätherischen Ölen behandelt werden. Dazu wird je ein Tropfen des ausgewählten ätherischen Öls in jede Fusssohle einmassiert. Diese Methode motiviert das Immunsystem und wirkt ausserdem prophylaktisch gegen diejenigen Probleme, für die das ausgewählte ätherische Öl prädestiniert ist.

4. Antioxidantien aus rohem Obst und Gemüse schützen das Immunsystem vor feindlichen Angriffen

Essen Sie Obst und Gemüse wann immer Sie können in roher statt in gekochter Form. Während gedünstetes Gemüse noch akzeptabel ist, sollten Sie gekochtes Obst wirklich niemals essen. Gekochtes Obst wird von den wenigsten Menschen wirklich vertragen. Es wird äusserst sauer verstoffwechselt und raubt dem Körper wertvolle Mineralien.

Wenn erhitzte Früchte gemeinsam mit Getreideprodukten verzehrt werden (z. B. in Obstkuchen, Pfannkuchen oder Crèpes mit Obstfüllung etc.), kommt es im Verdauungssystem zu extremen Gärprozessen.

Rohes Obst aber und besonders rohes Gemüse ist reich an zellschützenden Antioxidantien. Diese Helfer machen schon im Vorfeld viele Angreifer (Chemikalien aller Art) unschädlich, so dass das Immunsystem durch sie deutlich entlastet wird. Essen Sie möglichst viel verschiedenfarbiges Obst und Gemüse.

Dunkle Erzeugnisse, wie zum Beispiel Beeren, Kohl und Broccoli sind besonders gut, ebenso wie Nüsse, Gersten-Sprossen, Knoblauch, Seetang und auch Spirulina. Spirulina ist eine Blaualge, die sehr nährstoffreich ist und als natürliches, aussergewöhnlich bekömmliches und vollwertiges Nahrungsmittel gilt.

5. Wählen sie nur solche Lebensmittel, die Power und Energie schenken

Achten Sie bei der Auswahl Ihrer Lebensmittel auf solche, die Ihre Abwehrkräfte antreiben können. Lebensmittel, die Ihr Immunsystem stärken, erkennen Sie an einem hohen Gehalt an Vitamin A, Vitamin C, Vitamin E, sekundären Pflanzenstoffen (z. B. Carotinoiden, Bioflavonoiden etc.), Zink, Selen und Omega-3-Fettsäuren. Entsprechende Angaben finden Sie in Lebensmitteltabellen. Es macht Spass, sich dort jene Lebensmittel auszusuchen, die dem eigenen Körper am meisten Power und Energie schenken.

Diese Produkte könnten Sie interessieren

6. Wasser spült Gifte aus dem Körper

Denken Sie daran, viel Wasser zu trinken. Ihr Urin sollte nur sehr leicht gelb gefärbt sein, ansonsten trinken Sie nicht genug. Eine der Hauptaufgaben von Wasser ist, Gifte und Stoffwechselschlacken auszuscheiden. Wenn Sie nicht ausreichend Wasser trinken, dann müssen manche Giftstoffe im Körper bleiben. Dort reichern Sie sich an und führen irgendwann zu gesundheitlichen Problemen.

Wenn hier WASSER steht, dann ist übrigens auch WASSER gemeint, also gefiltertes Leitungswasser oder kohlensäurefreies Quellwasser – und nicht etwa Cola, Saft, Kaffee, schwarzer Tee, kohlensäurehaltiges Mineralwasser oder gar alkoholische Getränke.

7. Im Schlaf arbeitet das Immunsystem auf Hochtouren

Gehen Sie sicher, dass Sie genug Schlaf bekommen. Im Schlaf entgiftet der Körper. Wenn sie ihm Schlaf vorenthalten, dann kann er nicht alle Gifte hinausbefördern und Sie werden langsam aber sicher zu einer Art Müllhalde.

Je mehr Gifte und Müll sich in Ihnen sammeln, umso grösser ist die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr Immunsystem bald überfordert sein wird und nur noch unzureichend funktionieren wird. Wer auch immer in der Nähe ist, ob Viren, Bakterien, Pilze oder Parasiten, bei einem geschwächten Immunsystem haben diese Schmarotzer ein leichtes Spiel und können sich leicht Ihres Körpers bemächtigen – Stück für Stück.

8. Das Immunsystem liebt frische Luft

Wie auch immer das Wetter sein mag, verbringen Sie mehr Zeit draussen und nutzen Sie die Gelegenheit, sich dabei sportlich zu betätigen. Ermuntern Sie die ganze Familie, das gleiche zu tun. Besonderen Spass macht das, wenn das Wetter herrlich ist. Fast noch mehr Spass macht es aber, wenn das Wetter wirklich entsetzlich ist. Wenn es wie aus Kübeln schüttet und in den Strassen das Wasser steht, können Sie sich wieder wie ein Kind fühlen.

Ziehen Sie sich Gummistiefel an und stapfen sie in jede Pfütze. Atmen Sie tief die vom Regen gereinigte wunderbare Luft ein. Lassen Sie den Regen in ihren Nacken tropfen und gehen Sie nicht eher nach Hause, bis Sie triefend nass sind. Wann haben Sie das letzte Mal den Regen auf der Haut gespürt? Es gibt kaum etwas Belebenderes und zu Hause warten trockene Kleidung und ein warmes Plätzchen.

9. Herzhaft Lachen

Lachen Sie ausgelassen. Am besten auch dann, wenn Ihnen überhaupt nicht danach zu Mute ist – gemäss dem Motto: Humor ist, wenn man trotzdem lacht. Lachen verstärkt ganz signifikant die Aktivität der Abwehrzellen Ihres Immunsystems. Wer lacht, wird lockerer, baut automatisch Stress ab und bekommt eine ganz neue und für andere Menschen anziehende Ausstrahlung. Wer lacht, kann seinen eventuell problematischen Alltag von einem ganz neuen Blickwinkel aus betrachten. Lachen mobilisiert Kräfte und Energien, von denen manch einer gar nicht wusste, dass sie in ihm schlummern.

Und so findet derjenige, der lacht, plötzlich Lösungen, wo es zuvor nur Probleme gab. Probleme und Stress jedoch schwächen das Immunsystem. Vielleicht melden Sie sich heute noch in einem Lachclub an? Auch Lach-Therapie oder Lach-Yoga ist längst nichts Neues mehr. Machen Sie mit und lachen Sie mit!

Lesen Sie auch: Warum positives Denken Gesundheit bringt

10. Antibiotika schwächen das Immunsystem, Probiotika(2) stärken es.

Und denken Sie daran, falls Sie kürzlich Antibiotika genommen haben, dann müssen Sie unbedingt etwas unternehmen, um ihre geschädigte Darmflora wieder aufzubauen. Antibiotika töten nicht nur unerwünschte Krankheitserreger, sie gleichen einem Rundumschlag und vernichten alle Mikroorganismen – ob gut oder böse – mit Ausnahme der Pilze.

Daher ereilt so viele Menschen im Anschluss an eine Antibiotikabehandlung eine Pilzinfektion. Beugen Sie daher vor und nehmen Sie sofort nach einer Antibiotikatherapie ein hochwertiges Probiotika-Präparat zu sich.

Jetzt, da Sie wissen, was Sie tun müssen, um Ihr Immunsystem auf natürliche Weise in eine uneinnehmbare Festung zu verwandeln, dürfte es kein grösseres Problem für Sie sein, künftig noch die folgenden Kleinigkeiten zu meiden: Kaffee, Zucker, Süssstoffe, Zuckeraustauschstoffe, Zigaretten, Alkohol, Drogen, Fertignahrung und industriell verarbeitete Fette.

Wenn Sie all diesen Vorschlägen folgen, ist es ziemlich unwahrscheinlich, dass Sie jemals ernsthaft krank werden. Zumindest hat bei Ihnen keine einzige Krankheit eine Chance, die gemeinhin aufgrund eines geschwächten Immunsystems entsteht.

(1)Grüne Smoothies: Smoothies sind Mixgetränke aus ganzen Früchten, die im Mixer einfach nur püriert werden. GRÜNE Smoothies sind deshalb grün, weil bei deren Zubereitung – neben Früchten – auch grüne Blattgemüse, Salate, Kräuter, Sprossen und Wildpflanzen püriert werden. Verdünnt mit Wasser und – wenn gewünscht – gewürzt mit frischem Ingwer stellen grüne Smoothie die gesündeste und wohlschmeckendste Methode dar, seinen Körper mit den unvergleichlich wertvollen Inhaltsstoffen aus Kräutern und Wildpflanzen zu versorgen.

(2)Probiotika sind Zubereitungen, die lebensfähige Mikroorganismen enthalten, welche einen gesundheitsfördernden Effekt auf den Wirtsorganismus ausüben. Probiotika stimulieren das Immunsystem über die Darmschleimhaut und verhindern das Überhandnehmen schädlicher Darmbakterien.

Ihr Fernstudium zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Mehr über das Fernstudium zum Ernährungsberater erfahren Sie hier



Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag für unsere Tätigkeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal